Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Seepferdchen-Skulpturen schützen die Nordsee

Es ist der perfekte Lebensraum für Fische, Krebse, Anemonen und Kaltwasserkorallen: Die Klaverbank vor der holländischen Küste. Noch ist der Meeresboden allerdings teilweise kahl und von Furchen der Grundschleppnetze durchzogen. Das wird sich ändern: Greenpeace hat metergroße Seepferdchen-Skulpturen vor der Nordseeküste versenkt, um wie bereits im Sylter Außenriff Meeresschutzgebiete zu schaffen.

  • /

Aus Holz und Granit sind die meterhohen Wächter, die zukünftig die ungestörte Entwicklung der Meeresorganismen ermöglichen werden. Aktivisten von Greenpeace Niederlande haben damit begonnen, die Seepferdchen in der Nordsee zu versenken. Das empfindliche Ökosystem soll sich von der zerstörerischen Schleppnetzfischerei erholen. Dass dies funktioniert, zeigt ein Blick ins Sylter Außenriff: Dort hat Greenpeace Deutschland mit einer ähnlichen Aktion bereits vor drei Jahren ein Meeresschutzgebiet geschaffen.

Die holländische Kiesbank Klaverbank liegt 160 Kilometer nordwestlich der Stadt Den Helder und ist bekannt für ihre Artenvielfalt. Zwar hatte die niederländische Regierung sie vor vier Jahren als Natura-2000-Schutzgebiet ausgewiesen - auch das Sylter Außenriff ist als solches definiert. Bei beiden wurden aber bisher von Regierungsseite keine wirksamen Maßnahmen getroffen, um die zerstörte Meeresnatur zu schützen.

Die Fischerei mit Grundschleppnetzen gehört zu den zerstörerischsten Fangmethoden überhaupt: Die Netze werden auf dem Meeresgrund entlang geschleppt, wühlen ihn auf und zerstören so das empfindliche Ökosystem. Greenpeace Niederlande hat zuvor den Meeresboden ausführlich untersucht. Wir haben große kahle Flächen gefunden, teilweise mit sichtbaren Spuren der Grundschleppnetze, berichtet Tom Gray, Meeresexperte bei Greenpeace. Er versichert, dass die Fischer über die Lage der versenkten Seepferdchen informiert sind: Wir haben die genauen Koordinaten jeder versenkten Skulptur an die zuständigen Behörden und die niederländische Küstenwache übermittelt.

Gray hofft auf zukünftiges Engagement des niederländischen Landwirtschaftsministers Henk Bleker. Wir fordern Minister Bleker auf, die gesamte Klaverbank zu schützen! Die Chance dazu bietet sich diesen Sommer: Die für maritime Angelegenheiten verantwortliche EU-Kommissarin Maria Damanaki will am 13. Juli dieses Jahres einen Entwurf für eine neue europäische Fischereipolitik vorlegen. Greenpeace fordert, dass die Einrichtung von großflächigen Schutzgebieten darin rechtsverbindlich vorzuschreiben ist. Nur so können sich die überfischten Speisefischbestände und die zerstörte Meeresnatur wieder erholen.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Weit weg, nah am Herzen

Mehr als 380.000 Menschen unterstützen die Greenpeace-Forderung nach einem Schutzgebiet im Südpolarmeer. Ihre Unterschriften haben Antarktisschützer heute in Berlin übergeben.

Zurück – oder in die Zukunft

Die Internationale Walfangkommission steht vor einem Paradigmenwechsel: Will sie weiter nur den kommerziellen Walfang regulieren – oder aktiv zum Schutz der Wale beitragen?

Nah am Wasser gebaut

Das Ozeaneum in Stralsund feiert Geburtstag. Seit 2008 macht sich das Museum für den Meeresschutz stark – und war von Anfang an ein großartiger Kooperationspartner für Greenpeace.