Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Das Buch zum Kongress

McPlanet.com - Die Umwelt in der Globalisierungsfalle

Drei Tage in 208 Seiten: Das ist das Buch Die Umwelt in der Globalisierungsfalle, die Dokumentation von McPlanet.com, dem großen Kongress der umwelt- und globalisierungskritischen Bewegung. Vom 27. bis 29. Juni 2003 trafen sich in Berlin rund 1.500 Aktivisten, Politiker und Wissenschaftler aus Nord und Süd.

Die Dokumentation des Kongresses fasst die wichtigsten Beiträge und Ergebnisse zusammen. Autorinnen und Autoren wie Vandana Shiva, Walden Bello, Gerd Leipold, Farida Akther, Marcelo Furtado, Wolfgang Sachs, Ricardo Navarro und viele andere schreiben über die Auswirkungen der wirtschaftlichen Globalisierung auf Mensch und Umwelt, zeigen Streitpunkte auf, finden Gemeinsamkeiten oder stellen Pläne vor. Fotos und Kurzinterviews ergänzen die Artikel und rufen noch einmal die Stimmung des Kongresses in Erinnerung.

Das Buch kostet 12,80 Euro und kann ohne zusätzliche Versand- und Portokosten auf der McPlanet-Homepage unter www.mcplanet.com (http://www.mcplanet.com) oder per Email an buch@mcplanet.com bestellt werden (Adresse, Anzahl der Exemplare und Kontoeinzugsermächtigung erforderlich).

Walden Bello u.a.: Die Umwelt in der Globalisierungsfalle

VSA-Verlag, Hamburg 2003, ISBN 3-89965-029-8 (12,80 Euro)

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Forderungen zur Endverbleibskontrolle

Deutschland gehört weltweit zu den führenden Waffenexporteuren; immer wieder kommt es zu Skandalen. Die Lehren aus den Eklats um Sig Sauer und Heckler & Koch zeigt dieses Papier.

Mehr zum Thema

Kein Geschäft mit Verbrechern

Der Regenwald steht in Flammen. Trotzdem will Deutschland seine Geschäfte mit Brasilien ausbauen. Zum Treffen mit Umweltminister Salles fordert Greenpeace: Mercosur aussetzen!

Kohleausstieg ist beschlossen

Die Kohlekommission hat sich geeinigt: Bis 2022 gehen viele Kraftwerke vom Netz, Hambi bleibt. 2038 ist spätestens Schluss mit Kohle. Dazu Greenpeace-Geschäftsführer Martin Kaiser.

Richtig gehandelt?

Das Europäische Parlament hat JEFTA, dem Handelsabkommen zwischen der EU und Japan, zugestimmt – das Nachsehen haben die Bürger in allen betroffenen Ländern.