Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Das Buch zum Kongress

McPlanet.com - Die Umwelt in der Globalisierungsfalle

Drei Tage in 208 Seiten: Das ist das Buch Die Umwelt in der Globalisierungsfalle, die Dokumentation von McPlanet.com, dem großen Kongress der umwelt- und globalisierungskritischen Bewegung. Vom 27. bis 29. Juni 2003 trafen sich in Berlin rund 1.500 Aktivisten, Politiker und Wissenschaftler aus Nord und Süd.

Die Dokumentation des Kongresses fasst die wichtigsten Beiträge und Ergebnisse zusammen. Autorinnen und Autoren wie Vandana Shiva, Walden Bello, Gerd Leipold, Farida Akther, Marcelo Furtado, Wolfgang Sachs, Ricardo Navarro und viele andere schreiben über die Auswirkungen der wirtschaftlichen Globalisierung auf Mensch und Umwelt, zeigen Streitpunkte auf, finden Gemeinsamkeiten oder stellen Pläne vor. Fotos und Kurzinterviews ergänzen die Artikel und rufen noch einmal die Stimmung des Kongresses in Erinnerung.

Das Buch kostet 12,80 Euro und kann ohne zusätzliche Versand- und Portokosten auf der McPlanet-Homepage unter www.mcplanet.com (http://www.mcplanet.com) oder per Email an buch@mcplanet.com bestellt werden (Adresse, Anzahl der Exemplare und Kontoeinzugsermächtigung erforderlich).

Walden Bello u.a.: Die Umwelt in der Globalisierungsfalle

VSA-Verlag, Hamburg 2003, ISBN 3-89965-029-8 (12,80 Euro)

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Das Märchen vom Klimafortschritt

Greenpeace-Analyse: VW, Daimler und BMW rechnen sich ihren Beitrag zum Klimaschutz schön. Durchschnittlicher CO2-Ausstoß der Hersteller in 14 Jahren überwiegend auf dem Papier gesunken.

Mehr zum Thema

Das Lieferkettengesetz ist da

Kritik an dem beschlossenen Lieferkettengesetz: Es bleibt weit hinter den Forderungen von Greenpeace und anderen Organisationen zurück.

Ab in den Müll

Greenpeace belegt: Amazon verstößt gegen das Ressourcenschutzgesetz. Die Verpflichtung für Versandhändler, überschüssige Lagerbestände nicht länger zu vernichten, läuft ins Leere.

Schön gerechnet

Deutsche Autokonzerne halten CO2-Grenzwerte nur auf dem Papier ein. Wie stark sie dabei Schlupflöcher und Rechentricks ausnutzen, zeigt eine Greenpeace-Analyse.