Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

820 Kreuze für 820 Ermordete und akut Bedrohte

Greenpeacer und örtliche Gemeindemitglieder haben am Wochenende im brasilianischen Anapu 820 Friedhofskreuze errichtet: 772 weiße für die Landarbeiter, die in den letzten 33 Jahren im Bundesstaat Pará ermordet wurden, 48 rote für Gemeindevertreter, die derzeit akut bedroht werden. Anlass der Gedenkaktion war der Auftragsmord an der Nonne Schwester Dorothy Stang vor einem Jahr.

  • /

Die damals 74-jährige Schwester Dorothy stammte aus den USA, war aber seit langem brasilianische Staatsangehörige. Seit 37 Jahren lebte sie im Bundesstaat Pará, wo sie als Urwaldschützerin und Menschenrechtlerin verehrt und bewundert wurde. Stang kämpfte furchtlos gegen illegale Landenteignungen durch Großgrundbesitzer und Holzunternehmen. Schon seit Jahren stand sie auf einer Todesliste der Urwaldmafia.

In Brasilien sind zwischen 1985 und 2001 insgesamt 1.237 Menschen wegen der Gier nach Land ermordet worden, 40 Prozent von ihnen allein im Bundesstaat Pará. Die Mörder und ihre Auftraggeber bleiben in der Regel unbehelligt. Der Mord an der prominenten Nonne allerdings ließ sich nicht einfach ignorieren. Die beiden Killer wurden im Dezember 2005 zu 27 beziehungsweise 17 Jahren Haft verurteilt. Für März werden Verfahren gegen die zwei Auftraggeber und den mutmaßlichen Vermittler erwartet.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Factsheet: Palmöl aus Indonesien

Palmöl steckt in etwa jedem zweiten Produkt, das man im Supermarkt kaufen kann. Das fettige Gold findet sich in zahlreichen Haushalts- und Pflegemitteln, in Seifen und Kerzen. Doch die Produktion dieses Alleskönners hat einen hohen Preis.

Mehr zum Thema

Augen auf den Amazonas

Der Regierungswechsel in Brasilien bringt viel Veränderung – aber nicht zum Guten. Greenpeace-Experte Oliver Salge erläutert die Folgen für Indigene und den Regenwald.

Kontrolle ist besser

Palmöl des Konzerns Wilmar steckt in etlichen Süßigkeiten. In Zukunft will das Unternehmen garantieren können, dass seine Ware nicht aus Regenwaldzerstörung stammt – dank Technik.

Der Weihnachtsmüffel

Oh Tannenbaum, wie stinken deine Blätter: Gewächse aus gängiger Massenbaumhaltung duften meist wenig weihnachtlich. Unsere Autorin lernte, wie Weihnachtszeit mit Tannenaroma geht.