Skip to main content
Jetzt spenden
Die KlimaSeniorinnen bei einer Protestaktion vor einem Gletscher
© Miriam Künzli / Greenpeace

Wie wirkt sich die Gletscherschmelze weltweit aus?

Weltweit nimmt die Geschwindigkeit der Gletscherschmelze zu. Wir berichten über ihre Auswirkungen in unterschiedlichen Teilen der Welt und über den Protest der KlimaSeniorinnen. 

Der Schnee knirscht unter ihren Schuhen und der Wind zieht durch ihre Kleidung, als sich eine Gruppe älterer Menschen durch das Tal zwischen den beiden Alpengletschern Scex Rouge und Tsanfleuron bewegt. Nachdem sie an der geplanten Stelle angekommen sind, beginnen sie ein großes rotes Pflaster über dem eisgefrorenen Boden auszulegen – es ist die einzige Stelle, an der die beiden Gletscher noch durch eine Eisschicht verbunden sind.

Mit ihrer Aktion im September 2022 will die Gruppe Namens KlimaSeniorinnen auf die zunehmende Abtaugeschwindigkeit der Gletscher aufmerksam machen. Greenpeace-Schweiz hat sie dabei unterstützt.

Kommt es zu einer Gletscherschmelze, fließt das in den Gletschern gebundene Wasser ins Meer und geht als Trinkwasser verloren. Die Folgen sind: Absenkung der Wasserspiegel, akuter Wassermangel, Austrocknen der Flussbetten und daraus folgende Dürrekatastrophen. 

Das Überschreiten von Kipppunkten ist eine weitere Gefahr der schneller werdenden Gletscherschmelze. Verlieren Gletscher zu viel ihrer Masse, ist ein vollständiges Abtauen nicht mehr zu verhindern. Das führt zu einem Anstieg der weltweiten Meeresspiegel und einer Erhöhung der globalen Temperatur. Ab diesem Punkt ist der Verlust der Gletscher unumkehrbar. 

Was sind die Auswirkungen in unterschiedlichen Teilen der Welt? Welchen Einfluss haben sie auf globaler Ebene? Wie beeinflussen sie das Leben der Menschen? Eine Übersicht, die diese Fragen beantwortet:

 

Der Triftgletscher in den Schweizer Alpen: 1948 und 2006

Der Triftgletscher in den Schweizer Alpen: 1948 und 2006

Europa: Wann werden die Alpengletscher verschwunden sein?

Der spektakuläre, weltweite Rückzug der Gebirgsgletscher gehört zu den sichtbarsten Zeichen, dass sich das Klima der Erde mit Beginn der Industrialisierung markant verändert hat. Gebirgsgletscher gelten als Schlüsselindikatoren für Klimaänderungen, sozusagen als eine Art globales Fieberthermometer. Greenpeace unterstützt von Beginn an, seit dem Jahr 2000, die Fotodokumentation der Gesellschaft für ökologische Forschung. Im Laufe der Zeit ist eine einzigartige Bilddokumentation der Alpengletscher entstanden. Seit Beginn der Industrialisierung um 1850 haben diese mehr als die Hälfte ihrer Fläche und ein Drittel ihres Eisvolumens verloren. Bereits seit den 90er Jahren nimmt die Geschwindigkeit der Gletscherschmelze zu. In den Alpen gibt es etwa 5.000 Gletscher, acht von ihnen umfassen größere Gebiete, sie schrumpfen alle. Wie schnell Gletscher verloren gehen können, zeigte sich im Hitzesommer 2022 am Beispiel des südlichen Schneeferner in den bayrischen Alpen. Die hohen Temperaturen in diesem Jahr führten zu einem derart massiven Eisverlust, dass ihm sein Gletscherstatus aberkannt wurde.

Im Jahr 2021 rechneten Gletscherforscher:innen mit einem fast vollständigen Abschmelzen bis zum Ende des 21. Jahrhunderts. Allerdings überraschte die zunehmende Schmelzgeschwindigkeit im Hitzesommer 2022  selbst Klimaforscher:innen. Bereits der Winter fiel besonders mild aus, was zu wenig Schnee in den inneralpinen Regionen führte. Die schneearme Lage setzte sich im Frühjahr fort, woraufhin extreme Hitzewellen folgten.

In den Sommermonaten gibt es normalerweise Kaltlufteinbrüche, mit etwas Neuschnee in größeren Höhenlagen. Der Neuschnee würde die dunkleren Eisflächen mit dem teils darauf lagernden Staub oder Geröll überdecken. Der weiße Schnee führt dann dazu, dass ein Großteil des einfallenden Sonnenlichtes zurückgestrahlt wird (Albedo-Effekt). Aufgrund der hohen Temperaturen trat der Albedo-Effekt nicht ein und es entstand keine Neuschneedecke. Da sie fehlte, nahm das blanke Eis der Gletscher die einfallende Sonnenenergie auf und erwärmte sich zusätzlich. Ein Teufelskreis, der durch die frühen und im Jahr 2022 intensiven Hitzewellen noch einmal verstärkt wurde. Am Corvatsch-Gletscher führte die Entwicklung dazu, dass es Wissenschaftler:innen nicht mehr möglich war, ihre Messungen fortzusetzen – es war einfach nicht mehr genug Eis vorhanden.

Der diesjährige Hitzesommer hat zu einem dramatischen Aderlass und Flächenverlust der Alpengletscher geführt“, sagt Greenpeace Klimaexperte Karsten Smid. An jedem sonnigen und heißen Tag verlieren die Alpengletscher ohne schützende Schneedecke etwa zehn Zentimeter Eis. Die Gletscher schmelzen dann wie Speiseeis.

Große europäische Flüsse wie Rhône und Rhein entspringen in Gletschergebieten. Das Süßwasser aus der Gletscherschmelze ist das wichtigste Trinkwasserreservoir in den alpinen Regionen. Die Zerstörung dieser natürlichen Wasserspeicher kann zu Wasserknappheit und Trockenperioden führen. 

In Europa sind nicht nur die Alpen betroffen. Ein Bericht des Online-Fachmagazins „Phys.org“ aus dem Jahr 2021 zeigt, dass die Gesamtfläche der isländischen Gletscher seit 1890 um 18 Prozent und seit der Jahrtausendwende um 7 Prozent abgenommen hat. Die Gletscher Islands schmilzen immer schneller und bei dem derzeitigen Tempo könnten sie bis zum Jahr 2200 vollständig abgetaut sein.

Greenpeace-Aktive auf dem Hintertuxer Gletscher in Tirol

Greenpeace-Aktive auf dem Hintertuxer Gletscher in Tirol im Jahr 2022

Asien: Wie wirkt sich die Gletscherschmelze auf den Himalaya aus?

Studien zeigen, dass die Gletscher im Himalaya im Laufe der letzten 400 bis 700 Jahre etwa ein Drittel ihrer Fläche verloren haben, den Großteil davon seit den 80er Jahren. Bereits in der Vergangenheit führte die Gletscherschmelze in der Region zu teils fatalen Gletschereinbrüchen. Am 07. Februar 2021 kostete erneut ein Gletscherabbruch 49 Menschen das Leben.

Mit dem Absickern des Schmelzwassers steigt der Wasserpegel der Gletscherseen an, durch den entstehenden Wasserdruck können die Ränder der Seen wegbrechen. Die dadurch in Bewegung geratenen Millionen Kubikmeter Wasser sind in der Lage, Täler zu überfluten und Dörfer zu zerstören. Wenn Infrastruktureinrichtungen wie Wasserkraftwerke und Wasserleitungen betroffen sind, kann das auch Folgen für Gebiete haben, die den Fluten nicht ausgesetzt sind.

Rohtang Pass im Himalaya im Jahr 2009

Rohtang Pass im Himalaya im Jahr 2009

Afrika: Was sind die Folgen der Gletscherschmelze für den Kilimandscharo?

Der Kilimandscharo, der „Schimmernde Berg“, liegt in Tansania, rund 350 Kilometer südlich des Äquators. Mit seinen 5.895 Metern ist er der höchste Berg Afrikas. Seit Beginn der Aufzeichnungen 1912 schwanden mehr als 80 Prozent seiner Schnee- und Eismasse, 45 Prozent davon im Zeitraum von 1989 bis 2007. Aufgrund des zunehmenden Tempos der Gletscherschmelze gehen Prognosen davon aus, dass es im Jahr 2040 keinen Schnee und kein Eis mehr auf dem Kilimandscharo geben wird.

Auf regionaler Ebene gefährdet das Abtauen des Kilimandscharo die Biodiversität. Tiere und Pflanzen, die unterhalb des Berges leben, sind auf das in ihm gespeicherte Wasser angewiesen. Auch für die Menschen in der Region ist der Berg eine wichtige Süßwasserquelle.

Climate Tour Kilimanjaro in Tanzania

Greenpeace-Aktive vor dem Kilimandscharo im Jahr 2001

Südamerika: Wie schnell schmilzt das Eis in Patagonien?

Die Gletscher Patagoniens in Chile und Argentinien erstrecken sich über eine Fläche von insgesamt 17.200 Quadratkilometern und sind die am schnellsten tauenden Eismassen der Erde. Eine Studie der Fachzeitschrift “Science” hat gezeigt, dass sich die Schmelzgeschwindigkeit in den Jahren von 1995 bis 2000 verdoppelt hat. Im Jahr 2003 lag der Verlust bei 42 Kubikkilometer pro Jahr – das entspricht in etwa der Wassermenge des Bodensees. Das Schmelzwasser der patagonischen Gletscher fließt auf der westlichen Seite ins Meer und im Osten in verschiedene Seen, dadurch erhöht sich der weltweite Meeresspiegel.

Wenn Gletscher abtauen, brechen die Wände der nahen Gletscherseen ein und es kommt zu Überflutungen. Im Jahr 2013 stürzte beispielsweise ein Gletschersee am chilenischen Gletscher Ventisquero im Bernardo O’Higgings Nationalpark ein. Die Katastrophe hatte keine Opfer zur Folge, jedoch sind auch bewohnte Regionen durch mögliche Einstürze bedroht. Ein Beispiel dafür ist die Stadt Huraraz: Sie liegt 55 Kilometer unterhalb des Pastoruri-Gletschers, 20 Meter unter einem nahen Gletschersee und hat etwa 100.000 Einwohner:innen. Sollte der See einstürzen, hätte das für die Bewohner:innen und die Stadt katastrophale Folgen.

Wissenschaftler vor dem Pio XI Gletscher im Jahr 2015

Wissenschaftler:innen vor dem Pio XI Gletscher im Jahr 2015

Nordamerika: Wie verändert die Gletscherschmelze die Landschaft Kanadas?

Auf der kanadischen Baffin-Insel kommen durch die Gletscherschmelze Landschaften zum Vorschein, die seit 40.000 Jahren unter Eis lagen. Die Insel liegt westlich von Grönland und erlebt ihre wärmste Periode seit 115.000 Jahren. Es handelt sich um die fünftgrößte Insel der Welt, sie ist gezeichnet von tiefen Fjorden, vereisten Hochebenen und zahlreichen Gletschern. 

Aufgrund des Verlustes zahlreicher Gletscher war es Wissenschaftler:innen möglich, 48 Pflanzenarten zu bestimmen, die durch die bisherige Eisschicht seit 40.000 Jahren konserviert wurden. Was zunächst positiv klingt, hat eine Kehrseite – denn wo Eis für dunklen Untergrund weicht, entstehen sogenannte Rückkopplungseffekte: Das Eis reflektiert die Sonne nicht mehr, die Temperatur steigt umso stärker an.

Durch die Gletscherschmelze werden in manchen Regionen bisher ungenutzte Flächen frei – der Verlust an nutzbaren Gebieten durch die Klimaveränderungen übersteigt diese jedoch deutlich: Zunehmende Dürren, Überschwemmungen, Waldbrände und steigende Temperaturen führen zur Unbewohnbarkeit ganzer Regionen. Die Rückkopplungseffekte sind nicht die einzige Gefahr, die mit der Gletscherschmelze einhergeht. Ein Team von Forscher:innen hat im Jahr 2021 bisher unbekannte Viren im Eis eines Gletschers entdeckt. Die Wissenschaftler:innen wissen nicht genau, wie viele unbekannte Viren weltweit im Eis verborgen liegen oder ob sie für die Menschheit eine Gefahr darstellen – die Wahrscheinlichkeit dafür ist allerdings hoch.

Gletscher nördlich des Clyde River im Jahr 2016

Gletscher nördlich des Clyde River im Jahr 2016

Arktis und Antarktis: Welche Auswirkungen hat die Gletscherschmelze auf die größten Eismassen der Erde?

In den arktischen Regionen Grönlands finden sich einige der größten Gletscher der Erde – auch sie sind von der Klimakrise betroffen: Forschende haben im Jahr 2021 festgestellt, dass das grönländische Eisschild von Rückkopplungseffekten betroffen ist, wodurch das Eis immer schneller schmilzt. Es gibt einen so genannten Kipppunkt: Wird der überschritten, schmilzt das grönländische Eisschild nach aktuellen Schätzungen bis zum Jahr 3000 vollständig ab. Die Folgen wären ein Anstieg des Meeresspiegels um mehr als sieben Meter und der Zusammenbruch des Golfstroms. Er ist Teil des globalen Strömungssystems des Atlantiks und sorgt für relativ hohe Temperaturen in Europa und Nordamerika.

Auch in der Antarktis ist der bestehende Eisschild in Gefahr: Forscher:innen haben im Jahr 2021 herausgefunden, dass das dortige Schelfeis seit 1997 um zwei Prozent zurückgegangen ist. Das entspricht einer Fläche in der Größe Baden-Württembergs. Bei Schelfeis handelt es sich um große Eisplatten, die auf dem Meer schwimmen und sich von den Gletschern gelöst oder auf dem Wasser gebildet haben. Die Forschenden prognostizieren, dass der Meeresspiegel bis zum Jahr 2300 um fünf Meter steigen wird, wenn das in Paris vereinbarte 1,5 Grad Ziel nicht eingehalten wird.

Ein Walross vor dem Sjettebreen Gletscher in Svalbard im Jahr 2019

Ein Walross vor dem Sjettebreen Gletscher in Svalbard im Jahr 2019

Was wir gegen die Klimakrise tun können!

Sternfahrt in Berlin für eine fahrradfreundliche Stadt (2016)

10 Tipps für mehr Klimaschutz im Alltag

Tipps zum Einsparen von CO2 gibt’s jede Menge. Doch wie viel bringt welche Maßnahme? Hier sind zehn Tipps, die für den Klimaschutz wirklich wichtig sind.

mehr erfahren
Heat Wave Hits Bordeaux, France

9 Tipps gegen die Hitze

39° und kein Ende? Mit diesen Tipps kommen Sie gesund durch jede Hitzewelle.

mehr erfahren
Heat in Washington DC

6 Tipps zum Wasser sparen im Sommer

Wasser sparen im Sommer: 6 Tipps für Zuhause

mehr erfahren
Climate Impact Documentation Patagonia (Chile & Argentina : 2004)

Ihre Spende für den Klimaschutz

Obwohl die Folgen der Klimakrise unübersehbar sind, tun Regierungen zu wenig, um das 1,5-Grad-Ziel noch zu erreichen. Greenpeace setzt sich weltweit für Klimaschutz ein - bitte helfen Sie mit Ihrer Spende!

Ich unterstütze Greenpeace e.V.
mit einem Betrag von

Mehr zum Thema

Messballon zur Beobachtung des Ozonlochs am nördlichen Polarkreis, Juni 1988

Ursache und Wirkung des Ozonlochs

  • 01.12.2022

Das Ozonloch beschäftigt Wissenschaftler:innen seit Jahrzehnten. Wir erklären, worum es sich dabei handelt und betrachten seinen aktuellen Zustand.

mehr erfahren
Aktion zur COP27,

Interview zur Klimakonferenz COP 27

  • 20.11.2022

Die 27. UN-Klimakonferenz ist zu Ende gegangen - mit enttäuschendem Ergebnis: Zwar gibt es nun einen Fonds für Klimafolgeschäden für arme Länder. Aber keinen Ausstieg aus allen fossilen Energien.

mehr erfahren
Lisa Göldner auf der Cop27

Cop27-Klimaschutzkonferenz: Zwischenbilanz

  • 14.11.2022

Halbzeit bei der Weltklimakonferenz in Sharm El Sheikh: Nach einer Woche UN-Klimakonferenz sieht Greenpeace-Klimaexpertin Lisa Göldner erste Fortschritte. Aber die wahren Aufgaben kommen erst noch.

mehr erfahren
Braunkohlekraftwerk Niederaussem im Rheinischen Braunkohlerevier

Verursacht der Mensch die Erderwärmung?

  • 07.10.2022

Wenn im Laufe der Erdgeschichte das Klima schwankte, dauerte dies Jahrtausende. Tiere und Pflanzen hatten Zeit, sich anzupassen. Der jetzige Klimawandel passiert viel schneller.

mehr erfahren
Schmelzendes Meereis bei Grönland 07/30/2009

Arktis bald ohne Eis?

  • 26.09.2022

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht. Der diesjährige Tiefstand: 4,79 Millionen Quadratkilometer.

mehr erfahren
Aktion zu Taxononomie vor der Europäische Kommission in Brussels

EU-Taxonomie-Klage

  • 19.09.2022

Gas und Atomkraft sind nicht nachhaltig. Deswegen klagt Greenpeace jetzt gegen die EU-Taxonomie, die Investitionen in Gas- und Atomenergie als „grün“ labelt. Denn das verstößt gegen EU-Recht.

mehr erfahren