Skip to main content
Jetzt spenden
Greenpeace-Schiff Beluga II in voller Fahrt
© Daniel Mueller / Greenpeace

Greenpeace-Schiff Beluga informiert über Klimawandel als Fluchtursache

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Fawad Durrani hat am eigenen Leib erfahren, dass auch der Klimawandel Menschen aus ihrer Heimat vertreibt und in die Flucht zwingt. Der Greenpeace-Fachreferent für den Zusammenhang von Klimawandel und Abwanderung war zehn Jahre alt, als 1996 verheerende Überschwemmungen das Haus seiner Eltern in der pakistanischen Grenzregion Peshāwar zerstörten. Klatschnass standen er und seine Familie auf der aufgeweichten Lehmstraße und hatten wieder alles verloren. Dabei hatten sich die Durranis erst wenige Jahre zuvor die Existenz in Pakistan mühsam neu aufgebaut, nachdem sie 1991 vor dem Bürgerkrieg aus Afghanistan, ihrem eigentlichen Heimatland, geflohen waren.

Davon wird Fawad Durrani demnächst den Menschen in Koblenz, in Frankfurt, Würzburg oder Mannheim berichten. Denn der 31-Jährige ist Teil der Mannschaft, die demnächst mehrere Wochen lang mit dem Greenpeace-Schiff Beluga II durch Deutschland tourt, um die Menschen an Rhein und Main über den Klimawandel als Fluchtursache zu informieren. Diesen Freitag beginnt die Tour in Münster. Enden wird sie Mitte November in Bonn, wenn dort die Weltklimakonferenz stattfindet. (Alle Tourdaten finden Sie hier.) 

Klimawandel als Fluchtverstärker

„Klimawandel ist selten der alleinige Auslöser für Flucht, aber er verschärft die Situation in eh schon durch Krisen und Kriegen gebeutelten Regionen“, erklärt Durrani. Wie bei seiner Familie. In Afghanistan sind drei Viertel aller Menschen schon mindestens einmal vertrieben worden. Wetterextreme wie Dürren, Überschwemmungen und durch heftige Regenfälle ausgelöste Erdrutsche nehmen dort von Jahr zu Jahr zu. Krisen in der Landwirtschaft und Kriegs- und Terrorwirren verstärken sich gegenseitig. Und jede Vertreibung schwächt die Menschen weiter.

„Vielleicht ist eine Familie in der Lage, sich ein oder zweimal nach einer Katastrophe eine neue Existenz aufzubauen, aber irgendwann geht es nicht mehr“, sagt Durrani. Nach Europa oder Deutschland kommen die Menschen meist erst am Ende einer oft jahrelangen Odyssee als Flüchtlinge im eigenen Land oder in den angrenzenden Regionen.

Fluchtursache Flut

Die Anzahl der Menschen, deren Zuhause durch Klimawandel-bedingte Naturkatastrophen zerstört wird, ist erschreckend. Internationale Organisationen wie das Internal Displacement Monitor Center (IDMC) sprechen von 25 Millionen Menschen jedes Jahr – doppelt so viele, wie Krieg und Gewalt jährlich neu aus ihrer Heimat vertreiben. 

Aufgeteilt auf die Art der Naturkatastrophen heißt das laut IDMC: Zwischen 2008 und 2015 zwangen Fluten 110 Millionen Menschen in die Flucht. Stürme vertrieben 60,2 Millionen Menschen aus ihrer Heimat,  extreme Temperaturen 960.000, Erdrutsche 704.000 und Waldbrände 362.000 Menschen. Am schlimmsten betroffen ist Asien.

Wegschauen hilft nicht

Nun geht natürlich nicht jeder Erdrutsch und jedes Hochwasser auf das Konto des Klimawandels. Doch die Erderwärmung führt schon heute dazu, dass Wetterextreme häufiger geworden sind – das Risiko, von solchen Naturkatastrophen vertrieben zu werden, ist heute schon 60 Prozent höher als noch vor 40 Jahren. Und klar ist: Diese Tendenz wird steigen. Und zwar massiv.

„Dieses Problem müssen wir sehen und darauf reagieren“, fordert Durrani. „ Wir müssen aufhören, darüber zu diskutieren, wie stark oder weniger stark der Klimawandel an den Flüchtlingsströmen beteiligt ist, die nun in Deutschland oder Europa ankommen. Der Klimawandel schadet Menschen, er vertreibt Menschen – und je wirkungsvoller wir den Klimawandel aufhalten können, und je besser die Staatengemeinschaft den betroffenen Ländern hilft, die Not in ihrem Land, in ihrer Region aufzufangen, umso weniger Menschen werden sich auf weite Abwanderungen machen müssen.“

  • Das Greenpeace-Schiff Beluga II beginnt eine Info-Tour für den Schutz des Klimas in Münster.

    Start in Münster

    Überspringe die Bildergalerie
  • Halle voller Menschen, die vor dem Hurrikan Harvey geflohen sind

    Der Flut entflohen

    Überspringe die Bildergalerie
  • Frau in Indien in ausgetrocknetem Flussbett

    Wenn Wasser knapp wird

    Überspringe die Bildergalerie
  • Thailändischer Mann rettet auf einem Schlauchboot sein Hab und Gut

    Weil Hinsehen hilft

    Überspringe die Bildergalerie
  • Fawad Durrani, Greenpeace-Fachreferent für den Zusammenhang von Klimawandel und Abwanderung, vor der Beluga II in Münster.

    Gesprächspartner

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Entrüstung-jetzt!

  • 31.08.2021

Wer will noch einen Panzer? Welche Rakete tötet besser? Waffenmessen sind zynisch. Das zeigt die Foto-Ausstellung von Nikita Teryoshin, mit der Greenpeace durch Deutschland tourt.

mehr erfahren
Greenpeace Energy-Windpark Tomerdingen

Energiegenossenschaft aus Überzeugung

  • 23.06.2021

Mit gerade einmal 186 Kunden ging es los. Mittlerweile versorgt Greenpeace Energy bundesweit mehr als 200.000 Privat- und Geschäftskunden.

mehr erfahren
Filmplakat zu "The Rainbow Warriors of Waiheke Island"

Die Regenbogenkrieger von Waiheke Island

  • 01.03.2021

1978 ersteigerte eine Gruppe junger Leute einen rostigen Trawler. Sie wollten sich damit in den Atlantik aufmachen, um dort gegen Walfänger zu protestieren. Aus dem alten Trawler wurde die Rainbow Warrior, das erste Greenpeace-Schiff. Der Film The Rainbow Warriors of Waiheke Island, der die Geschichte des Schiffs und seiner Besatzung erzählt, eröffnet am 25. November um 18.15 Uhr das Filmfestival ueber Mut der Aktion Mensch in Hamburg im Kommunalen Kino Metropolis.

mehr erfahren
Brigitte Behrens, Geschäftsführerin Greenpeace Deutschland

Greenpeace in der Hamburger Hafencity

  • 01.03.2021

Die Greenpeace-Büros sind in einem ökologisch fortschrittlichen Gebäude in der Hafencity in Hamburg. Warum der Standort gewählt wurde, erzählt Geschäftsführerin Brigitte Behrens.

mehr erfahren
Greenpeace ist international

Greenpeace-Büros weltweit

  • 01.01.2021

Greenpeace arbeitet inzwischen in 55 Ländern. Die Adressen weltweit haben wir hier für Sie zusammengestellt.

mehr erfahren
Martin Kaiser und Roland Hipp, geschäftsführende Vorstände von Greenpeace

„Was für ein Jahr!“

  • 18.12.2020

Corona, Klimakrise, Waldbrände: 2020 war schlimm. Ein Wort zum Ende dieses außergewöhnlichen Jahres von Martin Kaiser und Roland Hipp, geschäftsführende Vorstände von Greenpeace.

mehr erfahren