Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Mehr Schutz für Haie

Der Hai hat kein gutes Image. In Anlehnung an berühmte Filme wird er oft als angsteinflößendes Monster bezeichnet. Die Realität jedoch sieht anders aus. Viele Arten sind vom Aussterben bedroht und benötigen unsere Hilfe.

  • /

Haie gehören zu den ältesten Tieren der Welt - schon vor den Dinosauriern schwammen sie durch die Meere. Noch heute besteht eine große Artenvielfalt von über 500 verschiedenen Haiarten.

Die Größe der Urzeittiere variiert in großem Maße. So ist der Zwerglaternenhai nur 15 Zentimeter lang, während es der Walhai bis auf 14 Meter bringen kann. Damit ist er der größte lebende Fisch.

Haie leben in nahezu allen Gewässern auf der Welt. Egal, ob kalt oder warm, der Hai fühlt sich überall wohl. Manche Arten wie der Gemeine Grundhai oder Bullenhai wagen sich sogar in Süßwassergebiete vor.

Weil Haie an oberster Stelle der Nahrungskette stehen, sind sie ungemein wichtig für das Ökosystem. Da sie oft Jagd auf kranke oder schwache Tiere machen, halten sie die Population anderer Fischarten intakt.

Aber Haie sind bedroht: 20 Prozent der rund 547 gelisteten Hai- und Rochenarten werden auf der Roten Liste der IUCN als vom Aussterben bedroht geführt.

Schuld daran sind Überfischung und das sogenannte shark finning. Dabei werden den Tieren bei lebendigem Leib ihre Flossen abgeschnitten. Danach wirft man sie einfach wieder ins Meer zurück.

Das shark finning ist eine unfassbare Ingnoranz dem Lebenwesen gegenüber, sagt Greenpeace-Meeresexpertin Iris Menn. Entsprechende Kontrollen müssen unbedingt sichergestellt und die Haifischjagdflotte reduziert werden.

Die Haiflossen werden vor allem für die in Asien populäre Haifischflossensuppe verwendet. Aber auch in Deutschland erfreuen sich Haifischsteaks großer Beliebtheit. In vielen Supermärkten finden sie sich vermehrt im Kühlregal. Ebenfalls sehr beliebt sind die sogenannten Schillerlocken. Sie werden aus den geräucherten Bauchlappen des vollkommen überfischten Dornhais hergestellt.

Die Shark Alliance ruft derzeit zur Unterzeichnung einer Petition an die EU-Minister auf. Zum Schutz der Haie wird der Entwurf eines Haiaktionsplans gefordert. Machen auch Sie mit! Hier geht's zur Haischutz-Petition.

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Wald statt Asphalt

In Hessen passiert ungeheuerliches: Hektarweise gesunder Wald soll gerodet werden für noch mehr Autobahn. Das muss gestoppt werden!

Schutzlos ohne Wälder

Natürliche Waldgebiete werden zerstört, um den Fleischkonsum anzuheizen. Damit steigt das Risiko gefährlicher Zoonosen wie Covid-19. Waldschutz wäre der beste Gesundheitschutz.

Wachsende Gefahr

Pandemien, deren Erreger von Wildtieren stammen, werden wir noch öfter erleben. Naturräume zugunsten von Futtermitteln zu zerstören, steigert das Risiko.