Jetzt spenden
Grüne Geldanlagen Illustration
(c) Andreas Klammt / Greenpeace

Finanzwende jetzt!

Wie uns Geld helfen kann, die Welt besser zu machen

Würde die Finanzwelt auf ökologische und soziale Kriterien verpflichtet, könnte Geld helfen, die Welt besser zu machen. Utopie? Nein! Wir nennen es "Finanzwende".

Geld regiert die Welt. Doch muss das etwas Schlechtes sein? Muss Profit vor Humanität stehen, Gewinnmaximierung die Umwelt ruinieren und Ausbeutung von Mensch und Natur die Profite steigern? Oder könnte das Geld nicht auch für die gute Seite der Macht arbeiten? Mit einigen Regeln und verpflichtenden Standards könnten die Finanzströme dieser Welt dazu beitragen, die Erde zu einem besseren Ort zu machen.

Analog zur Energiewende, der Verkehrswende und der Agrarwende hat sich der Begriff “Finanzwende” etabliert. Doch was steckt hinter der Idee? Dazu kann man sich vorstellen, dass der Finanzsektor gewissermaßen das Gehirn und Schmiermittel unseres Wirtschaftssystems bildet. Schließlich wird in Finanzinstituten darüber entschieden, welche Wirtschaftsbereiche, Sektoren und Unternehmen Finanzierungen für ihre Investitionstätigkeit erhalten und welche nicht. Finanzströme besitzen also einen zeitlichen Vorlauf bezüglich der realwirtschaftlichen Resultate. Der klimaneutrale Umbau der Wirtschaft kann demzufolge dann auch nur gelingen, wenn sich im Vorfeld die Finanzströme entsprechend neu ordnen. Das heißt, dass einerseits keine Finanzierungen mehr für Geschäftsmodelle bereitgestellt werden dürfen, die nicht im Einklang mit dem Pariser Klimaabkommen stehen, und andererseits diejenigen Geschäftstätigkeiten bevorzugt finanziert werden müssen, die einen Beitrag zu einem klimaneutralen Wirtschaftssystem leisten. 

Nicht nur Regierungen, sondern auch Unternehmen wie Banken sind an die Verpflichtung zum Klimaschutz des Pariser Klimaabkommens gebunden. Dieses sieht die Umlenkung der Finanzströme hin zu einer Wirtschaftsweise mit niedrigen Treibhausgasemissionen und nachhaltiger Entwicklung als notwendig an, um die Klimaziele zu erreichen (Artikel 2(1)c im Originaltext)

Greenpeace setzt sich zielgerichtet mit öffentlichkeitswirksamen und friedlichen Kampagnen dafür ein, die Finanzwende hin zu einem ökologisch-sozialen Wirtschaftssystem voranzutreiben. Ein Überblick:

Gegen Greenwashing bei Fondsgesellschaften

Vermögensverwalter haben nach Zahlen der Boston Consulting Group 2021 weltweit Vermögen im Wert von über 100 Billionen Euro verwaltet. Große Vermögensverwalter wie Blackrock oder die DWS sind bei vielen gelisteten Unternehmen die größten und wichtigsten Anteilseigner, was ihnen einen nicht zu unterschätzenden Einfluss zum Beispiel auf Hauptversammlungen klimaschädlich agierender Unternehmen verleiht. 

Tatsächlich haben sich unter den großen Fondsgesellschaften etliche Akteure zum 1,5-Grad-Klimaschutzziel des Pariser Klimaschutzabkommens bekannt. So beispielsweise die deutschen Top-Vermögensverwalter wie Allianz Globals Investors, die Deutsche Bank-Tochter DWS, Union Investment und Deka Invetments - sie alle sind Mitglied der Net Zero Asset Managers (NZAM).  Es herrscht jedoch eine klaffende Lücke zwischen den (Selbst-)Verpflichtungen zum Klimaschutz und faktischen Handeln. Greenpeace-Recherchen zeigen, dass die großen deutschen Fondsgesellschaften Milliarden in den Ausbau fossiler Brennstoffe stecken und das Klimaversprechen mit ihrer Anlagepolitik unterlaufen - allen voran die DWS, eine Tochter der Deutschen Bank. Die aktuelle Greenpeace-Kampagne hat weitere Greenwashing-Skandale bei der DWS aufgedeckt: 

 

Atomkraftwerk Grundremmingen, im Vordergrund Stromleitungen.

Umweltschädliches Wirtschaften wird in Deutschland noch immer belohnt: Laut Umweltbundesamtes gibt es allein auf Bundesebene fast 50 Milliarden Euro jedes Jahr für umweltschädliche Subventionen.

mehr erfahren
Greenpeace Protest at Deutsche Bank in Frankfurt

Deutschlands größter Vermögensverwalter DWS (Deutsche Bank) investiert trotz Bekenntnis zum 1,5-Grad-Ziel in die Klimakrise. Alles zur Greenpeace-Kampagne gegen Greenwashing im Finanzsektor.

mehr erfahren
Bastian_Neuwirth

Eine Frage der Gerechtigkeit. Die Bundesregierung verschleppt das längst versprochene Klimageld für Bürger:innen, während sie klimaschädliche Milliardengeschenke für Konzerne diskutiert.

mehr erfahren
Weltkugel mit Geldscheinen

Haushaltskrise: Ampelkoalition will die Lücke von 17 Milliarden Euro maßgeblich durch Kürzungen von knapp 13 Milliarden Euro im Klima- und Transformationsfonds schließen. Ein Kommentar.

mehr erfahren

Für eine grüne EU-Taxonomie

Die EU-Taxonomie ist Teil des Green Deals, mit dem die EU bis zum Jahr 2050 klimaneutral werden will. Dafür werden laut Schätzungen der EU-Kommission jährlich rund 350 Milliarden Euro an zusätzlichen Investitionen nötig sein, die mithilfe der Taxonomie-Verordnung mobilisiert werden sollen.  Die Bedeutung der EU-Taxonomie ist immens. Zwar ist sie bisher nur als Einordnung für private Anlagen vorgesehen. Doch was die EU künftig als grünes Investment definiert, wird Signalwirkung haben, über europäische Grenzen hinaus. 

Fatal: Die EU-Kommission hat entschieden, dass bestimmte Investitionen in Gas und Atom als nachhaltig klassifiziert werden sollen - aus Greenpeace-Sicht ein Skandal, gegen den wir rechtliche Schritte eingeleitet haben.

Greenpeace verklagt EU-Kommission wegen Taxonomie

Greenpeace hat gegen die EU-Taxonomie, die Investitionen in Gas- und Atomenergie als „grün“ labelt, Klage eingereicht.

mehr erfahren

Der Beitrag der EZB

Wie die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank dem europäischen Klimaschutz schadet, hat Greenpeace mit diversen Reports und Analysen belegt. Das Problem: Es herrscht eine ökologische Unwucht, bisher versorgt die EZB vorzugsweise solche Unternehmen mit Geld, die zur Klimakrise beitragen. Und weil die Zentralbank Milliarden verteilt und als wichtiger Player ein verheerendes Signal an die gesamte  Finanzwelt sendet,  hat das Lenkungswirkung: Es hält Europas Wirtschaft im fossilen Zeitalter fest. 

Greenpeace kämpft für eine grüne Geldpolitik der EZB und der nationalen Notenbanken wie der Deutschen Bundesbank. Denn ohne eine Geldpolitik, die sich am Ziel der Klimaneutralität ausrichtet, ist das 1,5 Grad-Ziel nicht zu erreichen.

Symbolbild der Europäischen Zentralbank in Frankfurt

Die Maßnahmen der EZB reichen nicht aus, um angesichts von Klimawandel und Finanzkrise angemessen zum 1,5-Grad-Ziel des Pariser Klimaschutzabkommens beizutragen. Eine Greenpeace-Analyse.

mehr erfahren

Finanzwende selber machen - was kann jede:r Einzelne tun?

Wir brauchen eine Transformation hin zu einer ökologisch sozialen Wirtschaft. Das ist vor allem Aufgabe der Politik, der Wirtschaft. Aber auch wir als Verbraucher:innen können unseren Beitrag dazu leisten, indem wir  beispielsweise unsere eigenen Geldanlagen überprüfen. Vom Girokonto über Einzahlungen in die Altersvorsorge bis hin zu Aktien - in der Regel finanziert die private Geldanlage klimafeindliche Unternehmen mit. Was jede:r selbst tun kann: 

Finanzguide bestellen

Sie wollen klimafreundlich investieren? Hier finden Sie Informationen, hilfreiche Tipps und Checklisten. Lassen Sie sich den Finanzratgeber kostenlos per Email oder Post zusenden.

Finanzratgeber bestellen
Foto von Geldscheinen die auf Geldsäcken liegen

(Staats-)Banken, Versicherungen, Fondsgesellschaften müssen ihre Geschäfte nachhaltig ausrichten. Und auch wir können unser Geld grün machen. Eine Videoreihe.

mehr erfahren
Greenpeace-Mitarbeiterporträt von Mauricio Vargas

Warum fossile und nicht erneuerbare Energien die aktuelle Inflation antreiben und wie die Energiewende für stabile Preise sorgen kann – ein Interview mit Volkswirt Mauricio Vargas von Greenpeace.

mehr erfahren
Weltkugel mit Geldscheinen

Nachhaltige Investments boomen, das Greenwashing der Bankenwerbung auch. Greenpeace gibt Tipps, wie der Einstieg in das Thema grüne Geldanlagen gelingen kann.

mehr erfahren
Die Europäische Zentralbank mit Sitz in Frankfurt am Main

Eine neue Studie zeigt, wie die Europäische Zentralbank mit ihren Anleihekäufen vor allem klimaschädliche Unternehmen begünstigt.

mehr erfahren

Mehr zum Thema

Aktive in Booten und im Wasser der Spree, große Buchstaben auf Schwimmbojen bilden den Schriftzug „Klimageld jetzt!“
  • 30.01.2024

Die Regierung zögert beim versprochenen Klimageld. Dabei würden davon vor allem Menschen mit geringem Einkommen profitieren. Für eine Einführung des Klimagelds demonstrieren Aktive in der Spree.

mehr erfahren
Weltkugel mit Geldscheinen
  • 13.12.2023

Haushaltskrise: Ampelkoalition will die Lücke von 17 Milliarden Euro maßgeblich durch Kürzungen von knapp 13 Milliarden Euro im Klima- und Transformationsfonds schließen. Ein Kommentar.

mehr erfahren
Atomkraftwerk Grundremmingen, im Vordergrund Stromleitungen.
  • 10.11.2023

Umweltschädliches Wirtschaften wird in Deutschland noch immer belohnt: Laut Umweltbundesamtes gibt es allein auf Bundesebene fast 50 Milliarden Euro jedes Jahr für umweltschädliche Subventionen.

mehr erfahren
Foto von Geldscheinen die auf Geldsäcken liegen

(Staats-)Banken, Versicherungen, Fondsgesellschaften müssen ihre Geschäfte nachhaltig ausrichten. Und auch wir können unser Geld grün machen. Eine Videoreihe.

mehr erfahren
Raffinerie
  • 01.09.2023

Klimaschädliche Subventionen in Milliardenhöhe hemmen die nötige Transformation der Industrie. Wie der zukunftsfähige Umbau gelingen kann, zeigt eine neue Greenpeace-Studie.

mehr erfahren
Symbolbild der Europäischen Zentralbank in Frankfurt
  • 26.07.2023

Zwei Jahre nach Ankündigung deckt ein neuer Greenpeace-Report auf, wie wenig von den einstigen Klimaschutzambitionen der Europäischen Zentralbank übrig geblieben ist.

mehr erfahren