Skip to main content
Jetzt spenden
Protest with Luminous Animal Figures for Protecting Nature in front of UN Building in Bonn
© Daniel Müller / Greenpeace

Artenkrise – wenn die Ökosysteme kollabieren

Was der Welt droht, wenn wir die Artenkrise ignorieren

Die Artenkrise bedroht unmittelbar unsere Lebensgrundlagen, denn sie schädigt die Ökosysteme, von denen wir über Luft, Wasser und Nahrung abhängen. 

Sie findet leise statt und beinahe unbemerkt – ohne großen Medienrummel: die Artenkrise. Alle zehn Minuten stirbt Schätzungen zufolge eine Art aus, wenn es so weitergeht, werden wir laut internationalem Biodiversitätsrat IPBES bis 2030 von den geschätzten acht Millionen Pflanzen-, Tier- und Pilzarten fast eine Million verloren haben.

Doch eine artenarme Erde ist für uns Menschen gefährlich: Ökosysteme mit geringer Artenvielfalt sind instabiler als solche mit hoher. Und wir sind auf heile Ökosysteme angewiesen. Sie liefern uns Luft zum Atmen, Wasser zum Trinken, Nahrung zum Essen und vieles mehr.

All dies mag uns selbstverständlich erscheinen, doch das ist es nicht. Mit der Artenvielfalt verschwinden auch unsere eigenen Lebensgrundlagen.

 

Doppelkrise: Arten- und Klimakrise hängen zusammen

Die Artenkrise ist so dramatisch wie die Klimakrise. Der Weltklimarat (IPCC) prognostiziert, dass die negative Wirkung der einen Krise auf die andere bis zum Jahr 2100 noch drastisch zunehmen wird.

Laut IPCC hat die Klimaerhitzung die Ökosysteme an Land, im Meer und Süßgewässern auf der ganzen Welt verändert. Die Folgen sind Artensterben und Zunahme von Krankheiten. Ökosysteme werden dadurch umstrukturiert, Brandflächen ausgeweitet, wichtige Ökosystemleistungen gehen verloren. Auf allen Kontinenten zeigen sich klimabedingte Extremwetter, an die viele Arten nicht angepasst sind, sie können mit der rasanten Geschwindigkeit der Veränderung nicht mithalten. Klimaempfindliche Ökosysteme sind von der Artenkrise am stärksten betroffen.

Mit jedem Zehntelgrad Erwärmung nimmt die Bedrohung von Arten und Ökosystemen in Ozeanen, Küstenregionen und an Land zu. Zugleich wird die Artenkrise durch Umweltverschmutzung, Lebensraumfragmentierung und Landnutzungsänderungen noch verschärft. In einem Factsheet geht der IPCC davon aus, dass, wenn wir den Ausstoß klimaschädlicher Gase nicht reduzieren werden, vor allem die Ökosysteme in kalten und bereits warmen Gebieten in den nächsten Jahrzehnten Temperaturen erleben werden, die über historische Bedingungen hinausgehen, die Artenvielfalt dort wird sich nicht anpassen können. Der IPCC schätzt außerdem, dass schon bei einer globalen Erwärmung von 1,5 °C in tropischen Landschaften und Küstengebieten mit einem Verlust von 20 Prozent der Arten zu rechnen ist.

Umgekehrt tragen Artensterben und Biodiversitätsverlust zur Klimakrise bei. Zum Beispiel speichern Monokulturen weniger Kohlenstoff als hochdiverse Lebensräume. Die Zunahme von Waldbränden schädigt Ökosysteme und setzt Klimagase frei.

Artenkrise sichtbar machen

Toucan in Brazilian Rainforest

Grad.jetzt - wo Klima und Ökosysteme kippen

  • 03.01.2023

Mit dem Projekt grad.jetzt machen Naturfotograf Markus Mauthe und Journalistin Louisa Schneider globale Kipppunkte und deren Auswirkungen sichtbar.

mehr erfahren
Markus Mauthe und Louisa Schneider in Brasilien

Markus Mauthe und Louisa Schneider – zwei Generationen für grad.jetzt

  • 09.11.2022

Naturfotograf Markus Mauthe und Journalistin Louisa Schneider ergründen gemeinsam die globalen Auswirkungen der Klimakrise – mit dem Ziel, Zusammenhänge von Biodiversität und Klimakipppunkten sichtbar zu machen.

mehr erfahren

Die Artenkrise gefährdet die Menschheit

In einem Ökosystem interagieren die Arten und weben ein dichtes Netz des Lebens. In gesunden, stabilen Ökosystemen stellt das Zerreißen einzelner Fäden dieses Netzes kein Problem dar, doch je geringer die Biodiversität in einem Ökosystem ist, desto instabiler wird es.

Die Artenkrise gefährdet daher die sogenannten Ökosystemdienstleistungen, auf die wir für unser Überleben angewiesen sind – und bedroht uns damit unmittelbar selbst. 

Ökosystemdienstleistungen sind all jene Ökosystemfunktionen, von denen wir direkt profitieren:

  • Unsere Obst- und Gemüsesorten, Getreidearten und Nutzpflanzen sind von Bestäubern wie Bienen, Wespen, Schmetterlingen, Fliegen, Motten und anderen Insekten abhängig.
  • Die Gesundheitsversorgung von vier Milliarden Menschen basiert hauptsächlich auf natürlichen Medikamenten wie Heilpflanzen.
  • Fast zwei Milliarden Menschen decken ihren primären Energiebedarf mit Brennholz.
  • Etwa 70 Prozent der gegen Krebs eingesetzten Medikamente sind natürliche oder synthetisierte Produkte aus der Natur.
  • Meeres- und Festlandökosysteme binden bis zu 60 Prozent der globalen, von Menschen verursachten Emissionen.

Es gibt auch zahlreiche andere Ökosystemfunktionen, die auf den ersten Blick scheinbar keinen Nutzen für Menschen haben. Sie sind deswegen aber nicht weniger wichtig: Weil sie für den Erhalt des Ökosystems notwendig sind, hängen auch ihre für uns wichtige Dienstleistungen davon ab.

Größerer Artenverlust ist selten umkehrbar: Sind bestimmte Kipppunkte erst einmal überschritten, führt kein Weg zu einem funktionierenden Ökosystem zurück. Da auch räumlich getrennte Ökosysteme über Artenwechselbeziehungen miteinander verbunden sind, schwächt der Ausfall einzelner Systeme irgendwann das gesamte Gefüge. Lebensraumschutz und Erhalt der Artenvielfalt sind daher das Gebot der Stunde.

Das Übereinkommen über die biologische Vielfalt (CBD) kämpft für Artenschutz

Die Convention on Biological Diversity (CBD) wurde 1992 im Rahmen der Rio-Konferenz verabschiedet, bei der auch das Übereinkommen zu Klimaveränderungen (UNFCCC) beschlossen wurde. Beide Konventionen sind völkerrechtlich bindend und wichtige Instrumente für die Entwicklung internationaler politischer Prozesse gegen die Artenkrise. 192 Staaten der Erde haben diesen gemeinsamen Vertrag inzwischen unterzeichnet, er gilt als eines der Schlüsseldokumente für den internationalen Artenschutz.

Die CBD nennt drei wesentliche Ziele:

  • Die Biodiversität soll erhalten bleiben,
  • die biologische Vielfalt soll nachhaltig genutzt werden und
  • es soll einen gerechten Vorteilsausgleich aus der Nutzung der genetischen Vielfalt geben (wichtig zum Beispiel für Indigene).

Konkretisiert werden denkbare Maßnahmen von CBD und UNFCCC durch die Vertragsstaatenkonferenzen (Conference of the Parties, COP), zuletzt die COP27 in Ägypten und die COP15 in Kanada.

Die Biodiversitätskonferenz COP15 findet zu wenig Beachtung

Die COP27, die Anfang November 2022 im ägyptischen Sharm El-Sheikh stattfand, beschäftigt sich vor allem mit der Klimakrise. Sie erzeugt inzwischen immerhin ein mediales Echo, das aber leider größer ist als die realen Veränderungen, die die mühsam auf den Weg gebrachte Abschlusserklärung haben werden.

Im Schatten der COP27 findet die Weltnaturschutzkonferenz COP15 statt. Weder medial noch von den Teilnehmenden her, spiegelt sie die Gleichwertigkeit der Arten- und der Klimakrise wider. Dabei hat die COP15 den Schutz der globalen Biodiversität zum Ziel – was mindestens ebenso wichtig wie Maßnahmen gegen die Klimakrise ist. Ziel der Weltnaturschutzkonferenz ist es, einen globalen Rahmen und Ziele für die biologische Vielfalt nach 2020 festzulegen, zum Beispiel neue Schutzgebiete zu definieren und den nachhaltigen Umgang mit natürlichen Ressourcen vorzugeben.

Warum nach 2020? Weil es zuvor einen „Strategischen Plan 2011 - 2020“ gab. Der Plan enthielt mit den sogenannten Aichi-Zielen konkrete globale Maßnahmen gegen die Artenkrise. Er sah unter anderem vor, die verschiedenen Belastungen zu reduzieren, die auf die biologische Vielfalt einwirken. Ökosysteme sollten renaturiert, biologische Ressourcen nachhaltig genutzt, finanzielle Ressourcen in angemessenem Umfang bereitgestellt und passende Strategien umgesetzt werden.

Klingt gut. Doch das Globale IPBES-Assessment zu Biodiversität und Ökosystemleistungen von 2019 zog eine negative Bilanz: Die 20 definierten Ziele wurden verpasst. Die internationale Politik braucht einen neuen, besseren Plan, wenn die Artenkrise realistisch entschärft werden soll. Der Bericht des Weltbiodiversitätsrats nannte konkrete Handlungsfelder und Maßnahmen, die endlich ergriffen werden müssen – und eben dies wird hoffentlich auf der 15. CBD-Vertragsstaatenkonferenz COP15 tatsächlich beschlossen. 

Zum ersten Teil der Weltnaturkonferenz COP15 lud China  vom 11. bis 15. Oktober 2021 nach Kunming ein, der zweite Teil findet vom 7. bis 19. Dezember 2022 in Montreal, Kanada statt. „Das zukünftige Abkommen muss bis spätestens 2030 zu mindestens 30 Prozent Schutzgebieten an Land und im Meer führen und dabei die Rechte Indigener Gruppen und lokaler Gemeinschaften berücksichtigen“, fordert Greenpeace-Experte Thilo Maack. „Außerdem muss es mit einer soliden Finanzierung und verpflichtenden Aktionsplänen unterlegt sein. Deutschland hat seiner internationalen Verantwortung gerecht zu werden und muss sich für ein robustes Abkommen mit klaren Zielen und Aktionsplänen zur Rettung der Natur einsetzen.“

Die EU und Deutschland sind nicht die Treiber des Artenschutzes

Die Europäische Union inszeniert sich gern als weltweit treibende Kraft im Kampf gegen Artenkrise und Erderhitzung. Probleme werden diskutiert und Ziele formuliert. Allerdings schafft die EU es bislang nicht, die definierten Ziele selbst zu erreichen. 

Ein Beispiel aus Deutschland: Der Schweinswal in der Nord- und Ostsee ist die einzige heimische Walart. Allerdings sind einige seiner Bestände extrem bedroht. Die Gründe dafür liegen unter anderem in rücksichtsloser Fischerei, Unfällen mit Schiffen, Lärm- und Meeresverschmutzung und der Nichtumsetzung von Meeresschutzgebieten. 

Statt aus den existierenden Meeresschutzgebieten echte Schutzgebiete zu machen, sollen nun bei Wilhelmshaven LNG-Terminals gebaut und nahe Borkum ein Gasfeld erschlossen werden. Beides bedroht die Schweinswal-Populationen in direkter Weise, auch zeigt sich hier einmal mehr, dass man weiterhin an fossilen Energieträgern wie Erdgas festklammert.

Einige Zahlen, um diese fatale Entwicklung ins richtige Licht zu rücken: 3 Milliarden Euro sollen allein die schwimmenden LNG-Terminals kosten (NDR) – der Erhalt der globalen Biodiversität ist der Bundesregierung hingegen nur 1,5 Milliarden Euro wert. Der Greenpeace-Report „Failing Nature“ zeigt weitere Fehlentwicklungen in über einem Dutzend EU-Ländern auf.

 

Gegen die Artenkrise helfen mehr echte Schutzgebiete

Schutzgebiete sind ein Schlüsselbaustein in der Erhaltung der Artenvielfalt. Denn Phänomene der Artenkrise zeigen sich vor allem dort, wo natürliche Habitate stark verändert und denaturiert werden. Je mehr unveränderte Natur die Nationen also global bereitstellen, desto größer ist die Chance, dass diese Ökosysteme nicht durch menschlichen Einfluss geschwächt werden.

Allerdings reicht es nicht, Schutzgebiete nur vage zu definieren, sodass diese am Ende gar nichts schützen und gegen die Artenkrise nichts bewirken. Doch genau das passiert täglich.

Ein Beispiel dafür sind Waldschutzgebiete: Diese sind prinzipiell sinnvoll, denn wer Wälder schützt, schützt auch die enthaltene Biodiversität. Damit wirkt der Wald gegen Artenkrise und Klimakrise gleichermaßen. Doch Greenpeace hat sich einmal ganz speziell den Schutz der Wälder angeschaut und dabei in einer Studie festgestellt: Schutzgebiete schützen nicht.

So hat sich Deutschland verpflichtet, fünf Prozent der Waldfläche – wenig genug – seiner natürlichen Entwicklung zu überlassen. Dieses Ziel hat Deutschland bislang nicht erreicht. Nun will man das nächste Ziel angehen, nämlich bis 2030 ganze 30 Prozent der Land- und Meeresflächen zu Schutzgebieten zu machen (30x30-Ziel). Dieses Ziel kann aber gar nicht erreicht werden, ohne Etikettenschwindel zu betreiben.

Ein weiteres Beispiel für Etikettenschwindel und Nichtschutzgebiete ist der alte Buchenwald im thüringischen Hainich. Der ist ein sogenanntes FFH-Gebiet, ein Fauna-Flora-Habitat und gehört damit offiziell zu einem EU-Schutzgebiet. Das bedeutet aber keineswegs, dass er geschützt ist: Während für menschliche Besucher:innen strenge Regeln gelten, dürfen weiterhin Bäume gefällt werden. 

Es ist absurd: Während der Mensch den Weg nicht verlassen und den Wald nicht betreten darf, dürfen es aber die schweren Maschinen, mit denen Bäume umgesägt und abtransportiert werden. Die Wälder der Forstwirtschaft sind Plantagen – und sie helfen nichts gegen die Artenkrise, sie sind im Gegenteil eine ihrer Ursachen. Für den Schutz der Arten setzt sich die Petition Artenvielfalt schützen ein.

Das Weltartenschutzabkommen CITES behandelt gezielt den Tierhandel

Im November 2022 fand parallel zur Klima-COP die Weltartenkonferenz CITES in Panama statt. Das Washingtoner Artenschutzabkommen CITES (Convention on International Trade of Endangered Species of wild Fauna and Flora) ist ein Übereinkommen über den Handel mit in bestimmten Listen aufgeführten Tier- und Pflanzenarten. CITES gilt als wichtiges Instrument für den Schutz bedrohter Tier- und Pflanzenarten. Bei Verstößen können Handelsbeschränkungen und Sanktionen gegen Vertragsstaaten ausgesprochen werden. Die Konferenz kann einige Erfolge vorweisen und ruft zum Beispiel in Erinnerung, dass die Artenkrise nicht nur Tiere, sondern auch Pflanzen betrifft. So finden sich inzwischen fast zweihundert Baumarten auf der Liste bedrohter und damit zu schützender Pflanzen, darunter Mahagoni und afrikanisches Teak, die durch Übernutzung vom Aussterben bedroht waren.

2022 landeten fast 60 Hai-Arten auf der CITES-Liste II, so dass sie nur noch sehr eingeschränkt gehandelt werden dürfen. Die Haie werden vor allem wegen ihrer Flossen und ihres Fleisches gejagt, fast 20 Arten sind vom Aussterben bedroht. Haie bilden die Spitze der Nahrungskette im Meer.

Mehr dazu auch im aktuellen Shark-Report.

Mehr zum Thema

Seidenäffchen im Amazonas-Regenwald

Ist Gold uns das wert? – Goldrausch in Brasilien zerstört Biodiversität

  • 22.12.2022

Gold ist eines der wertvollsten Edelmetalle der Welt. Der Goldabbau kommt uns aber teuer zu stehen – denn Biodiversität wird dabei zerstört.

mehr erfahren
Tiere demonstrieren

COP 15: (k)ein Pakt für die Artenvielfalt

  • 20.12.2022

Rund eine Million Tier- und Pflanzenarten sind vom Aussterben bedroht. Auf der Weltnaturkonferenz haben die Vertragsstaaten ein Abkommen beschlossen, welches die Biodiversitätskrise eindämmen soll.

mehr erfahren
Brennender Wald im Amazonas

Artensterben

  • 19.12.2022

Das Artensterben ist eine der größten Krisen unserer Zeit: Millionen von Arten könnten dadurch in wenigen Jahrzehnten für immer verschwinden und so weltweit Ökosysteme zu Fall bringen.

mehr erfahren
indigene bei Protestmarsch bei der CBD Weltnaturkonferenz

“Wir brauchen einen Deal-Macher-Spirit"

  • 13.12.2022

Jannes Stoppel ist für Greenpeace Deutschland auf der Weltnaturkonferenz in Montreal. Zur Halbzeit fordert er konkrete Naturschutzmaßnahmen – auch zum Schutz indigener Gemeinschaften.

mehr erfahren
Leuchtfiguren von verschiedenen Tieren vor dem UN-Gebäude in Bonn

Die Weltnaturkonferenz CBD

  • 07.12.2022

Diesen Dezember treffen sich die UN-Vertragsstaaten zum 15. Mal auf der Weltnaturkonferenz, um das Artensterben zu stoppen. Was jetzt passieren muss.

mehr erfahren
Schweinswal taucht aus dem Meer auf

Interview: Schweinswalschutz ist Klimaschutz

  • 15.11.2022

Wie geht Klimaschutz ohne Artenschutz? Gar nicht, sagen Greenpeace-Expertinnen Franziska Saalmann und Sandra Hieke anlässlich der Klimakonferenz COP27, auf der es heute auch um Artenschutz geht.

mehr erfahren