Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Dioxin in Milch entdeckt

In der Milch von Kühen aus dem Vordeichgelände der Elbe wurde Dioxin nachgewiesen, teilte die Bezirksregierung Lüneburg am Montag mit. In zwei von sechs Milchproben fanden sich Rückstände, die den EU-Grenzwert überschritten. Neun weitere Proben werden noch ausgewertet. Die Behörde hatte die Untersuchung nach dem Elbe-Hochwasser im August angeordnet. Der Dioxingehalt, der damals in Grasproben gefunden wurde, lag über dem rechtlich zulässigen Höchstwert.

Die verseuchte Milch wurde bereits beseitigt. Lokal erzeugte Lebens- und Futtermittel sollen ebenfalls überprüft werden. Es muss geklärt werden, ob das Dioxin durch das Hochwasser in die Böden gelangt ist, oder ob es noch andere Möglichkeiten gibt, fordert Manfred Krautter, Chemie-Experte von Greenpeace. Er empfahl, auch nach Schwermetallen wie Blei und Arsen zu suchen. Falls die Schadstoffe tatsächlich auf die Flut zurückzuführen sind, betonte Krautter, sei das sehr alarmierend.

Während des Hochwassers führte Greenpeace eigene Messungen durch und konnte erhöhte Dioxin- und Schwermetallwerte in der Elbe nachweisen. Woher die Schadstoffe stammen, ist nicht eindeutig geklärt. Erhöhte Werte konnten die Umweltschützer beispielsweise am tschechischen Chemiewerk Spolana nachweisen. Die Fabrik liegt direkt an der Elbe und zählt zu den am stärksten verseuchten Orten der Welt. Dioxin ist ein Nebenprodukt der Chemieindustrie. Es reichert sich schnell in der Nahrungskette an und ist sehr langlebig. Das Gift bedroht das Immunsystem des Menschen und schädigt lebenswichtige Organe.(abu)

Weiterführende Publikationen zum Thema

Das Wegwerfprinzip

„Bioplastik“, „Chemisches Recycling“ – so was klingt erst mal gut, ist es aber nicht. Der Report „Das Wegwerfprinzip“ beschreibt, mit welchen Tricks multinationale Konzerne die Öffentlichkeit täuschen.

Wegwerfware Retouren

Die Deutschen bestellen immer mehr im Netz – und schicken immer häufiger Pakete zurück. Kaum jemand weiß allerdings, dass ein großer Teil der Retouren nicht wieder verkauft wird, sondern im Müll landet. Nur Einer von Zehn ist sich dieser Verschwendung bewusst, zeigt die Greenpeace-Umfrage zum Online-Kaufverhalten 2018.

Mehr zum Thema

Dreckiges Ölgeschäft

Shell will alte Plattformen mit 11.000 Tonnen Öl in der Nordsee verrotten lassen. Dagegen protestieren seit heute Morgen Greenpeace-Aktivisten und kletterten auf zwei Plattformen.

Die Welt ist nicht genug

Heute, am Earth Overshoot Day, ist Schluss: Wir haben der Natur mehr genommen, als die Erde übers Jahr erneuern kann. Wie wäre es also, wenn wir ihr ab jetzt etwas zurückgeben?

Post ist da!

Mit einer eigenen Paketlieferung protestieren Greenpeace-Aktivisten vor dem „Prime Day“ auf einem Amazon-Logistikzentrum gegen die sinnlose Zerstörung neuwertiger Waren.