Skip to main content
Jetzt spenden
Fußabdruck in ausgetrockneter Erde
Jeremy Sutton-Hibbert / Greenpeace

Tag der ökologischen Überschuldung wieder früher

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Seit 1986 verbrauchen wir mehr als die Erde leisten kann. Egal ob Baumwolle, Metall oder Gemüse - alles was wir konsumieren, muss irgendwo entstehen. Und auch Müll nimmt Platz ein, wenn er gelagert und abgebaut wird. Die dafür theoretisch benötigten Land- und Meeresflächen berechnet das Global Footprint Network jedes Jahr. Dieser Wert wird dann mit dem verglichen, was die Erde tatsächlich leisten kann - ihrer Biokapazität. Und die werden wir ab dem 21. August überschreiten. Die Erde wird ein Jahr und sechs Monate brauchen, um die Ressourcen wieder auszugleichen, die wir in diesem Jahr verbrauchen.

Das Konzept des Earth Overshoot Day wurde von der englischen Organistaion New Economic Foundation (NEF) entwickelt. Die Berechnungen beruhen auf statistischen Daten zur Bevölkerungs- und Konsumentwicklung und zur Wechselwirkung zwischen globalem Bruttoinlandsprodukt und Ressourcenbedarf.

Seit 1986 findet der Tag der ökologischen Überschuldung immer früher im Jahr statt. Nur 2009 wurden wegen der globalen Wirtschaftskrise weniger Rohstoffe verbraucht und die Umwelt weniger verschmutzt. Deshalb fand der Tag der ökologischen Überschuldung am 25. September statt, zwei Tage später als 2008. Dass der Tag der ökologischen Überschuldung 2010 mehr als einen Monat früher liegt als 2009, resultiert aus der verbesserten Berechnung. Das Global Footprint Network gibt an, dass die Biokapazität der Erde neuesten Daten zufolge wesentlich geringer ist, als bisher angenommen. Besonders Weideflächen wären bisher zu hoch berechnet gewesen.

Wir nehmen an, dass unsere Berechnungen eher optimistische Schätzungen sind. sagt der Mitbegründer des Konzeptes vom Ökologischen Fußabdruck Mathis Wackernagel. Was wir sicher wissen ist, dass wir über den Möglichkeiten leben, die uns die Erde bieten kann. Wendet man die neue Methodik rückwirkend auf 2009 an, so wäre der Tag der ökologischen Überschuldungen statt auf den 25. September bereits auf den 25. August gefallen. Der 21. August markiert den Tag der ökologischen Überschuldung auf globaler Ebene. Bei dieser Berechnung wird der Überkonsum der reichen Länder durch den deutlich niedrigeren Konsum der ärmeren Länder kompensiert. Deutschland alleine hätte bereits am 31. Mai sein Budget aufgebraucht.

Die Ölkatastrophe im Golf von Mexiko und die verheerenden Überschwemmungen in Pakistan zeigen, wohin unsere Gier nach Öl und andere Ressourcen führen und wer die Kosten zu tragen hat, mahnt Jürgen Knirsch, Konsum-Experte bei Greenpeace. Wir müssen mit unseren Ressourcen sozial gerechter und umweltschonender umgehen, wenn unser Planet langfristig noch eine Überlebenschance haben soll. Alle sinnvollen Anstrengungen für Ressourcen- und Energieeffizienz laufen ins Leere, wenn wir nicht zu einem maßvolleren Umgang mit dem gelangen, was uns die Erde zur Verfügung stellt.

Mehr zum Thema

Aktion mit brennenden Schriftzug gegen CETA in Potsdam 2003

Grenzen der Globalisierung

Greenpeace steht für die Vision einer Welt, in der die natürlichen Ressourcen nachhaltig bewirtschaftet und gerecht verteilt werden. Globalisierung muss umwelt- und sozialverträglich sein und die Menschenrechte achten.

mehr erfahren
Seitenansicht des Bundestages, im Hintergrund das Reichstagsgebäude

Greenpeace im Lobbyregister

  • 20.10.2023

Greenpeace ist seit Beginn an im Lobbyregister aufgelistet. Seit 1. Juli 2023 gilt bei der Offenlegung von Spenden aber das Prinzip "ganz oder gar nicht“, deshalb verweigern wir die Angaben.

mehr erfahren
Zwei Menschen auf Fahrrädern auf einem Radweg

Greenpeace Deutschland: Klimaziel 2030

  • 12.07.2023

Greenpeace Deutschland möchte die Emissionen bis 2030 auf Null zu reduzieren.

mehr erfahren
Rainbow Warrior mit Greenpeace-Schlauchboot (RHIB)

Umweltschutz ist in Russland “unerwünscht”

  • 01.06.2023

Die Generalstaatsanwaltschaft der Russischen Föderation hat Greenpeace zu einer “unerwünschten Organisation” erklärt. Die Arbeit von Greenpeace gefährde die nationale Sicherheit. Eine Stellungnahme.

mehr erfahren
Aktivist:innen pflanzen eine ca. acht Meter hohe Stieleiche an das Ausbauende der umstrittenen A49 in Hessen.  Auf einem Banner steht "Wald statt Asphalt"

Erklärung zur Debatte um die Kriminalisierung von Klimaprotesten

  • 14.11.2022

Gemeinsame Erklärung der Umweltverbände BUND, Campact, DNR, Germanwatch, Greenpeace, Nabu und WWF zur aktuellen Debatte über Formen von Klimaprotest.

mehr erfahren
Abholzung von Wäldern für die Landwirtschaft in der Provinz Chaco, Argentinien

Handel auf Kosten der Umwelt

  • 11.05.2022

Handelsabkommen setzen wirtschaftliche Interessen über die von Umweltschutz. Nachhaltigkeitsbewertungen sollen das verbessern, doch eine aktuelle Greenpeace-Studie übt Kritik am aktuellen Modell.

mehr erfahren