Jetzt spenden
Wiederauffüllstation für Gewürze
Dmitrij Leltschuk / Greenpeace

Tipps für Zero Waste – MAKE SMTHNG

Plastik ist nicht nur ein Problem für uns Menschen, sondern auch eine große Belastung für die Umwelt. Große Teile unserer Plastikabfälle landen in der Natur: Allein in unsere Ozeane gelangen pro Jahr bis zu 13 Millionen Tonnen Plastik. Wir in Deutschland halten leider den Rekord wenn es um Plastik geht: knapp ein Viertel des Plastikverbrauchs in Europa ist auf uns zurückzuführen. Das muss nicht sein! 

Refuse, Reduce, Reuse, Recycle & Rot  

Die 5 Rs stehen für das Vermeiden, Reduzieren, Wiederverwenden, Recyceln – und Verrotten! – von Verpackungen und allem was bei uns an sogenanntem “Müll” anfällt. Reduzieren Sie Ihren Plastikverbrauch auf ein Minimum und entwickeln Sie eine Strategie, um langfristig auf überflüssiges Plastik verzichten zu können. Treffen Sie Ihre Kaufentscheidungen ganz bewusst und stellen Sie sich häufiger Mal die Fragen: Brauche ich das wirklich? Gibt es das auch unverpackt? 

Schritt 1: Eigenen Verbrauch beobachten

Analysieren Sie Ihre Plastikabfälle: Welche Problemzonen haben Sie vor sich? Versuchen Sie Alternativen zu finden! Wie wäre es mit einem Abstecher auf den Wochenmarkt statt des üblichen Supermarktbesuchs? Äpfel, Karotten, Tomaten und anderes Obst und Gemüse lassen sich prima in selbst mitgebrachte Stoffbeutel füllen. Unverpacktes zu kaufen spart Unmengen an Verpackungsmüll. Mittlerweile gibt es immer mehr Geschäfte, in denen Sie ohne Plastikverpackung einkaufen können – das müssen nicht immer explizite Unverpackt-Läden sein. Dank unserer ReUse-Revolution-Map finden Sie ganz einfach einen Einkaufsmöglichkeiten in Ihrer Nähe, die Mehrweglösungen anbieten.

Schritt 2: Klein anfangen

Finden Sie in Ihren Zuhause drei Gegenstände aus Plastik, die ganz einfach ersetzt werden können. Von der Reinigungsbürste bis zum Kochlöffel – mit Produkten aus Edelstahl, Glas oder Holz lassen sich viele Küchengeräte (sobald sie kaputt sind) austauschen und obendrauf noch optisch aufwerten!

Bienenwachstücher sind die Frischhaltefolie unserer Großeltern, sie erfüllen dieselbe Aufgabe und können oft benutzt werden. Lust auf ein schnell selbst kreiertes Bienenwachstuch? 

Schritt 3: Beutel und Brotdose to go

Seien Sie vorbereitet: Sparen Sie auch unterwegs Plastik ein und nehmen Sie stets einen Stoffbeutel für Spontaneinkäufe mit. Eine Trinkflasche lässt sich unterwegs jederzeit auffüllen. Das reduziert die unnötigen Plastikflaschen und gleichzeitig auch Ihre Ausgaben. Dasselbe geht auch wunderbar mit Thermobecher für den Coffee to go. In einigen Cafés erhalten Sie mit eigenem Becher sogar einen Preisnachlass. 

Schritt 4: Selbst kompostieren

Tatsächlich ist nicht alles, was zuhause an Abfall anfällt, auch Plastik. Doch was tun mit Bananenschalen, Kaffeesatz und Karottenstummeln? Eine Alternative zum guten alten Komposthaufen ist die Wurmkiste. Die ist einfach anzulegen – und am Ende kommt sogar guter Bio-Dünger für den eigenen Obst- und Gemüseanbau bei raus.

Schritt 5: Plastik vermeiden

In Folie eingeschweißtes Gemüse oder die mit Mikroplastik angereicherte Bodylotion – Plastik ist überall. Das Problem: es verrottet nicht, sondern wird zu kleinsten Partikel zerrieben, die wiederum bleiben in der Umwelt und landen früher oder später in unserem Organismus. In einer Studie der Medizinischen Universität Wien wurde erst kürzlich Mikroplastik im menschlichen Darm nachgewiesen, auch Babyflaschen aus Kunststoff geben neuen Untersuchungen zufolge viel Mikroplastik ab. Es ist Zeit für Veränderung. Schützen Sie sich selbst und die Umwelt und befreien Sie sich vom Plastik. Werden Sie Teil der Bewegung #breakfreefromplastics!

Produktfoto von verschiedenen Kunststoffartikeln, darunter Gabeln, Löffel, Flaschen und Verschlüsse, Verpackungen und Strohhalme aus Kunststoff.

Verpackungsfolien, Einweggeschirr, Abreißtüten: Plastik ist aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken – und doch gar nicht so schwer zu vermeiden. Wir haben dazu ein paar Tipps.

mehr erfahren

Unser Podcast zum Thema

Mehr Tipps für den Alltag:

Auf Greenwire gibt es noch weitere Tipps für weniger Müll, Möglichkeiten sich zu vernetzen sowie Hinweise auf spannende Veranstaltungen in der Nähe. Außerdem kann man mit wenigen Mitteln auch Klima, Wälder oder Meere schützen:

Junger Orang-Utan klettert in Kalimantan auf Borneo an einer Liane.

Zu Hause, im Supermarkt oder im Garten: Jeder kann was für den Waldschutz tun – Tag für Tag. Das kommt auch Klima und Artenvielfalt zu Gute. Lesen Sie unsere 10 Tipps.

mehr erfahren
Drei junge Frauen sitzen an einem mit Getränken und vegetarischen Speisen gedeckten Tisch.

Gutes Essen – was bedeutet das? Dass es lecker ist, na klar. Gesund soll es sein, umweltschonend und fair produziert. Geht das alles zusammen? Ja – diese 10 Tipps machen Appetit.

mehr erfahren
Urbanes Gärtnern: Menschen bauen Blumen und Gemüse auf öffentlichen Plätzen und Parks an.

Gartenarbeit ist nicht nur etwas für Menschen mit eigenem Haus. In immer mehr Städten gibt es Gemeinschaftsprojekte – und auch ein Balkon kann zum Mini-Großstadtdschungel werden.

mehr erfahren
Frau mit Kleid vor Spiegel bei Kleidertauschbörse

Wir ertrinken in Konsumprodukten, die wir nicht brauchen – weniger wäre oft mehr. Hier sind zehn Tipps, wie man im immer schnelleren Verwertungskreislauf auf die Bremse tritt.

mehr erfahren
Sternfahrt in Berlin für eine fahrradfreundliche Stadt (2016)

Tipps zum Einsparen von CO2 gibt’s jede Menge. Doch wie viel bringt welche Maßnahme? Hier sind zehn Tipps, die wirklich helfen.

mehr erfahren
Datum
Müllhalde mit Kühen in Ghana

Mehr zum Thema

Zwei Jugendliche halten ein Pappschild "Say no to plastic, save the ocean" .
  • 22.04.2024

Eine historische Chance: Die UN-Verhandlungen über ein verbindliches globales Abkommen gegen Plastikverschmutzung gehen weiter.

mehr erfahren
Aktivist:innen vorm Bundeskanzleramt
  • 15.03.2024

Das europäische Lieferkettengesetz wurde beschlossen, auch trotz der Enthaltung Deutschlands. Die EU hat damit gezeigt: Menschenrechte und Klimaschutz sind wichtiger als Profite von Unternehmen.

mehr erfahren
Aktive sitzen auf einem einem 3,5 Meter hohen und 12 Meter breiten Textilmüll-Berg  vor dem Brandenburger Tor, auf dem Banner steht "Fast Fashion: Kleider machen Müll".
  • 05.02.2024

Aussortierte Kleidung landet in großem Stil in Afrika – und wird dort zum Plastikmüllproblem. Eine Greenpeace-Recherche zeigt das Ausmaß, Aktive protestieren gegen Fast Fashion auf der Fashion Week.

mehr erfahren
Protest am Amazon-Logistikzentrum Winsen bei Hamburg
  • 11.12.2023

Fabrikneue Ware oder Retouren einfach zerstören? Exzess der Überproduktion und wahnsinnige Ressourcenvergeudung. Wir konnten ein Vernichtungsverbot für unverkaufte Kleidung erreichen.

mehr erfahren
Greenpeace Aktive halten beim Make Something Day in Berlin Hände mit "Ressourcenschutz fürs Klima" hoch
  • 13.11.2023

Während der Handel in der Vorweihnachtszeit mit Rabattschlachten zum Massenkonsum ruft, treffen sich vom 19. bis 27. 11. Menschen, die auf Reparieren, Selbermachen, Tauschen setzen statt auf Kaufen.

mehr erfahren
Frau mit Kleid vor Spiegel bei Kleidertauschbörse
  • 30.08.2023

Wir ertrinken in Konsumprodukten, die wir nicht brauchen – weniger wäre oft mehr. Hier sind zehn Tipps, wie man im immer schnelleren Verwertungskreislauf auf die Bremse tritt.

mehr erfahren