Skip to main content
Jetzt spenden
Baking Bread with Animal-Feed Wheat in Germany
© Verena Müller / Greenpeace

Aktion Rettungsbrot

Aus Futtergetreide lässt sich kein Brot backen? Mit fünf Tonnen Weizen und der Hilfe eines Müllers und eines Bäckermeisters hat Greenpeace den Gegenbeweis angetreten.

Dampfend kommen die runden Brote aus dem riesigen Ofen. Als sie abgekühlt sind, legt Greenpeace-Landwirtschaftsexperte Matthias Lambrecht einen der goldgelben Laibe auf ein Holzbrett, schneidet die knusprige Kruste an und beißt schließlich in eine der Brotscheiben.

Einige Monate zuvor: Nach dem Angriff Russlands auf die Ukraine fielen die üblichen Getreidelieferungen zunächst komplett weg, bevor sie irgendwann wieder vereinzelt möglich wurden. Diese Verknappung macht das Essen für Menschen teurer und trägt dazu bei, dass in vielen Ländern immer mehr Menschen hungern. Und in Deutschland? Die landwirtschaftliche Fläche hier ist begrenzt. Umso erstaunlicher, dass knapp zwei Drittel der 16,6 Millionen Hektar dafür genutzt werden, Schweine, Kühe und Hühner zu ernähren und Rohstoffe für Biokraftstoff anzubauen. Das verschärft die Ernährungslage nochmal. Würde die Bundesregierung die Beimischung von Biosprit aus Getreide und Speiseöl zu Benzin und Diesel stoppen, wäre dies ein erster entscheidender Schritt. Doch in der öffentlichen Debatte um Essen, Tank oder Trog wird immer wieder behauptet, dass der Weizen, der an Tiere verfüttert oder zu Biosprit verarbeitet wird, nicht backfähig und daher nicht für die Lebensmittelproduktion geeignet sei Angesichts dieser kritischen Situation fasst Greenpeace einen Plan: Wir wollen zeigen, dass auch ein Großteil des Weizens, der bislang an Tiere verfüttert oder zu Biosprit verarbeitet wird, ein wertvolles Lebensmittel ist, das im Kampf gegen den Hunger zur Verfügung stehen könnte.

Bitte zugreifen!

  • Milling Wheat to Flour for Food not Fodder in Germany

    Das vom Handel als Futterweizen deklarierte Getreide wird zu Mehl vermahlen und soll anschließend zu Brot verbacken werden.

    Überspringe die Bildergalerie
  • Milling Wheat to Flour for Food not Fodder in Germany

    Das frisch gemahlene Mehl muss drei Wochen ruhen, bevor daraus die Rettungsbrote gebacken werden.

    Überspringe die Bildergalerie
  • Baking Bread with Animal-Feed Wheat in Germany

    Das Mehl aus sogenanntem Futterweizen wird nach klassischer Bäckerskunst verarbeitet: Am Tag vor dem Backen wird ein Vorteig angesetzt, der in Ruhe gehen kann. Der Teig besteht aus nur vier Zutaten: Weizenmehl, Hefe, Salz und Wasser.

    Überspringe die Bildergalerie
  • Baking Bread with Animal-Feed Wheat in Germany

    Nachdem der Teig in einer großen Maschine geknetet wurde, formt Bäckermeister Christian Böck die Brotlaibe.

    Überspringe die Bildergalerie
  • Baking Bread with Animal-Feed Wheat in Germany

    Fertig gebacken. Jetzt darf probiert werden!

    Überspringe die Bildergalerie
  • Baking Bread with Animal-Feed Wheat in Germany

    Vier gegen die Verschwendung von Futterweizen: Müller Hermann Gütler, Professor Friedrich Longin, Greenpeace-Landwirtschaftsexperte Matthias Lambrecht und Bäckermeister Heinrich Beck.

    Überspringe die Bildergalerie
  • Brote mit Banderole "Zu gut für Tank und Trog"

    Die Rettungsbrote werden mit der Botschaft "Zu gut für Tank und Trog" nach Berlin ins Landwirtschaftsministerium gebracht.

    Überspringe die Bildergalerie
  • Kathrin Schroeder (Misereor) und Matthias Lambrecht (Greenpeace) über die Petition "Kein Essen in Tank und Trog" zusammen mit einem Brot an Landwirtschaftsminister Cem Özdemir

    Kathrin Schroeder (Misereor) und Matthias Lambrech (Greenpeace) übergeben die Petition "Kein Essen in Tank und Trog" an Minister Cem Özdemir. Zusammen mit mehr als 58.000 Menschen fordern die beiden Organisationen, keine wertvollen Lebensmittel mehr als Tierfutter oder Biosprit zu verschwenden.

    Überspringe die Bildergalerie
  • Minister Özdemir schneidet Brot an, Vertreter von Misereor und Greenpeace schauen zu.

    Minister Özdemir schneidet das Brot an, das ihm zuvor mit der Petition überreicht wurde.

    Überspringe die Bildergalerie
  • Greenpeace Activists Distribute Bread Made from Feed Wheat

    Und weiter geht die Reise der Rettungsbrote: Aktive von Greenpeace bringen am 15. Oktober in vielen deutschen Städten das Brot aus Futterweizen unter die Menschen - hier in Hannover.

    Überspringe die Bildergalerie
  • Greenpeace Activists Distribute Bread Made from Feed Wheat

    Interessierte Passant:innen können nicht nur das Brot kosten, sondern erfahren, welche Folgen die Verschwendung von Weizen als Tierfutter oder Biosprit hat.

    Überspringe die Bildergalerie
  • Greenpeace Activists Distribute Bread Made from Feed Wheat

    Per Unterschrift auf einem großen Mehlsack fordern Passant:innen von der Bundesregierung: "Kein Essen in Tank und Trog!"

    Überspringe die Bildergalerie
  • Greenpeace Activists Distribute Bread Made from Feed Wheat

    Die Brote aus Futterweizen hat Bäcker Beck für die Petitions-Übergabe und den Aktionstag jeweils frisch gebacken. Denn für ihn ist klar: Auch Futterweizen ist ein wertvolles Lebensmittel, das nicht verschwendet werden sollte.

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Vom Korn zum fertigen Brot

Fünf Tonnen sogenannten Futterweizens  - C-Weizen der Sorte Elixer  - erstehen wir bei einem Landhandel. Er hat einen Rohproteingehalt von 11,3 Prozent. Damit gilt dieser Weizen normalerweise als “nicht backfähig. Doch stimmt das wirklich? Der Proteingehalt ist ein wichtiges, aber nicht das einzige Kriterium für die Backfähigkeit. Im Rahmen der geltenden Klassifizierung ist es jedoch das entscheidende Kriterium. In der Stelzenmühle in Bad Wurzach wird der Weizen von Müller Hermann Gütler zu Mehl der Type 550 vermahlen. Nach drei Wochen Ruhezeit kann das Mehl nach Römerstein zu Bäckermeister Heinrich Beck gebracht werden. Hier muss es die Backprobe bestehen.

Beck stellt sich bei der Teigzubereitung jeweils auf das Mehl ein, das je nach Ernte und Sorte zum Beispiel unterschiedliche Mengen an Wasser aufnimmt und unterschiedlich lang und stark geknetet werden muss. Genau so verfährt er auch mit unserem Mehl aus Futterweizen und setzt einen Vorteig an, der über Nacht ruht, bevor der eigentliche Teig hergestellt wird. “Auch Futterweizen ist ein wertvolles Lebensmittel von guter Qualität, das nicht verschwendet werden sollte”, ist Beck überzeugt. Trotzdem steigt die Spannung, als die geformten Brotlaibe in den Ofen geschoben werden. Nach einer Stunde werden sie mit großen Schiebern schließlich herausgeholt. Das Urteil von Lambrecht nach dem Probieren: “Schmeckt gut!”

Verschwendung beenden!

Die Aktion Rettungsbrot belegt die Einschätzung von Wissenschaftlern wie dem Getreideforscher Friedrich Longin von der Universität Hohenheim. Er geht davon aus, dass  rund 80 Prozent des Weizens, der in Deutschland geerntet wird, als Lebensmittel genutzt werden könnten - und nicht nur 30 Prozent wie bisher. Damit diese Verschwendung ein Ende findet, ist Cem Özdemir gefragt. Als Mitglied der Bundesregierung und Minister für Ernährung trägt er in dieser Krise besondere Verantwortung! Er hat sich wiederholt dazu bekannt, dass der Teller Vorrang vor Tank und Trog haben sollte. “Jetzt muss Özdemir seinen Worten auch Taten folgen lassen und den Ausstieg aus dem Biosprit durchsetzen”, fordert Lambrecht.  “Es ist verantwortungslos, in Deutschland weiter Getreide und Ölsaaten zu Biosprit zu verarbeiten und ohne Tempolimit in Verbrennungsmotoren zu verheizen.” Diese wertvollen Lebensmittel werden jetzt im Kampf gegen den Hunger dringend gebraucht.

Vom Futterweizen zum Lebensmittel: Das Greenpeace-Rettungsbrot

Redaktionell empfohlener externer Inhalt

Baking Bread with Animal-Feed Wheat in Germany

Mehr zum Thema

Tisch gedeckt mit vegetarischem Essen

Wie gesunde Ernährung aufs Klima wirkt

  • 07.09.2022

Eine Ernährung mit weniger Fleisch und Milch würde den Flächenverbrauch in der Landwirtschaft um 40 Prozent reduzieren, zeigt eine neue Greenpeace-Studie.

mehr erfahren
Mähdrescher auf einem großen Weizenfeld in der Ukraine, 2021

Knappes Getreide: EU kann Exportausfälle der Ukraine ausgleichen

  • 05.04.2022

Der Krieg in der Ukraine verknappt das Angebot an Getreide und Pflanzenölen auf dem Weltmarkt. EU-Staaten könnten die Exportausfälle ausgleichen.

mehr erfahren
GE Clearing Contaminated Farm in Thailand

Gentechnik

  • 18.06.2021

Neue gentechnische Verfahren in der Pflanzenzucht versprechen ein lukratives Geschäft für die Gentechnik-Industrie. Doch der Einsatz der Agro-Gentechnik birgt unkalkulierbare Risiken.

mehr erfahren

Von wegen unsichtbar

  • 10.06.2021

Mit einem neuen, frei zugänglichen Verfahren kann erstmals die Anwendung sogenannter neuer Gentechnik bei einer Rapssorte nachgewiesen werden.

mehr erfahren

Tödliche Gefahr für die Bienen

  • 09.06.2021

Mit Sonderregelungen für Pestizide umgeht die Politik den Insektenschutz, den sie seit Jahren versprochen hat und gefährdet die Biodiversität.

mehr erfahren
Larissa Bombardi, Pestizidforscherin

"Das Potenzial ist enorm"

  • 17.05.2021

Der Pestizideinsatz in Brasilien ist enorm, er verursacht Schäden für Mensch und Umwelt. Oft stammt die Chemie aus Europa. Über Lebensmittelexporte gelangt sie zurück auf unsere Teller. 

mehr erfahren