Jetzt spenden
Greenpeace-Aktivisten bringen am fünften Tag der Amtszeit von Präsident Trump ein Banner mit der Aufschrift "RESIST" an einem Baukran in der Nähe des Weißen Hauses an. Die Aktivisten rufen damit alle auf, die sich Trumps Angriffen auf die Umwelt-, Sozial-, Wirtschafts- und Bildungsgerechtigkeit widersetzen wollen.
© Emma Cassidy / Greenpeace

Erfolge aus 50 Jahren

Unabhängig und beharrlich, gewaltfrei, aber streitbar - das kennzeichnet die Arbeit von Greenpeace.

„Ohne das Zutun von Greenpeace wäre vieles nicht so auf den Weg gebracht worden.“
(Angela Merkel, 2021)

 ‘Let’s make it a Green Peace’ (Bill Darnell) wurde erstmals 1970 in Vancouver geäußert - als Replik auf den damals üblichen Hippie-Gruß "Peace!" 
Die Hippies hatten weder ein Boot, noch die Mittel, um eines zu kaufen, noch die Fähigkeiten, es zu segeln. Ein Jahr und ein Konzert später, am 15. September 1971, verließ ein alter Fischkutter "Phyllis Cormack" mit einem Greenpeace-Banner Vancouver in Richtung Amchitka, fest entschlossen, "der Bombe die Stirn zu bieten".

Die erste von vielen "Mindbombs" - eine Idee, die so mächtig ist, dass sie die Denkweise verändert - war auch im kollektiven Bewusstsein explodiert.

Was ist Greenpeace? Das sind 63.000 Ehrenamtliche und Aktive sowie mehr als drei Millionen Förderinnen und Förderer weltweit. Seit einem halben Jahrhundert kämpft Greenpeace in heute 55 Ländern mit gewaltfreien Aktionen für eine bessere Welt. 

Manche Kampagnen lösen sofort einen Erdrutsch aus, andere bringen einen Stein ins Rollen, der erst am Ende zur Lawine wird. Greenpeace kennt beides. Dahinter steht immer harte Arbeit, ob im Schlauchboot oder am Schreibtisch. Der Erfolg ist Lohn und Belohnung. Eine Auswahl dieser Erfolge stellen wir hier vor; sie spiegelt überwiegend die Arbeit von Greenpeace Deutschland seit der Gründung 1980.  

Protest am Amazon-Logistikzentrum Winsen bei Hamburg

Fabrikneue Ware oder Retouren einfach zerstören? Exzess der Überproduktion und wahnsinnige Ressourcenvergeudung. Wir konnten ein Vernichtungsverbot für unverkaufte Kleidung erreichen.

mehr erfahren
Amazonas: Aktion gegen illegalen Goldabbau in indigenen Gebieten

Hyundai hat durch den Verkauf von Baggern dazu beigetragen, dass der illegale Goldabbau im Amazonasgebiet dramatisch zunahm. Jetzt wird der Verkauf gestoppt - ein großer Erfolg für Greenpeace und die Indigenen.

mehr erfahren
Last Resistance Party in Gorleben, Germany

Roland Hipp, ehemaliger geschäftsführender Vorstand von Greenpeace Deutschland, blickt zurück auf Jahrzehnte des Protests - und mit Freude in die Zukunft.

mehr erfahren
Ein Banner mit der Aufschrift "Schützt unsere Ozeane" wird während der Dokumentationsreise der Greenpeace Rainbow Warrior vor Exmouth, Westaustralien, in der Nähe einer Schildkröte gezeigt.

Historischer Erfolg: Nach fast 20 Jahren einigt sich die UN am 4. März 2023 auf ein internationales Meeresschutzabkommen. Es schafft die Voraussetzung für Schutzgebiete außerhalb nationaler Gewässer.

mehr
Alle neun neuen Klimakläger im Portrait

Das Bundesverfassungsgericht gibt 2021 den jungen Kläger:innen recht. Die Bundesregierung muss beim Klimaschutz nachbessern. Ein Erfolg für Greenpeace.

mehr erfahren
Gorleben Demonstration mit Castor Attrappe.  Auf dem Banner steht: Gorleben: Schicht im Schacht!
  • 28.09.2020

Der Salzstock in Gorleben war nie als Endlager geeignet - 2020 ist er endlich offiziell ausgeschieden.

mehr
Schwarzbär im Great Bear Regenwald in Kanada

Der Great-Bear-Regenwald in Kanada ist seit 2016 endlich geschützt. Mehr als 20 Jahre hat Greenpeace dafür gekämpft.

mehr
#TTIPLEAKS

Mehr Transparenz: Greenpeace stellt 2016 Geheimdokumente zum Freihandelsabkommen in Berlin aus.

mehr
Gegen Ölpipeline: Forward on Climate Rally in Washington; 2013: Mehr als 40 000 Menschen versammelten sich am Washington Monument, um gemeinsam zum Weißen Haus zu marschieren und vom Präsidenten Klimaschutzmaßnahmen zu fordern. Vertreter von Greenpeace, 350.org, dem Sierra Club und anderen forderten Präsident Obama auf, den Vorschlag für die Keystone XL-Pipeline abzulehnen.

Jahrzehntelanger Protest gegen die Keystone-XL-Pipeline, in der Öl aus Teersanden von Kanada nach Texas fließen soll. 2015 stoppt Obama den Beschluss, Trump genehmigt ihn wieder. Erst 2021 geben die Betreiber auf.

mehr
Ein Bach schlaengelt sich durch den Schwarzwald. Baeume und Steine sind mit Moos ueberzogen. Gottschlaegstal Edelfrauengrab.
  • 05.05.2014

Die Einrichtung des „Nationalpark Schwarzwald“ ab 2014 wird beschlossen – ein Erfolg der jahrelangen Greenpeace Kampagne in Baden-Württemberg.

mehr
Ein als Orang-Utan verkleideter Greenpeace-Aktivist sitzt in einem "Nest" vor der Nestlé-Zentrale in Amsterdam und fordert das Unternehmen auf, kein Palmöl mehr zu verwenden, das aus der Zerstörung des Regenwaldes stammt.

2010 reagiert der Konzern Nestlé auf die Greenpeace Kitkat-Kampagne. Nestlé verkündet, ab sofort kein Palmöl mehr von Lieferanten zu beziehen, die den indonesischen Urwald zerstören.

mehr
Einführung  des Leitfadens für umweltfreundliche Elektronik in Thailand

Giftmüll: Gefährliche Chemikalien in elektronischen Geräten - 2004 startet Greenpeace eine Kampagne zu umweltfreundlicheren Hightech Geräten

mehr
Aktivisten in einem Greenpeace-Schlauchboot steuern auf eine Bohrinsel zu.

Ein spektakulärer Erfolg 1995: Nach sieben Wochen persistenter Greenpeace-Kampagne verzichtet der Konzern Shell darauf, die ausgediente Ölplattform Brent Spar im Atlantik zu entsorgen.

mehr
August 1995: Protest gegen die Wiederaufnahme französischer Atomwaffentests auf Moruroa. Ein Greenpeace-Aktivist auf einem Schlauchboot.  Im Hintergrund Das Greenpeace-Flaggschiff RAINBOW WARRIOR auf dem Weg nach Moruroa.

1995 führte Frankreich seine letzten Atomtests auf Moruroa und Fangataufa durch - trotz weltweiten Protesten. Seit 1974 hatte das Land Atomtests in der Region durchgeführt.

mehr
Giftmüllfässer gelagert in einem Keller in Rumänien, September 1992

1994: Exportverbot für Giftmüll. Ein Jahrzehnt kämpft Greenpeace gegen Giftmüllexporte. Dabei deckt Greenpeace viele Fälle illegaler Giftmüllexporte aus reichen Industrieländern in Drittweltländer auf - und erzwingt den Rücktransport.

mehr erfahren
Greenpeace Aktion an der Lambeth Bridge in London gegen nukleare Abfälle im Meer

1993 verbietet die London Dumping Convention, radioaktive und andere Industrieabfälle im Meer zu verklappen. Dem Verbot geht eine 15 Jahre währende Greenpeace-Kampagne voraus.

mehr
Produktion FCKW-freier Kühlschränke in Deutschland

Unscheinbar, aber der Greenfreeze hat es in sich: klimafreundliche Kältetechnik. Ab 1993 mischt der erste FCKW/FKW-freie Kühlschrank den Markt auf.

mehr
"Der Spiegel" & "Das Plagiat"

1991 wird es eng für die Chlorpapier-Fraktion. Greenpeace veröffentlicht eine originalgetreue Ausgabe des Spiegel - gedruckt auf 100% chlorfreiem Papier!

mehr
Nahaufnahme einer Wedellrobbe

Rohstoffgier: Was heute der Arktis droht, das droht 1982 der Antarktis. Die Staaten beginnen, den Kuchen unter sich aufzuteilen. Mit einer jahrelangen Kampagne gelingt es Greenpeace 1991, das Blatt zu wenden.

mehr
Greenpeace-Aktivist:innen halten ein Transparent mit der Aufschrift: 'Erster Erfolg für die Wale', Brighton, UK.  Sie demonstrieren vor der Internationalen Walfangkommission in Brighton 1982.

Ab 1973 stellt sich Greenpeace den Walfängern entgegen und dokumentiert mit nie dagewesenen Bildern die grausame Jagd. Nach heftigen Protesten beschließt die Internationale Walfangkommission (IWC) 1982 das Verbot des kommerziellen Walfangs.

mehr

Seit Jahrzehnten zeigt Greenpeace, dass sich Siege für den Umweltschutz erreichen lassen – auch gegen mächtige Konzerne und uneinsichtige Regierungen. Mit Aktionen rund um den Globus, Hintergrundarbeit auf internationalen Konferenzen und vielen Hunderttausend Unterstützern weltweit gelingt es, den nötigen Druck für Veränderungen aufzubauen. Dank vieler privater Spenderinnen und Spender kann Greenpeace erfolgreich arbeiten. So bleibt die Organisation wirklich unabhängig – sie akzeptiert keine Gelder von Regierungen, Parteien oder der Industrie.

40 Jahre Greenpeace

40 Jahre Greenpeace

16 | DIN A4

3.57 MB

Herunterladen
Menschen halten sich an einem Strand in Molyvos, Lesbos, an den Händen und fordern eine sichere Überfahrt und keine weiteren Toten.

Greenpeace wird zu 100% durch Privatpersonen finanziert

Um unsere Unabhängigkeit zu wahren, nehmen wir keine Gelder vom Staat oder der Industrie. Unser Einsatz für Umweltschutz und Frieden wird durch unsere Fördermitglieder ermöglicht. Bitte unterstützen auch Sie uns mit Ihrer regelmäßigen Spende.

Ich unterstütze Greenpeace e.V.
mit einem Betrag von