Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

An erster Stelle ihrer sieben Kernforderungen steht für die Verbände die größte umweltpolitische Herausforderung unserer Zeit: der Kampf gegen den Klimawandel. Um diese Herausforderung zu bestehen, ist eine konsequent durchgeführte Energiewende unerlässlich. Umwelt schädigende Energieträger wie Kohle und Öl müssen durch Erneuerbare Energien ersetzt werden. Der Ausstoß von Treibhausgasen ist bis 2020 um 40 Prozent, bis 2050 um 80 Prozent gegenüber 1990 zu senken.

Atomkraft ist keine Lösung des Klimaproblems. Sie ist eine Hochrisikotechnologie. Je früher wir aussteigen, desto besser. Die Verbände fordern darum, den Ausstieg zu beschleunigen statt ihn hinauszuzögern. Für das ungelöste Atommüllproblem muss eine neue Standortsuche in Angriff genommen werden. Die Standorte Gorleben und Schacht Konrad halten alle fünf Organisationen für ungeeignet.

Auch auf dem Verkehrssektor sind Änderungen nötig: Die Höhe der KFZ-Steuer sollte vom CO2-Ausstoß abhängen und eine Kerosinsteuer für Flugzeuge eingeführt werden. Der gute und erfolgreiche Ansatz der Ökosteuer muss weitergeführt, der öffentliche Personennahverkehr ausgebaut, der Güterverkehr auf die Schiene verlagert werden.

Die biologische Vielfalt zu erhalten, gehört zu den vordringlichsten Zielen. Bis 2010 muss das Artensterben gestoppt sein. Ein weiteres Ziel ist der bessere Schutz von Umwelt und Verbrauchern vor schädlichen Chemikalien. Die neue Bundesregierung muss sich dafür einsetzen, dass die neue EU-Chemikalienrichtlinie REACH nicht durch Einfluss der Chemielobby bis zur Unwirksamkeit verwässert wird.

Zu den Kernforderungen der Umwelt- und Naturschutzorganisationen gehören ferner: eine naturnahe Landwirtschaft ohne Chemie und Gentechnik, das Reinheitsgebot für Saatgut, das Verbot von Patenten auf Gene und Leben. Über die eigenen Grenzen hinaus muss Deutschland sich dafür einsetzen, dass Globalisierung und Welthandel ökologisch und sozial gerecht gestaltet werden.

Das vollständige Papier finden Sie unter Publikationen: Kernforderungen zur Bundestagswahl 2005

Mehr zum Thema

Marktstand in Deutschland mit Vielfalt an Obst und Gemüse

Weniger Steuern fürs Klima

  • 03.01.2022

Die neue Bundesregierung soll die Mehrwertsteuer auf Obst und Gemüse absenken. Gesunde und klimafreundliche Lebensmittel müssen für alle bezahlbar sein.

mehr erfahren
Gerichtszeichnungen von der Verhandlung der Klimaklage am Berliner Verwaltungsgericht

Klimaklagen

  • 21.12.2021

Erfolgreiche Klimaklagen zeigen: Staaten und Konzerne sind dem 1,5-Grad-Ziel verpflichtet. Das Klimaschutzgesetz ist laut Bundesverfassungsgericht nachzubessern. Nun verklagt Greenpeace VW.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktive demonstrieren während der Koalitionsverhandlungen vor dem Bundestag auf der Berliner Reichstagswiese

Koalitions-Check

  • 25.11.2021

Die 177 Seiten des Koalitionsvertrags sind das Logbuch der kommenden Regierung. Greenpeace-Expert:innen haben den Text analysiert.

mehr erfahren
Eiffel Tower Human Aerial Art in Paris

Pariser Abkommen

  • 17.11.2021

197 Staaten dieser Erde haben sich verpflichtet, den Klimawandel auf 1,5 Grad zu begrenzen. So steht es im Pariser Abkommen. Damit hat die Welt nun endlich einen verbindlichen Klimaschutzvertrag.

mehr erfahren
NOT FOR SALE” Banner auf riesiger Erdkugel auf der COP26 Klimaschutzkonferenz in Glasgow

Weltklimakonferenz in Glasgow

  • 17.11.2021

Die Klimakonferenz in Glasgow ist zu Ende. Ob sie eine neue Dynamik entwickelt, wird auch die kommende Bundesregierung zeigen.

mehr erfahren
Klimaaktivist:innen vor dem Glasgower Rathaus

Letzte Chance für 1,5 Grad

  • 13.11.2021

Ab heute treffen sich Delegierte aus rund 200 Ländern zur 26. Weltklimakonferenz. Ist die Staatengemeinschaft bereit, alles dafür zu tun, die Erderhitzung bei 1,5°C zu stoppen?

mehr erfahren