Skip to main content
Jetzt spenden
Projektion am Kohlekraftwerk Neurath
© Daniel Müller

Kohleausstieg: Je schneller desto besser fürs Klima

Ohne Kohlestrom in eine klimaneutrale Zukunft

Kein Energieträger ist klimaschädlicher als Kohle. Vor allem Braunkohlekraftwerke sind CO2-Schleudern. Ein schneller Kohleausstieg – in Deutschland bis 2030 – ist der Schlüssel gegen die Klimakrise.

Rund 40 Prozent des weltweiten Stroms werden mithilfe von Kohle erzeugt. Ihre Verfeuerung gehört zu den zerstörerischsten Praktiken auf der Erde, mit weltweit bleibenden Schäden für Klima,  Umwelt und die menschliche Gesundheit.

Kein anderer Energieträger erzeugt beim Verbrennen mehr Kohlendioxid als Kohle; weder Öl noch Gas reichen an die Klimaschädlichkeit von Kohle heran. Schlimmer noch als Steinkohle ist Braunkohle, der Energieträger, der in Deutschland lange Zeit als Garant für Wohlstand und Sicherheit galt. Der “heimische Rohstoff”, abgebaggert in riesigen oberirdischen Tagebauen, macht Regionen wie das Rheinische Revier zu den schlimmsten Klimakillern Europas. 

Seit Jahrhunderten wird Kohle verfeuert, ihre Verwendung als Brennstoff ist seit dem 12. Jahrhundert bekannt. Sie war die treibende Kraft hinter der industriellen Revolution und veränderte den Kurs der ganzen Welt. In den USA wurde das erste Kohlekraftwerk – Pearl Street Station – im September 1882 am East River in New York City in Betrieb genommen. Wenig später war Kohle der Grundstoff für Kraftwerke auf der ganzen Welt.

Doch so, wie einst die Kohleverfeuerung der Motor für Erneuerung und industrielle Revolution war, muss jetzt das Gegenteil, der Kohleausstieg zur treibende Kraft werden. Denn je schneller und konsequenter wir die Kohlekraftwerke abschalten, um so besser gelingt es uns, die Klimakrise auszubremsen und eine klimaneutrale, moderne und zukunftsfähige Gesellschaft aufzubauen. In Deutschland genauso wie weltweit. Weder im Verkehrssektor noch in der Landwirtschaft lassen sich so leicht so große Fortschritte für den Klimaschutz erzielen, nirgendwo ist die Umstellung auf erneuerbare Energien so einfach wie im Energiesektor. Weltweit gibt es sowohl die notwendige Technik als auch ausreichend Ressourcen, um die Energiegewinnung auf CO2-freie, umweltfreundliche Alternativen umzustellen.

 

Braunkohle zerstört Dörfer und Landschaften

  • Demonstration in Lützerath gegen Tagebau Garzweiler

    Lützerath bleibt

    Das Dorf Lützerath kämpft gegen seine Abbaggerung

    Überspringe die Bildergalerie
  • Braunkohletagebau nahe Pödelwitz in Sachsen

    Braunkohletagebau...

    Um an die Braunkohle zu kommen, werden gewaltige Löcher in die Landschaft gerissen. Wälder, Dörfer, Landschaften - alles muss weichen, wenn die riesigen Kohlebagger kommen.

    Überspringe die Bildergalerie
  • Aerials of Lützerath, Germany

    ...frisst Heimat

    Das Dorf Lützerath soll abgebaggert werden - für Braunkohle. Doch die menschen whren sich dagegen.

    Überspringe die Bildergalerie
  • Zerstörung der Kirche in Immerath

    Auch Kirchen müssen weichen

    Selbst vor Kirchen macht die Zerstörung nicht halt: 2018 wurde der Dom in Immerath abgerissen - für Braunkohle.

    Überspringe die Bildergalerie
  • Protest am RWE-Kohlekraftwerk Neurath

    Alles für unseren Hunger nach Strom

    Braunkohlekraftwerke erzeugen den klimaschädlichsten Strom, den es gibt.

    Überspringe die Bildergalerie
  • "Fridays for Future" Demonstration near Open-Pit Coal Mine Garzweiler II

    Widerstand gegen Kohle

    Seit einer Weile wächst die Klimabewegung von Jahr zu Jahr. Vor allem junge Menschen engagieren sich - vor allem Freitags, wenn Fridays for Future zu einem der weltweiten Klimastreiks aufrufen.

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Braunkohle – der schmutzigste Brennstoff der Welt

In Deutschland gibt es reichlich Braunkohle, die in gigantischen Tagebauen abgebaggert wird. Im Jahr 2020 stammen allein 12,7 Prozent der gesamten deutschen CO2-Emissionen aus Braunkohlekraftwerken; in keinem Land der Welt wird mehr Braunkohle verbrannt. Dabei gibt es keine klimaschädlichere Art, Strom zu gewinnen. Denn Braunkohlekraftwerke stoßen zwischen 900 und 1200 g CO2/KWh aus – rund drei- bis viermal so viel wie ein modernes Gaskraftwerk. Zudem haben Braunkohlekraftwerke einen sehr schlechten Wirkungsgrad. Selbst wenn sie mit modernster Technik arbeiten, erreichen sie nur einen Wirkungsgrad von etwa 45 Prozent. Mehr als die Hälfte der Energie verpufft durch den Schornstein. 

Seit 2008 setzt sich Greenpeace für einen Kohleausstieg in Deutschland ein. Und das nicht nur, weil Kohle so klimaschädlich ist. Durch Verfeuerung und Abbau entstehen auch andere gewaltige Umweltschäden. So richtet zum Beispiel die oberirdische Gewinnung der heimischen Braunkohle ganze Regionen zugrunde. Um an die darunter liegende Braunkohle zu kommen, baggern Energiekonzerne Dörfer und Regionen ab, auch wertvolle Wälder wie der Hambi (LINK) sollten dem Kohlehunger weichen. Die drei großen deutschen Tagebaureviere – das Rheinische Revier, das Lausitzer Revier und das mitteldeutsche Revier bei Leipzig – umfassten 2020 insgesamt eine Fläche von über 1.800 Quadratkilometern. 

Obwohl längst klar ist, dass die Braunkohle aus Gründen des Klimaschutzes gar nicht mehr verbrannt werden dürfte, wollen die Kohlekonzerne an ihren Abbaggerungsplänen festhalten. So plant RWE  für Garzweiler II weiterhin,  Dörfer wie Lützerath, Keyenberg und Kuckum dem Erdboden gleichzumachen. Auch die dem schwedischen Staatskonzern Vattenfall nachfolgende Betreibergesellschaft der Lausitzer Tagebaue, die LEAG, macht weiter so, als gäbe es keine Klimakrise, die es aufzuhalten gilt. 

Ein weiteres Problem: Beim Verbrennen entweichen gesundheitsschädliche Stoffe in die Umwelt. Schwefeldioxid, Quecksilber, Stickoxide, Arsen gelangen aus den Schornsteinen von Kohlekraftwerken in großen Mengen in unsere Atemluft. Als gefährlich gilt auch Feinstaub – mikroskopisch kleine Partikel, die über die Lunge bis in den Blutkreislauf gelangen. Eine erhöhte Feinstaubbelastung kann nachweisbar zu Lungenkrebs, Schlaganfälle, Herz-Kreislauf- und Atemwegserkrankungen führen. Zusammen mit anderen Quellen der Luftverschmutzung führen die Emissionen aus Kohlekraftwerken zu einer erhöhten Sterblichkeit in der Bevölkerung.

Besonders dramatisch ist die Luftverschmutzung in China und Indien. Unzählige Kohlekraftwerke, Industrieanlagen, Fahrzeuge und Öfen verursachen dort eine tödliche Smogbelastung.  Europa machte in den vergangenen Jahren zwar deutliche Fortschritte bei der Luftreinhaltung, doch auch hierzulande fordert die Luftverschmutzung immer noch einen hohen gesundheitlichen Tribut. Einer Untersuchung der Universität Stuttgart im Auftrag von Greenpeace zufolge verursachen die 300 größten Kohlekraftwerke Europas jedes Jahr den vorzeitigen Tod von 22.000 Menschen. Ein Ausstieg aus der Verbrennung von Kohle – und anderen fossilen Energien –  würde die Luftqualität deutlich verbessern.

Greenpeace-Geschäftsführer Martin Kaiser

Kohleausstieg ist beschlossen

Die Kohlekommission hat sich geeinigt: Bis 2022 gehen viele Kraftwerke vom Netz, Hambi bleibt. 2038 ist spätestens Schluss mit Kohle. Dazu Greenpeace-Geschäftsführer Martin Kaiser.

mehr erfahren
17. September 2013: Greenpeace-Aktivisten projizieren in mehreren Sprachen - hier auf Polnisch - Slogans auf das Kohlekraftwerk Schwarze Pumpe. Auf Deutsch: „Vattenfalls Kohle tötet“

Braunkohle - Größenwahn in der Lausitz

In der deutschen und polnischen Lausitz planen große Energiekonzerne gigantische neue Braunkohletagebaue und neue Kohlekraftwerke – als gäbe es weder Klimawandel noch Erneuerbare Energien.

mehr erfahren

Kohleausstieg in Deutschland bis 2030

Derzeit ist geplant, in Deutschland 2038 das letzte Kohlekraftwerk abzuschalten. So steht es im Abschlussbericht der Kohle-Kommission aus dem Frühjahr 2019 und auch im 2020 verabschiedeten Kohleausstiegsgesetz. Für den Klimaschutz kommt das zu spät. Damit Deutschland seinen Beitrag dazu leistet, die Erderhitzung auf 1,5 Grad zu begrenzen, muss spätestens 2030 Schluss sein mit Kohlestrom.  

“Das Abschlusspapier der Kohlekommission hatte trotzdem historische Bedeutung. Denn mit ihm war der Kohleausstieg erstmalig von allen gesellschaftlichen Kräften verbindlich akzeptiert worden”, erklärt Klima-Experte Karsten Smid. Auch Greenpeace hatte deshalb bis zum Schluss in der Kommission mitgearbeitet. Zumal damals auch vereinbart worden war, gleich stark mit einem Abschalten der Braunkohlekraftwerke beginnen zu wollen – was dringend nötigen Klimaschutz nicht erst auf später verschoben hätte. 

Doch leider ist es dazu nicht gekommen. Die damalige Bundesregierung hat so den hart umkämpften Kohlekompromiss aufgekündigt. Laut Kohleausstiegsgesetz soll die Leistung auf 30 GW im Jahr 2022 und auf 17 GW im Jahr 2030 reduziert werden, was viel zu wenig ist, bevor 2038 dann auch nach diesem Zeitplan Schluss sein soll mit der Kohleverstromung.

Damit ignoriert das Kohleausstiegsgesetz die klimapolitische Notwendigkeiten. Mit diesem Ausstiegsplan kann Deutschland seine Klimaziele zur Einhaltung der im Pariser Klimaschutzabkommen vereinbarten maximal 1,5 Grad Erderhitzung nicht einhalten. So urteilte auch das Bundesverfassungsgericht, vor dem mehrere Menschen mit der Unterstützung von Greenpeace und anderen NGOs gegen das Gesetz geklagt hatten. Laut diesem wegweisenden Gerichtsurteil zur Klimaklage  schadet das derzeizige Klimagesetz dem Recht zukünftiger Generationen auf ein lebenswertes Leben. 

Damit schadet dieses Gesetz aus der Feder von Angela Merkel, Peter Altmeier und Armin Laschet (alle CDU) aber nicht nur dem Klima. Auch für die  Braunkohle-Regionen in Ost und West ist es schlecht, denn es blockiert eine zügige und gesunde Neuausrichtung dieser Gegenden. Dass für klimapolitisch nicht mehr tragbare Braunkohle weiterhin Dörfer abgebaggert werden, wie Lützerath am Tagebau Garzweiler,  heizt außerdem den gesellschaftlichen Konflikt um verschleppten Klimaschutz weiter an.

Action against Carbon Dioxide Storage in Germany

CCS

Die Stromkonzerne wollen das Treibhausgas Kohlendioxid mittels CCS in die Erde verpressen. Die weitgehend unerprobte Technik ist teuer, energieintensiv und riskant.

mehr erfahren

Kohleausstiegsgesetz empört junge Generation

“Die junge Generation und die Fridays for Future-Aktivist:innen sind zu recht wütend, denn sie werden ausbaden müssen, was wir heute versäumen” so Karsten Smid. “Die Klimakrise ist die größte Bedrohung, der die Menschheit derzeit gegenübersteht, und die Politik unternimmtimmer noch viel zu wenig. Das Kohleausstiegsgesetz verschleppt den bitter nötigen Kohleausstieg; das Abschalten der Braunkohlekraftwerke wird maximal hinausgezögert.” 

Die Kohlelobby hat es geschafft, ihr Netzwerk zu nutzen. Das zeigen die Milliardenentschädigungen des Wirtschaftsministeriums an die Braunkohlekonzerne RWE und LEAG, Direktkontakte ins Wirtschaftsministerium zu Peter Altmaier, Absprachen im Hinterzimmer zwischen RWE und dem damaligen NRW-Ministerpräsident Armin Laschet sowie die Beeinflussung von Ost-Ministerpräsidenten.

Die neue Ampel-Koalition muss beim Kohleausstiegdringend nachbessern. Es braucht ein Ende der Kohleverstromung bis spätestens 2030. Das fordern nicht nur Klimaaktivist:innen, sondern auch führende Wissenschaftler:innen. Dazu müssten die Energiekonzerne in den nächsten Jahren jährlich zwei Gigawatt Braunkohlekapazitäten vom Netz nehmen.  

Nötig sind schnell gesetzliche Förderungen und Weichenstellungen, die den Ausbau erneuerbarer Energien beschleunigen. Dann haben wir in absehbarer Zeit eine florierende, klimaneutrale Wirtschaft und eine zukunftsfähige, umweltschonende Gesellschaft. Der Motor für den Wandel ist wieder einmal die Kohle. Nur diesmal nicht durch ihr Verbrennen. Sondern dadurch, dass ihre Verbrennung endet.

Häufig gestellte Fragen zum Kohleausstieg

Warum ist gerade Kohle so klimaschädlich?

Kohle enthält sehr viel Kohlenstoff, der bei der Verbrennung als CO2 freigesetzt wird und den Klimawandel anheizt. So stoßen Braunkohlekraftwerke zwischen 900 und 1200g CO2/kwh aus – rund drei- bis viermal so viel wie ein modernes Gaskraftwerk. Kohlekraftwerke haben zudem einen sehr schlechten Wirkungsgrad (zwischen 30 und 46 Prozent).

 

Welche Folgen hat der Kohletagebau?

In Deutschland wird Braunkohle ausschließlich im Tagebau abgebaut – ein Desaster für Mensch und Natur. Auf vielen Quadratkilometern werden Wälder, Äcker und Siedlungen komplett zerstört. Tausende Menschen müssen für den Kohleabbau ihre Heimat verlassen. Für den Tagebau muss das Grundwasser abgesenkt werden; dies schädigt dauerhaft den Grundwasserkörper.

 

Wieviel Kohle steckt im deutschen Strom?

Trotz Energiewende stammt weiterhin fast ein Viertel des deutschen Stroms aus klimaschädlichen Kohlekraftwerken. Die besonders dreckige Braunkohle lag 2020 noch bei fast 17 Prozent. Steinkohle steuerte 7 Prozent zur Stromversorgung bei.

 

Warum schaden Kohlekraftwerke der Energiewende?

Kohlekraftwerke blockieren den Ausbau erneuerbarer Energien, weil sie nicht flexibel auf die schnell schwankende Wind- und Solarenergie reagieren können. Immer häufiger müssen Wind- und Solaranlagen vom Netz abgekoppelt werden, weil sich Kohlekraftwerke nicht weit genug herunterregeln lassen. Im Gegensatz zu Kohlekraftwerken können Gaskraftwerke ihre Leistung innerhalb viel kürzerer Zeit und über eine größere Spanne regeln.

 

Was ist CCS? 

CCS bedeutet Kohlendioxidabscheidung und -endlagerung (Carbon Capture and Storage): Das klimaschädliche CO2 aus Kraftwerken und Industrieanlagen soll aufgefangen und unterirdisch verpresst werden. Die Technik ist gefährlich, unökonomisch und weit von der Marktreife entfernt. Die CO2-Endlagerung zählt zum sogenannten Geo- und Climate-Engineering: nachträgliche Reparaturmaßnahmen, die das Klimaproblem nicht an der Wurzel packen. Für Kohlekraftwerke ist diese Technik mittlerweile vom Tisch. Jetzt geistert sie als Scheinlösung für klimaschädliche Industrieprozesse durch die Hinterzimmer.

 

Mehr zum Thema

Schilder fordern schnellen Kohleausstieg in Lützerath

Lützerath zur Weihnachtszeit

  • 20.12.2021

Ganz Deutschland macht Weihnachtsferien. Ganz Deutschland? Nein! Ein kleines Dorf am Rande des Tagesbaus Garzweiler hört nicht auf, der Kohle-Lobby Widerstand zu leisten. Ein Bericht aus Lützerath.

mehr erfahren

“Scholz, pack das an!”

  • 10.11.2021

Zum Endspurt der Koalitionsverhandlungen demonstrieren Greenpeace-Aktive mit Katastrophen-Schutt für eine stärkere Rolle der SPD im Klimaschutz

mehr erfahren
Symbolische roten Linie zwischen der Ortschaft Lützerath und Garzweiler

Hier ist die 1,5-Grad-Grenze!

  • 31.10.2021

Der Ort Lützerath soll für Kohle abgebaggert werden, die die Pariser Klimaziele in weite Ferne rücken lässt. Greenpeace bezieht vor Ort Stellung.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktivistinnen und -Aktivisten projizieren auf den 180 Meter hohen Kühlturm des Kraftwerks Datteln 4 „Klimakrise – Made in Germany“.

Nicht verkohlen lassen!

  • 22.08.2021

Das Kohlekraftwerk Datteln 4 geht heute ans Netz. Ein Affront für alle, die die drohende Klimakatastrophe abwenden wollen. Greenpeace Aktivist*innen protestierten vor Ort.

mehr erfahren
CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet

Informelle Treffen

  • 19.08.2021

Greenpeace deckt auf: Während der Arbeit zum Kohleausstiegsgesetz gab es informelle Treffen von Ministerpräsident Armin Laschet und RWE. Für die Kohle-Lobby hat sich das gelohnt.

mehr erfahren
Kraftwerke Neurath und Niederaußem im Rheinischen Braunkohlerevier

Strich durch die Rechnung

  • 04.06.2021

Altmaier will Braunkohlekonzerne mit Milliarden Euro entschädigen. Greenpeace hat nun eine Stellungnahme bei der EU-Kommission eingereicht.

mehr erfahren
Die 31 schlimmsten Klimabremser:innen der Großen Koalition

Die 31 schlimmsten Klimabremser:innen der Großen Koalition

56 | DIN A4

1.25 MB

Herunterladen
Kurzanalyse: RWE - vom Winde verweht

Kurzanalyse: RWE - vom Winde verweht

56 | DIN A4

4.52 MB

Herunterladen
Kurzgutachten zum Kohleausstiegsgesetz: Bedeutung der Festlegung der energiewirtschaftlichen Notwendigkeit für den Braunkohletagebau Garzweiler II

Kurzgutachten zum Kohleausstiegsgesetz: Bedeutung der Festlegung der energiewirtschaftlichen Notwendigkeit für den Braunkohletagebau Garzweiler II

10 | DIN A4

199.72 KB

Herunterladen
2030 kohlefrei

2030 kohlefrei

41 | DIN A4

2.62 MB

Herunterladen