Skip to main content
Jetzt spenden
An Land gekommen: Die Beluga I dient seit Mai 2013 als Mahnmal gegen den Salzstock Gorleben als Atommüll-Endlager
Bente Stachowske/Greenpeace

Beluga I - das Herzstück von Greenpeace-Deutschland

Die Beluga nahm 1984 ihren Dienst auf. Ausgestattet mit einem modernen Bordlabor bot die Beluga Aktivisten die Möglichkeit, in Gewässern Schadstoffmessungen vorzunehmen.

Im Juli 1985 startet das Schiff zu seiner ersten Aktionsfahrt auf dem Rhein. Seit Jahrzehnten leiten deutsche Konzerne wie Bayer und Böhringer ihre Chemieabwässer ungeklärt in den Fluss. Die Beluga fährt nun auch entlang der Küsten von Nord- oder Ostsee und auf den europäischen Flüssen. Sie taucht überall dort auf, wo Großkonzerne die Umwelt verpesten. Sie ist sogar auf den großen Seen Nordamerikas und dem Mississippi unterwegs.

Die Beluga begleitet immer wieder Missionen im Auftrag des Umweltschutzes. Sie ist dabei, als Shell 1995 die Ölplattform Brent Spar in der Nordsee versenken will. Auf einer Ozonsmog-Tour läuft das Schiff in einer bundesweiten Jugendaktion zehn Hafenstädte an. Vor Ort fordern die Jugendlichen ein besseres Ozongesetz.

In den Folgejahren nimmt das Schiff zu Protesten Kurs auf die Wiederaufarbeitungsanlage in La Hague. Und vor der Küste Irlands, nahe der Wiederaufarbeitungsanlage Sellafield, sammeln Greenpeacer an Bord erstmals Sediment- und Wasserproben. Diese bringen sie zur Analyse nach Hamburg. Es wird eine der größten Aktionen der Beluga. 

Im August 2004 folgt der Wachwechsel. Ein neues Schiff, die Beluga II, nimmt seinen Dienst auf. Die alte Beluga dient bis 2010 als Schulungsschiff für Aktivisten, mit festem Liegeplatz in Hamburg, dann folgt die Teilabwrackung nach strengen Umweltkriterien. Seit Mai 2013 steht sie in Gorleben - vor dem Eingang zum Salzstock Gorleben, als Mahnung dass der Salzstock als Atommüll-Endlager untauglich ist. 

• Im Einsatz: 1985 bis 2004
• Baujahr: 1960
• Schiffstyp: Feuerlöschschiff
• Heimathafen: Hamburg
• Länge: 23,7 Meter
• Geschwindigkeit: 12 Knoten
• Besatzung: max. 8 Personen

  • Die Beluga auf der Ostsee, 2002

    Unterwegs auf der Ostsee

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Greenpeace-Chef Roland Hipp und Kai Pflaume bei Postcode Lotterie Veranstaltung

Postcode Lotterie verstärkt Engagement für Greenpeace Deutschland

  • 23.06.2022

Die Postcode Lotterie fördert schon seit einigen Jahren Greenpeace-Niederlassungen mit Spenden. Nun verstärkt sie ihr Engagement in Deutschland.

mehr erfahren
Polizist vor Maisfeld, Aktion zu genmanipuliertem Mais

Zum Tod Martin Langers

  • 11.03.2022

Martin Langer hat viele Jahre unsere Proteste und Aktivitäten mit der Kamera begleitet. Wir trauern um den engagierten Fotografen, der unerwartet im Alter von 65 Jahren verstarb.

mehr erfahren
Greenpeace International Executive Director Jennifer Morgan

Signal für eine andere Klimaaußenpolitik

  • 09.02.2022

Jennifer Morgan, wird bei Annalena Baerbock Sonderbeauftragte für Klimaaußenpolitik und hat dafür ihr Amt als internationale Greenpeace-Geschäftsführerin niedergelegt.

mehr erfahren
Brigitte Behrens, Geschäftsführerin Greenpeace Deutschland

Greenpeace in der Hamburger Hafencity

  • 01.03.2021

Die Greenpeace-Büros sind in einem ökologisch fortschrittlichen Gebäude in der Hafencity in Hamburg. Warum der Standort gewählt wurde, erzählt Geschäftsführerin Brigitte Behrens.

mehr erfahren
Raschid Alimow

Trauer um Rashid Alimov

  • 18.12.2020

Unser Kollege Rashid ist im Krankenhaus an den Folgen einer Covid-19-Erkrankung verstorben – eine Nachricht, die uns schwer trifft. Unsere Gedanken sind bei Familie und Freunden.

mehr erfahren
Martin Kaiser und Roland Hipp, geschäftsführende Vorstände von Greenpeace

„Was für ein Jahr!“

  • 17.12.2020

Corona, Klimakrise, Waldbrände: 2020 war schlimm. Ein Wort zum Ende dieses außergewöhnlichen Jahres von Martin Kaiser und Roland Hipp, geschäftsführende Vorstände von Greenpeace.

mehr erfahren