Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Rumänisches Bergwerk verseucht Fluss

Im Norden Rumäniens sind in der Nacht zum Sonntag giftige Schwermetalle aus einer Zink-Blei-Mine freigesetzt worden. Ursache des Unfalls ist eine gebrochene Pipeline, die verunreinigtes Wasser transportiert. Zu dem Bruch kam es nach Angaben des Greenpeaceexperten Herwig Schuster während der Sanierungsarbeiten an einem maroden Damm.

Die Bergwerksregion Baia Borsa liegt 60 Kilometer von der ukrainischen Grenze entfernt. Das mit Zink, Blei und Kupfer verseuchte Abwasser aus der gebrochenen Pipeline floss in einen Nebenfluss des Viseu, der seinerseits in die Theiß mündet. Die rumänische Umweltbehörde gab bekannt, dass noch am Sonntag 80 Kubikmeter verunreinigten Wassers aus dem Flüsschen gepumpt worden seien. Der Viseu sei nicht betroffen. Auch tote Fische seien nicht gefunden worden.

Unfälle in rumänischen Minen sind keine Seltenheit. Zwei Dammbrüche im Jahr 2000 hatten verheerende Folgen für die Umwelt. Aus der Goldmine Aurul in Baia Mare gelangten 100.000 Kubikmeter einer hochgiftigen Zyanidlösung in die Flüsse. In Ungarn und Serbien musste der Trinkwassernotstand ausgerufen werden. Der zweite Dammbruch ereignete sich in Baia Borsa: Mehr als 20.000 Tonnen schwermetallhaltiger Abraum aus einer Buntmetallmine gelangten in die Theiß. (sit)

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Wegwerfware Retouren

Die Deutschen bestellen immer mehr im Netz – und schicken immer häufiger Pakete zurück. Kaum jemand weiß allerdings, dass ein großer Teil der Retouren nicht wieder verkauft wird, sondern im Müll landet. Nur Einer von Zehn ist sich dieser Verschwendung bewusst, zeigt die Greenpeace-Umfrage zum Online-Kaufverhalten 2018.

Mehr zum Thema

Abfall auf Abwegen

Die EU soll regeln, dass Elektroschrott innerhalb ihrer Grenzen fachgerecht entsorgt wird. Die Praxis sieht anders aus, zeigt eine Studie – mit Folgen für die ärmsten Länder.

Kampf den Kaputtmachern

Neuware, die im Schredder landet? Das finden mehr als 145.000 Unterstützer einer Greenpeace-Petition nicht okay. Ihre Unterschriften wurden heute dem Umweltministerium übergeben.

Weg mit dem Müll

Was tun mit seinem Müll, wenn man ihn nicht selbst entsorgen will? Recherchen zeigen: Reiche Länder exportieren Hunderttausende Tonnen nach Malaysia ­– zum Schaden des Landes.