Jetzt spenden
Moving Human Image in Berlin
© Sina Niemeyer / Greenpeace

10 Tipps: Was kann ich tun, um den demokratischen Zusammenhalt zu stärken?

Standardintervall
Monatlich
Label
Einmalig
Label
Monatlich

Aktiv für Menschlichkeit und Miteinander, gegen Ausgrenzung und Hetze

Unsere Demokratie ist bedroht. Zugleich stehen überall in Deutschland Menschen auf, um sie zu verteidigen. Von Cottbus bis Köln zeigt dieses Land, dass Demokratiefeindlichkeit unerwünscht ist. Hier kommen 10 Tipps, was jede:r Einzelne für mehr Menschlichkeit und Miteinander und gegen Hass und Hetze tun kann.

  • Demonstration against Right-Wing Extremism in Hamburg

    Hamburg, 28. Januar

    Auch bei der zweiten Großdemo am 28. Januar strömten geschätzt 60.000 Menschen in die Hamburger Innestadt.

    Überspringe die Bildergalerie
  • Demonstration against Right-Wing Extremism in Hamburg

    Greenpeace war eine von 40 Organisationen, die zu den Demonstrationen aufgerufen hatten.

    Überspringe die Bildergalerie
  • Demonstration against Right-Wing Extremism in Hamburg

    Denn es gilt, ein breites und großes Zeichen zu setzen: Dass wir unsere Demokratie schützen wollen, für mehr Menschlichkeit und Miteinander, gegen Hass und Hetze.

    Überspringe die Bildergalerie
  • Demonstration against Right-Wing Extremism in Hamburg

    Dafür ist niemand zu jung und niemand zu alt. Niemand zu groß und niemand zu klein.

    Überspringe die Bildergalerie
  • Demonstration against Right-Wing Extremism in Hamburg

    Denn gemeinsam sind wir stark.

    Überspringe die Bildergalerie
  • Greenpeace-Aktive mit Bannern "Demokratie schützen" auf der Demonstration für Demokratie vor dem Reichstag in Berlin

    Greenpeace-Aktive auf der Demonstration für Demokratie vor dem Reichstag in Berlin

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Die Enthüllungen der Mediengruppe Correctiv Recherche über geheime Pläne, Millionen von Menschen wegen ihrer Herkunft aus Deutschland zu vertreiben, haben viele tief erschüttert. Es ist erschreckend deutlich geworden, dass unsere Demokratie keine Selbstverständlichkeit ist, sondern dass wir sie schützen müssen. Denn ein Angriff auf eine Gruppe der Bevölkerung ist ein Angriff auf uns alle. 

Auch für Greenpeace ist diese Entwicklung alarmierend. Zum einen ist eine demokratische Kultur und Debatte die Grundlage für Engagement - ohne Demokratie kein Umwelt- und kein Klimaschutz. Zum anderen sind Menschen verschiedenster Herkunft und Religionen als Mitarbeiter:innen, Aktivist:innen und Ehrenamtliche ein fester Teil von Greenpeace. Dafür stehen wir gemeinsam ein!

Aber was kann jede:r Einzelne tun, damit menschenfeindliche Ansichten sich nicht verbreiten? Wir haben 10 Tipps zusammengestellt. Diese stammen nicht alle von uns - es gibt Organisationen, die sich mit dem Thema gut auskennen und speziell dazu arbeiten. Wo passend, haben wir auf sie verlinkt. Denn die Demokratie braucht jetzt uns alle. Und nur zusammen sind wir stark!  

1. Für positive Werte eintreten 

Expert:innen wie die Amadeu Antonio Stiftung betonen, dass die eigene Haltung das wichtigste Instrument gegenüber Rechtspopulist:innen ist: Das bedeutet, sich nicht an intoleranten Positionen abzuarbeiten, sondern stattdessen offensiv entgegenzusetzen, wofür man selbst steht und in was für einer Gesellschaft man leben möchte. 

2. Menschenfeindliche Aussagen nicht unkommentiert lassen 

In der Supermarkt-Schlange, im Sportverein oder auf der Familienfeier - plötzlich macht jemand einen abwertenden Spruch über Menschen mit Migrationshintergrund, mit Behinderung, über jüdische oder queere Menschen. Wenn dies unkommentiert stehen bleibt, fühlt der:diejenige sich in seinen:ihren Ansichten bestärkt. Deshalb ist es wichtig, etwas dagegen zu sagen. Es muss nicht besonders klug oder ausgearbeitet sein - Hauptsache, es wird klar, dass diese Aussagen nicht “normal”sind, sondern diskriminierend. Wer mehr wissen möchte: Es gibt Trainings, wie man in solchen Situationen reagieren kann. Auch die Bundeszentrale für politische Bildung gibt Tipps.

3. Differenziert bleiben

Schwarz-Weiß-Malen bedient die gleiche Rhetorik, die demokratiefeindliche Kräfte nutzen. Auch wir von Greenpeace haben oft viel Kritik am Handeln von Politiker:innen. Dennoch ist die parlamentarische Demokratie eine funktionierende Staatsform - und sie hat auch in der Vergangenheit bewiesen, dass sie Lösungen für gesellschaftliche Probleme finden und umsetzen kann. Pauschal auf “die da oben” zu schimpfen, die “alle korrupt” seien, wird den oft komplexen Herausforderungen nicht gerecht und stärkt eher demokratiefeindliche Kräfte. Hilfreicher ist, sich für mehr demokratische Kontrolle und Regeln einzusetzen.

Ein anreisender Teilnehmer

Basierend auf unseren Ausgangsrecherchen veröffentlichen NDR, WDR und SZ neue Erkenntnisse zu den Verbindungen der AfD mit dem Düsseldorfer Forum.

mehr lesen
"Hamburg steht auf!" – Demonstration against Right-Wing Extremism in Hamburg

Greenpeace und die Public Climate School haben zum Thema "Demokratie verstehen und schützen" digitale Unterrichtseinheiten für Schüler:innen und Lehrkräfte zusammengestellt.

mehr erfahren

4. Gesicht zeigen 

Gehen Sie auf Demos, zu Sit-Ins, zu Podiumsdiskussionen oder unterzeichnen Sie eine Petition. Demonstrationen sind eines der wichtigsten Instrumente, um in einer Demokratie die eigene Meinung zu vertreten. Sie sind auch sichtbarer Spiegel von Haltungen in der Bevölkerung. Politiker:innen und auch Menschen mit anderen Ansichten nehmen das wahr und können sich nicht mehr pauschal auf angebliche “allgemeine Stimmungen” beziehen. Eine Übersicht über alle Demonstrationen, die jetzt für die Demokratie eintreten, gibt es hier.

5. Respektvoll bleiben 

Bei Greenpeace tragen wir durchaus harte politische Konflikte aus, bei denen es um viel geht - dennoch bleiben wir in unserer Haltung und Sprache friedlich und nicht-abwertend, auch gegenüber Konzernen oder Personen, die in einer Kampagne unsere Gegner:innen sind. Dies gilt noch einmal mehr für Teile der Bevölkerung: Wer Menschen das Gefühl gibt, dass sie und ihre Weise zu leben, weniger wert sind, stärkt antidemokratische Kräfte, die teilweise gezielt um diese Menschen werben. 

6. Falschinformationen korrigieren 

Die sozialen Medien sind ein wirksames Instrument, um Menschen zu mobilisieren. Leider nutzen dies auch antidemokratische Kräfte. Mit gefälschten “Nachrichten”, oft Bilder oder Videos, machen sie Stimmung gegen Teile der Bevölkerung. Es hilft, wenn man die Herkunft solcher “Fake-News” in Frage stellt und selbst auf seriöse Quellen verweist. Stumme Mitleser:innen, die in ihrer Meinung noch unentschlossen sind, lassen sich dadurch noch erreichen. Einen dezidierten Faktencheck bietet beispielsweise die Seite mimikama.org

7. Zusammenhalten 

In Deutschland leben sehr verschiedene Menschen zusammen. Alle haben ihre ganz eigene Geschichte, viele erleben unterschiedliche Diskriminierungen. Diese zu überwinden geht - bei aller Unterschiedlichkeit - nur gemeinsam. Denn Angriffe gegen das demokratische Zusammenleben treffen letztlich immer alle, die irgendwie nicht in das Weltbild von Antidemokrat:innen passen - ob es wegen der Herkunft, Religion, sexueller Orientierung oder anderer Merkmale ist. Daher sollten auch alle für alle einstehen - und sich auch bemühen, eigene, oft unbewusste Vorurteile zu hinterfragen und zu überwinden.

8. Wählen gehen 

“Wahlen verändern doch nichts!” - diese Aussage hört man auch von sonst engagierten Menschen durchaus, oder “Die Parteien sind doch alle gleich!” Aber es macht eben doch eine großen Unterschied, welche politischen Positionen wie stark in den Parlamenten vertreten sind. Die Einführung des allgemeinen Wahlrechts ist, auch wenn es uns heute selbstverständlich erscheint, eine große demokratische Errungenschaft. Die sollten wir nutzen, gerade in Zeiten, in denen die Demokratie vor Herausforderungen steht. Nächster wichtiger Termin in diesem Zusammenhang: Die Europawahl am 9.6.2024 - bei der ab 16 Jahren gewählt werden darf!

9. Erinnern 

Die Vergangenheit darf nicht vergessen werden. Ein wichtiger Baustein für die Sicherung unserer Demokratie bleibt das Erinnern an die Gewaltherrschaft der Nationalsozialisten, ihre Unmenschlichkeit und ihre Verbrechen, allem voran die Ermordung von 6 Millionen jüdischen Menschen. Auch deshalb versuchen Antidemokrat:innen, diese Erinnerung zu schwächen oder zu verfälschen. Gedenktage, Veranstaltungen und die Berichte von Zeitzeug:innen helfen, dass auch nachfolgende Generationen weiterhin verstehen, wie der deutsche Faschismus möglich wurde und was er angerichtet hat.

 10. Nicht resignieren 

Bitte geben Sie nicht auf! Die Fülle der aktuellen Krisen kann überwältigend sein und das Gefühl entstehen lassen, selbst machtlos zu sein und dass “alles immer schlimmer” wird. Doch positive Veränderungen sind immer möglich und kommen manchmal unerwartet. Das beste Mittel gegen Verzweiflung oder Resignation ist, gemeinsam mit anderen aktiv zu werden. Dass Zehntausende in praktisch allen deutschen Städten sich spontan versammeln, um für die Demokratie einzustehen, zeigt: Die Mehrheit in der Bevölkerung steht hinter grundlegenden menschlichen Werten und ist bereit, diese auch zu verteidigen.

In eigener Sache

Warum hat Greenpeace die Recherche von Correctiv mit eigenen Recherchen unterstützt?

Greenpeace hat Hinweise auf eine Veranstaltung des “Düsseldorfer Forums” im November 2023 im Landhaus Adlon am Lehnitzsee in Potsdam erhalten. Der konspirative Charakter der vorliegenden Einladungsschreiben – ausgedrückt z.B. durch die Erwähnung einer “Gesamtstrategie im Sinne eines Masterplans” – und die eindeutigen Hinweise auf das rechtsextremistische Spektrum, haben uns zu einer Recherche veranlasst.

Laut Satzung des Greenpeace e.V. besteht der Vereinszweck in der “Förderung des Umwelt- und Tierschutzes sowie des Friedens und der Völkerverständigung”. Dies umfasst die Auseinandersetzung mit und das Aufdecken von rechtsextremistischen Kräften, die auf das systematische Ausgrenzen und Vertreiben von Menschen abzielen, weil solche Bestrebungen den inneren und äußeren Frieden gefährden und der Völkerverständigung entgegenwirken. Während der Recherche wurden wir darauf aufmerksam, dass auch Correctiv-Autor:innen zu diesem Thema arbeiten, mit ihrer Recherche aber bereits deutlich weiter fortgeschritten waren. Aus diesem Grund haben wir uns entschlossen, Correctiv einige Rechercheergebnisse und Dokumente zu überlassen.

Mehr Tipps für den Alltag

Sternfahrt in Berlin für eine fahrradfreundliche Stadt (2016)

Tipps zum Einsparen von CO2 gibt’s jede Menge. Doch wie viel bringt welche Maßnahme? Hier sind zehn Tipps, die wirklich helfen.

mehr erfahren
Verkehrssituation an einer Kreuzung in Berlin: zwei Straßenbahnen, eine Bahnbrücke, Radfahrende und Fußgänger:innen

„Autofreie Innenstädte schaden dem Einzelhandel“ oder „Andere Länder treiben die Verkehrswende auch nicht voran“. Wir haben gängige Argumente gegen eine neue Mobilität eingeordnet.

mehr erfahren
Gas Cooker in Germany

Energiesparen ist wichtiger denn je: für den Klimaschutz, gegen autokratische Energielieferanten, für eine friedlichere Welt und für Geldbeutel. Wir zeigen, wie.

mehr erfahren
Drei junge Frauen sitzen an einem mit Getränken und vegetarischen Speisen gedeckten Tisch.

Gutes Essen – was bedeutet das? Dass es lecker ist, na klar. Gesund soll es sein, umweltschonend und fair produziert. Geht das alles zusammen? Ja – diese 10 Tipps machen Appetit.

mehr erfahren