Skip to main content
Jetzt spenden
Greenpeace Activists Approach Shell Oil Platform
© Chris J Ratcliffe / Greenpeace

Aktive erklimmen Shell-Ölplattform auf dem Weg in die Nordsee

Shell will mit einer neuen Bohrplattform im Nordsee weitere Ölfelder erschließen. Vier Aktivist:innen wollen das nicht zulassen - und protestieren nun auf der Plattform.

Mehr erfahren

Eine andere Mobilität ist nötig

Verkehrsminister Volker Wissing (FDP) will beschleunigt neue Autobahnen bauen. Auch Sprit aus Pflanzen sowie energieintensiv hergestellte synthetische Kraftstoffe hält er für eine gute Idee. Sein Festhalten an falschen Lösungen schadet dem Klima und bremst die Entwicklung sowie den Ausbau moderner Mobilitätsformen.

Portraits Benjamin Stephan

Schiene statt Straße

"Die SPD muss sich entscheiden, ob sie für eine soziale und nachhaltige Mobilität steht." Gastbeitrag in der Frankfurter Rundschau von Benjamin Stephan, Greenpeace. Foto: Gesche Jäger / Greenpeace

zum Artikel
Aerial of Tree Planting Action near the Danennroeder Forest

Verkehrte Verkehrsplanung

Dieses sperrige Wort ist das Drehkreuz der deutschen Verkehrswende: Jetzt wird der Bundesverkehrswegeplan überarbeitet. Es geht um Milliarden Euro und Millionen Tonnen CO2.

mehr erfahren
Greenpeace Aktivist:innen protestieren gegen Biokraftstoff am Eingang der Ethanolanlage von Crop Energies in Zeitz. Ihre Forderung "Kein Essen in den Tank" steht auf englisch auf einem Banner.

Biosprit ist umweltpolitischer Unfug

Biokraftstoffe sind eingeführt worden, um den Klimaschutz voranzutreiben und die Abhängigkeit vom Öl zu reduzieren. Diese Ziele sind richtig, doch Biosprit ist der falsche Weg dorthin.

mehr erfahren
Climate Impact Documentation Patagonia (Chile & Argentina : 2004)

Gemeinsam für den Klimaschutz

Immer wieder warnen Expert:innen vor den katastrophalen Folgen der Klimakrise. Wir kämpfen dafür, die Erderhitzung auf 1,5 Grad zu begrenzen. Greenpeace wird zu 100% von Privatpersonen finanziert. Bitte unterstützen auch Sie uns mit Ihrer regelmäßigen Spende.

Ich unterstütze Greenpeace e.V.
mit einem Betrag von

Aktiv werden!

Protest for Change in Agricultural Policy for Climate in Berlin

Werden Sie Teil der wachsenden Community

In unser Community "Greenwire" können Sie bei Kampagnen mitmachen, sich über die ehrenamtliche Arbeit zu Greenpeace-Themen informieren und sich mit anderen austauschen.

Bei Greenwire mitmachen
Pinguin auf Elephant Island mit Helfern im Hintergrund

Patenschaft übernehmen

Mit einer Patenschaft setzen Sie sich in besonderem Maße für den Erhalt unserer Erde ein und fördern gezielt Ihr Herzensthema. Kommen Sie als Pat:in an Bord!

Passende Patenschaft auswählen

Petition

https://act.greenpeace.de/umsteuern

0% Mehrwertsteuer auf pflanzliche Lebensmittel!

Einkommensschwachen Haushalten helfen und das Klima schützen: Fordern Sie Bundesfinanzminister Lindner auf, die Mehrwertsteuer auf pflanzliche Lebensmittel abzuschaffen!

Jetzt unterzeichnen

0% vom Ziel erreicht

0 haben mitgemacht

0%

Greenpeace aktuell

Action against Carbon Dioxide Storage in Germany

CCS

Die Stromkonzerne wollen das Treibhausgas Kohlendioxid mittels CCS in die Erde verpressen. Die weitgehend unerprobte Technik ist teuer, energieintensiv und riskant.

mehr erfahren
Martin Kaiser vor einem Kalb im Stall

Wir brauchen eine Umverteilung

Greenpeace-Geschäftsführer Martin Kaiser spricht im Interview vor der Wir-haben-es-satt-Demo über die Bedeutung einer klimagerechten Agrarwende.

mehr erfahren
35.000 Menschen demonstrieren gegen die Räumung von Lützerath

Lützerath-Räumung

Trotz des Protests zehntausender Menschen, trotz tagelanger mutiger Aktionen ist Lützerath nun geräumt. Der Abriss schreitet schnell voran. Doch fürs 1,5 Gradziel darf die Kohle nicht verheizt werden.

mehr erfahren
Aktivistin hält Banner vor dem CityCube Berlin

EU-Mercosur-Abkommen

Gift für den Amazonas-Regenwald, Gift fürs Klima, Gift für unsere Limetten. Gestatten: Das EU-Mercosur-Abkommen.

mehr erfahren
Schiphol Protest vor Flugzeug in Amsterdam

Hohe Privatjetemissionen durch Davos

Ein Greenpeace-Report zeigt, dass das Weltwirtschaftsforum in Davos Privatjet-Emissionen um 400 Prozent in die Höhe treibt.

Mehr erfahren
Protest against Mobility Summit at Chancellery in Berlin

VW-Klage vor Gericht

Vier Kläger:innen fordern Volkswagen auf, die Produktion von klimaschädlichen Verbrennern bis Ende des Jahrzehnts einzustellen.

mehr erfahren

Doppelkrise sichtbar machen

Seidenäffchen im Amazonas-Regenwald

Ist Gold uns das wert? – Goldrausch in Brasilien zerstört Biodiversität

Gold ist eines der wertvollsten Edelmetalle der Welt. Der Goldabbau kommt uns aber teuer zu stehen – denn Biodiversität wird dabei zerstört.

mehr erfahren
Toucan in Brazilian Rainforest

Grad.jetzt - wo Klima und Ökosysteme kippen

  • 03.01.2023

Mit dem Projekt grad.jetzt machen Naturfotograf Markus Mauthe und Journalistin Louisa Schneider globale Kipppunkte und deren Auswirkungen sichtbar.

mehr erfahren
Markus Mauthe und Louisa Schneider in Brasilien

Markus Mauthe und Louisa Schneider – zwei Generationen für grad.jetzt

  • 09.11.2022

Naturfotograf Markus Mauthe und Journalistin Louisa Schneider ergründen gemeinsam die globalen Auswirkungen der Klimakrise – mit dem Ziel, Zusammenhänge von Biodiversität und Klimakipppunkten sichtbar zu machen.

mehr erfahren

Bilder des Jahres 2022

Auch 2022 hat Greenpeace Umweltprobleme aufgedeckt, mit Aktionen Aufmerksamkeit erzielt und manche Erfolge errungen. Ein zentrales Mittel unserer Arbeit sind die dabei erzeugten Fotos, denn sie helfen, unsere Anliegen in die Welt zu tragen. Fotos berühren die Menschen oft viel unmittelbarer als Fakten und Worte. Hier unsere Bilder des Jahres 2022.

Wir danken allen Förder:innen und Aktivist:innen, die unsere Arbeit möglich machen.

  • Protest gegen russischen Ölimporte in Schwedt

    15. März / Frieden

    Am 24. Februar überfällt Russland die Ukraine. Steigende Ölpreise spülen von da an täglich bis zu 500 Millionen Euro in die Kriegskasse von Vladimir Putin. Im Frühjahr 2022 startet Greenpeace deshalb eine Kampagne gegen Öl und Gas aus Russland. (Foto: Vor der Raffinerie in Schwedt, in der über die Druschba-Pipeline täglich etwa 400.000 Barrel Rohöl aus Westsibirien ankommen.)

    Überspringe die Bildergalerie
  • Kleider auf einer Müllkippe mit Marabou in Kenya

    7. April / Konsum

    Was aus unserer Fast-Fashion wird: Eigentlich soll gebrauchte und neue Kleidung aus Europa und China in Kenia als sogenannte "Mitumba" weiterverkauft werde. Tatsächlich landen unsere nicht mehr getragenen Kleider aber oft im Müll, wie Greenpeace auf einer Recherchetour herausfindet. (Foto: Textilmüll und Plastik auf der Dandora Mülldeponie in Nairobi.)

    Überspringe die Bildergalerie
  • Protest in Hamburg gegen Lebensmittel als Biokraftstoffe

    13. April / Landwirtschaft

    Durch den Krieg in der Ukraine werden Lebensmittel knapp. Neben Getreide fehlt es vor allem an Sonnenblumenöl. Vor diesem Hintergrund ist es besonders absurd, Lebensmittel als Biokraftstoffe oder Tierfutter zu verwenden. Greenpeace-Aktivist:innen fordern daher an einer Ölmühle in Hamburg: „Kein Essen in Trog und Tank“.

    Überspringe die Bildergalerie
  • Letzte "kulturelle Widerstandsparty" am ehemaligen Endlagerstandort Gorleben

    3. Juni / Atom

    Endlich Geschichte: Am Gelände der ehemals geplanten Endlagerstätte für Atommüll in Gorleben findet "die letzte Kulturelle Widerstandspartie" statt mit Demonstration, Musik, Theater und Ausstellung. Mehr als 40 Jahre haben Atomkraftgegner:innen und Greenpeace gegen ein Endlager in Gorleben und die Anlieferung von Atommüll gekämpft. Im September 2020 wurde Gorleben aus der weiteren Endlagersuche ausgeschlossen - weil der Salzstock geologisch ungeeignet ist.

    Überspringe die Bildergalerie
  • Greenpeace-Stand auf der Didacta 2022 in Köln

    7. Juni / Bildung

    Die Welt ins Klassenzimmer holen: Mit Tablet oder Smartphone können Schüler:innen in den Amazonas Regenwald, in einen Ameisenbau oder in die Unterwasserwelt des Great Barrier Reefs eintauchen. Auf dem Messestand von Greenpeace auf der didacta 2022 in Köln ist die AR-Anwendung der Renner. Weil Greenpeace auch die junge Generation mit Umweltthemen erreichen will, engagieren wir uns seit Jahren im Bereich Umweltbildung und bieten Unterrichtsmaterial, Schulvorträge und außerschulische Lernorte an.

    Überspringe die Bildergalerie
  • Greenpeace-Taucherhin hält 'Das Meer ist Kein Industriegebiet'  Banner neben Gelber Haarqualle vor Westaustralien

    21. Juni / Meere

    RWE und Uniper planen, zusammen mit dem australischen Energiekonzern Woodside vor Westaustralien Gas zu fördern. Das wäre ökologischer Wahnsinn! Das Projekt gefährdet die Meereswelt vor Australien und das Klima. Auch in der aktuellen Energiekrise ist das Gas aus Australien keine Lösung: Es stünde frühestens 2025 zur Verfügung.

    Überspringe die Bildergalerie
  • zu G7: Greenpeace-Jugendliche protestieren auf dem Gletscher  der Zugspitze

    26. Juni / Klima

    Protest von Gipfel zu Gipfel: Zum Start des G7 Gipfels 2022 reisen 19 Jugendliche auf die Zugspitze nahe des Tagungsortes Elmau und fordern von den Politikern endlich konkrete Maßnahmen beim Klimaschutz. Das ist nur eine von etlichen Greenpeace-Aktionen rund um den G7-Gipfel.

    Überspringe die Bildergalerie
  • Greenpeace-Stand mit bayerischer Staatskanzlei auf dem Tollwood Festival in München

    8. Juli / Bayern

    Bayern hat die Energiewende verschlafen. Nicht nur deshalb begibt sich Greenpeace im Sommer 2022 in den Süden und eröffnet in München ein Regionalbüro. (Foto: Greenpeace-Stand mit nachgebauter bayerischer Staatskanzlei auf dem Kultur- und Umweltfestival Tollwood in München.)

    Überspringe die Bildergalerie
  • Verbrannter Wald bei Frohnsdorf / Treuenbrietzen in Brandenburg.

    14. Juli / Wälder

    Klimakrise und Trockenheit setzten unseren Wäldern zu. Auch in Deutschland kommt es immer häufiger zu heftigen Waldbränden wie hier bei Treuenbrietzen in Brandenburg. Monokulturen forstwirtschaftlicher Intensivwälder sind besonders gefährdet. Artenreiche natürliche Mischwälder können dem Klimawandel besser trotzen. Sie sind auch besser vor Waldbränden geschützt. Greenpeace fordert deshalb ein Umdenken in der Waldnutzung.

    Überspringe die Bildergalerie
  • Dürre auf der Farm von Ulf Allhoff-Cramer, VW-Kläger

    31. August / VW-Klage

    Der Biohof von Ulf Allhoff-Cramer leidet unter der Dürre. Die Weiden sind vertrocknet, das Gras reicht nicht aus. Deshalb zieht Ulf Allhoff-Cramer, unterstützt von Greenpeace, vor Gericht und verklagt den Autokonzern VW. Der Kläger macht geltend, dass VW als zweitgrößter Autobauer der Welt mitverantwortlich ist für die erheblichen Schäden an seinem Hof im Kreis Lippe und dem zugehörigen Wald.

    Überspringe die Bildergalerie
  • Greenpeace-Jugendliche auf Solar Party in Berlin

    10. September / Greenpeace-Jugend

    Sie streiten für Klimaschutz und Lützerath, gegen Kohlekraftwerke und für die Energiewende: die Greenpeace-Jugendlichen. (Foto: Solarparty der Greenpeace-Jugend Berlin.)

    Überspringe die Bildergalerie
  • Projektion gegen Streckbetrieb am Atomkraftwerk Isar 2

    12. September/ Atom

    „Atomkraft: keinen Tag länger“ ist der Slogan einer Kampagne, mit der sich Greenpeace gegen Streckbetrieb und Laufzeitverlängerung und für ein Abschalten auch der letzten deutschen Atomkraftwerke zum 31.12. einsetzt. (Foto: Projektion auf den Kühlturm des Atomkraftwerks Isar 2.)

    Überspringe die Bildergalerie
  • Unterschriftenübergabe für ein 29-Euroticken an Verkehrsminister Volker Wissing

    13. Oktober / Mobilität

    Die Verkehrsminister:innen von Bund und Ländern treffen sich in Bremerhaven, um über die Nachfolge des 9-Euro-Tickets zu beraten. Das nehmen Aktivist:innen von Greenpeace und Campact zum Anlass, um vor der Konferenz für ein sozial verträgliches und klimaschonendes Ticket zu demonstrieren. Sie übergeben 500.000 Unterschriften einer Online-Petition dazu an Bundesverkehrsminister Volker Wissing.

    Überspringe die Bildergalerie
  • Protest im Foyer der DWS, Frankfurt: Aktivistin hält Banner

    15. November / Finanzen

    Das Portfolio der DWS ist nicht auf 1,5-Grad-Kurs. Doch Klimaschutz geht auch die Banken und Finanzdienstleister an. Im Herbst nimmt Greenpeace deshalb die DWS ins Visier. (Foto: Protest im Foyer der DWS-Zentrale in Frankfurt.)

    Überspringe die Bildergalerie
  • Protest with Luminous Animal Figures for Protecting Nature in front of UN Building in Bonn

    5. Dezember / Biodiversität

    Kurz vor Beginn der Weltnaturkonferenz in Montreal, Kanada, demonstrieren Aktivist:innen mit lebensgroßen Leuchtfiguren vor dem UN-Gebäude in Bonn. Mit Bannern wie "SOS" und "Rettet unsere Zukunft" sowie einer Soundinstallation aus Tiergeräuschen demonstrieren sie dafür, das Artensterben zu stoppen.

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Greenpeace – im Einsatz für Umweltschutz und Frieden

Greenpeace engagiert sich international für Klimaschutz, Artenvielfalt und den Frieden. Dabei unterstützen uns mehr als drei Millionen Menschen weltweit, davon mehr als 630.000 Fördermitglieder in Deutschland. In mehr als 50 Ländern setzen sich regionale Greenpeace-Büros mit gewaltfreien Aktionen für den Schutz der natürlichen Lebensgrundlagen von Mensch und Natur und Gerechtigkeit für alle Lebewesen ein. Dabei lebt Greenpeace vom Mitmachen - mehr darüber, wie einfach das geht, steht hier.