Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

OECD-Studie: Energie sparen statt Hunger fördern

Die Hoffnung, dass Agrosprit einen großen Beitrag im Kampf gegen den Klimawandel leisten kann, wird sich nicht erfüllen. Das belegt auch eine neue Studie der OECD. Sie fordert, die Milliarden an Steuergeldern lieber in Energiesparen und Energieffizienz zu investieren.

  • /

Die Studie bestätigt es erneut: Agrosprit ist keine Lösung des Klimaproblems. Die ökologischen und sozialen Probleme, die er stattdessen mit sich bringt, sind bekannt, kommentiert Corinna Hölzel, Agrospritexpertin bei Greenpeace.

Der Druck auf die Urwälder der Erde wächst durch den Bedarf an Anbauflächen, die Lebensmittelpreise steigen. Die Folgen sind Urwaldvernichtung, Artensterben, Hunger und Klimaveränderung.

Außer bei Zuckerrohr lassen sich mit Agrosprit relativ wenig Treibhausgase einsparen. Wenn die Europäische Union, Kanada und den USA an ihren gegenwärtigen Förderungsplänen festhalten, verringert sich der CO2-Ausstoß durch den Autoverkehr gerade einmal um 0,8 Prozent.

Dabei kostet die Agrosprit-Politik der Industrieländer auch noch viel Geld. Insgesamt gaben die befürwortenden Industrieländer im Jahr 2006 elf Milliarden Dollar für die Förderung aus. Geld, was sinnvoller für den Klimaschutz eingesetzt werden könnte. Es gebe sehr viel effizientere Wege, etwas für den Klimaschutz zu tun, bestätigt auch Stefan Tangermann, Landwirtschaftsdirektor der OECD.

Wieviel solcher Studien werden noch notwendig sein, damit Politik und Wirtschaft die Realität erkennen und endlich die Notbremse ziehen?, fragt Hölzel. Die deutsche Regierung muss die Augen öffnen und und handeln.

Höchste Priorität habe dabei, den Beimischungszwang von sogenanntem Biodiesel und von Ethanol zu den fossilen Kraftstoffen abzuschaffen. Energiepflanzen dürfen nur dann eingesetzt werden, wenn sie nachhaltig erzeugt werden, nicht in Konkurrenz zu Lebensmitteln stehen und dafür kein Urwald gerodet wurde.

Im Transportsektor fordert Greenpeace deshalb: leichtere und verbrauchsärmere Autos, die Einführung eines Tempolimits auf allen Autobahnen und alternative Verkehrskonzepte.

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Europas Biokraftstoffpläne

Für die einen ist E10 die Lösung, um vom fossilen Öl wegzukommen, andere machen ihn für steigende Preise, Hunger und Urwaldzerstörung verantwortlich.

Mehr zum Thema

Noch mehr Essen im Tank

Sieben Jahre EU-Debatte, sieben Prozent Deckelung. Damit ist der zukünftige Einsatz von pflanzlichen Kraftstoffen in der Zapfsäule beschlossen. Die Folgen sind fatal.

Schummeln für die Quote

Der Bundestag hat eine Änderung beim Agrosprit beschlossen. Ab 2015 gilt eine Minderungsquote für Treibhausgase: Ersatz für die bisherige Energiequote. Doch gut gemeint ist nicht gut...

Biosprit ist umweltpolitischer Unfug

Für die einen ist E10 die Lösung, um vom fossilen Öl wegzukommen, andere machen ihn für steigende Preise, Hunger und Urwaldzerstörung verantwortlich. Klar ist: Agrosprit ist nicht so...