Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Industrie torpediert Chemikaliengesetz

Der europäische Wirtschafts- und Arbeitgeberverband (UNICE) hat Änderungsvorschläge zum neuen Chemikaliengesetz (REACH) vorgestellt, die das derzeit in der EU diskutierte neue Gesetz zugrunde richten würden. Das ist die gemeinsame Kritik von Greenpeace, dem European Environmental Bureau, dem European Environment Network, Friends of the Earth Europe und dem WWF.

Dabei ist ein strenges EU-Chemikalienrecht dringend notwendig. So gibt es bisher keine Zulassungspflicht für besonders gefährliche Stoffe. Und über 99 Prozent der ca. 30.000 in der EU eingesetzten Chemikalien wurden bisher nicht oder nur ansatzweise auf ihre Giftigkeit untersucht. Dadurch gelangen Zehntausende ungeprüfte Chemikalien in unsere Umwelt. Das soll sich durch REACH ändern.

Doch die Anerkennung der Ziele von REACH, den Schutz der menschlichen Gesundheit und der Umwelt, durch UNICE ist lediglich ein Lippenbekenntnis. UNICE hatte unter anderem vorgeschlagen, die Industrie solle die Risiken durch verwendete Chemikalien selber einschätzen. Das ist eine Kampfansage an das REACH-Konzept, so Andreas Bernstorff, Chemie-Experte bei Greenpeace.

Der Vorschlag sieht außerdem vor, nur die Produkte für den europäischen Markt zu prüfen. Das würde den fortgesetzten Export von nicht-registrierten und potenziell gefährlichen Chemikalien erlauben. Diese sind besonders bedrohlich für die Gesundheit der Menschen in Entwicklungsländern. Eine neo-kolonialistische Zumutung, erklärt Bernstorff, hier wird mit der Gesundheit der Menschen außerhalb der EU gespielt.

Damit nicht ständig neue Tierversuche gemacht werden müssen, sieht REACH vor, dass die gewonnenen Daten registriert und für andere Unternehmen zugänglich gemacht werden sollen. UNICE spricht sich dagegen aus. Vertraulichkeit und Wettbewerb seien gefährdet. Dabei könnten durch eine Meldepflicht und den gemeinsamen Zugriff auf die Daten bis zu 631 Millionen Euro eingespart werden, wovon insbesondere kleine und mittlere Unternehmen profitieren würden.

(us)

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Wegwerfware Retouren

Die Deutschen bestellen immer mehr im Netz – und schicken immer häufiger Pakete zurück. Kaum jemand weiß allerdings, dass ein großer Teil der Retouren nicht wieder verkauft wird, sondern im Müll landet. Nur Einer von Zehn ist sich dieser Verschwendung bewusst, zeigt die Greenpeace-Umfrage zum Online-Kaufverhalten 2018.

Mehr zum Thema

Weg mit dem Müll

Was tun mit seinem Müll, wenn man ihn nicht selbst entsorgen will? Recherchen zeigen: Reiche Länder exportieren Hunderttausende Tonnen nach Malaysia ­– zum Schaden des Landes.

Mach was!

Während der Handel mit Rabattschlachten zum Massenkonsum ruft, trafen sich am Wochenende Kreative und Künstler, die auf Reparieren, Selbermachen, Tauschen setzen statt auf Kaufen.

Pakete bis zum Mond

2017 wurde so viel online bestellt, dass die Pakete fast bis zum Mond und zurück reichen würden. Was die Verbraucher nicht wissen: Große Teile der Retouren landen im Müll.