Skip to main content
Jetzt spenden
Greenpeace-Aktivisten beseitigen die Folge von Ölunfällen in Russland in der Komi-Region
Denis Sinyakov / Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Aktivisten haben in Sibirien ein Camp aufgeschlagen und werden während der kommenden zwei Wochen in der Komi-Region Ölverschmutzungen lokalisieren, kartographieren und reinigen.

"Leider verseuchen russische Ölfirmen aufgrund der geringen Strafen immer noch in erheblichen Maß die Umwelt“, sagt Wladimir Chuprov, Leiter der Energiekampagne von Greenpeace Russland. „Die Rohrleitungen sind verrostet und so versickern jedes Jahr bis zu 4,5 Millionen Tonnen Öl. In der Komi-Region hat die Ölindustrie in ein paar Jahrzehnten das Leben der indigenen Bevölkerung ins Elend gestürzt. Aber man kann die gleichen rostigen Rohrleitungen, verölten Seen und toten Wälder auch im Gebiet um Tomsk sowie in vielen anderen Regionen sehen“, sagt Chuprov.

Ganz groß im dreckigen Geschäft

Offiziellen Berichten zufolge kommt es in Russland durch gebrochene Ölpipelines jährlich zu über 10.000 Ölunfällen. Experten schätzen, dass so etwa 4,5 Millionen Tonnen Rohöl in die Umwelt gelangen. Die Ölkonzerne übernehmen seit Jahren keine finanzielle Verantwortung für die ökologischen Katastrophen in den Ölförderregionen.

Und das obwohl die Konzerne inzwischen durchaus die technischen wie auch finanziellen Möglichkeiten hätten, um die Rohrleitungen ordnungsgemäß instand zu halten. Laut dem russischen Umweltminister Sergey Donskoy würde die Modernisierung der Pipeline-Netze die Unternehmen rund 1,3 Billionen Rubel (26 Milliarden Euro) kosten. Zum Vergleich: Der Nettogewinn der Ölgesellschaften in Russland im Zeitraum von 2007 bis 2011 betrug 4,9 Billionen Rubel (98 Milliarden Euro). Die Ölfirmen ziehen es jedoch vor, an den Kosten für Sicherheit und Gesundheit von Umwelt und Bevölkerung zu sparen. Möglich ist das vor allem, weil die russische Gesetzgebung und die Aufsichtsbehörden dies erlauben.

Es ist nicht das erste Mal, dass Greenpeace-Aktivisten die Folgen von Ölunfällen in Russland beseitigen. Bereits vor vierzehn Jahren haben Umweltschützer einen Bereich in Surgut in Sibirien gereinigt. 2007 halfen Aktivisten, einen Küstenabschnitt nahe der Bucht von Taman zu säubern. In unserem Online-Paper können Sie Jörg Feddern von Greenpeace Deutschland auf seiner Recherchereise in die Komi-Region begleiten.

  • Das Öl zerstört die ganze Natur in der Region

    Eine ölige Katasrophe

    Überspringe die Bildergalerie
  • Das Öl ist eine schleichende Katasrophe für die Landschaft und die Menschen

    Ein Leben im Öl

    Überspringe die Bildergalerie
  • Die meisten Pipelines sind marode

    Öliges Wasser

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Freiwillige helfen, die Strände von den Verschmutzungen zu befreien.

Ölkatastrophe in Israel

  • 03.03.2021

Die größte Ölkatastrophe in der Geschichte Israels ist auch ein Versagen der Politik. Satellitenbilder vom Mittelmeer zeigen, dass die Gefahr rechtzeitig zu erkennen gewesen wäre.

mehr erfahren
Die Esperanza fährt vor der Andrew-Plattform vorbei

Ölverschmutzung in der Nordsee

  • 17.08.2020

Eine starke Ölverschmutzung bei einer Plattform in der Nordsee dokumentierten Aktivistinnen und Aktivisten des Greenpeace-Schiffes Esperanza. Sie meldeten den Vorfall den Behörden.

mehr erfahren
Portrait Christian Bussau

Umweltkatastrophe in Arktis

  • 15.06.2020

Was bedeutet die Ölkatastrophe in Russland für Mensch, Tier und Umwelt – und wie hängt das alles mit der Klimakrise zusammen? Ein Interview mit Dr. Christian Bussau von Greenpeace.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktivisten vor BP-Hauptquartier in London

Weg vom Öl

  • 05.02.2020

Erster Tag im Amt, und schon Ärger mit Greenpeace: Auch vom neuen Chef des Ölkonzerns BP fordern die Umweltschützenden, endlich den Kurs auf Klimarettung zu stellen.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktivisten und Aktivistinnen protestieren im Schlauchboot vor der Brent Bravo und Brent Alpha. An einem Betonsockel hängt ein Banner "Clean up your mess, Shell!"

Dreckiges Ölgeschäft

  • 14.10.2019

Shell will alte Plattformen mit 11.000 Tonnen Öl in der Nordsee verrotten lassen. Dagegen protestieren seit heute Morgen Greenpeace-Aktive und kletterten auf zwei Plattformen.

mehr erfahren
Greenpeace-Kletterer protestieren an der BP-Plattform gegen weitere Bohrungen nach Öl. Sie haben ein Banner dabei mit der Aufschrift "Climate Emergency"

Öl auf Abwegen

  • 20.06.2019

Seit neun Tagen halten Greenpeace-Aktivisten und Aktivistinnen den Öl-Konzern BP in Atem; „Klimanotstand“ steht auf dem Banner, mit dem sie auf eine Ölplattform kletterten.

mehr erfahren