Skip to main content
Jetzt spenden
Dasha Riabinina, 20, aus Omsk in Russland

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Greenpeace-Online: Wann bist du zu Greenpeace Russland gekommen?

Dasha: Ich habe 2003 übers Internet von Greenpeace in Russland erfahren. Der Join us-Button zog dabei meine Aufmerksamkeit immer stärker auf sich. Allerdings musste ich erst einen Brief an das Greepeace-Büro in Moskau schreiben, bevor ich dann endlich volle Unterstützerin werden konnte. Ich beteilige mich an Protestaktionen und übersetze Greenpeace-Schreiben und -Papiere vom Russischen ins Englische und umgekehrt.

Greenpeace-Online: Was sind die großen Umweltprobleme in deiner Heimat?

Dasha: Da gibt es gleich mehrere. Als erstes fällt mir das Problem mit dem Atommüll ein. Immer mehr davon soll auch aus dem Ausland nach Russland eingeführt werden. Ich halte die Gefahren der radioaktiven Strahlung für nicht hinnehmbar. Deshalb möchte ich auch nicht, dass mein Land mit radioaktiven Müll vollgestopft wird. Außerdem erfährt die Öffentlichkeit nicht wo was und wie viel hinkommt.

Ein anderes großes Problem betrifft den Baikalsee. An ihm vorbei soll eine Ölpipeline gebaut werden. Zu Anfang war ein Verlauf weit im Norden des Sees geplant. Erst kürzlich sickerte durch, dass die Pipeline viel weiter südlich und damit näher am See und mitten durch ein UNESCO-Naturschutzgebiet verlaufen soll. Ein Pipelinebruch in der Gegend hätte katastrophale Folgen für die Natur und den See.

Auch die Wälder in Russland sind bedroht. Die Regierung will ein neues Waldnutzungsgesetz beschließen. Das würde den bislang noch illegalen Kahlschlag zukünftig einen legalen Segen geben. Als Greenpeace die Gesetzesvorlage öffentlich machte, schwappte eine Welle von Protesten der Forst-Fachleute über Moskau hinweg. Die kannten das Gesetz zuvor gar nicht.

Greenpeace-Online: Du wirst auf dem Globalisierungskongress McPlanet.com zusammen mit anderen Jugendlichen aus anderen Ländern einen Vortrag halten. Wovon wirst du erzählen?

Dasha: Die Waldzerstörung wird das Thema sein. Ich werde berichten, dass beim Kahlschlag in Russland nicht nur illegal Einschlag ein Problem ist, sondern auch der legale. Schließlich kommt das neues Waldgesetz von der russischen Regierung und wird von der Duma beschlossen.

Doch da sich die Regierung immer mehr aus der Verantwortung für die riesigen Waldgebiete zurückziehen will, macht sie den Wald durch Zugeständnisse an die privaten Investoren schmackhaft. Von Nachhaltigkeitsanforderungen steht nichts im Gesetz - zum Nachteil des Waldes und der Bevölkerung vor Ort. Die hat überhaupt kein Mitspracherecht.

Zum Glück hat die Greenpeace-Arbeit inzwischen dazu geführt, dass die schlimmsten Passagen gestrichen oder neu formuliert wurden. Und der Termin für die Abstimmung über das Gesetz wird immer wieder verschoben, so dass Greepeace wertvolle Zeit für weiteren Protest erhält, um die Menschen aufzuklären.

Greenpeace-Online: Was erwartest du vom Kongress McPlanet.com?

Dasha: Ich bin gespannt auf die Vorträge der anderen. Insbesondere wie sie mit einem ähnlichen Problem in ihrem Land umgehen. Und natürlich erhoffe ich mir die ein oder andere Anregung für unsere Arbeit. Aber auch dass eine größere Aufmerksamkeit auf die Waldprobleme überall in der Welt gelenkt wird.

Mehr zum Thema

"NOT FOR SALE” Banner auf einem Plakat  mit der Weltkugel zur Klimaschutzkonferenz 2021 in Glasgow

Rückblick und Ausblick

  • 17.11.2021

Die Klimakonferenz in Glasgow ist zu Ende. Ob sie eine neue Dynamik entwickelt, wird auch die kommende Bundesregierung zeigen.

mehr erfahren
Deutschlandkarte Make-Smthng-Week

Systemwandel selbermachen

  • 12.11.2021

Vom 19. bis zum 28. November findet erneut die MAKE SMTHNG-Woche statt. Maker:innen zeigen deutschlandweit, dass ein anderes Wirtschaften möglich ist – und Spaß macht.

mehr erfahren
Probenahme auf einem Spielplatz

Auf den zweiten Blick

  • 28.09.2021

Welchen Schadstoffen ist die Bevölkerung nach der Explosion in Leverkusen ausgesetzt? Nach Greenpeace-Analysen kommt die Entwarnung durch das Landesumweltamt verfrüht.

mehr erfahren
Eisbuchstaben mit "Zukunft" schmelzen vor der EZB

Klimakrise gefährdet Preise

  • 15.09.2021

Extremwetter kosten und belasten so die Preisstabilität im Euro-Raum. Eine Greenpeace-Studie zeigt, was die EZB tun sollte, um trotz Klimakrise ihrer Aufgabe gerecht zu werden.

mehr erfahren
Rigschas auf den überfluteten Straßen von Dhaka, Bangladesh

Wetterextreme weltweit und ihre Folgen

  • 18.08.2021

Die Welt erwärmt sich, Wetterextreme nehmen weltweit an Häufigkeit und Heftigkeit zu. Das wird nicht ohne Folgen bleiben: Auch Hunger, Konflikte und Flucht werden mehr werden. 

mehr erfahren
Pärchen, auf der Handfläche die Welt als Herz

Über die Verhältnisse

  • 29.07.2021

Deutschland hat seine Ressourcen für dieses Jahr verbraucht. Für alles, was ab jetzt konsumiert wird, zahlen kommende Generationen und andere Länder die Zeche. 

mehr erfahren