Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Greenpeace geht davon aus, dass der Preis, zu dem der Atomstrom verkauft wird, bei Weitem nicht die wahren Kosten spiegelt. Mindestens 10 Milliarden Rubel für Sicherheit und Schutzmaßnahmen, Entsorgung und Stilllegungen müssten jedes Jahr zusätzlich auf den Preis aufgeschlagen werden. Einen großen Teil dieser Ausgaben zahlen jedoch westliche Regierungen oder der russische Staat. Wir fordern, dass die Atomindustrie alle ihre Aufwendungen selbst bezahlt. Nur so kann der Mythos von der billigen Atomenergie zerstört werden, erklärte Greenpeace-Energiekoordinator Wladimir Chuprov.

In Umfragen wird deutlich, dass der Bau von neuen AKWs in der russischen Bevölkerung wenig beliebt ist. Ein Referendum aus dem Jahr 1993 zeigt, dass 73 Prozent der Bevölkerung in Balakovo gegen den Bau von neuen AKWs ist, sagt Wladimir Smirnow, ein Abgeordneter aus der Region Saratow. Seitdem macht die Regierung massiv Lobbyarbeit für neue AKWs und versucht, die Massenmedien zu beeinflussen.

Den Report, der die Ineffizienz der Atomindustrie belegt, übergab Greenpeace unter anderem der Duma, dem Finanzministerium und der russischen Regierung. (nic)

Mehr zum Thema

Projection for a Nuclear Power Free Europe at Grohnde NPP (Photos & Video)

Keine Laufzeitverlängerung für AKW

  • 04.08.2022

Der TÜV Süd ist für AKW-Laufzeitverlängerungen. "Ohne Überprüfung steht für den TÜV das Ergebnis bereits fest", sagt Atomexperte Heinz Smital. Ein Rechtsgutachten unterstellt dem Konzern Befangenheit.

mehr erfahren
Transporter vor AKW-Kühlturm

Greenpeace radiation investigation at Chornobyl

  • 18.07.2022

Near the ruins of the Chornobyl nuclear power plant, an international team of radiation experts led by Greenpeace Germany is examining abandoned Russian positions for radioactive contamination.

mehr erfahren
Examination around Chornobyl for Radioactivity

Strahlenmessungen in Tschornobyl

  • 18.07.2022

Die Ergebnisse der Greenpeace-Messungen um Tschornobyl zeigen: Die Internationale Atomenergiebehörde verharmlost radioaktive Gefahren durch die russische Invasion.

mehr erfahren
Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Greenwashing durch EU-Taxonomie

  • 06.07.2022

Das EU-Parlament kann die umstrittene Einstufung von Gas und Atom als nachhaltig nicht verhindern: Greenpeace kündigt darum eine Klage an.

mehr erfahren

Brände nahe Tschornobyl

  • 20.05.2022

Immer wieder kommt es zu Bränden um Tschornobyl, unter großem Einsatz der Feuerwehrleute vor Ort. Das zeigt: Ein GAU ist niemals abgeschlossen.

mehr erfahren
‘Taxonosaurus’ Dinosaur at EU Commission HQ in Brussels

EU-Taxonomie nach russischem Wunsch

  • 17.05.2022

Eine EU-Nachhaltigkeitstaxonomie, die Gas und Atomkraft fördert, begünstigt vor allem Russlands Wirtschaft. Kein Zufall: Darauf haben russische Unternehmen hinter den Kulissen hingewirkt.

mehr erfahren