Skip to main content
Jetzt spenden
Exit Projection at the Isar 2 NPP
© Matthias Balk / Greenpeace

Keinen Tag länger!

AKW am 31.12. abschalten!

Atomkraft ist nicht nur riskant, sondern auch keine Lösung für die Energiekrise: Deutsche AKW sind unsicher, leergebrannt und derzeit nicht einsetzbar. Die Fakten.

Zum Artikel

Atomkraft ist keine Lösung

Kraftwerksblöcke und das Gelände des Atomkraftwerks Saporischschja sind nachts beleuchtet

Ukraine-Krieg: Bedrohliche Lage für AKW

Inmitten des furchtbaren Angriffskrieges auf die Ukraine stellen die 15 Atomreaktoren des Landes eine weitere massive Bedrohung für das Land selbst dar – aber auch für den Rest Europas.

mehr erfahren
Last Resistance Party in Gorleben, Germany

"Politik-Spektakel ohne Substanz"

Greenpeace-Atomexperte Heinz Smital zur laufenden AKW-Debatte, zum Atomausstieg in den deutschen Nachbarländern und der Frage, wer von der Diskussion um Laufzeitverlängerungen profitiert.

Zum Interview
Staff Portrait of Gianna Martini

Atomausstieg: Keinen Tag länger

Ich will, dass deutsche Atomkraftwerke am 31.12. vom Netz gehen. Und keinen Tag später. Denn Atomkraft ist gefährlich - und hilft uns in der derzeitigen Gasmangellage nicht weiter.

mehr erfahren

Fragen zur aktuellen Debatte um Atomkraftwerke

Was hält Greenpeace davon, zwei der drei verbliebenen Atomkraftwerke in Deutschland Ende des Jahres nicht abzuschalten, sondern bis zum Frühling als Notreserve für den Bedarfsfall aufzuheben?

Greenpeace hält eine Bereithaltung der Atomkraftwerke über den 31. Dezember hinaus für inakzeptabel. Sie verhindert die notwendige Energiewende besonders in Süddeutschland. Sicherheitsrisiko und Nutzen in der Energieversorgungskrise stehen in keinem Verhältnis. Mehr finden Sie hier.

Können Atomkraftwerke Gas ersetzen?

Nein. Durch Atomkraftwerke könnten maximal 0,7 Prozent an Gas eingespart werden. Da ist es effektiver, in allen Haushalten die Heizungen ein halbes Grad kälter einzustellen, als hochriskante Atomkraftwerke unnötig länger am Netz zu lassen. Mehr finden Sie hier.

Wäre ein länger Laufenlassen von Atomkraftwerken in der derzeitigen Energieversorgungskrise nicht sinnvoll?

Nein. Das Risiko eines längeren Betriebs von Atomkraftwerken steht in keinem Verhältnis zu dem marginalen Beitrag, den das zu einer Behebung der Gasmangellage leisten könnte. Die Diskussion um Streckbetrieb oder Laufzeitverlängerung ist eine Scheindebatte, die davon ablenken soll, dass Süddeutschland die Energiewende verschlafen hat. In der Gaskrise jetzt hilft sparen, Energie effizient verwenden und ein schneller Ausbau der erneuerbaren Energien. Mehr finden Sie hier.

Gas Cooker in Germany

10 Tipps zum Energiesparen

Energiesparen ist dieses Jahr wichtiger denn je und derzeit nicht nur eine Frage des Klimaschutzes, sondern auch eine der Solidarität mit der Ukraine, des Widerstandes gegen Putin und des Geldbeutels.

mehr erfahren

Greenpeace aktuell

Fish Kill in the River Oder - Investigation

Fischsterben in der Oder

Deutschland und Polen rätseln über die Gründe des Massensterbens in der Oder. Wer hat die giftige Algenblüte verursacht? Ein neuer Greenpeace-Report gibt Aufschluss.

mehr erfahren
Vor Finanzministerium in Wien: Aktivistin hält Schild "OMV-Gewinne: € 4 Milliarden seit Kriegsbeginn"

Krisengewinne fair besteuern

Greenpeace Österreich: Aktive fordern in Wien anlässlich der morgigen EU-Debatte, Rekordgewinne von Öl- und Gaskonzernen zu besteuern. © Foto: Mitja Kobal/Greenpeace

mehr erfahren
Protest für Lützerath vor dem Wirtschaftsministerium in NRW

Lützerath

Der Ort Lützerath soll für Kohle abgebaggert werden, die die Pariser Klimaziele in weite Ferne rücken lässt. Dagegen protestiert Greenpeace heute in Düsseldorf.

mehr erfahren
Schmelzendes Meereis bei Grönland 07/30/2009

Arktis bald ohne Eis?

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht. Der diesjährige Tiefstand: 4,79 Millionen Quadratkilometer.

mehr erfahren
Auszug aus den NRE-Papieren

Fragwürdige Absprachen zwischen RWE und NRW

Interne Papiere des NRW-Bauministeriums verstärken den Verdacht auf Zweckentfremdung von Fördermitteln. Laut Greenpeace-Recherche sollen belastete Industrieflächen mit Steuergeldern saniert werden.

mehr erfahren
Die KlimaSeniorinnen bei einer Protestaktion vor einem Gletscher

Berge ohne Eis: Die Gletscher schmelzen

Weltweit nimmt die Geschwindigkeit der Gletscherschmelze zu. In der Schweiz protestierten jetzt die Klimaseniorinnen mit einem überdimensionalen Pflaster gegen diese Folge der Klimakrise.

mehr erfahren

Petition

https://act.greenpeace.de/klimaticket

Klimaticket für alle

Das 9-Euro-Ticket übertrifft alle Erwartungen: Über 30 Millionen Tickets wurden alleine im ersten Monat genutzt. Viele Menschen bevorzugen Bus und Bahn und lassen das Auto stehen, wenn das Monatsticket bezahlbar und einfach zu buchen ist. Das hilft dem Klima und entlastet viele Menschen, besonders aus einkommensschwachen Haushalten, ganz konkret.

Hier unterzeichnen!

0% vom Ziel erreicht

0 haben mitgemacht

0%

Für eine andere Mobilität

Züge und Menschen am Hauptbahnhof in Hamburg

9-Euro-Ticket: So kann es weitergehen

Das 9-Euro-Ticket ist zum 1. September ausgelaufen. Wie ließe sich ein Nachfolge-Ticket finanzieren, welchen Nutzen hätte es und wie steht die Bevölkerung dazu? Ein Interview.

mehr erfahren
Symbolfoto: Neue Pkw in einem Parkhaus-Turm

Klimaticket statt Dienstwagenprivileg

Die klimaschädliche Dienstwagenbesteuerung abzubauen, kann eine Nachfolge des 9-Euro-Tickets mitfinanzieren

mehr erfahren
Tobias Austrup

Eine Steuer für Klimaschutz und soziale Gerechtigkeit

Eine Zulassungssteuer für klimaschädliche Neuwagen kann den Verkehr auf Klimakurs bringen und soziale Schieflagen korrigieren, zeigen zwei neue Greenpeace-Studien.

mehr erfahren
Windrad mit Rapsblüte in Gramzow

Gemeinsam für eine Energiewende

Die Energiepreise stellen uns aktuell vor Herausforderungen. Gerade jetzt müssen erneuerbare Energien gefördert werden, anstatt an alten umweltschädlichen Technologien festzuhalten. Greenpeace kämpft für eine zukunftsgerichtete Energiewende - bitte unterstützen Sie uns dabei mit einer regelmäßigen Spende!

Ich unterstütze Greenpeace e.V.
mit einem Betrag von

Aktiv werden!

GPN-Titel

Jetzt lesen!

Wie Greenpeace auf der ganzen Welt für den Erhalt unserer Lebensgrundlagen kämpft.

Die neuen Greenpeace Nachrichten
Public Transport 9 Euro Ticket Starts in Hamburg

Mitmachen fürs Klimaticket

Eine große Mehrheit der Menschen will eine Fortsetzung des 9-Euro-Tickets - jetzt bei unserer Fotoaktion für klimafreundliche Mobilität einsetzen!

Jetzt Foto einschicken
Pinguin auf Elephant Island mit Helfern im Hintergrund

Patenschaft übernehmen

Mit einer Patenschaft setzen Sie sich in besonderem Maße für den Erhalt unserer Erde ein und fördern gezielt Ihr Herzensthema. Kommen Sie als Pat:in an Bord!

Passende Patenschaft auswählen

Unsere Erfolge - eine Auswahl

  • Clothes Swapping Party in Hamburg

    Die größte Kleidertauschparty Deutschlands

    Anlässlich des Earth Overshoot Days fanden im Sommer 2022 in ganz Deutschland Kleidertauschpartys statt - beziehungsweise eine riesige. Alleine in Hamburg kamen mehr als 1000 Menschen am 30. Juli zum Millerntorstadion.

    Überspringe die Bildergalerie
  • Action in support of a Global Plastics Treaty at the Ngong Hills in Nairobi, Kenya

    Ein globaler Vertrag gegen Plastikmüll

    Am 2. März 2022 beschlossen die Vereinten Nationen, an einem gemeinsamen Abkommen gegen die Kunststoffflut zu arbeiten: Ein Erfolg von Umweltschutzorganisationen wie Greenpeace, die seit Jahren auf ein solches Übereinkommen drängen.

    Überspringe die Bildergalerie
  • Protest at Amazon Logistics Center Winsen near Hamburg

    Warenvernichtung ist verboten

    Händler wie Amazon dürfen nicht länger neuwertige Ware vernichten, auf Druck von Greenpeace wurde das Kreislaufwirtschaftsgesetz dahingehend verändert.

    Überspringe die Bildergalerie
  • Nuclear Protest Signs in Germany

    Gorleben ist Geschichte

    Ein Wunder ist geschehen: Am 28. September 2020 verkündete die Endlagersuchkommission; Das Endlager Gorleben ist vom Tisch. Weil der Salzstock kein sicherer Platz für Atommüll ist.

    Überspringe die Bildergalerie
  • Celebrating the Success of the Climate Lawsuit in Hamburg

    Verfassungsgericht bestätigt Recht auf Klimaschutz

    Ein Erfolg, der alle überrascht: Am 29. April 2020 urteilt das Bundesverfassungsgericht, dass das Klimaschutzgesetz in Teilen verfassungswidrig ist. Es fordert die Bundesregierung auf, die Rechte junger Menschen besser zu wahren, mehr Klimaschutz zu betreiben und das Gesetz dringend nachbessern.

    Überspringe die Bildergalerie
  • Clean Graffiti Protest at Edeka Supermarket in Hanover

    Supermärkte planen Umstieg auf bessere Haltungsformen

    Über Jahre standen Greenpeace-Aktive vor Edeka-Filialen. Sie informierten Passant:innen über Fleisch aus tierschutzwidriger Haltung und forderten Edeka auf, kein Billigfleisch mehr zu verkaufen. Nun tut sich was: Supermärkte erklärten, langfristig kein Frischfleisch der schlechtesten Haltungsformen mehr zu verkaufen.

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Greenpeace – im Einsatz für Umweltschutz und Frieden

Greenpeace engagiert sich international für Klimaschutz, Artenvielfalt und den Frieden. Dabei unterstützen uns mehr als drei Millionen Menschen weltweit, davon mehr als 630.000 Fördermitglieder in Deutschland. In mehr als 50 Ländern setzen sich regionale Greenpeace-Büros mit gewaltfreien Aktionen für den Schutz der natürlichen Lebensgrundlagen von Mensch und Natur und Gerechtigkeit für alle Lebewesen ein. Dabei lebt Greenpeace vom Mitmachen - mehr darüber, wie einfach das geht, steht hier.