Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

An erster Stelle ihrer sieben Kernforderungen steht für die Verbände die größte umweltpolitische Herausforderung unserer Zeit: der Kampf gegen den Klimawandel. Um diese Herausforderung zu bestehen, ist eine konsequent durchgeführte Energiewende unerlässlich. Umwelt schädigende Energieträger wie Kohle und Öl müssen durch Erneuerbare Energien ersetzt werden. Der Ausstoß von Treibhausgasen ist bis 2020 um 40 Prozent, bis 2050 um 80 Prozent gegenüber 1990 zu senken.

Atomkraft ist keine Lösung des Klimaproblems. Sie ist eine Hochrisikotechnologie. Je früher wir aussteigen, desto besser. Die Verbände fordern darum, den Ausstieg zu beschleunigen statt ihn hinauszuzögern. Für das ungelöste Atommüllproblem muss eine neue Standortsuche in Angriff genommen werden. Die Standorte Gorleben und Schacht Konrad halten alle fünf Organisationen für ungeeignet.

Auch auf dem Verkehrssektor sind Änderungen nötig: Die Höhe der KFZ-Steuer sollte vom CO2-Ausstoß abhängen und eine Kerosinsteuer für Flugzeuge eingeführt werden. Der gute und erfolgreiche Ansatz der Ökosteuer muss weitergeführt, der öffentliche Personennahverkehr ausgebaut, der Güterverkehr auf die Schiene verlagert werden.

Die biologische Vielfalt zu erhalten, gehört zu den vordringlichsten Zielen. Bis 2010 muss das Artensterben gestoppt sein. Ein weiteres Ziel ist der bessere Schutz von Umwelt und Verbrauchern vor schädlichen Chemikalien. Die neue Bundesregierung muss sich dafür einsetzen, dass die neue EU-Chemikalienrichtlinie REACH nicht durch Einfluss der Chemielobby bis zur Unwirksamkeit verwässert wird.

Zu den Kernforderungen der Umwelt- und Naturschutzorganisationen gehören ferner: eine naturnahe Landwirtschaft ohne Chemie und Gentechnik, das Reinheitsgebot für Saatgut, das Verbot von Patenten auf Gene und Leben. Über die eigenen Grenzen hinaus muss Deutschland sich dafür einsetzen, dass Globalisierung und Welthandel ökologisch und sozial gerecht gestaltet werden.

Das vollständige Papier finden Sie unter Publikationen: Kernforderungen zur Bundestagswahl 2005

Mehr zum Thema

In der Sächsischen Schweiz löschen Einsatzkräfte den Waldbrand

Sächsische Schweiz: Erst die Flut, nun die Brände

  • 12.08.2022

Was die Menschen rund um den Nationalpark Sächsische Schweiz binnen eines Jahres erleben müssen, lässt sich nur mit einem Wort beschreiben: Klimakrise. Ein Greenpeace Lagebericht.

mehr erfahren
Drought in Northern Italy

Mitten in der Klimakrise

  • 03.08.2022

Dürre, Hitze und Brände: Die Klimakrise ist längst in der Mitte Europas angekommen und hinterlässt ihre Spuren. Greenpeace-Aktivist:innen bereisten in der letzten Juliwoche Norditalien und Österreich.

mehr erfahren
Martin Kaiser, Executive Director of Greenpeace Germany

Martin Kaiser zur Reise mit Annalena Baerbock

  • 13.07.2022

Greenpeace-Deutschland-Geschäftsführer Martin Kaiser begleitete mit Vertreter:innen weiterer Nichtregierungsorganisationen Außenministerin Annalena Baerbock nach Asien. Ein Interview und Resümee.

mehr erfahren
Joinville Island Glaciers

Planetare Grenzen

  • 30.06.2022

Die Ressourcen unseres Planeten sind nahezu aufgebraucht. Die Menschheit muss schnell handeln - denn noch gibt es die Chance, eine Klimakatastrophe und den Kollaps der Erde abzuwenden.

mehr erfahren
Overview of the PEACE Mountain Fire on the Occasion of the G7 Summit

G7: Schneller raus aus Kohle, Öl und Gas

  • 28.06.2022

Greenpeace demonstrierte beim G7-Treffen für den Ausstieg aus fossiler Energie und den Frieden. Das Ergebnis des Gipfels enttäuscht.

mehr erfahren
Martin Kaiser, geschäftsführender Vorstand von Greenpeace Deutschland

G7, die Energiekrise und Olaf Scholz

  • 21.06.2022

Wenn sich die führenden Industrienationen in Elmau treffen, wird sich zeigen: Findet der deutsche Bundeskanzler die richtigen Antworten auf die drängenden Krisen der Zeit? Oder verpasst er die Chance?

mehr erfahren