Skip to main content
Jetzt spenden

Die Kaufentscheidung für Produkte mit einer guten Klimabilanz ist in aller Regel nicht möglich, weil die Transportmittel nicht auf den Waren ausgezeichnet sind. Wer weiß schon, ob der spanische Wein in Flaschen oder in Fässern und im LKW oder auf der Schiene nach Deutschland geliefert wurde? Wird chilenischer Wein per Luftfracht oder in Fässern per Schiff herbeigeschafft? Welche Weinflasche hat die bessere Klimabilanz? Ein Wegweiser durch diesen Dschungel der Klimarelevanz vom Alltagskonsum von Lebensmitteln ist dringend nötig. Produkte sollten eine Kennzeichnung der Transportemissionen bekommen, damit die VerbraucherInnen beim alltäglichen Einkauf Klima belastende Produkte vermeiden können.

Britische Supermarktketten erkennen inzwischen die Bedrohung durch den Klimawandel und machen Ernst mit weit gehendenVorschlägen zum Klimaschutz im eigenen Unternehmen. Ende Januar 2007 kündigte der Chef der größten britischen Supermarktkette Tesco die grüne Revolution im Einzelhandel an. Tesco werde eine führende Rolle in der Entwicklung einer kohlendioxidarmen Wirtschaftsweise einnehmen, stellte er in Aussicht. Das Unternehmen will die CO2-Emissionen der gesamten Produktpalette kenntlich machen. Bis das dafür notwendige Kennzeichnungssystem entwickelt ist, sollen alle Produkte, die mit dem Flugzeug angeliefert werden, mit einem kleinen Flugzeugsymbol versehen werden. Darüberhinaus setzt sich Tesco ehrgeizige CO2-Einsparziele: Bis 2020 sollen 50 Prozent der CO2-Emissionen der Supermärkte und Vertriebszentren eingespart wewrden, innerhalb von 5 Jahren will Tesco auf die Hälfte der CO2-Emissionen verzichten, die beim Vertrieb der Waren entsteht.

Die britische Kaufhauskette Marks and Spencer verpflichtete sich ungefähr zeitgleich mit einem 100-Punkte-Plan zur CO2-Neutralität für das ganze Unternehmen bis 2012. Ähnliche Initiativen zur CO2-Einsparung, zum Einsatz Erneuerbarer Energien auf den Geschäftsgebäuden und zur Müllvermeidung und Recycling gibt es von zahlreichen weiteren britischen und amerikanischen Firmen. Diese guten Ansätze sollten sich auch deutsche Firmenchefs zum Vorbild nehmen.

Verbraucherratgeber: So retten wir das Klima | PDF 1,8 MB

Verbraucherratgeber: So retten wir das Klima | PDF 1,8 MB

17

1.81 MB

Herunterladen

Mehr zum Thema

Greenpeace-Aktive demonstrieren während der Koalitionsverhandlungen vor dem Bundestag auf der Berliner Reichstagswiese

Koalitions-Check

  • 25.11.2021

Die 177 Seiten des Koalitionsvertrags sind das Logbuch der kommenden Regierung. Greenpeace-Expert:innen haben den Text analysiert.

mehr erfahren
Eiffel Tower Human Aerial Art in Paris

Pariser Abkommen

  • 17.11.2021

197 Staaten dieser Erde haben sich verpflichtet, den Klimawandel auf 1,5 Grad zu begrenzen. So steht es im Pariser Abkommen. Damit hat die Welt nun endlich einen verbindlichen Klimaschutzvertrag.

mehr erfahren
Protest vor Hamburger Landesvertretung in Berlin

Weniger Steuern fürs Klima

  • 15.11.2021

Die neue Bundesregierung soll die Mehrwertsteuer auf Obst und Gemüse absenken. Gesunde und klimafreundliche Lebensmittel müssen für alle bezahlbar sein

mehr erfahren
Klimaaktivist:innen vor dem Glasgower Rathaus

Letzte Chance für 1,5 Grad

  • 13.11.2021

Ab heute treffen sich Delegierte aus rund 200 Ländern zur 26. Weltklimakonferenz. Ist die Staatengemeinschaft bereit, alles dafür zu tun, die Erderhitzung bei 1,5°C zu stoppen?

mehr erfahren
Toter Fisch gefangen in einem Fischereinetz

Echter Naturschutz, bitte!

  • 04.11.2021

Greenpeace zeigt in einem juristischen Gutachten, was die neue Bundesregierung für echten Naturschutz ändern muss.

mehr erfahren

Die halbe Wahrheit

  • 13.10.2021

Eine Greenpeace-Studie zeigt: Fleisch- und Milchprodukte belasten das Klima stärker als offiziell angegeben. Die Klimaziele sind nur erreichbar, wenn die Tierhaltung halbiert wird.

mehr erfahren