Skip to main content
Jetzt spenden
Kreuze vor dem brasilianischen Kongress
Adriano Machado / Greenpeace

Greenpeace-Report: Import-Holz aus dem Amazonas stammt aus kriminellen Geschäften

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Am 9. April dieses Jahres bewaffneten sich im brasilianischen Bundesstaat Mato Grosso vier Männer mit Macheten, Messern und Schusswaffen und fuhren los. Ihr Ziel war der Ort Colniza, ihr Auftrag, den dort lebenden Menschen Todesangst einzujagen. Und auch weiterzugehen. Am Ende waren neun Menschen tot, ermordet mit unfassbarer Grausamkeit.

Die Hintergründe sind schockierend, aber nicht besonders mysteriös: Es geht ums Geschäft. Die Landeigentümer entlang des zehn Kilometer breiten Streifens im Amazonasbecken, in dem das Massaker stattfand, besitzen wertvolle Hölzer: etwa Ipe, Jatoba und Massaranduba, aus denen weltweit teure Möbel hergestellt werden. Das Geschäft ist so lukrativ, dass die Bäume auch illegal geschlagen werden – und Menschen, die auf dem Land leben und es beschützen, eingeschüchtert und ermordet werden.

Report zeigt internationale Verstrickungen

Colniza ist kein Einzelfall, aber ein besonders krasses Beispiel dafür, wie brutal und mit welcher Gier Holzindustrie und Landspekulanten in Brasilien ihren Reichtum anhäufen. Der illegale und mörderische Holzhandel ist zudem oft Teil einer organisierten Landraub-Mafia, die öffentliches Land oder Land von Kleinbauern in private Agrarflächen umwandelt. Ein aktueller Greenpeace-Report zeigt, wie viel Blut an brasilianischen Holzexporten klebt – die Spur führt auch nach Deutschland.

Die Morde in Colniza gab der Holzexporteur Valdelir João de Souza in Auftrag, davon ist die brasilianische Staatsanwaltschaft überzeugt. Er ist auf der Flucht – aber seine Firma Madeireira Cedroana verschifft weiterhin Holz. Zwischen Mitte Mai und Ende September 2017 gelangten mindestens elf Lieferungen von Cedroana in die USA sowie jeweils eine nach Frankreich und Belgien. Auch Deutschland wird von de Souzas Firma beliefert: Laut Greenpeace-Recherchen exportierte sie 2016 und 2017 Tausende Kubikmeter Amazonasholz in die USA, Deutschland, Frankreich, die Niederlande, Dänemark, Italien, Belgien und Japan. Seit Jahren protestiert Greenpeace gegen die Einfuhr illegaler Hölzer nach Europa.

Dass de Souza zumindest in illegale Geschäfte verstrickt ist, dürfte für die Abnehmer seiner Waren bereits vor der Anklage kein Geheimnis gewesen sein. Seit 2007 hat das Unternehmen rund 150.000 Euro an Bußgeldern angehäuft, aber nicht bezahlt – Strafen dafür, dass die Firma unrechtmäßig geschlagenes Holz gelagert und verkauft hat.

Das Problem liegt im System

Rômulo Batista von Greenpeace Brasilien sieht die Politik in der Verantwortung, deren laxe Strafverfolgung die illegalen Aktivitäten fördert und ermöglicht: „Unter diesen Bedingungen ist es unmöglich, Vertrauen in den Ursprung brasilianischer Hölzer zu haben. Die gesamte Wertschöpfungskette ist vergiftet.“

Brasilien sei heutzutage der gefährlichste Ort der Welt für Aktivisten, die ihr Land und die Umwelt verteidigen, sagt die internationale Nichtregierungsorganisation Global Witness. Bis Ende September wurden allein in diesem Jahr 61 Menschen im Kampf ums Landgetötet, so viele wie im gesamten Jahr 2016 – 79 Prozent davon in Amazonia Legal, den neun brasilianischen Bundesstaaten im Amazonasbecken.

Greenpeace fordert von der brasilianischen Regierung, Maßnahmen umzusetzen, so dass Amazonasholz nur im Sinne geltender Gesetze geschlagen wird, mit Respekt vor den Rechten der Einheimischen. Unabhängige Behörden müssen auffällige Firmen untersuchen und bei Gesetzesverstößen strafrechtlich verfolgen. „Ich habe eine Bitte“, sagt Giselda Pilker aus dem Nutzreservat Massaranduba im Bundesstaat Rondônia. Auch sie lebt mit der Bedrohung durch die Holzindustrie. „Menschen, die Holz kaufen, müssen sich vergewissern, wo es herkommt. Denn es könnte sein, dass jemand mit dem Leben dafür bezahlt hat.“

  • Aufbau der Holzkreuze in der Abenddämmerung

    Flamme gegen das Vergessen

    Überspringe die Bildergalerie
  • Kreute vor brasilianischem Kongress

    Lebensgefährliches Land für Umweltaktivisten

    Überspringe die Bildergalerie
  • Holztruck im Staat Amazonas

    Kampf ums Holz

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Moritz Jahn und Katharina van der Smissen im Amazonas-Regenwald

Greenpeace und Moritz Jahn auf Amazonas-Expedition

  • 22.06.2022

Eigentlich ist seine Spielwiese der düstere Kiefernwald Brandenburgs, doch jetzt war Moritz Jahn aus der Netflix Serie “Dark” mit Greenpeace im Amazonas-Regenwald: Wunderschön und stark bedroht.

mehr erfahren
Dom Phillips and Bruno Pereira

Aktivisten im Amazonasgebiet tot aufgefunden

  • 16.06.2022

Unsere schlimmsten Befürchtungen haben sich bewahrheitet: Die im brasilianischen Amazonasgebiet verschwundenen Aktivisten sind tot. Greenpeace fordert eine transparente Aufklärung.

mehr erfahren
Waldbrand im Amazonas

EU-Mercosur-Abkommen

  • 02.06.2022

Der Amazonas-Regenwald ist ein Schlüsselelement für Biodiversität und Klimaschutz. Doch das geplante EU-Mercosur-Freihandelsabkommen gefährdet ihn weiter - während die Autoindustrie profitiert.

mehr erfahren
PT Megakarya Jaya Raya (PT MJR) Oil Palm Concession in Papua

Klima und Arten brauchen ein EU-Gesetz für weltweiten Waldschutz

  • 17.03.2022

Ein starkes EU-Gesetz für weltweiten Waldschutz ist dringend nötig, um gegen die Wald- und Naturzerstörung sowie die Verletzung von Menschenrechten anzukämpfen.

mehr erfahren
Oil Palm Fruit

Raubbau für Palmöl

  • 18.01.2022

Palmöl findet sich in etwa jedem zweiten Produkt im Supermarkt. Doch unser Ressourcenhunger vernichtet die letzten Regenwälder Südostasiens.

mehr erfahren
Illegal Mining in Yanomami Indigenous Land in Brazil

Drei Jahre Bolsonaro: Drei Jahre Umweltzerstörung in Brasilien

  • 17.01.2022

Im Januar 2022 feiert Jair Bolsonaro dreijähriges Amtsjubiläum als Präsident von Brasilien. Doch für das Klima und die Biodiversität Brasiliens gibt es wenig Grund zu feiern.

mehr erfahren