Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Dioxin in Milch entdeckt

In der Milch von Kühen aus dem Vordeichgelände der Elbe wurde Dioxin nachgewiesen, teilte die Bezirksregierung Lüneburg am Montag mit. In zwei von sechs Milchproben fanden sich Rückstände, die den EU-Grenzwert überschritten. Neun weitere Proben werden noch ausgewertet. Die Behörde hatte die Untersuchung nach dem Elbe-Hochwasser im August angeordnet. Der Dioxingehalt, der damals in Grasproben gefunden wurde, lag über dem rechtlich zulässigen Höchstwert.

Die verseuchte Milch wurde bereits beseitigt. Lokal erzeugte Lebens- und Futtermittel sollen ebenfalls überprüft werden. Es muss geklärt werden, ob das Dioxin durch das Hochwasser in die Böden gelangt ist, oder ob es noch andere Möglichkeiten gibt, fordert Manfred Krautter, Chemie-Experte von Greenpeace. Er empfahl, auch nach Schwermetallen wie Blei und Arsen zu suchen. Falls die Schadstoffe tatsächlich auf die Flut zurückzuführen sind, betonte Krautter, sei das sehr alarmierend.

Während des Hochwassers führte Greenpeace eigene Messungen durch und konnte erhöhte Dioxin- und Schwermetallwerte in der Elbe nachweisen. Woher die Schadstoffe stammen, ist nicht eindeutig geklärt. Erhöhte Werte konnten die Umweltschützer beispielsweise am tschechischen Chemiewerk Spolana nachweisen. Die Fabrik liegt direkt an der Elbe und zählt zu den am stärksten verseuchten Orten der Welt. Dioxin ist ein Nebenprodukt der Chemieindustrie. Es reichert sich schnell in der Nahrungskette an und ist sehr langlebig. Das Gift bedroht das Immunsystem des Menschen und schädigt lebenswichtige Organe.(abu)

Weiterführende Publikationen zum Thema

The smart supermarket

Wie könnte er aussehen, der Supermarkt der Zukunft? Welche Möglichkeiten gibt es, die Unmengen an Plastik zu vermeiden, in denen waren heute eingepackt sind?

Mehr zum Thema

Nicht sauber, sondern Rhein

Wer verschmutzt unsere Flüsse mit Mikroplastik? Eine Greenpeace-Studie nimmt Deutschlands wichtigste Wasserstraße unter die Lupe: Keine einzige Probe war ohne Kunststoff.

Ein LieferkettengesetzCHEN

Der ausgehandelte Entwurf ist eine Minimallösung. Der Schutz von Menschenrechten und Umwelt kann damit nicht wirksam durchgesetzt werden. 

Eine selbstverschuldete Krise

Was passiert mit einer halben Milliarde unverkaufter Kleidungsstücke? Auf keinen Fall dürfen sie vernichtet werden, fordert Greenpeace und wendet sich an die zuständigen Behörden.