Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Urwaldholz: geraubt und verscherbelt

Greenpeace hat am Dienstag Strafanzeige gegen Unbekannt erstattet. Es geht um Diebstahl, Hehlerei und Geldwäsche im Zusammenhang mit Holz aus Urwaldzerstörung. Bei einer Aktion im Bremer Hafen in den frühen Morgenstunden hatten die Greenpeacer 1.500 Kubikmeter indonesisches Sperrholz aus dubiosen Quellen gefunden.

Rund 30 Greenpeacerinnen und Greenpeacer hatten sich im Hafen an die Arbeit gemacht. Einige erklommen einen Verladekran und entrollten eine Leinwand, auf die Bilder von der Zerstörung der letzten Urwälder projiziert wurden. Sechs am Kran befestigte Orang-Utan-Puppen machten auf das Aussterben der Affen durch die Urwaldabholzung aufmerksam.

Andere Aktivisten räumten mit Gabelstaplern Sperrholzbretter aus der Lagerhalle und türmten sie auf dem Kai auf. Unter den Lieferanten des Sperrholzes befinden sich Firmen wie Barito Pacific und Korindo. Beide sind dafür bekannt, in illegale Abholzungen großen Stils verwickelt zu sein.

Greenpeace-Waldexpertin Sandra Pfotenhauer forderte Polizei und Zoll auf, die notwendigen Beweise sofort zu sichern und Maßnahmen gegen den Import von Holz aus illegalen Quellen und Urwaldzerstörung zu ergreifen.

Es ist gut möglich, dass in Bremen sogar alle notwendigen Papiere vorhanden sind, die das Holz als legal ausweisen, sagte Pfotenhauer. Diese Papiere sind in Indonesien quasi an jeder Straßenecke zu bekommen.

Die Greenpeacer fanden in den Lagerhallen auch größere Mengen an Raminholz. Ramin ist seit August 2001 im Anhang III des Washingtoner Artenschutzabkommens (CITES) gelistet. Das bedeutet, dass der Handel mit Raminholz einer besonderen Genehmigung bedarf. Aus Indonesien darf zudem ausschließlich Ramin mit dem Umweltsiegel des Forest Stewardship Council (FSC) exportiert werden.

In Indonesien werden die Urwälder zu rund 90 Prozent illegal abgeholzt. Korruption ist an der Tagesordnung. Der Arm der indonesischen Holzmafia reicht bis in die Politik hinein. Ein Teil des geraubten Holzes gelangt nach Deutschland. Bremen ist der größte deutsche Umschlagplatz für Sperrholz aus Indonesien.

 

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Eiche statt Asphalt

Greenpeace-Aktive demonstrieren mit einer acht Meter hohen Eiche im Endstück der A49 gegen eine klimaschädliche Verkehrsplanung.

Wald statt Asphalt

In Hessen passiert ungeheuerliches: Hektarweise gesunder Wald soll gerodet werden für noch mehr Autobahn. Das muss gestoppt werden!

"Keine Autos für Kühe!"

Greenpeace Deutschland leakt heute das Assoziierungsabkommen zwischen der EU und den Mercosur-Staaten: Für die Umwelt wäre das kein gutes Geschäft, sagt Experte Jürgen Knirsch.