Jetzt spenden
Greenpeace-Aktivisten hängen ein Banner an die Schiffsschraube der "MSC Carmen" in Antwerpen im Oktober 1999
John Cunningham / Greenpeace

TBT- Ein Dauergift als Auslaufmodell?

IMO beschließt ein globales Verbot des TBT-Einsatzes in Schiffsfarben

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die jahrelange Greenpeace-Kampagne gegen das Dauergift TBT konnte im Herbst 2001 einen wichtigen Erfolg verbuchen: Die Mitgliedsländer der Internationalen Schifffahrtsorganisation (IMO) beschlossenen ein globales Verbot des TBT-Einsatzes in Schiffsfarben. Demnach dürfen Schiffe ab Januar 2003 nicht mehr mit TBT-haltiger Farbe gestrichen werden, ab 2008 müssen auch Altanstriche entfernt oder zumindest sicher versiegelt werden. 

Pro Jahr werden im Jahr 2001 rund 5.000 Tonnen TBT in Schiffsfarben verarbeitet. Neben der toxischen Wirkung für Meeresorganismen wirkt das Gift bereits in kleinsten Konzentrationen schädigend auf das Hormonsystem von Menschen und Tieren. TBT wird Schiffsfarben beigemischt, um den Bewuchs der Bordwände mit Algen und Meerestieren zu verhindern. Die Weltgesundheitsorganisation zählt das Umwelthormon zu den giftigsten Stoffen, die der Mensch heute in die Umwelt freisetzt.

In Deutschland machte Greenpeace seit 1999 mit zahlreichen Aktionen in deutschen Nord- und Ostseehäfen auf das TBT-Problem aufmerksam. Die Umweltschützer entdeckten im Schlick dieser Häfen, aber auch in Fischen, Wattwürmern und Seehunden hohe Konzentrationen des Giftstoffes. Greenpeace fand TBT sogar in Alltagsgegenständen, wie z.B. Baby-Windeln, Sporttrikots oder Luftmatratzen. Ein erneuter Greenpeace-Test von Windeln im Jahr 2001 zeigte, dass alle bis auf ein Produkt inzwischen frei von dem Schadstoff sind.

Das TBT-Problem scheint für die Meeresumwelt bald gelöst zu sein, nicht aber für viele Konsumprodukte, in denen TBT bis heute häufig gefunden wird. Durch TBT-belastete Spielsachen, PVC-Böden oder Kleidung werden die Verbraucher mit dem Giftstoff belastet. Im Jahr 2001 erließ die Bundesregierung ein von Greenpeace lange gefordertes gesetzliches Verbot von TBT in Alltagsprodukten - die EU-Kommission stoppte die Verordnung jedoch. Der stetige Druck von Greenpeace und anderen Umwelt- und Verbraucherorganisationen war jedoch auch hier nicht vergeblich: Inzwischen arbeiten die Brüsseler Beamten selbst an einem Entwurf für TBT-Restriktionen in Konsumartikeln.

Petition

https://act.greenpeace.de/tiefsee

SOS für die Tiefsee

In der Tiefsee soll Unfassbares passieren: Für den Abbau von Metallen und seltenen Erden soll der Meeresgrund durchfräst und so einzigartige Ökosysteme zerstört werden. Fordern Sie die Bundesregierung auf, sich klar für ein Moratorium auszusprechen!

Petition unterzeichnen
0%
vom Ziel erreicht
0
haben mitgemacht
0%
Datum
SOS Tiefsee

Mehr zum Thema

Robert Richter_Tiefseebergbau_Grafik_1080x1080px
  • 08.07.2024

Die Tiefsee ist der größte Lebensraum der Erde. Zehn interessante Fakten über dieses mysteriöse Ökosystem - und was wir gegen seine Ausbeutung tun können.

mehr erfahren
Zügelpinguine und Eselspinguine in der Antarktis

Pinguine sind können riesengroß oder winzig klein sein und manche benutzen Steine als Eheringe: Hier ist eine Liste mit acht wichtigen, lustigen und faszinierenden Fakten über Pinguine.

mehr erfahren
Greenpeace-Schiff Arctic Sunrise mit Banner auf dem Meer
  • 28.03.2024

Trotz beschlossenem UN-Hochseeschutzabkommen ist der Weg zu neuen Schutzgebieten noch weit. Im Einsatz für den Meeresschutz setzt Greenpeace erneut die Segel.

mehr erfahren
"No Deep Sea Mining" – Action in Rotterdam
  • 19.03.2024

Tiefseebergbau ist für den Umstieg auf Elektroautos nicht notwendig. Und doch rückt die neue Meeresausbeutung näher. Warum das keine gute Idee ist.

mehr erfahren
Seelöwen in der Nähe der Hopkins-Insel vor Süd-Australien
  • 17.01.2024

Nach fast 20 Jahren hat sich die UN auf ein internationales Meeresschutzabkommen geeinigt. Am 20. September hat Deutschland es nun unterzeichnet.

mehr erfahren
Animation for the DSM Project - Still from Video
  • 09.01.2024

Norwegen will mit Tiefseebergbau in eigenen Gewässern beginnen – das betrifft auch die Arktis.

mehr erfahren