Jetzt spenden
Animation for the DSM Project - Still from Video
© Greenpeace

Norwegen beschließt Tiefseebergbau in eigenen Gewässern

Ein Schritt mit schwerwiegenden Konsequenzen

Standardintervall
Monatlich
Label
Einmalig
Label
Monatlich

Die norwegische Regierung hat kürzlich Pläne vorgelegt, ein Gebiet von der Größe Großbritanniens zwischen Svalbard und der Insel Jan Mayen für den Tiefseebergbau zu erschließen. Damit ist Norwegen das erste Land der Welt, das die Tiefsee radikal ausbeuten will. Und das ohne Rücksicht auf die fast unerforschten Ökosysteme des Meeresbodens. Eine gefährliche Entwicklung, die nicht nur Folgen für die Tiefsee in Norwegens Gewässern haben könnte.

International activists and environmental organisations gathered outside the Norwegian Parliament

Aktivisti protestieren gemeinsam gegen Norwegens Pläne zum Tiefseebergbau

Grünes Licht für schonungslose Ausbeutung der Tiefsee

Die norwegische Regierung hatte bereits im Dezember 2023 im Parlament die Mehrheit für ihre Tiefseebergbau-Pläne erhalten, der Beschluss folgte am 9. Januar durch die formelle Abstimmung. Die Tatsache, dass Norwegen mit diesen Plänen weiter vorangeht als jedes andere Land, könnte politische Wellen auf nationaler und internationaler Ebene schlagen. Große Unternehmen wie Equinor und Aker BP könnten sich dem Bergbau anschließen, wenn die Branche 2024 einen reibungslosen Start hinlegt. Die Entscheidung Norwegens könnte somit einen Dominoeffekt auslösen und den Druck auf die Internationale Meeresbodenbehörde (ISA) seitens anderer Länder, die in internationalen Gewässern Tiefseebergbau betreiben wollen, erheblich erhöhen. Das könnte den Ausbau dieser umstrittenen Industrie unkontrolliert beschleunigen. 

Besonders beunruhigend ist, dass der Ressourcenabbau ohne allgemeine Umweltverträglichkeitsprüfung stattfinden soll. Außerdem werden weder zusätzliche Mittel zur Sicherung der Umweltforschung noch zur Überwachung der Industrie bereitgestellt. Das lässt befürchten, dass die Industrieaktivitäten unter dem Radar bleiben. Was es noch schlimmer macht: Es gibt bisher keine Regularien, die festlegen, wie die Industrie am Meeresboden abbauen darf. Demnach können die Unternehmen den Meeresboden schonungslos ausbeuten – ohne jegliche Kontrolle oder Konsequenzen. Auch das Europäische Parlament  hat die Entscheidung Norwegens vom 9. Januar, die Arktis für Tiefseebergbau zu öffnen, kritisiert. Es betonte außerdem die Notwendigkeit eines internationalen Moratoriums.

Till Seidensticker
Norwegen will den Tiefseebergbau an Seebergen und Schwarzen Rauchern vorantreiben. Ein Eingriff in diese Hotspots der Biodiversität wird dramatische Auswirkungen für die Meeresumwelt haben.

Till Seidensticker

Meeresexperte bei Greenpeace

Till Seidensticker
Zitat
Norwegen will den Tiefseebergbau an Seebergen und Schwarzen Rauchern vorantreiben. Ein Eingriff in diese Hotspots der Biodiversität wird dramatische Auswirkungen für die Meeresumwelt haben.
Ausblenden
Aus
Zitatinhaber, Vorname Nachname
Till Seidensticker
Position des Zitatinhabers
Meeresexperte bei Greenpeace

Welche Ressourcen will Norwegen in der Tiefsee abbauen? 

Norwegen will in den arktischen Gewässern Kobaltkrusten abbauen. Riesige Maschinen fräsen dabei die oberste Schicht des Meeresbodens und zerstören alles, was auf dem Meeresboden lebt, unwiderruflich. Die Tiefseebergbauindustrie soll es außerdem auf Schwarze Raucher abgesehen haben: Das sind Quellen am Meeresboden, die heißes Wasser ausspucken und dabei einen Cocktail aus verschiedenen chemischen Elementen enthalten. Besonders viel Schwefel und Eisen, aber auch Kupfer, Zink und andere Mineralien werden dabei freigesetzt. Diese Mineralien häufen sich an und bilden Schornsteine, die sogar bis zu zehn Meter hoch werden können. Die Schwarzen Raucher geben vielen Arten ein Zuhause, beispielsweise Krebsen, aber auch vielen Mikroorganismen, die ganz unten in der Nahrungskette stehen.

 

Warum darf Norwegen mit Tiefseebergbau starten?

Eigentlich ist es die Aufgabe der Internationalen Meeresbodenbehörde (ISA), die Aktivitäten rund um den Tiefseebergbau zu überwachen, zu verwalten und zu regulieren. Das gilt aber ausschließlich für internationale Gewässer. Doch wie viele weitere Länder hat auch Norwegen eigene, so genannte Territorialgewässer und eine ausschließliche Wirtschaftszone (AWZ) gemäß dem Seerechtsübereinkommen der Vereinten Nationen. Innerhalb beider Bereiche  hat Norwegen das alleinige Recht, Gesetze bezüglich Navigation, Umwelt und Ressourcennutzung zu erlassen. In der ausschließlichen Wirtschaftszone darf Norwegen exklusiv natürliche Ressourcen nutzen wie zum Beispiel Fischgründe, Öl- und Gasvorkommen – oder eben Rohstoffe in der Tiefsee. Von diesem Recht macht Norwegens Regierung nun Gebrauch. 

 

Till Seidensticker
Norwegens Pläne sind hochgefährlich, weil sie auch in anderen Ländern Begehrlichkeiten wecken können. Noch sind internationale Gewässer vom Start des Tiefseebergbaus verschont. Angesichts dieser fatalen Entscheidungen sind die ISA-Staaten nun stärker denn je gefordert, sich für ein internationales Moratorium einzusetzen: Auch Robert Habeck muss hier noch klarer Stellung beziehen und sich unmissverständlich für ein Moratorium aussprechen.

Till Seidensticker

Meeresexperte bei Greenpeace

Till Seidensticker
Zitat
Norwegens Pläne sind hochgefährlich, weil sie auch in anderen Ländern Begehrlichkeiten wecken können. Noch sind internationale Gewässer vom Start des Tiefseebergbaus verschont. Angesichts dieser fatalen Entscheidungen sind die ISA-Staaten nun stärker denn je gefordert, sich für ein internationales Moratorium einzusetzen: Auch Robert Habeck muss hier noch klarer Stellung beziehen und sich unmissverständlich für ein Moratorium aussprechen.
Ausblenden
Aus
Zitatinhaber, Vorname Nachname
Till Seidensticker
Position des Zitatinhabers
Meeresexperte bei Greenpeace

Wir können internationale Gewässer noch schützen!  

Noch können wir die Tiefsee in internationalen Gewässern schützen – denn die Verhandlungen der ISA-Staaten darüber, ob Tiefseebergbau dort stattfinden darf, laufen noch bis 2025. Die kommenden Monate werden entscheidend sein, um den Start des Tiefseebergbaus zu verhindern und die aufstrebende Tiefseebergbauindustrie in ihre Schranken zu weisen. Es besteht die Gefahr, dass weitere ISA-Staaten sich von den zerstörerischen Plänen Norwegens unter Druck setzen lassen – das wollen wir verhindern. Wir haben jetzt die einmalige Möglichkeit, einen fast unberührten Lebensraum zu schützen, bevor die Industrie ihn unwiderruflich schädigt. Mit unserer Petition fordern wir Wirtschaftsminister Habeck dazu auf, sich für ein Moratorium für Tiefseebergbau in Internationalen Gewässern auszusprechen und ein klares Zeichen für den Schutz der Tiefsee zu setzen.

 

Datum

Mehr über die Tiefsee

"No Deep Sea Mining" – Action in Rotterdam

Tiefseebergbau ist für den Umstieg auf Elektroautos nicht notwendig - und doch rückt die neue Meeresausbeutung näher.

mehr erfahren
Robert Richter_Tiefseebergbau_Grafik_1080x1080px

Die Tiefsee ist der größte Lebensraum der Erde und birgt unzählige faszinierende Geheimnisse. Wir haben zehn interessante Fakten über dieses mysteriöse Ökosystem gesammelt.

mehr erfahren