Skip to main content
Jetzt spenden
Plastics Clean up on Beach in Senegal
© Ibrahima Kebe Diallo / Greenpeace

Neuer Greenpeace-Report “Klimakrise unverpackt”

Die Zukunft kommt weitgehend ohne Verbrennungsmotoren aus, das hat sogar die Autoindustrie meistenteils eingesehen. Doch wie sehen die Pläne der Ölindustrie aus, wenn die Nachfrage nach Benzin, Diesel und Kerosin sinkt? Ein aktueller Report von Greenpeace gibt eine beunruhigende Antwort. Aus Erdöl lässt sich nämlich nicht nur Treibstoff gewinnen, sondern auch Plastik herstellen. Eine Menge Plastik: Bis 2050 könnte es das Dreifache des Produktionsvolumens von 2015 sein, wenn die Politik nicht einschreitet. Der Report “Klimakrise unverpackt” zeigt anhand von Recherchen und Zahlen: Der Paradigmenwechsel nützt dem Planeten gar nichts, wenn die Ölindustrie lediglich eine Umweltverschmutzung gegen eine andere tauscht.

Der Bericht beleuchtet Lieferketten und Geschäftsbeziehungen zwischen den weltgrößten Konsumgüterfabrikanten, etwa Coca-Cola, Nestlé oder dem Milka-Mutterkonzern Mondelez, mit Ölunternehmen wie ExxonMobil oder Shell. Die Zusammenarbeit ist eng: In der Vergangenheit haben Öl- und Verpackungsindustrie gemeinsam gegen Gesetzgebungen gekämpft, die den Gebrauch von Einwegverpackungen eingeschränkt hätten. 

Plastik ist ein Problem fürs Klima

Doch von einem Rückgang ist nichts zu spüren: Beim Verbrauch von Einweg-Plastikverpackungen liegt der Schweizer Konzern Nestlé an der Spitze. Das Unternehmen bezieht jährlich 1.524.000 Tonnen Plastik – für diese Menge müssen insgesamt 7.620.000 Tonnen CO2-Emissionen aufgewendet werden. Laut Prognosen der Industrie soll sich die gesamte Plastikproduktion bis 2035 verdoppeln und bis 2050 verdreifachen. 

Das ist nicht bloß ein Müll-, sondern ein ebenso gewaltiges Klimaschutzproblem: Will die Menschheit die Erderhitzung unter den kritischen 1,5 Grad Celsius belassen, steht ihr nur noch ein begrenztes CO2-Budget zu. Alleine durch die Treibhausgasemissionen, die durch ein solch ungebremstes Wachstum der Plastikproduktion entstünden, wäre bis zur Mitte des Jahrhunderts zehn bis 13 Prozent des Budgets aufgebraucht; bis 2100 ein Viertel. Konsum ist ein Klimakiller.

Was ist die Lösung?

Die angesprochenen Unternehmen beziehen sich in ihren Nachhaltigkeitsversprechen häufig auf ihre Recyclingkonzepte, doch die Zahlen sprechen gegen sie: Gerade mal 16 Prozent des in Deutschland anfallenden Kunststoffmülls wird tatsächlich zu Rezyklat, das auch in neuen Produkten wiederverwertet wird. Recycling ist nicht die Lösung des Plastikproblems. Die lautet nämlich schlicht: weniger Plastik.Untersuchungen der Heinrich-Böll-Stiftung belegen, dass 92 Prozent der Deutschen längst Mehrweglösungen fordern. “Dafür müssten Supermärkte Einwegverpackungen drastisch reduzieren, Pfandsysteme ausbauen und auf flächendeckende Systeme zum unverpackten Einkaufen umstellen”, sagt Viola Wohlgemuth, Greenpeace-Expertin für Konsum und Kreislaufwirtschaft. Eine aktuelle Greenpeace-Petition fordert von der Bundesregierung, dafür die Grundlagen zu schaffen. Das Verpackungsgesetz muss um eine bundesweit geltende Mehrwegpflicht erweitert werden: Das schließt einheitliche Mehrwegbehälter für Supermärkte, Restaurants, Lieferdienste und den Onlinehandel ein.

Report: Klimakrise unverpackt

Report: Klimakrise unverpackt

48

33.59 MB

Herunterladen

Mehr zum Thema

Aktivist:innen vorm Bundeskanzleramt

Umweltschutz und Menschenrechte im Lieferkettengesetz

  • 06.12.2022

Sowohl das deutsche als auch das europäische Lieferkettengesetz bleibt weit hinter den Forderungen von Greenpeace und anderen Organisationen zurück. Aktivist:innen übergaben in Berlin eine Petition.

mehr erfahren
Plastik am Kopf einer Schildkröte unter Wasser

Auf dem Weg zu einem globalen Plastik-Vertrag

  • 01.12.2022

Eine historische Chance: Die UN-Verhandlungen über ein verbindliches globales Abkommen gegen Plastikverschmutzung starten in Uruguay.

mehr erfahren
Protestierende mit Googlemaps-Pin vor Amazon Konzernzentrale am Black Friday

Black Friday: Amazon befeuert Klima- und Artenkrise

  • 25.11.2022

Naturzerstörung als Geschäftsmodell – das ist Amazons Motto. Am Black Friday, dem Symbol und Höhepunkt des Konsum-Irrsins, protestieren Greenpeace-Aktivist:innen dagegen.

mehr erfahren
Mitarbeiterin hält im Labor einen roten High Heel-Stiefel

Mehr SHEIN als Sein

  • 23.11.2022

Mit täglich bis zu 9.000 neuen Artikeln befeuert der Online-Gigant SHEIN den Durchlauf in Kleiderschränken weltweit. Wie dreckig die Produktion ist, zeigt der neue Greenpeace-Test.

mehr erfahren
Greenpeace Aktive halten beim Make Something Day in Berlin Hände mit "Ressourcenschutz fürs Klima" hoch

Systemwandel selbermachen

  • 18.11.2022

Vom 19. bis zum 27. November findet erneut die MAKE SMTHNG Week statt. Maker:innen zeigen weltweit und in Deutschland, dass ein nachhaltiges Leben möglich ist – und Spaß macht.

mehr erfahren
Textile Offcuts Used as Fuel, Cambodia

Markenmode als Brennstoff

  • 09.08.2022

Abfälle aus kambodschanischen Bekleidungsfabriken, die Marken wie Nike oder Ralph Lauren beliefern, werden vor Ort in Ziegelöfen verbrannt – und setzen die dort Arbeitenden giftigen Dämpfen aus.

mehr erfahren