Skip to main content
Jetzt spenden
Stage EU-Mercosur-Abkommen Seidenäffchen und Waldbrand Regenwald
Fotos (Ausschn.): Valdemir Cunha (o.), Christian Braga / Greenpeace

Der Giftvertrag EU-Mercosur

Klimaschädlich, naturfeindlich, veraltet

Gift für den Amazonas-Regenwald, Gift fürs Klima, Gift für unsere Limetten. Gestatten: Das EU-Mercosur-Abkommen. 

Jetzt Video ansehen und spenden

Den Giftvertrag gemeinsam verhindern

Schon seit 2019 setzt sich Greenpeace gegen das EU-Mercosur-Abkommen ein. Greenpeace ist weltweit vernetzt und sowohl in der EU als auch in den Mercosur-Staaten aktiv. Gemeinsam konnten wir schon viele Erfolge für den Waldschutz erringen - so zum Beispiel das neue EU-Waldgesetz. Jetzt müssen wir gemeinsam den Giftvertrag verhindern, bevor er von der EU beschlossen wird.

Die Zeit drängt und jede Spende zählt! Helfen auch Sie?

Redaktionell empfohlener externer Inhalt

EU-Mercosur jetzt stoppen!

So könnte Ihre Spende wirken

Greenpeace-Aktivistin mit Banner "Rettet den Amazonas"
15 €

Aktionen vor Ort

Mit gewaltfreien Aktionen kämpft Greenpeace für den Schutz des Amazonas-Regenwaldes. Die Verpflegung der Aktivist:innen kostet 15 Euro/Tag pro Person.

(Foto © Mitja Kobal / Greenpeace)

Untersuchung von Früchten aus Brasilien in Deutschland
60 €

Laboranalyse

Eine Stunde unabhängiger Forschung, z.B. zur Untersuchung importierter Früchte auf Pestizidrückstände, kostet 60 Euro (Gesamtkosten ca. 20.000 Euro).

(Foto © Bente Stachowske / Greenpeace)

Blockade of Bulldozers that Devastated Forests in Santiago del Estero
120 €

Bulldozer stoppen

Eine Sperrvorrichtung, um einen Bulldozer in den Trockenwäldern des Gran Chaco in Südamerika außer Gefecht zu setzen, kostet 120€. 

(Foto © Marizilda Cruppe / Greenpeace)

Kurz & knapp: Das Wichtigste zum Giftvertrag

Das EU-Mercosur-Freihandelsabkommen ist ein verheerendes Erbe aus dem Jahr 1999. Bis heute ist es nicht abgeschlossen, doch nun rückt es wieder in den Fokus der Politik. Der veraltete Pakt soll den Handel mit umwelt- und klimaschädlichen Produkten erleichtern. In den Mercosur-Staaten sind das vor allem Rindfleisch und Futtersoja. Aus der EU sollen neben Autos insbesondere Pestizide günstiger exportiert werden. Das Gift wird zum Beispiel beim Limetten-Anbau eingesetzt und landet am Ende wieder auf unserem Teller. Es gibt also viele Gründe, warum wir den Giftvertrag jetzt stoppen müssen!

Weiterführende Infos im Überblick

Was ist das EU-Mercosur-Abkommen? 

Im Jahr 1999 beschloss die EU, mit den sogenannten Mercosur-Ländern (Brasilien, Argentinien, Paraguay und Uruguay) eine engere wirtschaftliche Partnerschaft einzugehen. 20 Jahre lang rangen sie anschließend um ein Handelsabkommen, das das Ziel hat, den Handel mit bestimmten Produkten zu erleichtern und Zölle zu senken.

Erst im Juli 2019, als der rechtsextreme Jair Bolsonaro Präsident Brasiliens war, kam es zu einer politischen Einigung. Als Teile davon schließlich der Öffentlichkeit vorgelegt wurden, bestätigten sich die Befürchtungen der Umweltorganisationen, Wissenschaftler:innen, Gewerkschaften, Landwirt:innen und Indigenen: Das geplante Abkommen soll dafür sorgen, dass die EU von den Mercosur-Staaten unter anderem noch mehr billiges Rindfleisch und Futtersoja im Tausch gegen profitable Exporte von Pestiziden, Verbrennerautos und -Autoteilen bekommt.

Die geförderten Produkte stehen oft in direktem Zusammenhang mit Naturzerstörung, der Klimakrise, dem Verlust der Artenvielfalt und/oder der Bedrohung menschlicher Gesundheit. Das Abkommen in seiner jetzigen Form würde mehr und billigere solcher schädlichen Produkte fördern, anstatt ihre Produktion und ihren Verbrauch zu reduzieren. Damit steht es im krassen Widerspruch zu umweltpolitischen Errungenschaften der letzten Jahre, wie dem Pariser Klimaabkommen oder dem europäischen Green Deal

Eine Feuerlinie zieht sich durch ein degradiertes Waldgebiet in einem nicht ausgewiesenen öffentlichen Waldgebiet in Porto Velho, Bundesstaat Rondônia.

Regenwald schützen - mit Ihrer Spende

Ich unterstütze Greenpeace e.V.
mit einem Betrag von

Sieben Punkte, warum das EU-Mercosur-Abkommen nicht in Kraft treten darf

1. Der Giftvertrag zerstört den Regenwald und andere Ökosysteme

Schon jetzt werden in Südamerika gigantische Waldflächen gerodet, um Platz für Weide- und Ackerland zu gewinnen, die auch in den Supermärkten in Deutschland landen. Wird der Import von Agrarprodukten wie Rindfleisch, Soja für Tierfutter und Bioethanol aus Zuckerrohr durch das Abkommen für die EU günstiger, nimmt der Handel mit diesen Gütern zwangsläufig zu. Eine gemeinsame Studie von Greenpeace und Misereor zeigt, dass die Importquoten für Rind- und Hühnerfleisch hierdurch um die Hälfte vergrößert würden. Bei Bio-Ethanol (gewonnen in Südamerika hauptsächlich aus Zuckerrohr) geht die Studie sogar von einer Versechsfachung gegenüber bisherigen Importmengen aus. Eine Konsequenz: Der Amazonas-Regenwald, aber auch andere wichtige Ökosysteme wie die Trockenwälder des argentinischen Gran Chaco und die Savannenwälder des brasilianischen Cerrado, würden verstärkt für weitere Rinderweiden und Sojafelder geopfert. 

Zwar hat die EU im Dezember 2022 ein neues Gesetz final abgestimmt, das verhindern soll, dass bestimmte Produkte, für die Wälder zerstört werden, in der EU verkauft werden dürfen.  Doch dies sorgt nicht dafür, dass ein Abkommen wie EU-Mercosur unschädlich ist. Beispielsweise fördert das EU-Mercosur Abkommen auch Produkte, die nicht in der EU-Waldschutzverordnung enthalten sind, wie Hühnerfleisch und Zuckerrohr. Des Weiteren schützt die EU-Verordnung nur Wälder und klammert andere Ökosysteme wie Savannen und Moore, die für Agrarflächen zerstört werden, derzeit aus. 

Der Amazonas-Regenwald nähert sich bereits jetzt aufgrund massiver Brandrodungen einem Kipppunkt, der, einmal überschritten, unumkehrbar ist. Mehr Druck auf den Regenwald heißt: Das komplizierte, sich selbsterhaltende Ökosystem könnte zusammenbrechen und große Teile versteppen. Dies hätte katastrophale Folgen – für die lokale Bevölkerung und die einheimischen Tiere, aber auch für die gesamte Erde, weil der Regenwald eine Schlüsselrolle für das Weltklima hat.

2. Der Giftvertrag macht uns krank

Günstigere Pestizide für Lateinamerika! Das Abkommen wird zu einem weiteren Anstieg des Verbrauchs von Agrargiften und zu höheren Profiten der Chemieindustrie führen, da es die Kosten für Pestizidexporte aus der EU in den Mercosur senkt. In der EU gibt es Verfahren, nach denen die Giftigkeit von Pestiziden überprüft wird. In der Folge werden manche Wirkstoffe aufgrund ihrer Gefährlichkeit nicht zugelassen und dürfen hier nicht eingesetzt werden. Pharma- und Chemiekonzerne dürfen diese Giftstoffe jedoch weiterhin herstellen und in andere Länder exportieren. Unternehmen aus Deutschland wie BASF und BAYER verkaufen schon jetzt große Mengen in der EU nicht zugelassener Agrargifte an Südamerika, weil es dort lockere Regelungen gibt. Mit dem Giftvertrag steigen die Verkaufszahlen mit großer Wahrscheinlichkeit noch weiter, weil die Zölle auf Pestizidexporte größtenteils abgeschafft werden. 

Diese Pestizide schaden nicht nur zahlreichen Tier- und Pflanzenarten enorm. Sie stellen auch ein erhebliches Gesundheitsrisiko dar, insbesondere für die Menschen, die auf den Feldern damit arbeiten. Die Bewohner:innen in Dörfern und Siedlungen am Rande von Plantagen und Feldern leiden häufig unter der Abdrift von Pestiziden, die von Flugzeugen über den Feldern versprüht werden. Und nicht nur Menschen in Lateinamerika werden vergiftet: Am Ende landen die nicht zugelassenen Pestizide auch wieder auf unserem Teller, weil Deutschland und die EU Früchte wie Limetten und Mangos aus den Mercosur Ländern importieren. Analysen von Greenpeace zeigen, dass einige der importierten Früchte sogar Mehrfachrückstände, also einen Cocktail aus verschiedenen Pestiziden, enthalten.

3. Verbrenner-Aus? Dank Giftvertrag nicht für den Mercosur-Raum

Das Abkommen senkt die Zölle auf Verbrennerautos und -Autoteile. Damit begünstigt der Handelspakt ausgerechnet jene Branche, die zu den größten Treibern der Klimakrise gehört. Die 2022 von Greenpeace und anderen Organisationen veröffentlichte Studie “Mobilitätswende ausgebremst” zeigt: Die europäische Automobilindustrie wird unverhältnismäßig stark von diesem Abkommen profitieren. Sie wird mit ihren fossilen Automodellen im Mercosur auf Kosten des Klimas weitere Jahrzehnte lang milliardenschwere Gewinne einfahren und gleichzeitig großzügig das Ende der Verbrennungsmotoren in der EU verkünden. Das Abkommen schwächt damit die Bemühungen um eine Verringerung der Emissionen der globalen Autoflotte insgesamt und steht einer echten Mobilitätswende im Weg. 

4. Der Giftvertrag fördert die Fleischproduktion 

Tiere in großem Stil zu züchten und zu halten ist schlecht für die Umwelt und das Klima, vom Tierleid mal ganz abgesehen: Kühe produzieren das Treibhausgas Methan; die Millionen Tiere, die in Massentierhaltung ihr Dasein fristen produzieren Unmengen von Kot, der das Grundwasser, den Boden und Gewässer belastet; für ihre Haltung werden große Flächen und Futtermengen gebraucht.

Tatsächlich ist die industrielle Tierhaltung für rund 20% der menschlich gemachten Treibhausgas-Emissionen verantwortlich. Während dies immer mehr Menschen bewusst wird und der Pro-Kopf-Fleischkonsum in Deutschland deshalb kontinuierlich abnimmt und 2020 so niedrig war wie nie zuvor, fördert das EU-Mercosur-Abkommen dessen Produktion. Dabei braucht Europa diese Importe nicht: Die Landwirtschaft in Deutschland produziert schon jetzt mehr Fleisch, als für den eigenen Bedarf nötig ist

5. Der Giftvertrag verhindert die Agrarwende

Das Handelsabkommen schafft mehr Anreize für Agrarexporte statt lokale, nachhaltige Landwirtschaft zu fördern. Es zementiert ein Landwirtschaftsmodell im Mercosur, das auf Monokulturen und gentechnisch veränderte Hochleistungspflanzen setzt, die dann mit Unmengen Pestiziden bespritzt werden. Die Tiere werden mit Antibiotika und Wachstumshormonen gedopt. Von solch einem Ansatz profitieren die Agrarindustrie und die Hersteller von Pestiziden, Gentechnik-Saatgut und Tierarzneimitteln. 

Dabei gibt es bereits sowohl hier als auch in Südamerika agrarökologische Alternativen, mit denen gesunde Lebensmittel für Menschen und Natur produziert werden können. Biolandwirt:innen, die mit vielfältigen Fruchtfolgen und ökologischen Ansätzen arbeiten, werden - auch wegen des Deals - in ihrer Wettbewerbsfähigkeit geschwächt. Auf die europäische Landwirtschaft steigt der Preisdruck, weshalb insbesondere Österreich das Abkommen verhindern will, um seine Landwirt:innen vor Dumpingpreisen zu schützen. Der EU-Mercosur-Deal setzt also auf ein nicht nachhaltiges Agrarmodell und verhindert die dringend notwendige sozial-ökologische Transformation der Landwirtschaft – in der EU und in Südamerika.

6. Handel auf Augenhöhe? Nicht mit dem Giftvertrag

Das Abkommen verfestigt rückwärtsgewandte, neokolonialistische Ideen, wie Wirtschaft in den jeweils beteiligten Ländern zu funktionieren hat: hier Verbrennungsmotoren und fertige Chemieprodukte, dort Agrarrohstoffe. Dieser sogenannte Neo-Extraktivismus ist einerseits problematisch, weil für die Produktion von Rohstoffen häufig Menschen und die Natur ausgebeutet werden: Kleinbauern und Mischkulturen werden von Großunternehmen und Monokulturen verdrängt; Wälder, Savannen und Feuchtgebiete werden in Plantagen verwandelt; Wasservorkommen aufgebraucht und privatisiert. Und wenn die Rohstoffe an einer Stelle aufgebraucht sind, weil beispielsweise eine Wiese überweidet wurde, muss mehr Regenwald abgeholzt werden, um neues Weideland zu schaffen. Und so weiter. 

Andererseits führt diese Art des Handels dazu, dass sich andere Industrien, die Rohstoffe weiterverarbeiten, in betroffenen Ländern nur in geringem Maß entwickeln. Sie bleiben abhängig von Importen aus anderen Ländern.

Aber spielt ein Nichtzustandekommen des Abkommens nicht zum Beispiel China in die Hände, das stattdessen den Handel mit den Mercosur-Staaten intensiviert?
Nein, denn wir brauchen keine Handelsabkommen, um Handel zu treiben – die EU handelt bereits jetzt viel mit den Mercosur-Staaten, ebenso wie China. Brasilien ist schon heute der zweitwichtigste Handelspartner der EU, wenn es um Agrarimporte geht. Und die EU ist wiederum Brasiliens zweitwichtigster Handelspartner insgesamt. Für die anderen Mercosur-Länder ist die Lage ähnlich. Das heißt: Die EU ist auch ohne dieses Abkommen ein strategischer und unersetzlicher Handelspartner. Wenn wir mehr Rindfleisch oder andere Agrarprodukte aus Südamerika kaufen, bedeutet dies noch lange nicht, dass China im Gegenzug weniger kaufen wird. Darum ist es wichtig, sicherzustellen, dass wir keine schlechten Deals eingehen, die die Situation in Südamerika verschlimmern. Die Mercosur-Länder unterstützen wir nachhaltig nur, wenn wir Partnerschaften auf Augenhöhe anbieten, zum Beispiel durch gemeinsame Projekte zu Agrarökologie und Waldschutz oder Technologietransfer für die Energiewende. Das EU-Mercosur-Abkommen macht all das jedoch nicht. Es konterkariert diese Ziele vielmehr.

7. Der Giftvertrag verletzt Menschenrechte 

Zu Menschenrechten enthält das Nachhaltigkeitskapitel des Abkommens nicht einmal einen einzigen Abschnitt. Dies ist problematisch, erklären Dr. Hoffmann und Prof. Dr. Krajewski in einem von Greenpeace und Misereor in Auftrag gegebenen

Rechtsgutachten, denn: Ohne verbindliche Verpflichtungen in den Bereichen Arbeit, Umwelt und Menschenrechte fehlt dem Handelsabkommen die Balance zwischen wirtschaftlichen und nicht-wirtschaftlichen Zielen und Grundsätzen. In seiner jetzigen Form wird sich das Abkommen negativ auf die indigenen Gemeinschaften in den Mercosur-Ländern auswirken, zum Beispiel durch die Ausweitung des Zuckerrohranbaus für Bioethanol, unter dem die Indigenen Brasiliens bereits jetzt leiden. Dazu gehören die Guarani-Kaiowá im Bundesstaat Mato Grosso do Sul, deren traditionelle Territorien zunehmend dem Zuckerrohranbau und anderen Plantagen zum Opfer fallen.

  • Rind im Amazonasgebiet

    Eine Menge Rind: Im Amazonasgebiet schwindet der Regenwald für den europäischen Fleischkonsum.

    Überspringe die Bildergalerie
  • Sojabohnen im Amazonas

    Das EU-Mercosur-Freihandelsabkommen würde die Soja-Importe für Tierfutter noch weiter ankurbeln. Auf Kosten des Klimas.

    Überspringe die Bildergalerie
  • Einen Monat nach einem Präsidialerlass, der Feuer im Amazonas- und Pantanalgebiet verbietet, überfliegt Greenpeace die Bundesstaaten Amazonas und Rondônia, um zu überprüfen, wie wirksam die Maßnahme ist. Trotz des Feuermoratoriums sind mehrere Brandherde zu sehen. Greenpeace Brasilien fliegt jedes Jahr über den Amazonas, um die zunehmende Abholzung und die Waldbrände zu überwachen.

    Von Feuern und Landnahme bedroht: Der Amazonas-Regenwald verschwindet für Sojaanbau und Viehzucht.

    Überspringe die Bildergalerie
  • Demo vor dem CityCube Berlin

    Greenpeace-Aktive demonstrieren am Berliner CityCube zum Start der Grünen Woche gegen das klimaschädliche EU-Mercosur Abkommen. Anlässlich des Global Forum for Food and Agriculture, der weltweit größten informellen Agrarministerkonferenz, projizieren sie in vier Meter großen Lettern „EU-Mercosur: klimaschädlich, naturfeindlich und veraltet“ an die Fassade der Messehallen. Auf Bannern forderten sie vom deutschen Agrarminister Cem Özdemir: „Özdemir, Regenwald statt Rindfleisch!"

    Überspringe die Bildergalerie
  • Copaíba-Baum im Amazonas-Regenwald

    Wald am Fluss Tapajós im indigenen Land Sawré Muybu, der Heimat des Volkes der Munduruku in Brasilien. Von der brasilianischen Regierung geplante Megastaudämme bedrohen das empfindliche Biotop des Amazonas.

    Überspringe die Bildergalerie
  • Protest gegen das EU-Mercosur-Handelsabkommen in Wien

    Greenpeace-Aktive protestieren mit einem Korb voller "giftiger" tropischer Früchte gegen das Handelsabkommen zwischen der EU und Mercosur. Tests haben die Belastung von Früchten aus Brasilien mit Pestiziden nachgewiesen.

    Überspringe die Bildergalerie
  • Tukan - Toco (Ramphastos toco) im Pantanal, Brasilien

    Der Tukan ist ein Vogel im Pantanal in Brasilien. 2020 haben Großbrände mehr als 20 Prozent der Feuchtgebiete des Pantanal vernichtet. Die biologische Vielfalt des Pantanal ist stark gefährdet.

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Neuverhandlungen des Giftvertrags sind die einzige Lösung

Die Kritik am Handelsvertrag nahm im Laufe der Zeit immer mehr zu – von nationalen Parlamenten, dem Europäischen Parlament, einzelnen Mitgliedsstaaten wie Österreich und Frankreich sowie der Zivilgesellschaft. Daraufhin versucht der EU-Handelskommissar Valdis Dombrovskis, den Vertrag durch einen Trick zu retten: Durch eine angestrebte Zusatzvereinbarung über die Umsetzung des Pariser Klimaabkommens sowie über Maßnahmen gegen die Regenwaldzerstörung im Amazonasgebiet. Doch es hagelt weiter Kritik.

Also bereitet sich die EU-Kommission auf einen weiteren Trick vor. Um den Widerstand einzelner Mitgliedstaaten aushebeln zu können, erwägt sie ein sogenanntes Splitting. Damit könnte der Handelsteil des Abkommens vom politischen Teil getrennt werden. Das heißt: über den Handelsteil müsste dann nur noch die qualifizierte Mehrheit des EU-Rats und das Europaparlament abstimmen, die einzelnen Mitgliedsstaaten würden ihr Vetorecht verlieren. Bisher können Deals wie das EU-Mercosur-Abkommen nur in Kraft treten, wenn alle Parlamente der EU-Mitgliedsstaaten dem Deal in seiner Gesamtheit zustimmen. Das Splitting ist also ein inakzeptabler Versuch, Kontrollinstanzen wie nationale Parlamente zu umgehen. 

Greenpeace und Misereor haben im Mai 2021 mit einem Rechtsgutachten belegt, dass nur Neuverhandlungen das Abkommen wirklich nachhaltig machen können. “Das EU-Mercosur-Assoziierungsabkommen weist erhebliche Defizite im Bereich nachhaltiger Entwicklung auf, die sich nicht durch Zusatzvereinbarungen beheben lassen, sondern echter Neuverhandlungen bedürfen” sagen die Jurist:innen Dr. Rhea Hoffmann und Prof. Dr. Markus Krajewski, welche das Rechtsgutachten erstellten. 

“Solange es klimaschädliche Produkte fördert wie billiges Fleisch, Futtersoja oder Verbrenner-Fahrzeuge wird das EU-Mercosur Handelsabkommen die Zerstörung des Amazonas und anderer lebenswichtiger Ökosysteme vorantreiben und die Klima- und Naturkrise beschleunigen”, sagt Handelsexpertin Cunha. “Ohne ein radikales Umdenken und eine umfassende Überarbeitung bleibt das Abkommen ein schlechtes. Wir fordern von der Bundesregierung, diesen alten Giftvertrag im Sinne des Klimas und der Natur grundlegend neu zu verhandeln, statt es einfach auf die Schnelle durchzuwinken."

Seidenäffchen in Brasilien

Helfen Sie, den Giftvertrag zu verhindern

Die Zeit rennt - wenn das EU-Mercosur-Abkommen einmal unterzeichnet ist, dann gibt es kein Zurück! Wir müssen jetzt handeln um das zu verhindern. Und um den Regenwald, Menschenrechte und natürlich das Klima zu schützen. Bitte unterstützen Sie Greenpeace dabei mir Ihrer monatlichen Spende!

Ich unterstütze Greenpeace e.V.
mit einem Betrag von

Zum Weiterlesen:

Greenpeace-Protest gegen Pestizide mit Cocktail Bar vor dem Wirtschaftsministerium

Giftiger Cocktail

Caipirinha-Zutaten: Eis, Cachaça, Rohrzucker, Limetten, 7 Pestizide. Eine Greenpeace-Untersuchung von Limetten enthüllt, wie europäische Pestizide um die Welt (und zurück) reisen.

mehr erfahren
Demonstrierende Jugendliche

Aktiv für mehr Waldschutz

Auf Greenwire finden Sie ein breites Angebot an Mitmachaktionen und Tipps rund um Waldschutz und Artenvielfalt.

Jetzt aktiv werden
Jürgen Knirsch im Portrait

Ende Legende

Unter die Lupe genommen: Das EU-Mercosur Handelsabkommen im Fakten-Check.

mehr erfahren

EU-Mercosur-Abkommen – mehr erfahren:

Giftcocktail EU-Mercosur. Limetten-Pestizid-Studie

Giftcocktail EU-Mercosur. Limetten-Pestizid-Studie

Greenpeace Aktive haben in acht europäischen Ländern brasilianische Limetten in Supermärkten und auf Großmärkten gekauft und diese im Labor untersuchen lassen. Die Limetten enthüllen, wie europäische Pestizide um die Welt(und zurück) reisen.

23

1.69 MB

Herunterladen
Giftvertrag EU-Mercosur

Giftvertrag EU-Mercosur

Klimaschädlich, naturfeindlich und veraltet. Das EU-Mercosur Abkommen bringt billiges Rind- und Hühnerfleisch für Pestizide und Verbrenner-Autoteile! Dieser Deal schadet dem Amazonas-Regenwald und heizt die Klimakrise weiter an.

19

799.24 KB

Herunterladen
Studie "Mobilitätswende ausgebremst"

Studie "Mobilitätswende ausgebremst"

Schon lange gab es die Darstellung, dass das geplante Abkommen zwischen der EU und den Mercosur-Staaten ein Auto-gegen-Kühe-Deal ist. Die neue Studie „Mobilitätswende ausgebremst – Das EU-Mercosur-Abkommen und die Autoindustrie“ belegt diesen Verdacht mit neuen Fakten und Erkenntnissen.

60

2.24 MB

Herunterladen
Studie: Eu-Mercosur-Abkommen

Studie: Eu-Mercosur-Abkommen

40 | DIN A4

2.72 MB

Herunterladen
Ende Legende

Ende Legende

11 | DIN A4

632.12 KB

Herunterladen
Giftiger Handel: Das EU-Mercosur-Abkommen

Giftiger Handel: Das EU-Mercosur-Abkommen

16 | DIN A4

3.22 MB

Herunterladen

Der Giftvertrag EU-Mercosur bringt und viel - aber wenig Gutes. Gemeinsam müssen wir verhindern, dass dieser Giftvertrag Klima, Ökosysteme und Menschen schädigt.