Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Bereits seit 1997 existiert mit dem Kyoto-Protokoll eine Vereinbarung, nach der die schlimmsten Verursacher von Treibhausgasen ihren Ausstoß bis 2012 um wenigstens fünf Prozent reduzieren sollen. Das Kyoto-Protokoll ist zwar mittlerweile von 120 Staaten unterzeichnet, aber noch immer nicht in Kraft, bemängelt Karsten Smid, Klimaexperte von Greenpeace. Nur noch ein kleiner Schritt fehlt dazu: Russland muss das Protokoll ratifizieren. Die Klimakonferenz in Mailand kann dafür die Weichen stellen - indem sie das deutliche Signal an Russland aussendet, dass das Kyoto-Protokoll der richtige Weg ist.

Langfristig wäre damit leider noch nicht viel gewonnen. UN-Experten befürchten, dass der Ausstoß von Treibhausgasen in diesem Jahrzehnt in den Industrieländern noch um 17 Prozent zunehmen wird. Vor wenigen Tagen hat der Wissenschaftliche Beirat Globale Umweltverträglichkeit der Bundesregierung daher Schritte über Kyoto hinaus empfohlen.

In ihrem Gutachten warnen die Wissenschaftler, die bisher anvisierten Klimaschutzziele reichen bei weitem nicht aus. Bis 2020 müssten die Industrieländer ihren Ausstoß des Treibhausgases Kohlendioxid um mindestens 20 Prozent verringern. Das heißt, dass Kyoto nur ein wichtiger erster Schritt ist, sagt Smid.

Zu weiterreichenden Vereinbarungen dürfte es jedoch in Mailand kaum kommen. Russland wird sich sein Ja zum Kyoto-Protokoll mit Ausnahmeregeln abkaufen lassen und auch andere Länder werden - wieder einmal - versuchen, Aufforstungsprojekte in Drittstaaten oder den Export von Strom aus Wasserkraftwerken als aktiven Klimaschutz zu etablieren. Diese Versuche werden von Umweltschutzorganisationen seit Jahren kritisiert.

"Wir können es uns nicht erlauben, noch länger zu warten, sagt der Leiter der Greenpeace-Delegation in Mailand, Steve Guilbeault. Der Klimawandel wirkt sich schon heute auf das Leben von Millionen Menschen aus: Durch den Anstieg des Meeresspiegels, Wüstenbildung, Wassermangel, die Ausbreitung von Krankheiten und eine Zunahme von extremen Wetterereignissen. Die teilnehmenden Minister müssen dafür sorgen, dass endlich praktische Maßnahmen zur Reduktion von Treibhausgasen in Kraft gesetzt werden.

Mehr Informationen finden Sie in unseren Fact-Sheets:

UN-Konferenz COP IX: Klimaschutz am Wendepunkt?

Die Chronologie der UN-Klimaverhandlungen

Glossar zum Thema Klimaschutz

Greenpeace-Factsheet: Fossiles Gas / Erdgas

Greenpeace-Factsheet: Fossiles Gas / Erdgas

5 | DIN A4

196.23 KB

Herunterladen

Mehr zum Thema

Messballon zur Beobachtung des Ozonlochs am nördlichen Polarkreis, Juni 1988

Ursache und Wirkung des Ozonlochs

  • 01.12.2022

Das Ozonloch beschäftigt Wissenschaftler:innen seit Jahrzehnten. Wir erklären, worum es sich dabei handelt und betrachten seinen aktuellen Zustand.

mehr erfahren
Aktion zur COP27,

Interview zur Klimakonferenz COP 27

  • 20.11.2022

Die 27. UN-Klimakonferenz ist zu Ende gegangen - mit enttäuschendem Ergebnis: Zwar gibt es nun einen Fonds für Klimafolgeschäden für arme Länder. Aber keinen Ausstieg aus allen fossilen Energien.

mehr erfahren
Lisa Göldner auf der Cop27

Cop27-Klimaschutzkonferenz: Zwischenbilanz

  • 14.11.2022

Halbzeit bei der Weltklimakonferenz in Sharm El Sheikh: Nach einer Woche UN-Klimakonferenz sieht Greenpeace-Klimaexpertin Lisa Göldner erste Fortschritte. Aber die wahren Aufgaben kommen erst noch.

mehr erfahren
Braunkohlekraftwerk Niederaussem im Rheinischen Braunkohlerevier

Verursacht der Mensch die Erderwärmung?

  • 07.10.2022

Wenn im Laufe der Erdgeschichte das Klima schwankte, dauerte dies Jahrtausende. Tiere und Pflanzen hatten Zeit, sich anzupassen. Der jetzige Klimawandel passiert viel schneller.

mehr erfahren
Schmelzendes Meereis bei Grönland 07/30/2009

Arktis bald ohne Eis?

  • 26.09.2022

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht. Der diesjährige Tiefstand: 4,79 Millionen Quadratkilometer.

mehr erfahren
Aktion zu Taxononomie vor der Europäische Kommission in Brussels

EU-Taxonomie-Klage

  • 19.09.2022

Gas und Atomkraft sind nicht nachhaltig. Deswegen klagt Greenpeace jetzt gegen die EU-Taxonomie, die Investitionen in Gas- und Atomenergie als „grün“ labelt. Denn das verstößt gegen EU-Recht.

mehr erfahren