Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Erfreulich: Der Nutzen für das Gesundheitswesen liege bei 50 Milliarden Euro in den nächsten 30 Jahren.

Umweltschutzorganisationen begrüßen zwar das Sinken der Kosten. Fragwürdig nur, warum sie sinken. Ganz einfach: Die Kommission hat die vorgeschriebene Anzahl der Tests reduziert und alle Chemikalien, von denen jährlich weniger als zehn Tonnen produziert werden, von der Regelung ausgenommen.

Das bedeutet auch, dass etwa 20.000 Chemikalien, die vorwiegend für Kleidung und Kosmetika benutzt werden, nun gar nicht erst untersucht werden. Die Industrie spart dabei eine kümmerliche halbe Milliarde Euro. Das empört Mary Taylor von Friends of the Earth: Wie kann die Kommission rechtfertigen, so viele Vorteile, nämlich die Gesundheit der Bürger, für so wenig Profit zu opfern?.

2,3 Milliarden Euro bedeuten für die Chemieindustrie weniger als lächerliche 0,04 Prozent des jährlichen Umsatzes. Angesichts der neuen Kalkulationen solle die Kommission das ursprüngliche Ziel wiederaufnehmen, nämlich die Untersuchung aller 106.000 Chemikalien auf Ungefährlichkeit, fordert Jorgo Iwasaki Riss von Greenpeace. Wo immer es einen ungefährlichen Ersatz gibt, sollte die Industrie verpflichtet sein, ihn zu verwenden. (mod)

Mehr zum Thema

Rike Bröhan (Recy-Kids) zeigt Upcycling bei der Make-Smthng-Week

Klimageschenk

  • 09.12.2021

Dieses Weihnachten klimagerecht schenken.

mehr erfahren
Factory Worker in Guangdong Province

Wie umweltfreundlich ist die Textilindustrie?

  • 23.11.2021

Während die Modeindustrie auf dem Weg zu giftfreier Produktion weit vorangekommen ist, verschärft sie mit ungebremster Massenproduktion die Klimakrise, so ein Greenpeace-Report.

mehr erfahren
Wissenschaftlerin untersucht Wasserprobe

Nicht sauber, sondern Rhein

  • 11.11.2021

Wer verschmutzt den Rhein mit Mikroplastik? Der zweite Teil einer Greenpeace-Studie nimmt sich erneut Deutschlands wichtigste Wasserstraße vor – und findet keine Verbesserung.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktive in Stutgart beim Clean-up-Day

Markenzeichen Müll

  • 25.10.2021

Plastikproduzenten ignorieren ihre Verantwortung für die Umwelt. Eine Markenanalyse von Break Free From Plastic nennt die größten Verschmutzer jedes Jahr beim Namen.

mehr erfahren
Aufräumarbeiten am Strand im Senegal

Vom Regen in die Traufe

  • 22.10.2021

Ölunternehmen tauschen ein Übel gegen das andere: Sie produzieren zukünftig weniger Benzin, dafür mehr Plastik. Das verschärft das Müllproblem – und ist ebenso klimaschädlich.

mehr erfahren
No-PFC-Banner in Gegenlicht

Ein Gewinn für die Umwelt

  • 01.10.2021

Der Hersteller von Gore-Tex wird in seiner Outdoorbekleidung keine umweltschädlichen polyfluorierten Chemikalien mehr verwenden: ein Erfolg der Greenpeace-Detox-Kampagne.

mehr erfahren