Stoppen Sie die Kaputtmacher, Frau Ministerin!

Der Onlinehandel, allen voran Marktführer Amazon, lässt im großen Stil neuwertige Elektronik, Kleidung, Möbel und andere Waren vernichten – sowohl Ladenhüter als auch zurückgesendete Artikel. Erschreckende 30 Prozent der Retouren im deutschen Onlinehandel gelangen nicht wieder in den direkten Verkauf, obwohl sie voll funktionstüchtig und oft sogar neuwertig sind. Irrsinnigerweise ist es für die Händler billiger, professionelle Kaputtmacher zu engagieren, als die Waren neu zu verpacken oder an Bedürftige zu verschenken.

Daher fordern wir Bundesumweltministern Svenja Schulze auf, einzuschreiten und die Zerstörung von allen neuwertigen und gebrauchsfähigen Waren zu stoppen. Wir wollen, dass die Unternehmen die Mengen ihrer vernichteten Waren öffentlich machen müssen, und dass das Umweltministerium ein Vernichtungsverbot für alle neuwertigen und gebrauchsfähigen Waren prüft.

 

36526 haben mitgemacht.
73.05% vom Ziel erreicht

Jetzt mitmachen

Unterstützen Sie Greenpeace und fordern Sie mit uns zusammen ein Ressourcenschutzgesetz von Bundesumweltministerin Svenja Schulze.

Mit Angabe meiner Telefon-/Mobilnummer erlaube ich Greenpeace e.V. mich ggf. anzurufen, um mich über den Verlauf dieser Kampagne, über die Arbeit von Greenpeace und Formen der Unterstützung zu informieren.

Diese Einwilligung kann ich jederzeit formlos widerrufen.

Schluss mit der Vernichtung neuwertiger Waren!

Stoppen Sie die Kaputtmacher, Frau Ministerin!

Der Onlinehandel, allen voran Marktführer Amazon, lässt im großen Stil neuwertige Elektronik, Kleidung, Möbel und andere Waren vernichten – sowohl Ladenhüter als auch zurückgesendete Artikel. Erschreckende 30% der Retouren im deutschen Onlinehandel gelangen nicht wieder in den direkten Verkauf, obwohl sie voll funktionstüchtig und oft sogar neuwertig sind. Irrsinnigerweise ist es für die Händler billiger, professionelle Kaputtmacher zu engagieren, als die Waren neu zu verpacken oder an Bedürftige zu verschenken.

Das ist eine gewaltige Verschwendung, denn diese Dinge werden mit viel Aufwand hergestellt. Für jedes Produkt werden knappe Ressourcen verbraucht, Treibhausgase ausgestoßen, oft auch die Umwelt mit giftigen Chemikalien belastet und Arbeitskräfte ausgebeutet. Und dann landet es zum Schluss ungebraucht im Müll. Offensichtlich ist der Branche jegliches Gefühl für den Wert der Dinge abhandengekommen.

Daher fordern wir Sie auf, einzuschreiten und die Verschwendung zu stoppen. Bitte setzen Sie sich nach dem Vorbild von Frankreich dafür ein, dass die Unternehmen die Mengen ihrer vernichteten Waren öffentlich machen müssen und prüfen Sie ein Vernichtungsverbot für alle neuwertigen und gebrauchsfähigen Waren.

Sind Sie wirklich sicher,
dass Sie keine Nachrichten und
Kampagnen-Updates
erhalten möchten?

Doch, ich möchte diese Infos erhalten Nein, das möchte ich lieber nicht

Sie können sich jederzeit abmelden.