Skip to main content
Jetzt spenden
Das Greenpeace-Schiff "Rainbow Warrior" auf offener See im Sonnenlicht.
© Geoff Reid / Greenpeace

Mein letzter Wille für eine lebenswerte Zukunft

Schützen Sie unsere Umwelt – mit Ihrem Grünen Testament

Was soll einmal von uns bleiben? Mit Ihrem Testament können Sie weit über Ihr eigenes Leben hinaus einen Unterschied machen: Für die Menschen, die Ihnen am Herzen liegen – und für unseren Planeten.

Jetzt Infobroschüre anfordern

Über mein Leben hinaus die Umwelt schützen

Viele Menschen werden von einem Gedanken begleitet: Den Menschen, die mir wichtig sind, soll es gut gehen. Und das auch, wenn ich einmal nicht mehr bin. Denn unser wichtigstes Erbe ist eine sichere und lebenswerte Zukunft für die Generationen nach uns. Doch genau das ist heute nicht mehr selbstverständlich, wo Umweltzerstörung und Klimakrise andauern. Gemeinsam haben wir aber die Kraft, uns dafür einzusetzen, Umwelt und Klima zu schützen. Nicht nur heute, sondern besonders auch in Zukunft. Ein Grünes Testament stellt genau das sicher – und immer mehr Menschen entscheiden sich für diesen Weg. Dabei handelt es sich um eine Testamentsspende, bei der Greenpeace mit einem Vermächtnis oder einer Erbschaft bedacht wird.

Indem Sie Greenpeace in Ihr Testament mitaufnehmen, setzen Sie sich aktiv dafür ein, unsere Erde für alle Lebewesen zu schützen, unsere Wälder, Ozeane und unsere Natur zu bewahren und damit den Menschen nach Ihnen ein Leben mit allen Chancen zu ermöglichen.

Der erste Schritt zum Grünen Testament ist einfach – gerne unterstützen wir Sie bei der rechtlich korrekten Formulierung, damit Ihr letzter Wille auch wirklich zählt. Wir unterstützen Sie dabei, weiterzugeben, was Ihnen wirklich wichtig ist: eine Welt, in der es sich auch morgen leben lässt.

Kostenfrei und unverbindlich informieren

Die Informationsbroschüre "Weitergeben" wird von einer Hand aufgeblättert.

Hier erfahren Sie mehr

In unserer Broschüre finden Sie alle Infos zum rechtlichen Rahmen eines Grünen Testaments sowie erste Hilfen, um ein Testament zu schreiben. Sie können diese ganz unverbindlich nach Hause bestellen.

Zur Infobroschüre

Mein Testament – ein gutes Gefühl

  • Eine junge Frau steht vor einer rot-braunen Wand im Sonnenlicht und atmet besonnen ein.

    Selbstbestimmt bis zum Schluss

    Mit einem Testament können Sie Ihren letzten Willen frei und unabhängig bestimmen und dabei genau berücksichtigen, wer oder was Ihnen wichtig ist. Ansonsten tritt automatisch die gesetzliche Erbfolge in Kraft, die eventuell nicht Ihren Wünschen entspricht. Sollten Sie keine Angehörigen haben, fließt Ihr Erbe an das Bundesland, in dem Sie zuletzt gewohnt haben.

    Überspringe die Bildergalerie
  • Ein älterer Mann geht mit seinem Enkel bei Sonnenschein im Wald spazieren.

    Weitergeben statt nur hinterlassen

    Das Aufsetzen eines Testaments gibt Ihnen die Möglichkeit, mehr zu hinterlassen als Geld und Güter: Ihre Werte und Ihre Ideale.

    Überspringe die Bildergalerie
  • Ein junges Mädchen spielt fröhlich mit Seifenblasen bei schönem Wetter, im Hintergrund sind Bäume zu sehen.

    Gewissheit für die, die bleiben

    Ein Testament hilft Ihren Hinterbliebenen und gibt ihnen das gute Gefühl, genau in Ihrem Sinne handeln zu können. So können Sie Familienstreitigkeiten vorbeugen.

    Überspringe die Bildergalerie
  • Ein älteres, sich im Arm haltendes Paar sitzt mit dem Rücken gewandt bei Sonnenuntergang am See und blickt auf das Wasser.

    Nicht wie viel zählt, sondern was

    Ein Testament zu schreiben, ist in jedem Fall sinnvoll, egal wie groß oder klein Ihr Vermögen sein mag. Bedeutend ist, was Sie damit machen wollen.

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mit meinem letzten Willen mehr bewirken

 

Zukunft schützen

Ein Mensch schwebt in gelbem Greenpeace-Gleitschirm über einen Wald hinab.

Mit Ihrem Testament helfen Sie uns dabei, uns unermüdlich für den Erhalt aller Lebensgrundlagen einzusetzen.

Eine gesunde Umwelt, ein sauberes Klima und eine intakte Natur, das sind unsere Lebensgrundlagen – und die der Generationen nach uns. Um all das nachhaltig zu schützen, setzen wir uns bei Greenpeace seit Jahrzehnten täglich ein, aktiv, mutig und hartnäckig.

Mit Ihrer Testamentsspende können Sie uns dabei unterstützen, diese wichtige Arbeit fortzuführen, und so über Ihr Leben hinaus an Umwelt- und Klimaschutz mitwirken. Wie das geht? Indem Sie aus Ihrem Testament ein Grünes Testament machen und neben Familie und Freunden auch Greenpeace mitbedenken. So können Sie dazu beitragen, dass unser Planet für die nächsten Generationen ein sicherer und schöner Ort zum Leben bleibt.

 

Wirklich etwas verändern

Aktivisten in einem Greenpeace-Schlauchboot steuern auf eine Bohrinsel zu.

Ihre Testamentsspende unterstützt direkte Aktionen, mit denen wir echte Veränderung bewirken.

Um unsere Welt langfristig zu erhalten sowie nachhaltig vor Umweltzerstörung und Klimakrise zu schützen, braucht es keine Lippenbekenntnisse, sondern wirklichen Einsatz. Genau dafür steht Greenpeace. Als unabhängige Umweltorganisation haben wir den Mut, die Erfahrung und die Größe, echte Veränderung zu bewirken.

Wir zeigen nicht nur Probleme auf, sondern benennen Alternativen und entwickeln auch selbst Lösungen. Und für uns am wichtigsten: Wir nehmen keine Gelder von Regierungen, Parteien oder wirtschaftlichen Interessengruppen. Mit Ihrer Testamentsspende sichern Sie unsere dafür notwendige finanzielle Unabhängigkeit und politische Durchschlagskraft, sodass wir uns auch in Zukunft frei für Umwelt und Natur einsetzen können.

 

Langfristig Einsatz zeigen

Das Greenpeace-Schiff "MY Arctic Sunrise" steuert an beschneiten Bergen vorbei.

Die Spende aus Ihrem Grünen Testament macht es uns möglich, auch in Zukunft hartnäckig für den Umweltschutz einzutreten.

Der Schutz von Umwelt und Klima ist nicht nur ein dringendes Thema von heute, sondern wird in den nächsten Jahren und Jahrzehnten eine immer größere Aufgabe werden. Daher ist es für Greenpeace wichtig, auch mit Blick auf die ferne Zukunft gut aufgestellt zu sein, um so langfristig Einsatz für Natur und Umwelt zeigen zu können.

Ihr Grünes Testament hat hier eine besondere Bedeutung und ist ein wichtiger Baustein für unsere langfristige Kampagnenarbeit. Denn anders als Spenden zu Lebzeiten können wir die uns anvertrauten Gelder aus Vermächtnissen und Erbschaften auch zu einem deutlich späteren Zeitpunkt für den Umweltschutz einsetzen. So wirkt Ihr letzter Wille bis weit in die Zukunft.

Jeden Euro sinnvoll nutzen

Ein Orang-Utan klammert sich an einem Ast im Dschungel.

Das Geld aus Ihrem Testament geht zu 100 % an die Sache, die Ihnen wichtig ist: die Umwelt und alle Lebewesen darin zu schützen.

Gerade wenn man sich entscheidet, mit dem eigenen Testament Gutes zu tun, ist eines besonders wichtig: dass jeder Euro auch dort ankommt, wo er ankommen soll. Greenpeace ist als gemeinnützige Organisation von der Erbschafts- und Schenkungssteuer befreit. Daher können wir Ihnen garantieren, dass Ihre Erbschaft zu 100 % der Umwelt zugutekommt. Und weil wir wissen, welches Vertrauen Sie in uns mit Ihrer Testamentsspende legen, ist Transparenz bei der Verwendung unserer Gelder selbstverständlich.

Von jedem gespendeten Euro fließen 84 Cent in unsere weltweite Arbeit für den Umweltschutz, der Rest entfällt auf die notwendige Verwaltung und Spendensicherung. So können Sie sicher sein, dass alles, was Sie uns hinterlassen, dazu beiträgt, Natur und Umwelt zu schützen.

 

Gut beraten bei Ihrem letzten Willen

Sie überlegen, Greenpeace in Ihrem Testament mitzubedenken? Wir stehen Ihnen dabei gerne in einem vertraulichen Gespräch zur Seite, um alle Ihre Fragen gemeinsam zu klären.

Der eigene letzte Wille ist eine sehr persönliche Angelegenheit, die nicht überstürzt oder ohne Hintergrundwissen geregelt werden sollte. Daher ist unser Team für Sie da, um Sie bei Ihrem Grünen Testament kompetent und diskret zu unterstützen. Wir stehen Ihnen für ein persönliches Gespräch gerne zur Verfügung.

Für Ihr Grünes Testament: Unser Testamente-Team

Unser Testamente-Team Elise Fritze, Swantje Miehe und Svenja Bachert

Elise Fritze, Swantje Miehe und Svenja Bachert unterstützen Sie rund um Ihre Testamentsspende.

per Telefon: 040 / 306 18-434
(Mo–Do 10:00–17:00 Uhr, Fr 10:00–15:00 Uhr*)

per Fax: 040 / 306 18 19-434
per E-Mail: testamente@greenpeace.de

*Außerhalb dieser Zeiten oder falls wir gerade in einem Gespräch sind, können Sie uns gerne eine Nachricht auf dem Anrufbeantworter hinterlassen. Wir rufen Sie schnellstmöglich zurück.

Meinen letzten Willen verfassen – so geht’s

Ein Testament zu schreiben klingt vielleicht erst mal nach einer eher komplizierten Sache. Den ersten Testamentsentwurf zu verfassen, kann aber doch ganz einfach sein. 

Einen Überblick über die wichtigsten Schritte hin zu einem ersten Entwurf geben wir Ihnen gerne im Folgenden. Es gibt viele weitere individuelle Gestaltungsmöglichkeiten, bei denen Ihnen eine fachanwaltliche oder notarielle Unterstützung sehr gut weiterhelfen kann.

Weitere Informationen finden Sie zudem in unserer kostenlosen Infobroschüre. Für eine persönliche Beratung zu Ihrem Grünen Testament können Sie sich gerne an uns wenden.

Schritt für Schritt zum Grünen Testament

1. Bestandsaufnahme: Wofür schlägt mein Herz?

Die ersten Fragen, die Sie sich beim Schreiben eines Testaments vermutlich stellen werden, sind oft die schwierigsten: Wer oder was liegt mir besonders am Herzen? Was möchte ich wem hinterlassen? Die Antworten darauf sind sehr persönlich und brauchen meist ihre Zeit.

Neben den Menschen, die Ihnen wichtig sind, kann es auch eine gute Sache sein, die Sie über Ihr Leben hinaus unterstützen möchten – wie z. B. der Umweltschutz. In diesem Fall haben Sie die Möglichkeit, ein Grünes Testament zu verfassen, also Greenpeace als gemeinnützige Organisation als Erbin einzusetzen oder mit einem Vermächtnis in Ihrem Testament zu bedenken.

Zu beachten: Ohne Testament gilt die gesetzliche Erbfolge, die unter Umständen nicht Ihren Wünschen entspricht. Haben Sie keine erbberechtigten Angehörigen, erbt der Staat. Näheres dazu finden Sie in unserer kostenfreien Broschüre "Weitergeben – Informationen zu den Themen Testament und Erbschaft".

 

 

2. Ihre Gestaltungsmöglichkeiten: Erbe und Vermächtnis

In Ihrem Testament können Sie regeln, in welcher Form Sie Ihre Liebsten oder gemeinnützige Organisationen bedenken möchten. Hier gibt es grundsätzlich zwei Möglichkeiten: als Erbe oder Erbin einerseits oder mit einem Vermächtnis andererseits.

Ein Erbe oder eine Erbin ist Ihr Rechtsnachfolger bzw. ihre Rechtsnachfolgerin mit allen Rechten und Pflichten. Sie oder er tritt sozusagen in Ihre rechtlichen und wirtschaftlichen Fußstapfen und ist dafür zuständig, den gesamten Nachlass abzuwickeln. Dem Erben oder der Erbin fällt das gesamte Vermögen zu und es muss sich darum gekümmert werden, dass Ihre Verfügungen umgesetzt, also z. B. Vermächtnisse erfüllt werden. Erbin oder Erbe können eine oder mehrere Personen oder auch gemeinnützige Organisationen sein.

Neben einem Erben oder einer Erbin können Sie Ihnen nahestehende Menschen oder gemeinnützige Organisationen auch mit einem Vermächtnis in Ihrem Testament bedenken. Diese sind dann Vermächtnisnehmer bzw. Vermächtnisnehmerinnen. 

Der Gegenstand eines Vermächtnisses kann eine bestimmte Geldsumme, ein Prozentsatz des Vermögens, ein beweglicher Gegenstand aus Ihrem Nachlass oder eine Immobilie sein. Die Vermächtnisnehmerin bzw. der Vermächtnisnehmer macht den Anspruch gegenüber der erbenden Person geltend. Diese erfüllt ihn aus dem Nachlass.

 

 

3. Wer soll mein Erbe antreten?

Ein Erbe oder eine Erbin ist Ihr Rechtsnachfolger bzw. Ihre Rechtsnachfolgerin mit allen Rechten und Pflichten und dafür zuständig, den gesamten Nachlass abzuwickeln. Bei der Nachlassabwicklung fallen dem- oder derjenigen unterschiedliche Aufgaben zu, von der Wohnungsauflösung über die letzte Einkommensteuererklärung bis zur Erfüllung von Vermächtnissen oder Pflichtteilsansprüchen.

Erbin oder Erbe zu sein ist eine verantwortungsvolle Aufgabe. Daher kann es hilfreich sein, mit Ihrer Erbin oder Ihrem Erben vorab über Ihre Wünsche zu sprechen und darüber, ob diese Person sich dieser Verantwortung gewachsen fühlt.

Zu beachten: Erben mehrere Personen, tragen die einzelnen Miterben als sog. Erbengemeinschaft gemeinsam die Verantwortung für diese Aufgaben. Dies kann zu langwierigen Abwicklungen führen. Eine Alternative ist es, den Kreis der Erbenden klein zu halten oder eine Testamentsvollstreckung einzusetzen und weitere Menschen oder gemeinnützige Organisationen mit einem Vermächtnis zu bedenken.

 

 

4. Wen möchte ich darüber hinaus mit einem Vermächtnis bedenken?

Mit einem Vermächtnis legen Sie fest, ob und mit was Sie zusätzliche Personen oder gemeinnützige Organisationen bedenken wollen. Dabei kann es sich um eine bestimmte Geldsumme, einen Prozentsatz des Vermögens oder auch einen beweglichen Gegenstand aus ihrem Nachlass sowie eine Immobilie handeln.

Der Vermächtnisnehmer oder die Vermächtnisnehmerin erhält das von Ihnen formulierte Vermächtnis. Er oder sie macht den Anspruch gegenüber dem Erben oder der Erbin geltend, welche verantwortlich dafür ist, das Vermächtnis zu erfüllen.

Zu beachten: Benennen Sie unmissverständlich, wer genau welches Vermächtnis erhalten soll, damit Ihr Erbe oder Ihre Erbin die Vermächtnisse aus dem Nachlass herausgeben oder auszahlen kann.

 

 

5. Wie setze ich ein Grünes Testament auf?

Greenpeace als gemeinnützige Organisation können Sie mit einem Vermächtnis oder als Erbin in Ihrem Grünen Testament mitbedenken. Gerne stehen wir Ihnen dafür unterstützend zur Seite oder senden Ihnen unsere Informationsbroschüre kostenfrei und unverbindlich zu. 

Insbesondere wenn Sie Greenpeace als Erbin mitbedenken möchten, kann es hilfreich sein, mit uns vorab über Ihre Wünsche zu sprechen. So können wir gemeinsam sicherstellen, dass Ihr letzter Wille in Ihrem Sinne umgesetzt wird und Ihren langfristigen Einsatz für den Umweltschutz weiterträgt.

Zu beachten: Wenn Sie Greenpeace e. V. in Ihrem Testament mitbedenken, nutzen Sie dafür bitte die juristisch korrekte Bezeichnung:

Greenpeace e. V.
eingetragen im Vereinsregister des Amtsgerichts Hamburg unter der VR-Nr. 9774
Hongkongstr. 10
20457 Hamburg 

 

6. Wie erstelle ich mein Testament: handschriftlich oder notariell?

Ein Testament kann grundsätzlich auf zwei Arten verfasst werden: handschriftlich oder notariell. Ein handschriftliches Testament braucht keine notarielle Beurkundung. Wichtig dabei ist, dass Sie Ihren Willen eindeutig formulieren und alle formalen Bedingungen an ein handschriftliches Testament einhalten, wie z. B., dass Sie es vollständig handschriftlich verfassen und mit Ort, Datum und Unterschrift versehen. Zudem empfehlen wir Ihnen eine fachkundige Beratung zu den Gestaltungsmöglichkeiten, die Ihnen das Erbrecht bietet. So können Sie sicher sein, dass Ihr letzter Wille unmissverständlich formuliert ist. Es ist ratsam, dieses beim zuständigen Nachlassgericht zu hinterlegen, damit es nicht in anderen Unterlagen verloren geht oder in unbefugte Hände gerät.

Die zweite Möglichkeit ist das notariell beurkundete Testament. Die Unterstützung durch einen Notar oder eine Notarin beinhaltet die fachkundige Beratung zu Ihren Gestaltungsmöglichkeiten, die juristisch korrekte Erstellung Ihres Testaments sowie dessen Hinterlegung. Die Gebühren für ein notarielles Testament sind für alle Notariate einheitlich gesetzlich geregelt und abhängig von der Höhe Ihres aktuellen Vermögens. Weitere Informationen dazu finden Sie in unserer kostenfreien Infobroschüre

Zu beachten: Ein Testament ist jederzeit änderbar, ergänzbar oder kann durch ein neues Testament ersetzt werden, ausgenommen hiervon können z. B. gemeinschaftliche Testamente sein. Zu Ihren individuellen Möglichkeiten sollten Sie sich immer fachkundig beraten lassen.

 

Video: Wie schreibe ich ein Testament?

Redaktionell empfohlener externer Inhalt

Mein letzter Wille für unsere Welt

Mit Ihrem Grünen Testament schützen Sie nicht nur Umwelt und Natur. Die Arbeit von Greenpeace wirkt viel weiter, in alle Bereiche des Lebens auf unserem Planeten. Wir setzen uns dafür ein, unser aller Lebensgrundlagen zu erhalten, heute wie in Zukunft. Eine gesunde Erde ist nicht nur Lebensraum, sondern die Grundlage für alles, worauf unsere Welt aufgebaut ist und was es zu bewahren gilt: Menschenrechte, Frieden, Schutz von Hilfsbedürftigen, Völkerverständigung und mehr.

Für eine gesunde Umwelt, für eine reiche Artenvielfalt und für den Schutz des Klimas setzen wir uns in den unterschiedlichsten Gebieten weltweit tatkräftig ein und hören niemals auf, unbequem zu sein – für Sie und alle, die nach Ihnen kommen werden.

  • Ein Eisbär steht am Rand einer Eisscholle.

    Mein letzter Wille für den Klimaschutz

    Das Klima zu schützen, ist die wichtigste Aufgabe unserer Zeit. Aber auch die Schwerste. Denn selbst wenn es längst bekannt ist, welche Auswirkungen die Klimakrise schon jetzt auf unsere Welt hat, bewegen sich Wirtschaft und Politik eher schwerfällig. Greenpeace-Aktive stellen sich hier an die vorderste Front, die Organisation informiert unabhängig, prangert klimaschädliche Entscheidungen an und nimmt die Politik in die Verantwortung. Wir sind immer vor Ort und nie zu leise, wenn es darum geht, das Klima für alle Generationen nach uns zu schützen.

    Überspringe die Bildergalerie
  • Nahaufnahme einer Biene an einer weiß-pinken Blüte.

    Mein letzter Wille für den Artenschutz

    150 Pflanzen- und Tierarten sterben aktuell pro Tag aus, so schätzen Experten. Der Grund dafür ist, das ist schon lange wissenschaftlich erwiesen, menschengemacht. Lebensräume werden fortlaufend zerstört, Verschmutzung, Übernutzung und die Klimakrise tragen weiter zum Artensterben bei, Tendenz steigend. In den nächsten Jahrzehnten könnten rund eine Million weitere Arten aussterben. Die Folge: Eine schlechtere Welt für uns alle. Denn jede Art trägt zum Gleichgewicht des Ökosystems bei, in welchem sie vorkommt, und ein Aussterben kann fatale Auswirkungen für uns haben. Greenpeace kämpft aktiv dafür, Lebensräume und die Artenvielfalt zu erhalten.

    Überspringe die Bildergalerie
  • Schafe stehen in der Landschaft, im Hintergrund stehen Solarmodule.

    Mein letzter Wille für die Energiewende

    Die Energiewende ist eine der wichtigsten Maßnahmen auf dem Weg zu mehr Klimaschutz. Denn nur mit einem Ausstieg aus den fossilen Energieträgern können wir unseren CO2-Ausstoß ausreichend senken, um die Erderhitzung einzudämmen. Die Bundesregierung hat den Ausstieg aus der Kohle beschlossen, doch das gesetzte Enddatum kommt zu spät. Greenpeace belegt mit Studien, dass der Kohleausstieg schon bis 2030 möglich wäre, nicht erst 2038, und setzt die Politik damit unter Druck, schneller zu handeln. Unser Ziel: Klimaneutralität vor 2040. Und dass das möglich ist, werden wir nicht müde aufzuzeigen und einzufordern. Neben umweltpolitischer Arbeit hat Greenpeace hier über die Jahre immer wieder eigene Lösungen vorgelegt, wie z. B. 1999 mit der Gründung des Stromversorgers Greenpeace Energy, heute Green Planet Energy.

    Überspringe die Bildergalerie
  • Ein Feld weißer Blütten mitten in unberührtem Wald.

    Mein letzter Wille für unsere Wälder

    Wälder sind einzigartige Lebensräume. In ihnen finden sich 80 % aller bekannten Tier- und Pflanzenarten an Land. Tropische Regenwälder sind die artenreichsten Landlebensräume der Erde. Auch 300 Millionen Menschen, überwiegend Indigene, leben in Wäldern, und weitere 1,6 Milliarden hängen in ihrer Lebensweise von Wäldern ab. Doch diese wertvollen Biotope schwinden. 75 % der globalen Landfläche sind bereits stark verändert. Wenn Wälder zu Äckern oder Viehweiden werden, setzt das Artensterben ein. Die veränderte Landnutzung ist der Hauptgrund für den Verlust an biologischer Vielfalt. Greenpeace engagiert sich für den Schutz von Wäldern, in Deutschland wie auch weltweit. Wir arbeiten auf Gesetze hin, die Produkte aus Waldzerstörung verbieten, und machen uns für mehr Schutzgebiete sowie naturnahe Wälder stark. Denn nur so sind unsere Wälder, und damit auch wir, den Herausforderungen der Klimakrise besser gewachsen.

    Überspringe die Bildergalerie
  • Die Flosse eines Pottwals ragt aus dem Ozean.

    Mein letzter Wille für unsere Ozeane

    Das Meer, Sehnsuchtsort von so vielen und für unser aller Leben viel wichtiger, als man vielleicht anfangs denken mag. Bis zu drei Viertel des Sauerstoffs werden durch Plankton im Meer produziert. Ozeane gleichen extreme Temperaturschwankungen aus. Zahlreiche Menschen sind davon abhängig, ihre Nahrung aus dem Meer zu fischen. Und natürlich sind Ozeane der Lebensraum von Millionen von Arten, die für unser natürliches Gleichgewicht bedeutend sind. Meeresschutz ist also Lebensschutz. Trotzdem werden die Ozeane durch Überfischung, Schadstoffbelastung, Verschmutzung und vor allem durch die Förderung von Öl und Gas immer weiter zerstört. Greenpeace stellt sich dagegen und setzt sich für die Erholung und den Schutz der Meere ein.

    Überspringe die Bildergalerie
  • Ein Schwein steht auf einer natürlichen Blumenwiese.

    Mein letzter Wille für nachhaltige Landwirtschaft

    Ohne funktionierende Landwirtschaft kein Überleben, das ist selbstverständlich. Doch dass nur die nachhaltige Landwirtschaft ein gutes Leben auch in Zukunft ermöglicht, das ist leider noch längst nicht selbstverständlich. Noch immer wird überwiegend industrielle Landwirtschaft betrieben, was sowohl Natur als auch Mensch heutzutage mehr schadet als nützt. So ist z. B. die Fleischproduktion einer der größten Treiber der Klimakrise. Aber auch der industrielle Ackerbau verursacht mit einem hohen Maß an Pestiziden klimaschädliche Emissionen, was im Umkehrschluss zu Dürren und anderen schädlichen Folgen für die Landwirtschaft führt. Artenreiche Wiesen verschwinden zugunsten riesiger Monokulturen, was das Sterben zahlreicher Insektenarten weiter vorantreibt. Und auch artgerechte und umweltschonende Tierhaltung ist aktuell noch die Ausnahme, in den meisten Betrieben steht Massentierhaltung vor Tierwohl. Greenpeace fordert daher die Agrarwende, und das bis 2050. Wir setzen uns für einen Umstieg auf umweltschonende Landwirtschaft ein, besonders liegt uns der Umbau der Tierhaltung am Herzen. Nur durch ein Umdenken hin zu nachhaltiger, ökologischer Landwirtschaft können wir unsere Zukunft sichern und ein faires Miteinander aller Lebewesen garantieren.

    Überspringe die Bildergalerie
  • Das Greenpeace-Schiff "MY Arctic Sunrise" spiegelt sich im Wasser.

    Mein letzter Wille für den Frieden

    In Frieden zu leben, das ist ein Recht aller Menschen, so auch der Generationen nach uns. Doch dazu braucht es nicht nur eine Welt ohne Kriege, sondern auch eine, in der Umweltschutz an oberster Stelle steht. Die Klimakrise führt weltweit zu Flucht sowie Konflikten um Ressourcen, denen aktuell zu oft mit Waffen und Gewalt begegnet wird. Greenpeace engagiert sich von Beginn an für Abrüstung und gegen Militarisierung. Dabei vertreten wir als oberstes Prinzip die Gewaltfreiheit. Greenpeace-Aktive konfrontieren und provozieren diejenigen, die Frieden und Umwelt gefährden, um eine Verbesserung für uns alle zu erreichen – mutig, kompromisslos, aber stets ohne Gewalt. In engem Verbund mit anderen Organisationen treten wir dafür ein, der Klimakrise solidarisch gegenüberzutreten und für globale Gerechtigkeit zu kämpfen. Denn Klimaschutz ist Friedensschutz.

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Alle Informationen auf einen Blick

Die Informationsbroschüre "Weitergeben" wird von einer Hand aufgeblättert.

Infobroschüre

In unserer Broschüre "Weitergeben" finden Sie alle wichtigen Informationen zum Grünen Testament sowie erste Hilfestellungen, um Ihr Testament zu schreiben.

Zur Broschüre
Eine Hand schreibt "Mein letzter Wille und Testament" auf ein Blatt Papier.

Häufig gestellte Fragen

Hier haben wir die wichtigsten Fragen rund um die Themen Testament und Testamentsspende für Sie zusammengestellt.

Zu den Antworten
Unser Testamente-Team Elise Fritze, Swantje Miehe und Svenja Bachert

Kontakt

Unser Beratungsteam steht Ihnen gerne für persönliche Fragen zu Ihrem Grünen Testament zur Verfügung.

Zum Beratungsteam