Jetzt spenden
Seelöwen in der Nähe der Hopkins-Insel vor Süd-Australien

UN einigen sich auf globales Hochseeschutzabkommen

Protect the Oceans Projection onto the UN HQ in New York

"Protect the Oceans"-Projektion auf das UN-Hauptgebäude in New York

Greenpeace feiert historischen Erfolg: Nach fast 20 Jahren Einsatz für den Meeresschutz haben sich die UN auf ein internationales Hochseeschutzabkommen geeinigt.

Der 4. März 2023 geht im Kampf um den Schutz der Meere in die Geschichte ein. Um 22 Uhr Ortszeit haben sich die Delegierten in New York endlich auf ein globales Hochseeschutzabkommen geeinigt. Am 19. Juni 2023 haben die UN-Staaten es förmlich angenommen. Bereits 2005 hatte Greenpeace einen ersten Vorschlag  vorgelegt und sich seitdem gemeinsam mit Verbündeten für die Umsetzung eingesetzt. Der Beschluss ist ein Meilenstein auf dem Weg, das große Ziel zu erreichen: 30 Prozent der Weltmeere bis 2030 zu schützen.

Nach einem langen Kampf für den Schutz der Ozeane, jeder Menge Staatskonferenzen und unglaublichen Diskussionen, gelang nach vielen Jahren und einem letzten 48-stündigen Verhandlungsmarathon am 4. März 2023 endlich der Durchbruch: Die UN einigen sich auf ein globales Hochseeschutzabkommen. Am 20. September haben Außenministerin Annalena Baerbock und Umweltministerin Steffi Lemke (beide Grüne) im Auftrag der deutschen Bundesregierung das UN-Hochseeschutzabkommen unterzeichnet. Historischer Vorreiter ist aber Palau – denn sie haben als erstes Land überhaupt  im Januar 2024 das UN-Hochseeschutzabkommen nicht nur unterzeichnet, sondern auch ratifiziert.

Franziska Saalmann in Borkum, Germany
Die Bundesregierung setzt mit der Unterzeichnung ein wichtiges Zeichen für Meeresschutz. Aber der Unterschrift müssen jetzt Taten folgen. Überfischung, Versauerung, Ausbeutung von Rohstoffen – unsere Ozeane stehen unter extremem Stress. Weniger als ein Prozent der Hohen See ist bisher geschützt und viele Meeresschutzgebiete existieren lediglich auf Papier. Wir brauchen konkrete Maßnahmen für vollständigen und strengen Meeresschutz.

Franziska Saalmann

Greenpeace Meeresexpertin

Franziska Saalmann in Borkum, Germany
Zitat
Die Bundesregierung setzt mit der Unterzeichnung ein wichtiges Zeichen für Meeresschutz. Aber der Unterschrift müssen jetzt Taten folgen. Überfischung, Versauerung, Ausbeutung von Rohstoffen – unsere Ozeane stehen unter extremem Stress. Weniger als ein Prozent der Hohen See ist bisher geschützt und viele Meeresschutzgebiete existieren lediglich auf Papier. Wir brauchen konkrete Maßnahmen für vollständigen und strengen Meeresschutz.
Zitatinhaber, Vorname Nachname
Franziska Saalmann
Position des Zitatinhabers
Greenpeace Meeresexpertin
  • Walflosse ragt aus dem Ozean

    Pottwale im Indischen Ozean vor West-Australien

    Überspringe die Bildergalerie
  • Echte Karettschildkröte auf den Seychellen

    Echte Karettschildkröte vor der Küste von Mahe, Seychellen.

    Überspringe die Bildergalerie
  • Marine Life in Scott Reef, Western Australia

    Korallen im Scott-Riff vor Westaustralien

    Überspringe die Bildergalerie
  • Eine große Anzahl von Riffhaien, Fischen und Vögeln an einem Köderball, Korallenriff, Australien

    Haie und Fischschwärme am Ningaloo-Riff vor Australien

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Neues UN-Hochseeschutzabkommen – ein großer Erfolg und trotzdem erst der Anfang

'Ocean Destroyer'-Fender-Aktion in Antarktischen Gewässen

Greenpeace-Aktivisten schleppen einen Fender mit der Aufschrift "Ocean Destroyer". In einem friedlichen Protest versuchten die Aktivisten, den Fender an das Fischerei-Kühlschiff Taganrogskiy Zaliv zu übergeben.

Im nächsten Schritt müssen einzelne Staaten den beschlossenen Vertragstext juristisch prüfen und ratifizieren, bevor die UN den finalen Text veröffentlicht. Ob China und Russland das Abkommen ratifizieren werden, ist offen. Das UN-Hochsee-Schutzabkommen tritt offiziell in Kraft, wenn mindestens 60 Regierungen zugestimmt haben.

Wie ist das Abkommen zu bewerten?

  • Ein Erfolg: Es liefert endlich den gesetzlichen Rahmen für die Einrichtung von Meeresschutzgebieten in internationalen Gewässern. Das ist die Grundlage, auf der die UN nun ein globales Netzwerk aus Schutzgebieten errichten kann, so wie es das 30x30 Ziel vorsieht. In diesen Schutzgebieten sollen menschliche Eingriffe wie Fischerei und andere industrielle Nutzung verboten sein. Ziel ist es, dass diese Gebiete bis 2030 mindestens 30% der Weltmeere abdecken. Es ist vor allem für die Regionen wichtig, die außerhalb der nationalen Gerichtsbarkeit liegen. Denn: Rechtlich gesehen, hat niemand einen Anspruch auf den großen Teil der Weltmeere. Nur im küstennahen Teil des Meeres, also bis zu 200 Seemeilen vom Land entfernt, hat der angrenzende Staat gewisse Hoheitsrechte. Hinter dieser „Ausschließlichen Wirtschaftszone“ beginnt die Hohe See. Sie umfasst zwei Drittel der gesamten Ozeane und gehört niemandem – und damit letztlich allen.
  • Die Krux: Das Abkommen macht solche Schutzgebiete zwar grundsätzlich möglich, die beteiligten Staaten müssen sich allerdings darauf einigen, wo und unter welchen Umständen sie errichtet werden sollen.
  • Ein entscheidendes Detail: Das Abkommen legt eine Mehrheitsregelung fest. Somit können Gegenstimmen mögliche Schutzgebiete nicht schon mit einer Gegenstimme blockieren. Staaten, die in der Vergangenheit eine Blockadehaltung zeigten, können durch ein einzelnes Veto nun nicht mehr Mehrheitsbeschlüsse aufhalten. Ein Schlupfloch im Vertragstext erlaubt es den Staaten, unter bestimmten Umständen aus Meeresschutzgebietsverpflichtungen auszusteigen. Dann sind sie jedoch dazu verpflichtet, alternative Maßnahmen mit gleicher Wirkung zu ergreifen. Außerdem dürfen sie keine Schritte oder Handlungen vornehmen, die die Wirksamkeit des Schutzgebiets untergraben würden. Dabei besteht allerdings das Risiko von „Paper Parks“: Das sind Schutzgebiete, die nur auf dem Papier existieren, im Gelände aber nicht wirksam geschützt werden.
30x30 From Global Ocean Treaty to Protection at Sea

30x30 From Global Ocean Treaty to Protection at Sea

Mit diesem Bericht legt Greenpeace einen Plan vor, wie wir das Ziel erreichen können, ab 2030 mindestens 30 Prozent der Hohen See unter Schutz zu stellen. (Auf Englisch)

9.29 MB

Herunterladen
30x30 Ozeanvertrag-Schutz auf See – Deutsche Zusammenfassung

30x30 Ozeanvertrag-Schutz auf See – Deutsche Zusammenfassung

Mit diesem Bericht legt Greenpeace einen Plan vor, wie wir das große Ziel erreichen können, ab 2030 mindestens 30 Prozent der Hohen See unter Schutz zu stellen.

6.59 MB

Herunterladen

Fazit: Das UN-Hochseeschutzabkommen ist ein Meilenstein für den Schutz der Meere. Es bietet die Grundlage zur Einrichtung vollständig und hochgradig geschützter Meeresschutzgebiete in internationalen Gewässern. Aber: Menschliche Eingriffe wie Fischerei oder der Tiefseebergbau werden weiterhin durch die bestehenden Institutionen, wie die Internationale Meeresbodenbehörde (ISA) oder die regionale Fischerei Management Organisationen (RFMOs) geregelt. Diese versagen jedoch beim nachhaltigen Management. Stattdessen stehen oft wirtschaftliche Interessen im Vordergrund. Das Abkommen soll zwar die Zusammenarbeit und Koordination zwischen diesen Gremien verbessern, bindet sie aber nicht an einen regulativen Rahmen.

Greenpeace appelliert an die Internationale Meeresbodenbehörde, an die regionale Fischerei Management Organisation, ihre Sache ernst zu nehmen.

Karte der vorgeschlagenen Meeresschutzgebiete

Karte der vorgeschlagenen Meeresschutzgebiete

Rainbow Warrior kommt in Auckland an

Luftaufnahme der Rainbow Warrior bei der Einfahrt in den Hauraki-Golf

Die Weltmeere sind ein gemeinsames Erbe der Menschheit – das ist eines der vereinbarten Kernprinzipien des Vertrags. Daher haben auch alle Staaten Anrecht auf mögliche Gewinne durch genetische Ressourcen, also pflanzliches, tierisches oder mikrobiologisches Material aus internationalen Gewässern, z.B. für die Pharma-, Chemie- und Kosmetikindustrie. Nur reiche Nationen oder große Unternehmen können die Erschließung solcher Ressourcen finanzieren. Daher erzeugt das Abkommen einen Rahmen zur Gewährleistung eines fairen und gerechten Zugangs- und Vorteilsausgleichs, um ärmere Länder an den möglichen Einnahmen gerecht zu beteiligen. Es ist Aufgabe der Regierungen, insbesondere derer im globalen Norden, weiter Vertrauen aufzubauen, Gerechtigkeit und Verbindlichkeit zu zeigen.

Korallenriff in Papua

Ihre Spende für den Hochseeschutz

Seit Jahren kämpft Greenpeace international für den Schutz der Hohen See. Es müssen dringend Maßnahmen in Kraft treten, denn unsere Meere sind bereits in großer Not. Bitte unterstützen Sie unseren Einsatz mit Ihrer Spende!

Ich unterstütze Greenpeace e.V.
mit einem Betrag von

Mehr zum Thema

Robert Richter_Tiefseebergbau_Grafik_1080x1080px
  • 08.07.2024

Die Tiefsee ist der größte Lebensraum der Erde. Zehn interessante Fakten über dieses mysteriöse Ökosystem - und was wir gegen seine Ausbeutung tun können.

mehr erfahren
Zügelpinguine und Eselspinguine in der Antarktis

Pinguine sind können riesengroß oder winzig klein sein und manche benutzen Steine als Eheringe: Hier ist eine Liste mit acht wichtigen, lustigen und faszinierenden Fakten über Pinguine.

mehr erfahren
Greenpeace-Schiff Arctic Sunrise mit Banner auf dem Meer
  • 28.03.2024

Trotz beschlossenem UN-Hochseeschutzabkommen ist der Weg zu neuen Schutzgebieten noch weit. Im Einsatz für den Meeresschutz setzt Greenpeace erneut die Segel.

mehr erfahren
"No Deep Sea Mining" – Action in Rotterdam
  • 19.03.2024

Tiefseebergbau ist für den Umstieg auf Elektroautos nicht notwendig. Und doch rückt die neue Meeresausbeutung näher. Warum das keine gute Idee ist.

mehr erfahren
Animation for the DSM Project - Still from Video
  • 09.01.2024

Norwegen will mit Tiefseebergbau in eigenen Gewässern beginnen – das betrifft auch die Arktis.

mehr erfahren
Night confrontation with a deep-sea mining ship in the at-risk Pacific region
  • 05.12.2023

Nach elf Tagen Protest gegen den Tiefseebergbau im Pazifik, gegen den das betroffene Unternehmen erfolglos geklagt hatte, haben die Aktivist:innen ihren friedlichen Protest beendet.

mehr erfahren