Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

CITES stimmt für den Schutz von Mahagoni

Die Delegierten der 12. Konferenz des Washingtoner Artenschutzabkommens (CITES) haben am Mittwoch mehrheitlich für schärfere Bestimmungen im Handel mit Mahagoni gestimmt. Greenpeace begrüßt diese Entscheidung als einen Sieg für den bedrohten Mahagonibaum, die Umwelt und die Menschen, deren Lebensunterhalt von den Wäldern Lateinamerikas abhängt.

Der Mahagonibaum ist bisher in Anhang III des Artenschutzabkommens gelistet. Das heißt, er wird vom Ursprungsland für schützenswert erachtet, ohne dass dieses ohne Hilfe den internationalen Handel kontrollieren könnte. Die Hochlistung in Anhang II bedeutet, dass der Handel mit dem wertvollen Holz in Zukunft stark eingeschränkt und zudem strikt kontrolliert wird. Brasilien und Bolivien haben sich auf der Konferenz gegen die Hochlistung ausgesprochen.

Noch könnten die beiden lateinamerikanischen Länder die Entscheidung vom Mittwoch kippen, indem sie eine erneute Diskussion und Abstimmung beantragen. Da viele Delegationen dann bereits abgereist sein werden, wäre eine neue Stimmenverteilung möglich. Wahrscheinlich ist ein solcher Antrag allerdings nicht, da die Länder in der Regel vor den diplomatischen Verstimmungen zurückschrecken, die dieser Schritt nach sich zieht. (sit)

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Report: Unequal Impact

Menschenrechtsverletzungen bei Frauen und Kindern nach dem Atomunfall im Kraftwerk Fukushima Daiichi. Report in englischer Sprache.

Einkaufsratgeber Fisch

Die Meere und ihre Fischbestände müssen geschützt werden – und jeder Verbraucher kann dazu beitragen: mit der sorgfältigen Auswahl beim Fischeinkauf. Stammt der Fisch aus nachhaltigem Fang? Ist die Art bedroht? Oder gar schon überfischt?

Mehr zum Thema

Baby-Brei fürs Fischgericht

In China werden jährlich vier Millionen Tonnen junger Wildfische zu Brei zermahlen und an Fische in Aquakulturen verfüttert. Ein Desaster für das Ökosystem Meer.

Bild im Bild

Nick Brandts großformatige Tieraufnahmen stehen mahnend in afrikanischen Industrielandschaften – Geister einer unwiederbringlich verlorenen Vergangenheit.

Zukunft für den Großen Bären

Großer Erfolg in Kanada: Mehr als drei Millionen Hektar des Great-Bear-Regenwaldgebietes sind endlich langfristig vor Abholzung geschützt – ein Gebiet der Größe von Belgien.