Internationale Klimakonferenzen

Schon in den siebziger Jahren erkannten Forscher: Der Klimawandel wird eine ernste, weltweite Bedrohung für Mensch und Natur. Daher wurde 1979 die erste Klimakonferenz in Genf einberufen. In den nächsten Jahrzehnten zeichnete sich immer deutlicher ab, dass sich das Klimasystem verändert und der Mensch mit seinen steigenden Treibhausgasemissionen daran keinen geringen Anteil hat.
  • /

Auf der Toronto-Konferenz im Jahr 1988 kamen erstmalig Wissenschaftler und Regierungsvertreter aus verschiedenen Ländern auf großem Parkett zusammen, um Möglichkeiten des Klimaschutzes zu diskutieren. Die Regierungen der Industrieländer versprachen, auf freiwilliger Basis ihren Kohlendioxidausstoß bis 2005 um 20 Prozent zu reduzieren.

Im selben Jahr wurde das UN-Klimagremium  Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC), gegründet. Dieses Gremium bündelt den Stand der wissenschaftlichen Ergebnisse aus verschiedenen Forschungsbereichen, stellt den jeweils aktuellen Stand dar und zeigt Handlungsmöglichkeiten auf. Zwei Jahre später lag der erste Bericht des IPCC auf dem Tisch, und es war klar: Die Kohlendioxidemissionen müssen massiv gesenkt werden, wenn der Kohlendioxidgehalt der Atmosphäre stabilisiert werden soll.

1992: Erdgipfel von Rio de Janeiro

In Rio de Janeiro fand 1992 ein großer Erdgipfel statt, in dessen Zentrum der Klimawandel stand. Die Industrienationen gründeten die Klimarahmenkonvention der Vereinten Nationen (UNFCCC) und verpflichteten sich in Rio zur Verringerung ihrer Treibhausgasemissionen. Sie beschlossen, bis zum Jahr 2000 die Emissionswerte aus dem Jahr 1990 wieder einzuhalten. Mit einer freiwilligen Selbstverpflichtung wollten sie dieses Ziel erreichen, denn Länder wie die USA lehnten jegliche Art einer bindenden Verpflichtung massiv ab. Jahre zogen ins Land, die Vertreter der Klimarahmenkonvention der UN trafen sich in regelmäßigen Abständen, Vorschläge wurden eingereicht, der zweite Report des IPCC erschien. Immer deutlicher zeichneten sich die Ausmaße des Klimawandels ab.

Kyoto 1997: Ein verbindliches Klima-Abkommen wird geboren

Im Jahr 1997 einigten sich die Industrieländer endlich auf der dritten UN-Klimakonferenz (COP3), sich auf ein rechtlich verbindliches Klima-Abkommen einzulassen. Das Kyoto-Protokoll war geboren, das über die Absprachen von Rio hinaus reicht und die Treibhausgas-Emissionen von 1990 als Vergleichswert und Basis für weitere Emissionsreduktionen nimmt. In den nächsten Jahren wurden in einem zähen Verhandlungsmarathon von Klimakonferenz zu Klimakonferenz die Einzelheiten dieses Abkommens ausgearbeitet und die Bedingungen zur verbindlichen Umsetzung verhandelt, fast immer mit dem Gegenwind der Industrie und einiger Regierungen.

2001: Der UN-Klimarat IPCC schlägt erneut Alarm

Im Frühjahr 2001 veröffentlichte der IPCC seinen dritten Bericht, der keinen Zweifel mehr daran aufkommen ließ, dass der Ausstoß des Treibhausgases Kohlendioxid durch den Menschen die zentrale Rolle beim Wandel des Klimasystems spielt. Über 2000 renommierte Wissenschaftler aus verschiedenen Ländern haben den Bericht mitverfasst. Direkt nach der Veröffentlichung kündigten die USA, verantwortlich für ein Viertel der weltweiten Kohlendioxidemissionen ihre Unterstützung des Kyoto-Protokolls auf. Dies war ein Rückschlag, der den ganzen Prozess in Frage zu stellen drohte. Auf der Klimakonferenz in Bonn 2001, nur wenige Monate nach dem Ausstieg der USA, entschied sich die Ländergemeinschaft dennoch für das Kyoto-Protokoll, und der Prozess der Ratifizierung konnte beginnen.

2005: Das Kyoto-Protokoll tritt in Kraft

Seit dem 16. Februar 2005 ist das Kyoto-Protokoll in Kraft. Damit es völkerrechtlich wirksam werden konnte, musste es zuvor von den beteiligten Staaten ratifiziert werden. Insgesamt hatten 191 Staaten die erste Verpflichtungsperiode des Kyoto-Protokolls ratifiziert, darunter alle EU-Mitgliedstaaten, Kanada, Russland, Neuseeland, Norwegen, Japan, aber auch seit 2007 Australien sowie wichtige Schwellenländer wie Brasilien, China, Mexiko, Indien, Südafrika und Südkorea. Die USA waren damit das einzige verbleibende Industrieland, das die Ratifizierung des Kyoto-Protokolls von Anfang an ablehnte.

Das Kyoto-Protokoll regelte in einer ersten Verpflichtungsperiode von 2008 bis 2012 die Reduktionsverpflichtungen für die unterzeichnenden Staaten. Die Industriestaaten verpflichteten sich verbindlich dazu, die Emissionen der sechs wichtigsten Treibhausgase - u.a. Kohlendioxid (CO2), Methan (CH4), Fluorchlorkohlenwasserstoffe (FCKW) - um mindestens fünf Prozent unter das Niveau von 1990 zu senken. Dabei haben die einzelnen Länder unterschiedliche Verpflichtungen zur Emissionsminderung akzeptiert - ein kleiner Schritt und doch ein sehr schwieriger Prozess.

2007-2009: Viel Gerede, keine Ergebnisse

Der vierte Teil des IPCC-Berichts zeigte 2007: Wenn wir nicht sofort handeln, werden sich  viele Regionen der Erde verändern, Küstenregionen im Meer verschwinden, 20 bis 30 Prozent aller bekannten Arten womöglich aussterben. Trotzdem wurde auf der UN-Klimakonferenz auf Bali im gleichen Jahr auf verbindliche Reduktionsvorgaben für Industriestaaten verzichtet und die Empfehlung des Weltklimarates ignoriert, rasch und konsequent zu handeln. Allerdings hatten sich die Staaten auf einen gemeinsamen Fahrplan zur Entwicklung eines globalen Abkommens bis 2009 geeinigt, das auch boomende Staaten wie China und Indien mit einbeziehen sollte.

Auch die UN-Konferenz im polnischen Poznan mit 190 teilnehmenden Staaten endet 2008 ohne  Ergebnis. Deutlich wurde allerdings, dass die Industrieländer beim Schutz des Weltklimas trotz der Wahl des amerikanischen Präsidenten Obama, der im Wahlkampf den Klimaschutz zu einen seiner Prioritäten benannte, keine Führungsrolle mehr übernehmen möchten, sondern im Schatten der Finanz- und Wirtschaftskrise eher bremsen.

2009 scheitert auch der Klimagipfel in Kopenhagen. Ein rechtlich verbindliches Abkommen für mehr weltweiten Klimaschutz ist nicht herausgekommen – vor allem, weil die Staaten mit dem größten CO2-Ausstoß, allen voran die USA und die EU, aber auch China und Indien, die Verhandlungen bremsen.

2010: Fortsetzung des Kyotoprotokolls

Auf der Klimakonferenz in Cancun wurden die bereits in Kopenhagen sich abzeichnenden Kompromisse zu folgenden Punkten verabschiedet:

• Einrichtung eines Klimaschutzfonds
• Festlegung der Grenze der Erwärmung auf unter zwei Grad Celsius
• Sicherung von Biodiversität bei Maßnahmen gegen die Entwaldung
• Sicherung der Rechte Indigener Völker

Damit wurde neues Vertrauen in die Beschlussfähigkeit der internationalen Staatengemeinschaft in internationalen Klimaschutz geschaffen - auch wenn Bolivien sich als einziges Land bis zum Ende querstellte.

2012: Verabschiedung der zweiten Verpflichtungsperiode des Kyoto-Protokolls

Auf der Weltklimakonferenz in Doha wurde zwar eine zweite Verpflichtungsperiode des Kyoto-Protokolls verabschiedet, allerdings haben nur wenige Industrieländer die damit einhergehenden Verpflichtungen akzeptiert. Die Regierungen von Kanada, Russland und Japan haben sich geweigert in eine neue Verplfichtungsperiode zur Redukzierung der Treibhausgase zu gehen.

Zudem konnten Schlupflöcher im Vertragstext nicht vollständig geschlossen werden. So können die umstrittenen überschüssigen CO2-Emissionsrechte weiter den Markt belasten, auch nach 2020. Es fehlen ebenfalls konkrete Zusagen für die vom Klimawandel betroffenen Entwicklungsländer. Erneut haben die Großmächte USA, Russland und China die Verhandlungen dominiert und gebremst. Trotzdem wurde zeitgleich der Weg zu einem globalen Klimaschutzabkommen, gemeinsam mit den USA und China, bis 2015 in Paris geebnet.
Mehr Informationen erhalten Sie auf den Seiten des United Nations Framework Convention on Climate Change (in Englisch).

2013: Staaten spielen auf Zeit - und Fragen der Klimafolgekosten eine immer größere Rolle

Auf der Weltklimakonferenz von Warschau konnte kein strikter Zeitplan für die Verhandlung eines globalen Klimaschutzvertrags bis 2015 vereinbart werden. Erst Anfang 2015 müssen die großen emittierenden Länder ihre Reduktionsziele für die Zeit nach 2020 auf den Tisch legen. Es droht eine Verzögerung für konkrete Beschlüsse in Paris. Zumidest haben sich die Länder darauf geeinigt in Zukunft die Fragen der Folgekosten für zunehmende Klimakatastrophen ernsthaft zu behandeln. Somit wurden wieder einmal wichtige Entscheidungen vertagt.

Ausblick 2015: Ein globaler Klimaschutzvertrag gemeinsam mit USA, China und EU?

Es wird ein steiniger Weg hin zu einem globalen Klimaschutzvertrag, der die Minderung der Treibhausgase für die großen verschmutzenden Länder verbindlich festschreiben wird. Der bevorstehende Gipfel der Staats- und Regierungschefs im September 2014 in NYC sowie die Klimakonferenz in Peru, Lima, Ende 2014, werden schon Hinweise darauf geben, ob der internationale Klimaprozess das einleiten kann, was die Weltgemeinschaft braucht: das Ende des fossilen Zeilalters!

Chronologie: UN-Klimaverhandlungen

Bereits seit 1997 existiert mit dem Kyoto-Protokoll eine Vereinbarung, nach der die schlimmsten Verursacher von Treibhausgasen ihren Ausstoß bis 2012 um wenigstens fünf Prozent reduzieren sollen. Eine Chronologie gibt einen Überblick über die Verhandlungen der letzten Jahre

Mehr zum Thema

Treibhaus Erde

Seit Beginn der Industrialisierung ist die Temperatur auf der Erde durchschnittlich um 0,85 Grad Celsius gestiegen. Dass menschliches Handeln dafür verantwortlich ist, gilt als belegt.

Eine Lobby für das Klima

Das Kyoto-Protokoll war das bislang einzige Abkommen mit rechtlich bindenden Klimaschutzzielen. Es lief Ende 2012 aus, der mühsam erzielte Folgevertrag enthält etliche Schlupflöcher.