Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Globalisierungskritker gegen G8-Staaten

Mit einem ersten Protestmarsch von rund 5000 Globalisierungskritikern durch Lausanne begann am Donnerstag der dreitägige Anti-Gipfel zum Treffen der G8-Staaten am Sonntag in Evian, Frankreich. Der Gipfel für eine andere Welt selber findet in Annemasse statt. Er will ein Gegengewicht zu den Themen der acht großen Industriestaaten schaffen und Alternativen zu deren Programm anbieten.

Wir sind gegen die Politik der G8 und gegen eine Instanz, die sich als Direktorium der Welt betrachtet, sagte Bernard Pinaud, Generalsekretär der französischen Dritte-Welt-Gruppe CRID, anlässlich der Eröffnung des Anti-Gipfels, an dem auch Greenpeace und Attac teilnehmen. Auf der Tagesordnung stehen Themen wie nachhaltige Entwicklung und die Reform von internationalen Institutionen wie der Weltbank.

Greenpeace-Sprecher Bruno Rebelle führt drei Tatsachen an zum Beweis, dass die Welt auf dem Kopf stehe: Einen Euro am Tag haben zwei Milliarden Menschen auf der Erde zum Leben. Mit zwei Euro am Tag wird im Durchschnitt jede europäische Kuh von der EU subventioniert. Drei Euro am Tag zahlt jeder US-amerikanische Bürger für das Militärbudget der USA. Die Vorschläge des Anti-Gipfels zur globalen Entwicklung sollen am Montag in Evian dem französischen Präsidenten Chirac überreicht werden.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Corona-Krise: Wirtschaftshilfen

Wie notwendige Wirtschaftshilfen die Corona-Krise abfedern und die ökologische Transformation beschleunigen können

Mehr zum Thema

Starthilfe mit Klimaschutz

In der Corona-Krise wird kaum geflogen. Nun fordern die Airlines Milliarden an staatlichen Rettungsgeldern. Greenpeace hat die Zahlen.

Kein Allheilmittel

Das Bundesumweltministerium will das Zerstören neuwertiger Waren im Onlinehandel stoppen. Dafür kämpft Greenpeace seit Jahren. Wie ist der neue Gesetzesentwurf zu bewerten?

Ein Plan gegen Plastik

Das gab’s noch nie: In Berlin stellt ein breites Bündnis der Zivilgesellschaft Wege aus der Plastikkrise vor. Die Regierung muss handeln, so Greenpeace und andere Organisationen.