Skip to main content
Jetzt spenden
Iona Dutz / Greenpeace

Greenpeace-Gruppen erinnern an Atombombenabwürfe auf Nagasaki und Hiroshima

Vor 76 Jahren zerstörten Atombomben Hiroshima und Nagasaki. Mit einer Simulation zeigen Greenpeace-Gruppen, was solche Bomben in deutschen Städten anrichten würden.

In Büche in der Eifel in Rheinland Pfalz liegen über 20 amerikanische Atomwaffen bereit. Jede mit einer unvorstellbaren Zerstörungskraft. Alle kennen die Bilder von den Atomangriffen auf die japanischen Städte Hiroshima und Nagasaki. Der erste am 06.08.1945, der zweite genau heute vor 76 Jahren. Grausame Explosionen, die unermessliches Leid über die Anwohner brachte und 80.000 Menschen tötete. Mit Folgen, die bis heute deutlich erkennbar sind. Daran erinnern Freitag und heute Greenpeace-Ehrenamtliche in rund 20 Städten.

Doch das heutige Ziel ist nicht nur das Erinnern, sondern auch das Warnen. Denn auch über Deutschland schwebt immerzu die Bedrohung eines Atomangriffs. Die 20 US-amerikanischen Atombomben, die für den Kriegsfall im reihnalnd-pfälzischen Büchel gelagert werden, bieten potenziellen Gegnern der USA eine perfekte Zielscheibe. Denn aus militärischer Sicht ist das Ausschalten von gegnerischen Waffenlagern mehr als sinnvoll.

Wie würde heute ein Atombombenabwurf über einer deutschen Stadt aussehen? Welche Ausmaße hätte er? Dieses erschreckende Gedankenspiel zeigen die Ehrenamtlichen heute für ihre jeweilige Stadt anhand von Schablonen, die den Radius der Explosion und Verstrahlung darstellen. Denn heute – 76 Jahre später – sind die Atombomben auf einem ganz neuen Entwicklungsstand. Der Vergleich von der Bombe, die damals über Hiroshima oder Nagasaki abgeworfen wurde, und einer modernen Atombombe ist schockierend: Damals wurden Bomben mit einer Sprengkraft von circa 13 Kilotonnen abgeworfen – heute können es bis zu 170 Kilotonnen sein. Eine Tatsache, die den meisten Menschen nicht klar ist. Wie auch? Es wird ja kaum darüber geredet.

Anfang dieses Jahrs ist einer der wichtigsten internationalen Verträge der letzten Jahrzehnte in Kraft getreten: Der Atomwaffenverbotsvertrag. Dieser untersagt es den unterzeichnenden Ländern, Atomwaffen zu entwickeln, produzieren, lagern, testen, erwerben, transportieren, stationieren, einzusetzen oder mit ihrem Einsatz zu drohen. Das Problem: Deutschland erkennt diesen Vertrag nicht an. Und damit setzt die Politik Deutschland einer großen Bedrohung aus. Greenpeace fordert die Bundesregierung dazu auf, den Atomwaffenverbotsvertrag zu unterzeichnen und die US-Atombomben abziehen zu lassen. Wir fordern ein Deutschland ohne Atomwaffen. Denn eine Zukunft ohne Atomwaffen ist die einzige moralisch vertretbare Zukunft.

Mehr zum Thema

F-35 Atombomber

F-35 Atombomber

  • 23.06.2022

Eine neue Greenpeace-Studie zeigt: Der in der Anschaffung geplante Kampfbomber F35 ist ein Prototyp und voller Mängel. Sein Einsatz macht Deutschland weiter zum Ziel von Atomangriffen.

mehr erfahren
Bundeswehrfahrzeuge

Wird das Sondervermögen der Bundeswehr verschwendet?

  • 18.05.2022

“It‘s not the money, stupid!“ – warum die Bundeswehr mit ihrer Beschaffungspolitik ein Drittel der 100 Milliarden Euro Sondervermögen verschwenden könnte.

mehr erfahren
Protest for an Import Ban on Russian Oil at Brandenburg Gate in Berlin

Kein Öl für Krieg

  • 26.04.2022

Deutschland kann sofort auf russisches Öl verzichten. Ein Öl-Embargo ist umsetzbar und würde Putin treffen.

mehr erfahren
Kraftwerksblöcke und das Gelände des Atomkraftwerks Saporischschja sind nachts beleuchtet

Ukraine-Krieg: bedrohliche Lage für dortige Atomkraftwerke

  • 20.04.2022

Inmitten des Angriffskrieges auf die Ukraine stellen die 15 Atomreaktoren des Landes eine weitere massive Bedrohung dar, für das Land und für den Rest Europas.

mehr erfahren
Protest in Lubmin against Gas Imports from Russia

Friedensabgabe auf russisches Gas

  • 19.04.2022

Je schneller wir den Import von russischem Gas stoppen, umso besser. Doch bis dahin könnte eine Friedensabgabe erreichen, dass weniger Geld in Putins Kriegskasse landet. Eine Analyse von Greenpeace.

mehr erfahren
Easter March in Augsburg

Ostermärsche

  • 12.04.2022

Für den Frieden auf die Straße gehen, das machen Menschen seit über 60 Jahren. Nicht nur zu Kriegszeiten. Seit über 60 Jahren gibt es Ostermärsche. Doch dieses Jahr sind sie wichtiger denn je.

mehr erfahren