Skip to main content
Jetzt spenden
Protest Against Biofuels in Zeitz, Germany
© Sina Niemeyer / Greenpeace

Biosprit ist umweltpolitischer Unfug

Der intensive Anbau von Energiepflanzen schadet nicht nur Klima und Artenvielfalt. Wertvolle Lebensmittelpflanzen wie Getreide und Ölsaaten werden zu Biosprit und Tierfutter verarbeitet.

Normalerweise fahren hier im Minutentakt die Lastwagen auf das Gelände der Ethanolanlage von CropEnergies in Zeitz. Doch heute geht gar nichts. Denn 36 Aktivist:innen von Greenpeace protestieren an diesem Mittwoch vor der Zufahrt zu dem Werk. Acht von ihnen haben sich mit ihren Händen in Stahltonnen fixiert. Andere über dem Haupttor ein 22 mal drei Meter großes Banner aufgespannt. „Kein Essen in den Tank“ steht darauf.

„Wir fordern Südzucker als Mehrheitseigner von CropEnergies auf, gesellschaftliche und humanitäre Verantwortung zu übernehmen und die Verarbeitung von Lebensmitteln zu Kraftstoff in dieser Anlage umgehend zu beenden“, sagt Matthias Lambrecht, Landwirtschaftsexperte von Greenpeace.

Die CropEnergies AG, ein Tochterunternehmen der Südzucker AG, betreibt am Standort in Sachsen-Anhalt die größte Produktionsanlage für Bioethanol in Deutschland. Hier werden pro Jahr rund 700.000 Tonnen Weizen zu Biosprit verarbeitet. Mit dieser Menge ließen sich rund 4,8 Millionen vom Hunger bedrohte Menschen mit der täglichen Getreideration versorgen, die sie zum Leben brauchen. „Wir dürfen hierzulande nicht länger Lebensmittel in Verbrennungsmotoren verheizen, während Millionen Menschen der Hungertod droht“, sagt Lambrecht. „Die von der Industrie verbreitete Lüge, der zu Biosprit verarbeitete Weizen sei nicht essbar, dient nur dazu, dass dieses Lebensmittel weiter mit staatlicher Unterstützung im Tank landet. Das dürfen wir nicht zulassen.“

Warum wurde Biosprit eingeführt?

Biokraftstoffe sind eingeführt worden, um den Klimaschutz voranzutreiben und die Abhängigkeit vom Öl zu reduzieren. Diese Ziele sind richtig, doch Biosprit ist der falsche Weg dorthin. Denn Lebensmittel gehören nicht in den Tank und die Mobilität der Zukunft ist elektrisch. 

Rund 20 Prozent des klimaschädlichen CO2-Ausstoßes in Deutschland sind auf den Autoverkehr zurückzuführen. 17 Millionen Tonnen Benzin und 35 Millionen Tonnen Diesel verbrannten Kraftfahrzeuge hierzulande allein im Jahr 2021. Mit dem Ziel, den Verkehr klimafreundlicher zu gestalten, müssen Treibstoffe in Deutschland seit 2007 einen Mindestanteil an Bio-Masse enthalten. Dazu werden Pflanzen wie Rüben, Weizen zu Ethanol verarbeitet und Benzin beigemischt oder Pflanzenöle, etwa aus Raps, Dieselkraftstoffen. Im Jahr 2020 betrug der Biosprit-Anteil 6,5 Prozent.

Aktiv gegen Biosprit

  • Aktion gegen Essen im Tank in Hamburg: Banner mit Getreidesäcken

    In 30 Städten protestierten Greenpeace-Aktive am 21. Mai gegen die Verwendung von Lebensmitteln für Biokraftstoffe. Die Getreidesäcke symbolisieren die Menge von Lebensmitteln, die in der jeweiligen Kommune täglich in Form von Biosprit verfahren werden.

    Überspringe die Bildergalerie
  • Aktion gegen Essen im Tank in Hamburg: Aktivistin hält Papiertüte mit der Aufschrift "Make Food Not Fuel!"

    Berlin etwa vertankt jeden Tag Biosprit aus 11.500 Säcken Getreide – aus dieser Menge ließe sich Mehl für 460.000 Brote mahlen. Eine Aktivistin fordert gerade angesichts weltweit drohender Hungersnöte als Folge des Ukrainekrieges: "Make Food, not Fuel!"

    Überspringe die Bildergalerie
  • Aktion gegen Essen im Tank in Hamburg: ein Passant unterschreibt die Petition

    Passant:innen können eine Petition von Greenpeace und Misereor zum schnellen Ausstieg aus Biosprit unterstützen. Adressiert ist diese an Landwirtschaftsminister Cem Özdemir (Bündnis 90/Die Grünen) und Entwicklungsministerin Svenja Schulze (SPD).

    Überspringe die Bildergalerie
  • Protest Against Food in Fuel in Berlin

    In den reichen Ländern Essen in Verbrennungsmotoren zu verheizen, während Millionen Menschen durch Putins Krieg weltweit vom Hunger bedroht sind, entbehrt jeder Moral. Greenpeace-Aktive protestieren daher am 1. Juni in Berlin für einen schnellen Ausstieg aus dem Biosprit.

    Überspringe die Bildergalerie
  • Protest Against Food in Fuel in Berlin

    In Deutschland landen jede Minute 182 Säcke à 25 Kilogramm zu Ethanol verarbeitetem Getreide in den Tanks von Kraftfahrzeugen. Eine vor dem Ministerium aufgestellte Tanksäule mit Zähluhr zeigt an, wie vielen Tagesrationen für hungernde Menschen die heute schon zu Kraftstoff verarbeitete Menge Getreide entspricht. Nach Ende dieses Tages werden es rund 15,7 Millionen Rationen sein.

    Überspringe die Bildergalerie
  • Protest Against Food in Fuel in Berlin

    Am 1. Juni wird in Deutschland ein dreimonatiger Tankrabatt eingeführt - auch mit Unterstützung der FDP und ihrem Verkehrsminister Volker Wissing. "Wissings unsinniger Tankrabatt heizt den Spritverbrauch an, verhindert überfällige Fortschritte beim Klimaschutz und macht letztlich Lebensmittel teurer. Gegen Erderhitzung und eine absehbare Ernährungskrise aber helfen ein Tempolimit, eine Zulassungssteuer auf Spritschlucker und vor allem ein Stopp von Biokraftstoff aus Nahrungsmitteln", sagen die protestierenden Greenpeace-Aktiven.

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Befürworter:innen des Verbrennermotors benutzen Biosprit gerne, um die negative Klimabilanz von fossilem Öl abzuschwächen. Dass Getreide und Ölpflanzen, die zu Biosprit verarbeitet werden, einen nennenswerten Beitrag zum Klimaschutz leisten, zählt jedoch zu jenen Mythen, welche die Industrie-Lobby immer noch gerne verbreitet. Zwölf dieser Behauptungen haben Greenpeace und andere Umweltverbände in einem gemeinsamen Faktencheck jetzt widerlegt. 

Mythen der Biosprit-Lobby

Mythen der Biosprit-Lobby

Die Bundesregierung will die Beimischung von Biokraftstoffen aus Nahrung und Futtermitteln reduzieren. Dagegen wehrt sich die Biosprit-Industrie. Zehn Argumente, die die gängigen Mythen entkräften.

6

142.85 KB

Herunterladen

Biosprit ist nicht klimaneutral

So ist die CO2-Bilanz von Biosprit keineswegs so positiv, wie von der Lobby dargestellt:  Im Gegenteil. Die Klimakrise wird mit dem Kraftstoff aus Ackerpflanzen noch weiter angeheizt. In den Berechnungen, die den Nutzen für das Klima belegen sollen, wird der Flächenverbrauch für den Anbau der sogenannten Energiepflanzen nicht berücksichtigt. Dabei belegen zahlreiche Studien - unter anderem im Auftrag der EU - dass dafür bislang unbewirtschaftete Flächen neu erschlossen werden. Dabei werden natürliche Ökosysteme zerstört, die CO2 binden und für den Erhalt der Artenvielfalt unverzichtbar sind.

Zwar binden Pflanzen wie Weizen und Zuckerrüben Treibhausgase aus der Luft, die erst bei der Verbrennung im Motor wieder freigesetzt werden. Aus dem Auspuff quillt also nicht mehr Kohlendioxid, als die Pflanze vorher gespeichert hatte. Allerdings entscheidet die gesamte Produktionskette – vom Anbau bis zur Zapfsäule – über die Klimabilanz: Bei der Feldarbeit mit Landmaschinen, bei der Stickstoffdüngung sowie der Herstellung von Mineraldünger entstehen große Mengen Klimagase. Und die Weiterverarbeitung der Ernte zu Ethanol oder Biodiesel benötigt nochmals viel Energie. Selbst unter optimalen Bedingungen wie etwa der Nutzung von Strom aus erneuerbaren Energien ist der positive Klimabeitrag von Agrosprit nur gering.

Berücksichtigt man dann noch, dass für den Anbau von Energiepflanzen wertvolle Naturräume wie etwa  Urwälder zerstört werden, fällt die Klimabilanz eindeutig negativ aus. "Zwar dürfen Pflanzen zur Ethanolherstellung nicht von frisch gerodeten Urwaldflächen stammen”, erklärt Martin Hofstetter, Agrarökonom und Landwirtschaftsexperte bei Greenpeace. “Das nützt aber nicht viel. Der Flächenbedarf für die Herstellung von Biosprit ist so groß, dass nur durch eine weltweite Ausdehnung des Ackerbaus der zusätzliche Bedarf gedeckt werden kann. Indirekt führt das dann etwa in Indonesien oder Argentinien zur Zerstörung von Naturwäldern und Savannen.“

Es findet also eine Umnutzung statt: Auf bereits landwirtschaftlich erschlossenen Flächen werden Biosprit-Pflanzen angebaut, um den Bedarf an Ethanol für europäische Autotanks zu decken. Für andere Nutzungsarten – zum Beispiel den Anbau von Ölpalmen für die Kosmetikindustrie – werden Wälder gerodet. So wird Klimaschutz zur Farce: Urwälder sind natürliche CO2-Speicher. Sie durch Abholzung oder gar Brandrodung zu zerstören, erhöht den weltweiten CO2-Ausstoß.  

Sprit statt Nahrung

Die EU braucht Millionen Hektar Ackerland außerhalb ihrer Grenzen, um den eigenen Bedarf an Nahrungs- und Futtermitteln sowie Biosprit zu decken. In Deutschland muss niemand hungern. Doch Agrosprit zu importieren, heißt, den Hunger in anderen Teilen der Welt zu verschärfen. Greenpeace-Aktivist:innen protestierten bereits im Jahr 2008 gegen Biosprit. Denn die Verarbeitung von Agrarpflanzen zu Kraftstoffen statt zu Nahrungsmitteln ist für steigende Lebensmittelpreise, Hunger und Urwaldzerstörung verantwortlich. Der Anbau hat mit "bio" nichts zu tun. Die Pflanzen wachsen meist in stark mit Stickstoff gedüngten  und mit Pestiziden behandelten Monokulturen. Je mehr Agrosprit weltweit produziert wird, desto offensichtlicher werden die Probleme.
 

Protest in Hamburg against Food as Biofuel

Protest an Hamburger Ölmühle: Der intensive Anbau von Pflanzen für Kraftstoff auf immer mehr Flächen schadet Klima und Artenvielfalt. Zudem wächst die Kritik angesichts weltweiter Hungersnöte, Nahrungsmittel als Biokraftstoffe zu verheizen. Greenpeace-Aktive fordern ein Ende der Verarbeitung von Getreide und Ölpflanzen zu Biosprit. Diese Maßnahme ist jetzt besonders dringend, da durch den Angriff Russlands große Mengen Getreide aus der Ukraine fehlen. (13.04.2022)

Die weltweit vorhandene Agrarfläche ist begrenzt: Die Konkurrenz zwischen Tankfüllung, Tierfutter und Ernährung treibt die Preise für Getreide in die Höhe. Krisen wie Kriege, die Pandemie oder die zunehmende Erderhitzung verknappen das Angebot an Nahrungsmitteln weiter. Das UN-Welternährungsprogramm gibt an, 30 Prozent mehr für Nahrungsmittel zu zahlen als noch im Jahr 2019.

Mehr als zwei Milliarden Brote 

Auch durch den Krieg in der Ukraine drohen Ausfälle bei der Lebensmittelversorgung. Das Land ist der fünftgrößte Exporteur von Weizen und ein führender Erzeuger von Sonnenblumenöl. Vor allem Länder im Mittleren Osten und in Norden und Osten Afrikas sind in hohem Maße von Einfuhren aus der Ukraine und aus Russland abhängig. In vielen Regionen sind Folgen der Klimakrise zu spüren, sie leiden unter Dürre. Die Versorgung mit Lebensmitteln ist bereits gefährdet. Jetzt sind die Preise für die wichtigsten Lebensmittel auf Rekordniveau und sie werden für immer mehr Menschen unerschwinglich. 

“Es ist unverantwortlich, weiterhin Ackerflächen für den Anbau von Energiepflanzen zu blockieren, während Millionen Menschen das Nötigste zum Leben fehlt”, sagt Matthias Lambrecht, Experte für Landwirtschaft bei Greenpeace.  “Wir fordern die Bundesregierung auf, die Beimischung von Biokraftstoffen zu Diesel und Benzin umgehend zu beenden. Jetzt muss alles getan werden, um die drohende Hungerkrise abzuwenden. Essen gehört auf den Teller, nicht in den Tank.”

Bundesumweltministerin Steffi Lemke (Grüne) schlägt vor, die Beimischung von Biokraftstoffen aus Lebensmittelpflanzen zunächst zu halbieren und dann weiter schrittweise so zu reduzieren, dass erst 2030 die Verwendung gänzlich eingestellt ist. Ihr Kabinettskollege, Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP), lehnt diesen Vorstoß komplett ab. Er kann sich Biosprit als positive Klimaschutzmaßnahme im Verkehrssektor anrechnen lassen – obwohl die realen Klimaeffekte extrem umstritten sind. Durch die Verwendung von Biokraftstoffen nimmt der Flächenverbrauch der Landwirtschaft und damit der Druck auf die letzten Wälder global weiter zu. Das jedoch wird bei den Klimaberechnungen nicht berücksichtigt. Viel sinnvoller als die Verwendung von Biosprit wäre, den Kraftstoff-Verbrauch insgesamt und damit den CO2-Ausstoß zu senken etwa durch ein Tempolimit oder eine Zulassungssteuer für besonders spritschluckende Fahrzeuge.

Während sämtliche Landesumweltminister: innen Steffi Lemke beim vorgesehenen Ausstieg zustimmen, erhält Wissing Unterstützung von der Biokraftstoffindustrie. Sie merkt an, kein hochwertiges Brotgetreide für Bioethanol zu nutzen. „Dieses Argument taugt wenig“, sagt Martin Hofstetter, Greenpeace-Experte für Landwirtschaft. „Tatsächlich entzieht die Biospritindustrie riesige Mengen verzehrstauglichen Getreides dem Lebens- und Futtermittelmarkt. Die Grenze, was davon für den menschlichen Verzehr (Brotherstellung) bestens geeignet ist und dem, was eher von Tieren gefressen wird, ist fließend.“ Entscheidend sei, dass dem Gesamtgetreidemarkt relevante Mengen an verzehrfähiger Ware entzogen würden und dadurch eine Knappheit verbunden mit höheren Preisen bei Futter- und Lebensmitteln entstehe.

Am Ende fehlt die Nahrung durch den Biospriteinsatz insbesondere bei den Ärmsten, die sich die steigenden Getreidepreise nicht leisten können. „Kein Wunder also, dass viele afrikanische Länder kritisch auf die Biospritpolitik im reichen Europa und Nordamerika schauen und kein Verständnis haben, wenn in der jetzigen Krisensituation, Industrieländer diesen ökologischen Unfug noch immer weiterführen“, so Hofstetter.  

Für Biodiesel und Bioethanol in deutschen Tanks wachsen insgesamt auf gut 1,2 Millionen Hektar Getreide und Ölpflanzen - das ist mehr als die Ackerfläche Nordrhein-Westfalens. Allein aus Ernten in Deutschland werden jährlich rund zwei Millionen Tonnen Getreide und eine Million Tonnen Pflanzenöl zu Biokraftstoffen verarbeitet. Damit ließen sich pro Jahr rechnerisch mehr als zwei Milliarden Brote backen und fast zwei Drittel des Jahresverbrauchs von Speiseöl in Deutschland erzeugen. 

Mähdrescher auf einem großen Weizenfeld in der Ukraine, 2021

Knappes Getreide: EU kann Exportausfälle der Ukraine ausgleichen

Der Krieg in der Ukraine verknappt das Angebot an Getreide und Pflanzenölen auf dem Weltmarkt. EU-Staaten könnten die Exportausfälle ausgleichen.

mehr erfahren

Die Lösung für den  Verkehr ist elektrisch

Deutschland kann und muss Mobilität auf anderem Wege klimafreundlich gestalten – die Technik dafür, nämlich elektrische Antriebsformen, ist längst da. Doch noch immer rollen zu viele Autos mit Verbrennungsmotor über Deutschlands Straßen. Andere Länder haben längst den Ausstieg aus dem Verbrenner festgelegt, Deutschland noch nicht. Betrachtet man das dem Verklehr noch zustehende CO2-Budget, dürften ab 2025 keine neuen Diesel und Benziner mehr zugelassen werden – um die Klimaziele zu erreichen. Auch müsste es durch den Ausbau von Bus, Bahn und Radwegen Anreize geben, auf ein eigenes Auto zu verzichten. Wie die Verkehrswende gelingen kann, hat Greenpeace in einer Studie veröffentlicht.

Auch jeder und jede Einzelne kann was tun, um den Verbrauch von Erdöl zu reduzieren: Wenn der Bus nicht fährt oder der Weg fürs Rad – insbesondere auf dem Land – zu weit ist, macht die Fahrweise einen Unterschied. Zwar gibt es in Deutschland nach wie vor kein Tempolimit – insbesondere Politiker:innen der FDP sprechen sich bislang dagegen aus – langsamer fahren kann natürlich jede:r dennoch.

  • Ein Tempolimit von 100 km/h auf Autobahnen würde den Kraftstoffbedarf in Deutschland um zwei Millionen Tonnen pro Jahr senken - das wären 3,8 Prozent des Benzin- und Dieselabsatzes. Die CO2-Emissionen des Pkw-Verkehrs würden etwa um 6,2 Millionen Tonnen sinken.
  • Eine zusätzliche Geschwindigkeitsbegrenzung außerorts auf 80 km/h verringert den Kraftstoffverbrauch um weitere 0,4 Millionen Tonnen. Dies entspricht einem Anteil von 0,8 Prozent am Verkauf von Benzin- und Diesel. Zudem würden 1,3 Mio. Tonnen CO2 pro Jahr eingespart werden.

(Der Artikel wurde am 13. April 2022 erstveröffentlicht, anschließend aktualisiert.)

Mehr zum Thema

Crime Scene Climate Crime Berlin 1

Klimaprotest an Fassade des Verkehrsministeriums

  • 11.11.2022

Klimarückstand im Verkehr mit Abstand am höchsten: Greenpeace-Aktive protestieren mit „Klimaverbrechen“-Absperrband an Fassade des Verkehrsministeriums.

mehr erfahren
Stau in Seoul

Autoindustrie sprengt Klimaziele

  • 10.11.2022

VW, Toyota und andere Hersteller unterlaufen mit ihren Absatzplänen für Verbrenner das 1,5-Grad-Ziel, zeigt eine neue Greenpeace-Studie. Das birgt ökologische, aber auch finanzielle Risiken.

mehr erfahren
Public Transport 9 Euro Ticket Starts in Berlin

Anschluss nicht verpassen

  • 10.10.2022

Ein Klimaticket kann Haushalte entlasten, das Klima schonen und es lässt sich leichter finanzieren, als viele glauben. Alles spricht für ein dauerhaftes ÖPNV-Ticket für maximal 29 Euro im Monat.

mehr erfahren
Züge und Menschen am Hauptbahnhof in Hamburg

9-Euro-Ticket: So kann es weitergehen

  • 18.09.2022

Das 9-Euro-Ticket ist zum 1. September ausgelaufen. Wie ließe sich ein Nachfolge-Ticket finanzieren, welchen Nutzen hätte es und wie steht die Bevölkerung dazu? Ein Interview.

mehr erfahren
Young activists from Greenpeace demonstrate with an oversized scale, before Volkswagen's General Meeting.

VW lawsuit in court

  • 12.09.2022

Four plaintiffs are demanding that Volkswagen stops producing climate-damaging internal combustion cars by the end of the decade.

mehr erfahren
Aktivist:innen vor der VW-Hauptversammlung: Eine zwei Meter hohe und sechs Meter lange Waage kippt unter dem Gewicht eines tonnenschweren VW-Verbrennungs-SUVs.

VW-Klage vor Gericht

  • 12.09.2022

Vier Kläger:innen fordern Volkswagen auf, die Produktion von klimaschädlichen Verbrennern bis Ende des Jahrzehnts einzustellen.

mehr erfahren