Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Lasst die Rainbow Warrior nach Japan!

Die Rainbow Warrior ist zu einer ihrer letzten Reisen aufgebrochen. Auf der Route nach Fukushima hat das Greenpeace-Schiff am Mittwoch die Gewässer außerhalb Tokios erreicht. An Bord sind Strahlenexperten, sie wollen das Meer rund um die zerstörte Atomanlage Fukushima auf Radioaktivität untersuchen. Doch es hapert an der Bereitschaft der japanischen Regierung, unabhängige Messungen zuzulassen.

  • /

Greenpeace hatte dem japanischen Ministerium für Lebensmittel und Landwirtschaft einen umfassenden Plan zu den geplanten Forschungen vorgelegt. Doch bisher hat die Rainbow Warrior keine Erlaubnis bekommen, in die japanischen Hoheitsgewässer einzufahren. Das ist problematisch, da vor der Weiterreise nach Fukushima im Hafen von Tokio der Kreiselkompass der Rainbow Warrior repariert werden müsste. Vor allem aber verhindert diese Ablehnung umfassende, unabhängige Strahlenmessungen an der Küste.

Das Risiko durch radioaktive Verschmutzung ist im Küstengebiet nahe dem havarierten Atomkraftwerk Fukushima Daiichi besonders hoch und die Messungen hier sind enorm wichtig. Daher fordert Greenpeace von der japanischen Regierung dringend, ihre Entscheidung zu ändern und Untersuchungen in der Küstenregion zuzulassen.

Schon in den letzten Wochen waren Greenpeace-Teams in der Gegend rund um Fukushima unterwegs und maßen die radioaktive Strahlung in Gemüse und Bodenproben. Sie haben besorgniserregende Dosen an Radioaktivität gefunden. Nun müssen diese Untersuchungen auf den Ozean ausgeweitet werden.

Unabhängige Messungen sind enorm wichtig. Die Menschen vor Ort müssen mit genauen Informationen versorgt werden, damit sie die richtigen Entscheidungen zum Schutz ihrer Gesundheit treffen können. Denn auch wenn die atomare Krise schon vor mittlerweile eineinhalb Monaten begonnen hat, mangelt es an Transparenz und ausreichendem Schutz für die Bevölkerung.

Es ist eine der letzten Reisen für die alternde Rainbow Warrior. Das Schiff wird nach 20 Jahren Einsatz bald von der Rainbow Warrior III abgelöst werden. Die Rainbow Warrior wurde während einer Kampagne gegen Atomkraft in Betrieb genommen und so passt es, dass sie nun auch während ihrer letzten Tage dazu beitragen soll, die schrecklichen Folgen der Atomenergie aufzuzeigen.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Report: Unequal Impact

Menschenrechtsverletzungen bei Frauen und Kindern nach dem Atomunfall im Kraftwerk Fukushima Daiichi. Report in englischer Sprache.

Zur Kampagne

Von Fukushima in eine erneuerbare Zukunft

Nach dem verheerenden Atomunfall im Atomkraftwerk Fukushima Daiichi muss Japan umdenken: Die Bevölkerung will weg von der gefährlichen Nuklearenergie hin zu Wind und Sonne. Doch für die Regierung wiegen die Interessen der Atomindustrie schwerer.

Alle Artikel zu dieser Kampagne

Mehr zum Thema

Aufstand der Frauen

In Genf und Tokyo kämpfen zwei Frauen für besseren Schutz vor den Auswirkungen der Atomkatastrophe in Fukushima. Mit Etappensieg: Japan akzeptiert jetzt die UN-Auflagen.

Der Geschmack der Angst

Seit dem Super-GAU reist Heinz Smital, Greenpeace-Experte für Atomkraft, jährlich für Strahlenmessungen nach Fukushima. Hier erzählt er von seiner Tour im vergangenen September.

Rückkehr ins Ungewisse

Japans Versuche, die Region um das AKW Fukushima von Strahlung zu säubern, sind gescheitert, das zeigt ein Greenpeace-Report. Trotzdem sollen die Evakuierten zurück in ihre Häuser.