Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Menschenkette gegen Atomkraft

Zum dritten Jahrestag der Atomkatastrophe in Fukushima haben tausende Atomkraftgegner mehrere Oberrhein-Brücken zwischen Straßburg, Fessenheim und der Schweizer Grenze besetzt. Mit der Aktion demonstrierten sie am Sonntag für eine sofortige Schließung des AKW im elsässischen Fessenheim. “Herr Hollande, wollen Sie der Präsident der Atomkatastrophe sein?”, war auf Spruchbändern zu lesen.

  • /

Fessenheim ist nach dem Atomkraftwerk Bugey der zweitälteste Meiler Frankreichs. Er soll Ende 2016 stillgelegt werden. Das AKW Fessenheim ging mit einer Betriebserlaubnis für 30 Jahre an den Start, die später noch einmal um 10 Jahre verlängert wurde. Nach der Katastrophe von Fukushima stellte man fest, dass das AKW Fessenheim keinen ausreichenden Erdbeben- und Überflutungsschutz besitzt. Das AKW steht im Rheingraben und befindet sich damit in einer geologisch aktiven Zone.

Jetzt Petition unterschreiben: AKWs Fessenheim und Cattenom abschalten!

 

Weiterführende Publikationen zum Thema

Report: Unequal Impact

Menschenrechtsverletzungen bei Frauen und Kindern nach dem Atomunfall im Kraftwerk Fukushima Daiichi. Report in englischer Sprache.

Zur Kampagne

Neue Ära des Risikos

In Europa sind 66 der 151 AKW älter als 30 Jahre. Die Gefahr eines schweren Unfalls steigt.

Alle Artikel zu dieser Kampagne

Mehr zum Thema

Wir können – wenn wir wollen

Deutschland schaltet seine AKW ab, liefert aber den Brennstoff für Pannenmeiler in Frankreich und Belgien? Das könnte per Gesetz beendet werden, zeigt ein Greenpeace-Gutachten.

Schwere Schäden an AKW

Die Risse an Belgiens Meilern Doel 3 und Tihange 2 sind ernster als bisher angenommen. Mögliche Ursachen stellen die Nuklearindustrie weltweit vor Probleme.

Koloss auf Schienen

Der neue Sarkophag für die strahlende Atomruine von Tschernobyl stellt eine immense Herausforderung dar: technisch, finanziell - und moralisch.