Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Illegales Mahagoni aus Brasilien back home

Im südbrasilianischen Hafen Paranaguá konfiszierten Regierungsbeamte mit Unterstützung von Greenpeace-Aktivisten am Montag eine Ladung mit illegal geschlagenem Mahagoni. Das Besondere daran: Erstmals wurde bereits exportiertes illegales Holz in sein Ursprungsland zurückgeschickt.

Mit den Worten Welcome home, mahagony. Did you enjoy your holiday in the US? (Willkommen zu Hause, Mahagoni. Haben Dir die Ferien in den USA gefallen?) begrüßten die Aktivisten die Rückkehr des illegalen Mahagonis aus den USA. Insgesamt stellten die Brasilianer gut 32 Kubikmeter dünnes Mahagonifurnier sicher. Das entspricht rund 32.000 Quadratmetern - ausreichend um fast sechseinhalb Fußballfelder zu pflastern.

Greenpeace hatte vor einigen Monaten eine Kampagne gestartet, um die Einfuhr des illegalen Holzes im Hafen von Norfolk, im amerikanischen Bundesstaat Virginia, zu verhindern. Unterstützt von der brasilianischen Regierung informierten sie die amerikanischen Behörden. Am 11. Juni verboten diese offiziell die Einfuhr des illegalen Mahagonis. Der Importeur M. Bohlke Veneer Corp. sollte die Fracht an den Absender - die brasilianische Firma Laminort - zurücksenden. Bohlke Veneer verklagte die US-Regierung und verlor nach einem langwierigen Prozess.

Einschlag, Transport und Handel von Mahagoni sind in Brasilien seit Oktober 2001 verboten. Trotzdem erwirkten zehn Unternehmen durch eine einstweilige Verfügung die Möglichkeit, ihre Holzbestände zu exportieren. Durch diese gesetzliche Verfügung werden weiterhin mehr als 18.000 Kubikmeter Mahagoni im Jahr exportiert.

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Zehntausende stehen zusammen

Es ist die bislang größte Anti-Kohle-Demo im Rheinischen Revier: Zehntausende protestieren am Hambacher Wald für Klimaschutz – und feiern den vorläufigen Rodungsstopp.

Der Wald bleibt – vorerst

RWE darf im Hambacher Wald nicht roden, entschied das Oberverwaltungsgericht Münster in einem Eilbeschluss. Bis zur endgültigen Entscheidung könnte es Jahre dauern.

Gradwanderungen

Die Erderhitzung lässt sich bei 1,5 Grad stoppen, doch auch das wird die Welt verändern, so der Weltklimarat. Über dessen neuen Bericht spricht Greenpeace-Experte Christoph Thies.