Skip to main content
Jetzt spenden
Die Beluga II steht als Mahnmal und Demonstrationsobjekt im Gorlebener Wald, 30.03.2014
Fred Dott / Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Aktivisten hatten das alte Greenpeace-Schiff im Mai 2013 dort aufgestellt. Der Grundstücksbesitzer war einverstanden, trotzdem verlangte der Landkreis Lüchow-Dannenberg einen Bauantrag. Jetzt gab es endlich die Genehmigung: Das Schiff darf zunächst für fünf Jahre zwischen dem Salzbergwerk und der mit 113 Castoren gefüllten Zwischenlagerhalle stehen bleiben - fünf Jahre amtlich genehmigter Dauerprotest.

Vom Aktions- zum Ausstellungsschiff

Das Greenpeace-Schiff Beluga war in den vergangenen Jahrzehnten immer wieder gegen die Atomindustrie im Einsatz: Vor Atomkraftwerken, bei Castortransporten und vor den Wiederaufbereitungsanlagen hatten Aktivisten mit dem Schiff auf die Gefahren und die ungelöste Endlagerproblematik hingewiesen. So war die Beluga vor den Wiederaufbereitungsanlagen in Sellafield und La Hague im Einsatz, um Proben zu nehmen, oder auf See vor den Plutoniumfabriken, um dort zu protestieren. In Sellafield wurden atomare Abwässer einfach in die Irische See geleitet. „Die Beluga hat uns ermöglicht, vor Ort zu sein und die Atomindustrie mit ihrem dreckigen Geschäft zu konfrontieren“, so Edler.

Eine am Rumpf des Schiffes angebrachte Ausstellung erzählt die Geschichte des verantwortungslosen Umgangs mit Atommüll von den 70ern bis heute. Gorleben wurde als Endlagerstandort rein politisch benannt. Greenpeace  konnte dies mit der Veröffentlichung der Gorleben-Akten nachweisen. Unter dem Deckmantel der wissenschaftlichen Erkundung wurde der Salzstock bereits in industriellem Maßstab ausgebaut. Eine Kurzfilmtrilogie zeigt die Geschichte der Beluga.

Das Prinzip der „weißen Landkarte“

Derzeit sorgt die sogenannte Endlagerkommission für Aufregung unter den Umweltverbänden. Ziel der Kommission soll eine Neubewertung möglicher Endlagerstandorte in Deutschland sein. Das zugehörige Gesetz benennt allerdings wieder nur einen einzigen Standort für die Auswahl: Gorleben. Deshalb weigern sich Greenpeace und andere Umweltverbände, Teil der Kommission zu werden. „Zahlreiche auf Gorleben hin formulierte Vorfestlegungen im Gesetz lassen befürchten, dass am Ende des angeblichen Auswahlverfahrens wieder Gorleben steht. Deshalb ist das Greenpeace-Schiff vor den Toren des Salzstocks in Gorleben nicht nur Mahnmal für bereits gemachte Fehler, sondern auch ein Protest dafür, aus diesen Fehlern zu lernen“, so Edler. 

  • Große Plakate am Rumpf der Beluga dokumentieren die Atommüllgeschichte von den siebziger Jahren bis heute, 30.03.2014

    Zeitreise

    Überspringe die Bildergalerie
  • Das Greenpeace-Schiff Beluga auf Protestfahrtim französischen la Hague, 13.09.1997

    Die Beluga unterwegs

    Überspringe die Bildergalerie
  • Mit der Beluga protestieren Greenpeace Aktivisten in der Wesermündung gegen den MOX-Transport von Sellafield nach Grohnde, 18.11.2012

    schmutziges Geschäft

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Exit Projection at the Isar 2 NPP

Atomkraftwerke abschalten

  • 28.09.2022

Atomkraft ist nicht nur riskant, sondern auch keine Lösung für die Energiekrise: deutsche AKW sind unsicher, leergebrannt und derzeit nicht einsetzbar. Die Fakten.

mehr erfahren
Fukushima Map

Fukushima

  • 23.09.2022

Der 11. März 2011 versetzte Japan in einen Ausnahmezustand, der bis heute anhält. Die dreifache Katastrophe von Erdbeben, Tsunami-Flutwelle und Super-GAU traf das Land bis ins Mark.

mehr erfahren
Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Greenwashing durch EU-Taxonomie

  • 18.09.2022

Das EU-Parlament kann die umstrittene Einstufung von Gas und Atom als nachhaltig nicht verhindern: Greenpeace kündigt darum eine Klage an.

mehr erfahren
Staff Portrait of Gianna Martini

Atomausstieg: Keinen Tag länger

  • 29.08.2022

Ich will, dass deutsche Atomkraftwerke am 31.12. vom Netz gehen. Und keinen Tag später. Denn Atomkraft ist gefährlich - und hilft uns in der derzeitigen Gasmangellage nicht weiter.

mehr erfahren
So funktioniert ein Druckwasserreaktor, Grafik

Wie funktioniert ein AKW?

  • 24.08.2022

Atomkraftwerke nutzen die Energie von Wasserdampf, um an Stromgeneratoren gekoppelte Turbinen anzutreiben. Die Wärme entsteht durch die Kernspaltung.

mehr erfahren
Examination around Chornobyl for Radioactivity

Strahlenmessungen in Tschornobyl

  • 18.07.2022

Die Ergebnisse der Greenpeace-Messungen um Tschornobyl zeigen: Die Internationale Atomenergiebehörde verharmlost radioaktive Gefahren durch die russische Invasion.

mehr erfahren