Skip to main content
Jetzt spenden
Klimaklägerin Clara Mayer, Rechtsanwältin Dr. Roda Verheyen, Greenpeace Geschäftsführer Martin Kaiser
© Mike Schmidt

VW verklagt

Dürfen Konzerne durch klimaschädliches Gebaren die Zukunft unserer Kinder gefährden? Vier Kläger:innen fordern Volkswagen auf, die Produktion von klimaschädlichen Verbrennern bis Ende des Jahrzehnts einzustellen.

Roda Verheyen findet deutliche Worte für ihre juristischen Schritte gegen Volkswagen: „Wer Klimaschutz verzögert, schadet anderen, und verhält sich damit rechtswidrig. Das ist seit der Entscheidung aus Karlsruhe eindeutig und das gilt auch und gerade für die deutsche Autoindustrie mit ihrem gigantischen globalen CO2-Fußabdruck. Das Zivilrecht kann und muss uns helfen, zu verhindern, dass Konzerne unser aller Lebensgrundlagen zerstören und unseren Kindern und Enkeln das Recht auf eine sichere Zukunft nehmen.”

Als Anwältin der Kläger:innen von Greenpeace fordert Roda Verheyen VW als weltweit zweitgrößten Autobauer auf, den klimagerechten Umbau des Unternehmens deutlich zu beschleunigen. Dazu gehört, spätestens im Jahr 2030 aus der Produktion klimaschädlicher Verbrenner auszusteigen. Bisher sperrt sich VW, Diesel- und Benzinfahrzeugen ein Enddatum zu setzen. 

Erste Unternehmensklage nach dem Karlsruher Klimaurteil

Am 9. November 2021 wurde Klage eingereicht: Auf 120 Seiten belegen die Fridays-for-Future-Aktivistin Clara Mayer, die Greenpeace-Geschäftsführer Martin Kaiser und Roland Hipp, sowie ein Bio-Landwirt, dass Volkswagens vollmundige Versprechen für mehr Klimaschutz nur Lippenbekenntnisse sind. Entscheidend wäre – und dazu hat sich VW bislang nie geäußert – dass der Konzern seinen begrenzten Anteil am verbleibenden globalen Treibhausgasbudget anerkennt. Mit seinen gigantischen CO2-Emissionen zählt VW zu jenen Konzernen, die das noch zur Verfügung stehende globale CO2-Budget maßgeblich aufzehren. Um noch eine 50-prozentige Chance zu haben, die Klimaerhitzung auf erträgliche 1,5 Grad zu begrenzen, dürfen laut Weltklimarat (IPCC) nicht mehr als weitere 500 Gigatonnen CO2 emittiert werden. Wieviel VW von diesem verbleibenden Budget zusteht, listet die Klageschrift auf Basis von Berechnungen der Internationalen Energieagentur (IEA). Konkret heißt das: Sollte der Konzern nach 2030 weitere Verbrenner verkaufen, die durchschnittlich noch 17 Jahre im Verkehr sind, wird sein Budget drastisch überschritten. 

„VW ist ein staatengleicher CO2-Großemittent mit entsprechender Verantwortung für den Klimaschutz“, sagt Roda Verheyen. „Staaten emittieren selbst sehr wenig CO2, Wirtschaftsunternehmen wie VW emittieren viel und das global. Konzerne behaupten jedoch noch immer, ihr Pfad und ihre Verpflichtung für den Klimaschutz wären völlig unklar und vage.“ Weil VW einen derart hohen Einfluss auf das Weltklima hat, kommt dem Konzern laut Verheyen zudem eine besondere Sorgfaltspflicht zu. Dieser würden die Manager jedoch nicht gerecht, im Gegenteil: VW vermarkte ausgerechnet seine klimaschädlichen SUV besonders engagiert. Deren Marktanteil soll von 20 Prozent auf 50 Prozent bis 2025 gesteigert werden.

Rückenwind bekommt die Klima-Klage gegen Volkswagen durch ein Urteil aus den Niederlanden. Im Präzedenzfall gegen Shell hatte ein Gericht Ende Mai 2021 geurteilt, dass nicht nur Staaten, sondern auch Konzerne ihre Treibhausgas-Emissionen entlang der globalen Klimaziele verringern müssen und verurteilte den Ölkonzern mit allen Tochterfirmen zu deutlich mehr Klimaschutz. Obwohl der Konzern zunächst Berufung angekündigt hat, veröffentlichte er noch im vergangenen Jahr eine Strategie zur Halbierung seiner CO2-Emissionen bis 2030. 

VWs Geschäftsmodell gefährdet Freiheits- und Eigentumsrechte

Gegen die Weigerung der Autoindustrie, ihren Beitrag zum Klimaschutz zu leisten, protestieren Aktivist:innen schon lange. Mit den Urteilen aus Karlsruhe und Den Haag haben sie ein neues Instrument und setzen es ein: „Als gemeinnützige Organisation nutzen wir geltendes Recht, um die Zukunft vor allem junger Menschen zu schützen”, sagt Martin Kaiser. „Wir begreifen den Richterspruch aus Karlsruhe als Auftrag, den Schutz unserer gemeinsamen Lebensgrundlagen auf allen Ebenen des Rechts schnell und wirksam durchzusetzen. Mit dem Shell-Urteil aus den Niederlanden haben wir Rückenwind - und den braucht der Klimaschutz dringend.“

Als weltweit zweitgrößter Autohersteller steht VW an der Spitze einer Industrie, die maßgeblich zur Erderhitzung beiträgt. Trotz zunehmender Extremwetterereignisse und entgegen wissenschaftlichen Erkenntnissen verkauft der Konzern ungebremst Millionen neuer klimaschädlicher Diesel und Benziner und verantwortet damit einen CO2-Fußabdruck, der den Jahresemissionen ganz Australiens entspricht. Die Kläger:innen machen nun ihre zivilrechtlichen Ansprüche auf Schutz ihrer persönlichen Freiheits- und Eigentumsrechte geltend und fordern Volkswagen zu einem schnellen und konsequenten Ausstieg aus dem Verbrennungsmotor auf. Nur so würde sich ein schneller Wandel zur Elektromobilität mit Angeboten, die geteilte und klimafreundliche Mobilität ermöglichen, realisieren lassen. 

Chronologie

3.9.2021 – In einer gemeinsamen Pressekonferenz kündigen Greenpeace und die Deutsche Umwelthilfe (DUH) Klagen gegen VW (Greenpeace), sowie Mercedes-Benz, BMW und den Öl- und Gaskonzern Wintershall (DUH) an. Dazu werden den Unternehmen so genannte Anspruchsschreiben zugestellt. In den klimaschützenden Unterlassungsansprüchen werden die Autobauer aufgefordert, das weitere in den Verkehr bringen von klimaschädlichen Verbrennern nach dem Jahr 2030 zu stoppen. Für diese Unterlassungserklärung wird VW eine Frist bis zum 29.10.2021 gesetzt.

28.10.2021 – In einem Schreiben an die Kanzlei von Roda Verheyen lehnt Volkswagen die Unterlassungserklärung ab. Wie bereits Mercedes-Benz und BMW gegenüber der DUH erklärt haben, will auch VW bis zum Jahr 2030 nicht aus dem Verbrenner-Geschäft aussteigen.

9.11.2021 – Am Landgericht Braunschweig reichen Mayer, Kaiser und Hipp ihre Klage gegen Volkswagen ein. Zudem unterstützt Greenpeace die identische Klage eines Bio-Landwirts vor einem weiteren deutschen Landgericht.

16.12. 2021 – Das Landgericht Braunschweig, das auch die Diesel-Manipulationen von Volkswagen verhandelt, will zunächst ein schriftliches Verfahren durchführen und gewährt dem Konzern eine Fristverlängerung von weiteren fünf Monaten - damit muss VW erst im Juni 2022 eine Stellungnahme einreichen. Roda Verheyen kontert dies als für die Kläger:innen unzumutbar und beantragt, die Frist für die Stellungnahme der Beklagten auf drei Monate zu reduzieren.

 

Anspruchsschreiben an VW

Anspruchsschreiben an VW

28 | DIN A4

2.42 MB

Herunterladen
Klageschrift gegen Volkswagen

Klageschrift gegen Volkswagen

125 | DIN A4

1.39 MB

Herunterladen
VW-Klage: Stellungnahme Fristverlängerung

VW-Klage: Stellungnahme Fristverlängerung

4

94.56 KB

Herunterladen

Mehr zum Thema

Tobias Austrup

Verkehrspolitik entscheidet über Klimaerfolg der neuen Bundesregierung

  • 16.12.2021

Ampeln regeln den Verkehr. Ob aber die neue Regierung das Selbstverständliche tut, muss sie noch zeigen. Ein Interview mit Tobias Austrup, Experte für Mobilität bei Greenpeace.

mehr erfahren
Verkehr auf der Straße Neckartor in Stuttgart

Steuerinstrumente für die Verkehrswende

  • 19.11.2021

Der Verkehr bremst im Klimaschutz. Im europäischen Ausland helfen Steuern nach - und die Mehrheit unterstützt sie.

mehr erfahren

Volkswagen verklagt

  • 09.11.2021

Klimaschützer:innen fordern Volkswagen schon lange auf, CO2-Emissionen konsequent zu reduzieren. Nun hat Greenpeace Klage eingereicht.

mehr erfahren
Flugzeug am Himmel

Zug statt Flug

  • 27.10.2021

Ein knappes Drittel europäischer Kurzstreckenflüge lassen sich schon heute bequem mit der Bahn absolvieren.

mehr erfahren
Luftaufnahme des Protests gegen VW im Hafen von Emden: ein 20 x 30 Meter großes Banner mit einem ölverschmierten VW-Logo liegt auf einem riesigen Arial parkender Autos

VW-Kampagne

  • 14.09.2021

Der Autoverkehr in Deutschland nimmt zu und trägt enorm zum Klimawandel bei. Einen großen Anteil daran hat VW, einer der größten Autohersteller. Klimafreundlich tritt VW bisher nur in der Werbung auf.

mehr erfahren
In einem 100 mal 90 Meter großen Wasserbecken stehend, halten Aktivist:innen Banner mit dem Slogan „Die Klimakrise startet hier“ sowie „Stop Driving Climate Change“.

Route neu berechnen

  • 07.09.2021

Die deutschen Autohersteller wollen sich auf der IAA als grüne Vorreiter feiern. Dabei müssten sie energisch umsteuern, um auf Klimakurs zu kommen, zeigt eine Greenpeace-Prognose.

mehr erfahren