Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Urwaldholzrazzia in britischen Lagerhallen

Greenpeace-Aktivisten haben am Montag die Lagerhallen der Tilbury Kaianlagen außerhalb von London nach Importholz aus illegalem und umweltschädlichem Einschlag durchsucht. Sie fanden und kennzeichneten Tausende Paletten mit Sperrholz aus den Urwäldern Indonesiens. Mit der Aufschrift Stop Illegal Timber (Schluss mit illegalem Einschlag) mahnten sie wirksame Gesetze gegen den Handel mit illegal geschlagenem Holz an. Derzeit kommen nahezu 50 Prozent aller britischen Holzimporte aus Indonesien.

Erst im Juni hatte das neue Gebäude des Innenministeriums in Westminster im Mittelpunkt einer zweitägigen Greenpeace-Aktion gestanden. Die Umweltschützer hatten offen gelegt, dass für den Bau Holz aus Raubbau verwendet worden war, obwohl die britische Regierung offiziell ausschließlich Holz aus legaler und nachhaltiger Waldwirtschaft für öffentliche Gebäude vorsieht.

Ein gleichzeitig von Greenpeace veröffentlichter Bericht, der die Beziehungen zwischen Großbritannien und den indonesischen Holzbaronen offen legte, sorgte für Aufregung. Die Baustoffhändler Jewson und Travis Perkins kündigten an, dass sie den Import von Holz aus indonesischen Urwäldern einstellen würden.

Von allen Urwaldländern weltweit ist Indonesien am schlimmsten vom Raubbau betroffen. Nirgendwo auf der Welt sind mehr Arten vom Aussterben bedroht. So ist innerhalb von nur zehn Jahren die Anzahl an Orang-Utans halbiert worden. Einer Schätzung der Weltbank zufolge werden die indonesischen Urwälder bis 2010 völlig abgeholzt sein, wenn die Entwicklung im gleichen Tempo weitergeht wie bisher.

Der Motor dieser Umweltkatastrophe sind die Industrieländer mit ihrem unersättlichen Hunger nach billigem Holz. Greenpeace fordert deshalb, dass nur noch Holz aus nachhaltiger Waldwirtschaft, zertifiziert nach den strengen Regeln des Forest Stewardship Council (FSC), in den Handel gelangen darf.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Zehntausende stehen zusammen

Es ist die bislang größte Anti-Kohle-Demo im Rheinischen Revier: Zehntausende protestieren am Hambacher Wald für Klimaschutz – und feiern den vorläufigen Rodungsstopp.

Der Wald bleibt – vorerst

RWE darf im Hambacher Wald nicht roden, entschied das Oberverwaltungsgericht Münster in einem Eilbeschluss. Bis zur endgültigen Entscheidung könnte es Jahre dauern.

Gradwanderungen

Die Erderhitzung lässt sich bei 1,5 Grad stoppen, doch auch das wird die Welt verändern, so der Weltklimarat. Über dessen neuen Bericht spricht Greenpeace-Experte Christoph Thies.