Jetzt spenden
Coral Bleaching at Magnetic Island in the Great Coral Reef
© Victor Huertas / Greenpeace

Meereserwärmung – die Hitzewelle unter Wasser

Standardintervall
Monatlich
Label
Einmalig
Label
Monatlich

Die Ozeane haben bislang etwa 80 Prozent der Wärme aufgenommen, die wir dem Klimasystem zugeführt haben. Die Erwärmung reicht bis in eine Tiefe von 3.000 Metern. Das bringt die Meere aus dem Takt.

“Ist doch nicht schlimm, wenn das Meer wärmer wird, schwimmen in Badewannentemperatur ist doch herrlich.” Aussagen wie diese sind leider ein weit verbreiteter Mythos. Das Meer und das Klima sind durch eine unsichtbare, aber kraftvolle Verbindung miteinander verknüpft. Die Erwärmung der Meere ist nicht nur eine Folge der Klimakrise, sie verstärkt auch ihre Auswirkungen.

Ein Jahr lang Rekordtemperaturen im Meer

Unsere Ozeane sind wunderschön und überlebenswichtig – für uns alle! Als größter Lebensraum der Erde beherbergen sie eine riesige Vielfalt an Pflanzen, Tieren und Mikroorganismen. Sie produzieren mehr als die Hälfte des Sauerstoffs zum Atmen, liefern Nahrung für Millionen von Menschen, regulieren das Klima und drosseln die menschgemachte Erderhitzung. Auf den ersten Blick mag es so aussehen, als würden die Meere unberührt von den Veränderungen auf unserem Planeten bleiben. Doch die Wahrheit ist eine erschreckend andere. Eine marine Hitzewelle hat verheerende Folgen für unser gesamtes Ökosystem und letztendlich auch für die Menschheit. Seit Mitte März 2023 sind die Meere jeden Monat durchgehend wärmer als je zuvor, das zeigen wissenschaftliche Quellen der amerikanischen Ozean-Behörde NOAA und des Climate Change Institute der University of Maine:

Diese Grafik zeigt die Erhöhung der Temperatur in den Meeren im Laufe der  Zeit.

Quellen: NOAA OISST 2.1 und Climate Reanalyzer/ Climate Change Institute University of Maine

Walrus near Sjettebreen Glacier in Svalbard

Ein Walross liegt auf einer Eisscholle vor dem Sjettebreen-Gletscher in Spitzbergen, Norwegen.

Wie beeinflussen sich Meer und Klima gegenseitig?

Das Meer bedeckt etwa 71% der Erdoberfläche und spielt eine entscheidende Rolle im Klimasystem unseres Planeten. Es wirkt wie ein riesiger Wärmespeicher und absorbiert einen Großteil der Sonnenenergie. Diese Energie wird an der Oberfläche gespeichert, aber auch in tiefere Wasserschichten transportiert, was zur Erwärmung der Ozeane beiträgt. Gleichzeitig gibt das Meer Wärme an die Atmosphäre ab und beeinflusst so das Wetter und Klima weltweit.

Auf der anderen Seite wirkt sich die Erderhitzung auf das Meer aus. Die höheren Temperaturen erwärmen die Weltmeere, was wiederum eine Reihe von Folgen nach sich zieht.

Till Seidensticker
Unsere Meere haben Fieber: Seit einem Jahr erreichen die Meere jeden Monat neue Rekordtemperaturen. Die Ozeane versauern, der Meeresspiegel steigt, Tiere sind bedroht – wir sind schon mitten in der Klimakrise. Das Tempo, mit dem wir gegen die Ozeanerhitzung vorgehen, ist zu langsam.

Till Seidensticker

Meeresexperte bei Greenpeace

Till Seidensticker
Zitat
Unsere Meere haben Fieber: Seit einem Jahr erreichen die Meere jeden Monat neue Rekordtemperaturen. Die Ozeane versauern, der Meeresspiegel steigt, Tiere sind bedroht – wir sind schon mitten in der Klimakrise. Das Tempo, mit dem wir gegen die Ozeanerhitzung vorgehen, ist zu langsam.
Ausblenden
Aus
Zitatinhaber, Vorname Nachname
Till Seidensticker
Position des Zitatinhabers
Meeresexperte bei Greenpeace

Warum steigt die Meerestemperatur?

Die Hauptursache für die Erwärmung der Meere ist die menschengemachte Klimakrise, verursacht durch die Emission von Treibhausgasen wie CO2. Diese Gase fangen Wärme in der Atmosphäre ein und führen zu einer globalen Erwärmung. Das Meer absorbiert einen Teil dieser Wärme, was zur Erwärmung der Ozeane führt. Durch die Erhitzung schmelzen Polkappen und Gletscher - der Meeresspiegel steigt. Das wiederum bedroht Küstenregionen und Inselstaaten.

Die Folgen der Ozeanerhitzung auf einen Blick: 

  • Verlust der Artenvielfalt: Die Ozeane beherbergen eine unglaubliche Vielfalt an Lebensformen, von winzigen Planktonorganismen bis hin zu riesigen Walen. Doch die steigenden Temperaturen setzen viele dieser Arten unter enormen Druck. Korallenriffe, die als die "Regenwälder der Meere" bekannt sind, sind besonders gefährdet. Die Korallenbleiche, ausgelöst durch die Erwärmung der Meere, zerstört diese sensiblen Ökosysteme und führt zum Massensterben von Fischen, Meeresschildkröten und anderen Lebewesen, die von den Riffen abhängig sind.
  • Meeresspiegelanstieg: Eine der offensichtlichsten Folgen der Erwärmung der Meere. Wenn die polaren Eiskappen und Gletscher schmelzen, fließt das Wasser in die Ozeane und der Meeresspiegel steigt. Das hat schwerwiegende Auswirkungen auf Küstengemeinschaften weltweit, die von Sturmfluten, Überflutungen und Erosion bedroht sind. Ganze Inseln könnten im Laufe der Zeit verschwinden und Millionen von Menschen könnten gezwungen sein, ihre Heimat zu verlassen.
  • Veränderungen im Wetter: Die Erwärmung der Meere beeinflusst das Wetter auf globaler Ebene. Durch die Erwärmung der Oberflächengewässer können sich tropische Stürme und Hurrikane schneller bilden und intensivieren. Diese Stürme verursachen nicht nur direkte Schäden durch Wind und Regen, sondern können auch zu langfristigen ökologischen Veränderungen führen, indem sie ganze Ökosysteme zerstören.
  • Versauerung der Ozeane: Der höhere CO2-Gehalt in der Luft führt neben Erwärmung der Meere auch dazu, dass die Meere versauern. Wenn die Ozeane mehr Kohlendioxid aufnehmen, erhöht sich der Säuregehalt des Wassers, was schwerwiegende Auswirkungen auf marine Lebensgemeinschaften hat.

     
  • Verlust von Lebensgrundlagen: Letztendlich führt die Erwärmung der Meere zu einem Verlust von Lebensgrundlagen für Millionen von Menschen, die direkt oder indirekt von den Ozeanen abhängig sind. Wenn Ökosysteme geschädigt werden, leiden auch die Menschen, die von ihnen abhängig sind.
  • Vestra Borg Glacier in Greenland

    Die Abruchkante des Vestre-Borg-Gletschers am Scoresby Sound an der Ostküste von Grönland.

    Überspringe die Bildergalerie
  • Polar Bear in Svalbard

    Ein Eisbär im eisigen Wasser von Spitzbergen. Das Eis der Arktis verändert sich rasch.

    Überspringe die Bildergalerie
  • Aerial View after Hurricane Ian in Ft. Meyers Beach, Florida

    Luftaufnahmen der Verwüstungen von Hurrikan "Ian" in Fort Myers Beach, Florida. Der Hurrikan hinterließ weitreichende Zerstörungen an der Südwestküste Floridas. "Die Schäden sind historisch", sagte Floridas Gouverneur Ron DeSantis. Nach Angaben des National Hurricane Center war es der fünftstärkste Hurrikan, der je in den USA auf Land traf. "Ian" kam 90 Minuten später ein zweites Mal an die Küste, immer noch als Sturm der Kategorie 4 südlich von Punta Gorda, in der Nähe von Pirate Harbor.

    Überspringe die Bildergalerie
  • Coral Bleaching at Magnetic Island in the Great Coral Reef

    Magnetic Island, Australien: Fische der Arten Neopomacentrus bankieri, Pomacentrus moluccensis und Chaetodon aureofasciatus schwimmen entlang einer gebleichten Acropora-Koralle.

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Welche Meerestiere sind von der Ozeanerhitzung betroffen?

  • Fische: Durch den Temperaturanstieg verändern sich ihre Verbreitungsmuster, das kann zum Beispiel ihre Wanderungen und auch das Verhalten ihrer Nahrungsquellen verändern. Einige Arten könnten gezwungen sein, sich in kühlere Gewässer zu bewegen, was zu Konflikten mit anderen Arten führen könnte. Andere könnten Schwierigkeiten haben, sich an die veränderten Bedingungen anzupassen, was zu einem Rückgang der Populationen führen könnte. Ein gutes Beispiel dafür ist der Hering. Durch die steigenden Temperaturen schlüpfen die Heringslarven zu früh, die Meeresumwelt hält für sie dann  jedoch noch nicht genügend Nahrung bereit. Infolge dessen verhungern viele Jungtiere .
  • Meeresvögel: Meeresvögel und Säugetiere, die von Fischen und anderen Meereslebewesen abhängig sind, leiden ebenfalls. Die sich verändernden Fischbestände beeinträchtigen die Nahrungsversorgung der Tiere.
  • Plankton: Planktonische Organismen wie z.B. Phytoplankton bilden die Grundlage vieler mariner Nahrungsnetze im Meer. Höhere Temperaturen und indirekte Veränderungen in der Nährstoffverfügbarkeit des Wassers beeinträchtigen das Plankton.
  • Meeresschildkröten und andere Reptilien: Die Temperatur des Sandes, in dem Meeresschildkröten ihre Eier ablegen, beeinflusst das Geschlecht der Nachkommen. Bei einer zunehmenden Erwärmung der Ozeane besteht die Gefahr, dass mehr weibliche Schildkröten schlüpfen, was zu einem Ungleichgewicht der Geschlechter und zu einer Verringerung der Fortpflanzungsraten führt.
  • Eisbären: Mit dem Rückgang des arktischen Meereises sehen sich Eisbären mit einem dramatischen Verlust ihres Jagdgebietes konfrontiert. Sie müssen längere Strecken schwimmen, um Futter zu finden und aus ihrer Jagd wird ein schwieriges Hindernisrennen. Einige Eisbären gehen dazu über, in Siedlungsgebieten nach Nahrung zu suchen und kommen dabei in Konflikt mit Menschen. Bei den Eisbären Verändert sich außerdem ihr Fortpflanzungsverhalten und durch den Stress der sich verändernden Umwelt sind sie anfälliger für Krankheiten. Das kann die langfristige Überlebensfähigkeit der Eisbären gefährden. Die Erwärmung der Ozeane ist eine existenzielle Bedrohung für die majestätischen Arktisbewohner.
Eselspinguine in der Antarktis

Gemeinsam für den Klimaschutz

Die nächsten Jahre sind entscheidend im Kampf gegen die Klimakrise. Wenn wir die Erderhitzung noch abbremsen wollen, dürfen wir keine Zeit verlieren. Helfen Sie Greenpeace beim Klimaschutz mit Ihrer Spende?

Ich unterstütze Greenpeace e.V.
mit einem Betrag von
Schmelzendes Meereis bei Grönland 07/30/2009

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht. Der Tiefstand 2023: 4,3 Millionen Quadratkilometer.

mehr erfahren
Kinder schwimmen/waten durch die Fluten: Überschwemmungen in Palangka Raya, Zentral-Kalimantan

Die Folgen der Klimakrise werden verheerend, bestätigt der neue IPCC-Bericht. Gletscher schmelzen, Pole tauen ab und der Meeresspiegel steigt. Trinkwasser wird knapp und Wüsten breiten sich aus.

mehr erfahren
Flut in Günzburg 2.6.24

Überschwemmungen, Starkregen, Stürme ebenso wie Dürren werden immer häufiger und heftiger. Im Juni 2024 versanken Teile Deutschlands in Fluten. Die Klimakrise hat uns längst im Griff.

mehr erfahren
Sternfahrt in Berlin für eine fahrradfreundliche Stadt (2016)

Tipps zum Einsparen von CO2 gibt’s jede Menge. Doch wie viel bringt welche Maßnahme? Hier sind zehn Tipps, die wirklich helfen.

mehr erfahren
Der Teich des Dorfes Khomnal im Mangalwheda Taluk, Distrikt Solapur in Maharashtra, dient in erster Linie der Auffüllung der Grundwasserquellen des Dorfes. Der Teich führt normalerweise das ganze Jahr über Wasser. Soweit sich die Dorfbewohner:innen erinnern können, war der Teich noch nie zu irgendeinem Zeitpunkt des Jahres völlig trocken. Doch dieses Jahr im März ist der Teich völlig ausgetrocknet.

Treibhausgase heizen die Erde an – mit katastrophalen Folgen für uns alle. Was wir tun können, um den Klimakollaps zu verhindern.

mehr erfahren
Während die Klimaverhandlungen auf der COP16-Konferenz der Vereinten Nationen in den letzten Tag gehen, formen Greenpeace- und TckTckTck-Aktivist:innen das Wort "Hope?" (Hoffnung) und legen einen riesigen Rettungsring an den Strand von Cancún, um den Teilnehmer:innen, die mit den Verhandlungen kämpfen, einen symbolischen Rettungsring zuzuwerfen.

Noch können wir Menschen die Klimakrise abwenden. Wenn wir schnell und entschlossen den Ausstoß an Klimagasen reduzieren, können wir die schlimmsten Auswirkungen des Klimawandels noch verhindern.

mehr erfahren

Mehr zum Thema

Kajaks, Kanus und Schwimmer:innen im Wasser, auf einem schwimmenden Banner steht: Klimakrise ist Fluchtgrund!
  • 20.06.2024

Klimawandel und Umweltzerstörung sind schon heute oft ein Auslöser für Flucht und Abwanderung. Das Problem klein reden hilft nicht. Es ist Zeit, zu handeln!

mehr erfahren
Flut in Reichertshofen 2.6.24
  • 07.06.2024

Die Überflutungen sind eine Folge der Klimakrise - und der Versäumnisse von Markus Söder (CSU) und Hubert Aiwanger (Freie Wähler) in den vergangenen sechs Jahren. Greenpeace-Aktive protestieren.

mehr erfahren
Hochwasser in Prag: Die Moldau hat die Altstadt von Prag unter Wasser gesetzt, im August 2002
  • 06.06.2024

Wann ist ein Jahrhunderthochwasser ein Jahrhunderthochwasser und wieso treten sie jetzt plötzlich so häufig auf? Antworten auf gängige Fragen.

mehr erfahren
Flut in Günzburg 2.6.24
  • 02.06.2024

Überschwemmungen, Starkregen, Stürme ebenso wie Dürren werden immer häufiger und heftiger. Im Juni 2024 versanken Teile Deutschlands in Fluten. Die Klimakrise hat uns längst im Griff.

mehr erfahren
Mädchen vor Flut
  • 16.05.2024

Klimawandel und Umweltzerstörung sind schon heute oft ein Auslöser für Flucht und Abwanderung. Das Problem klein reden hilft nicht. Es ist Zeit, zu handeln!

mehr erfahren
Projektion auf Reichstag "Stoppt das Klimaschmutzgesetz"
  • 26.04.2024

Das Klimaschutzgesetz war die größte klimapolitische Errungenschaft der SPD. Dann hat Olaf Scholz’ Regierung es brutal zurechtgestutzt. Heute wurde die Novelle im Bundestag beschlossen.

mehr erfahren