Skip to main content
Jetzt spenden
Drei junge Frauen sitzen an einem mit Getränken und vegetarischen Speisen gedeckten Tisch.
© Shutterstock

10 Tipps für gutes Essen

Schokoriegel, Apfel oder Burger? Nicht nur beim kleinen Hunger zwischendurch stellt sich die Frage: Was will ich essen? Eigentlich banal in einem Land mit meterlangen prall gefüllten Supermarktregalen. Spannend wird es, wenn es gutes Essen sein soll. Doch was bedeutet „gut“?

Zuerst einmal soll es natürlich lecker sein. Erdbeeren im Sommer, eine Kürbis-Tarte im Herbst: Frisches Obst und einfache saisonale Rezepte schmecken immer – am besten, wenn sie bio sind. Denn da werden weder chemisch-synthetische Pestizide noch Gentechnik eingesetzt, die Tiere besser gehalten und die Landwirte fairer entlohnt.

Es gibt aber noch viel mehr – kreative – Möglichkeiten, um Müll, Transportwege oder Lebensmittelverschwendung zu vermeiden. Verbraucher haben die Macht, das kaputte System der industrialisierten Lebensmittelproduktion zu verändern.

Sie wollen mitmachen? Wir haben 10 Tipps für Sie, mit denen Sie zum Alltagshelden werden und gleichzeitig genießen können.

1. Geschäfte mit krummen Dingern

Geben Sie zweibeinigen Möhren und knorrigen Kartoffeln eine Chance. Denn oft bleibt das eigenwillig geformte Gemüse im Supermarkt liegen – sofern es den Weg dorthin überhaupt geschafft hat. Vieles, was nicht in Größe, Form und Farbe die Erwartungen der Kunden erfüllt, bleibt bereits auf dem Acker liegen. Eine Verschwendung, die wir uns eigentlich nicht leisten können.

Abwechslung von der Norm-Gurke liefert zum Beispiel Etepetete. Sie können aber auch auf dem Wochenmarkt oder im Hofladen nach aussortiertem Grünzeug fragen.

2. Zurück zur Scholle

Wenn nicht Sie, sondern Zucchini, Tomaten oder Bohnen den Liegestuhl auf dem Balkon einnehmen, ist es Zeit für ein Stückchen Land – vielleicht sogar mit Kuh. Kaufen Sie dafür einen Ernteanteil auf einem Hof in Ihrer Nähe. Über einen monatlichen Beitrag sichern Sie sich nicht nur Ihren Anteil an frischem Gemüse, Molkereiprodukten und – wenn gewünscht – Fleisch. Sie können – müssen aber nicht – selbst zu Spaten und Forke greifen und so Ihre eigenen Lebensmittel produzieren.

3. Die Früchte ernten

Kostenlos, frisch, regional: In unseren Städten und Gemeinden wachsen Obstbäume und -Sträucher auf öffentlichem Grund – und sind somit Allgemeingut. Greifen Sie zu – das ist ganz legal! Die Plattform Mundraub zeigt, was Sie in Ihrer Nähe ernten können. Dort können Sie auch verwaiste Obst- und Gemüsepflanzen angeben.

4. Fleischlos glücklich

Essen Sie wenig Fleisch und wenn, dann welches aus guter Tierhaltung – das schont Klima und Gesundheit. Konventionelle Mastanlagen produzieren oft nicht nur Tierleid, sondern auch jede Menge Umweltprobleme. Verzichten Sie deshalb auf Billigfleisch; was sich hinter den Siegeln auf der Verpackung verbirgt, verrät unser Ratgeber. Und dass vegetarisches Essen weder langweilig noch aufwendig ist, beweist ein kurze Recherche nach Rezepten im Internet.

5. Buddeln im Gemeinschaftsgarten

Welch ein Triumph: Aus dem eigens gesetzten Samenkorn ist eine üppige Pflanze mit stattlichen Tomaten geworden – auf einer öffentlichen Brachfläche, die man gemeinsam mit anderen Städtern beackert. Alte Sorten, keine Pestizide – Sie haben in der Hand, was dort wie wächst. Und können dabei dem Nachwuchs schonend beibringen, dass Erbsen und Bohnen nicht in Dosen wachsen. Suchen Sie im Internet zum Beispiel „urban gardening“ plus Stadtnamen – Sie finden Projekte in Ihrer Nähe.

6. Auf den Teller statt in den Müll

Wird nicht schlecht: Schnaps oder Salz sind Anschaffungen fürs Leben. Aber auch andere Lebensmittel halten länger als das Datum glauben lässt. Wie man mit abgelaufenen, aber absolut tadellosen Lebensmitteln zu unerwartetem Genuss kommt, erfahren Sie etwa bei foodsharing.de.

7. Grill gut

Grillen geht auch ohne Fleisch – wirklich! Probieren Sie zum Beispiel mit Olivenöl, Kräutern und Knoblauch marinierte Kürbisspalten. Köstlich. Aber nicht nur das Fleisch auf dem Rost ist ein Problem. Lesen Sie die von Umweltbundesamt zusammengestellten Tipps für gesundes und umweltschonendes Grillen.

8. Guter Fang

Damit künftige Generationen noch was zum Fischen haben, müssen wir heute unseren Fischkonsum auf ein verträgliches Maß zurückschrauben. Viele Bestände sind bereits überfischt. Betrachten Sie Fisch lieber als Delikatesse, die nur ganz selten auf den Tisch kommt. 

9. Futtern ohne Gentechnik

Produkte, die gentechnisch veränderte Zutaten enthalten, sind in Deutschlands Supermärkten kaum zu finden. Anders sieht es bei tierischen Lebensmitteln wie Milch, Eier oder Fleisch aus. In den Trögen der Tiere landen oft Gen-Pflanzen. Garantiert frei davon sind Bio-Produkte  und konventionelle Ware mit dem „Ohne Gentechnik“-Logo. 

10. Unterstützen Sie Greenpeace

Helfen Sie uns mit Ihrer Spende dabei, uns für eine nachhaltigere Landwirtschaft einzusetzen. Wir arbeiten täglich daran, dass weniger Pestizide zum Einsatz kommen, Höfe weniger Tiere und dafür unter besseren Bedingungen halten und die Landwirtschaft insgesamt ökologischer und klimafreundlicher wird.

(Stand: August 2020)

Mehr zum Thema

Greenpeace-Aktive helfen im Mai 2006 einem Farmer in der Provinz Rayong (200 Kilometer östlich von Bangkog/Thailand) gentechnisch verunreinigte Papaya sicherzustellen.

Gentechnik

  • 18.06.2021

Neue gentechnische Verfahren in der Pflanzenzucht versprechen ein lukratives Geschäft für die Gentechnik-Industrie. Doch der Einsatz der Agro-Gentechnik birgt unkalkulierbare Risiken.

mehr erfahren

Von wegen unsichtbar

  • 10.06.2021

Mit einem neuen, frei zugänglichen Verfahren kann erstmals die Anwendung sogenannter neuer Gentechnik bei einer Rapssorte nachgewiesen werden.

mehr erfahren

Tödliche Gefahr für die Bienen

  • 09.06.2021

Mit Sonderregelungen für Pestizide umgeht die Politik den Insektenschutz, den sie seit Jahren versprochen hat und gefährdet die Biodiversität.

mehr erfahren
Larissa Bombardi, Pestizidforscherin

"Das Potenzial ist enorm"

  • 17.05.2021

Der Pestizideinsatz in Brasilien ist enorm, er verursacht Schäden für Mensch und Umwelt. Oft stammt die Chemie aus Europa. Über Lebensmittelexporte gelangt sie zurück auf unsere Teller. 

mehr erfahren

(K)ein grosser Wurf?

  • 10.02.2021

Das Bundeskabinett hat ein Insektenschutz-Paket beschlossen. Doch kann es das Insektensterben aufhalten?

mehr erfahren

LEERE VERSPRECHEN

  • 05.02.2021

Die EU-Kommission will den Anteil des Ökolandbaus bis 2030 auf 25 Prozent ausbauen. Dafür müsste die Förderung in Deutschland auf mehr als eine Milliarde Euro im Jahr steigen.

mehr erfahren