Skip to main content
Jetzt spenden
Barack Obama

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die USA gilt als eines der größten Klima zerstörenden Länder. In Zahlen ausgedrückt, produziert die Bevölkerung 25 Prozent der gesamten CO2-Emission und konsumiert 25 Prozent der weltweiten Nahrungsresourcen. Zusätzlich sind sie für ein Drittel der gesamten Abfallstoffe verantwortlich.

Barack Obama und John McCain stehen beide für einen Kurswechsel in der amerikanischen Klimapolitik. Wer auch immer am Ende die Wahl gewinnt: die USA wird einen Präsidenten haben, zu dessen obersten Zielen die Emissionsminderung gehört. Der angestrebte Reduktiongrad beider weist jedoch deutliche Differenzen auf. McCain will den CO2-Ausstoß bis 2050 um 60 Prozent verringern, während Obama für den selben Zeitraum sogar von 80 Prozent spricht.

Das Cap and Trade-System

Die Lösung des Klimaproblems sehen beide Kandidaten im sogenannten Cap and Trade-System begründet. Das bedeutet, es wird eine nationale Gesamtemission festgesetzt, die sich wiederum in gewisse Emissionsrechte aufspaltet. Diese können von verpflichteten Unternehmen, wozu vor allem Energie- und Kraftstofffkonzerne gehören, erworben werden.

Hier zeigt sich erneut ein großer Unterschied zwischen den Plänen der Kandidaten. McCain will Teile der Rechte umsonst herausgeben, was jedoch zunächst zu keiner CO2-Reduktion führen kann. Obama hingegen setzt sich für die Auktionierung aller Emissionsrechte ein, dessen Ertrag auschließlich in den Aufbau reiner Energien fließen soll.

{image_r}Agrosprit und atomare Energie

Beunruhigend ist die Tatsache, dass sich beide Kandidaten für eine Förderung der sogenannten Bio-Kraftstoffe ausgesprochen haben. In den USA wird das dazu benötigte Ethanol vor allem aus Mais gewonnen. Die Konsequenzen für den Nahrungsmittelpreis werden dabei völlig außer acht gelassen. John McCain lehnt allerdings jegliche Subventionierung seitens der Regierung ab.

Barack Obama will in den kommenden zehn Jahren rund 150 Milliarden Dollar in die Entwicklung von Bio-Kraftstoffen der zweiten Generation stecken und strebt so eine Unabhängigkeit der USA im Energiesektor an. Allgemein will er den Benzinverbrauch in amerikanischen Autos senken, wozu McCain sich allerdings überhaupt nicht äußerte.

Ebenso unerfreulich ist die Einstellung beider zur Atomenergie. McCain will in den kommenden 20 Jahren rund 45 neue Kernkraftwerke bauen lassen und auch Obama sprach sich deutlich für atomare Energien aus, wenn gleich er diese nicht als Patentrezept ansehe.

Erneuerbare Energien

Sowohl McCain als auch Obama setzen sich für die Entwicklung erneuerbarer Energien ein. McCain denkt daran, bis 2030 etwa ein Fünftel der Eletrizität durch Windenergie erzeugen zu lassen. Obama geht noch einen kleinen Schritt weiter und will sein Land dazu verpflichten, bis 2025 mindestens 25 Prozent seiner Elektrizität über erneuerbare Energien zu beziehen.

Naturschutz

Beide Kandidaten verurteilen das Vorhaben Bushs, im Naturschutzgebiet von Alaska (Arctic National Wildlife Refuge) nach Öl zu bohren. McCain hat es jedoch trotzdem verpasst, den Schutz speziell von Nationalparks in seinem Programm aufzunehmen. Hingegen ist es Obamas erklärtes Ziel, sich gerade um die von Bush vernachlässigten Naturschutzgebiete zu kümmern.

Letztlich gehen beide Kandidaten einen Schritt in die richtige Richtung, Obama noch einen Schritt mehr. Beide Konzepte müssen in jedem Fall noch weiter ausgebaut werden. Doch stellen beide Programme für die US-Politik eine deutliche Verbesserung dar.

  • John McCain

    John McCain

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Deforestation for Farming and Agriculture in Chaco Province, Argentina

Handel auf Kosten der Umwelt

  • 11.05.2022

Handelsabkommen setzen wirtschaftliche Interessen über die von Umweltschutz. Nachhaltigkeitsbewertungen sollen das verbessern, doch eine aktuelle Greenpeace-Studie übt Kritik am aktuellen Modell.

mehr erfahren
"NOT FOR SALE” Banner auf einem Plakat  mit der Weltkugel zur Klimaschutzkonferenz 2021 in Glasgow

Rückblick und Ausblick

  • 17.11.2021

Die Klimakonferenz in Glasgow ist zu Ende. Ob sie eine neue Dynamik entwickelt, wird auch die kommende Bundesregierung zeigen.

mehr erfahren
Probenahme auf einem Spielplatz

Auf den zweiten Blick

  • 28.09.2021

Welchen Schadstoffen ist die Bevölkerung nach der Explosion in Leverkusen ausgesetzt? Nach Greenpeace-Analysen kommt die Entwarnung durch das Landesumweltamt verfrüht.

mehr erfahren
Eisbuchstaben mit "Zukunft" schmelzen vor der EZB

Klimakrise gefährdet Preise

  • 15.09.2021

Extremwetter kosten und belasten so die Preisstabilität im Euro-Raum. Eine Greenpeace-Studie zeigt, was die EZB tun sollte, um trotz Klimakrise ihrer Aufgabe gerecht zu werden.

mehr erfahren
Gianna Martini, Greenpeace-Kampagnerin

Zukunft wählen wir zusammen

  • 20.07.2021

Greenpeace will mit „Vote4me“ die Generationen ins Gespräch bringen. Im Interview erklärt Soziologin Gianna Martini, wie man mit Zuhören das Klima rettet.  

mehr erfahren
Demonstration in Berlin for Germany to Join the UN Treaty on the Prohibition of Nuclear Weapons

Nukleare Abrüstung jetzt!

  • 05.07.2021

2021 ist der UN-Atomwaffenverbotsvertrag (AVV) in Kraft getreten. Greenpeace fordert die Bundesregierung auf, diesen Meilenstein des Völkerrechts zu unterzeichnen. 

mehr erfahren